Neues Apple-Handy: Das wird im neuen iPhone stecken

Von

Am 12. September lüftet Apple den Schleier, das iPhone 5 wird offiziell vorgestellt. Wie immer macht der Konzern ein großes Geheimnis um das neue Gerät. Doch einige Details sind durchgesickert. Wir haben die wichtigsten zusammengestellt.

Eingang zum Yerba Buena Center: Apples Deko deutet auf etwas Buntes hin. Zur Großansicht
DPA

Eingang zum Yerba Buena Center: Apples Deko deutet auf etwas Buntes hin.

Woran erkennt man, dass Apple bald ein neues iPhone-Modell vorstellen wird? Online-Marktplätze bersten fast vor einem Überangebot an gebrauchten iPhones. Allein die deutsche Ausgabe von Ebay listet mehr als 4500 vertragsfreie iPhone-Angebote. Offensichtlich bereiten sich viele Fans darauf vor, bald ein neues Apple-Handy zu erwerben. Den Anlass für die Verkaufseuphorie hat Apple selbst geliefert: Vergangene Woche verschickte der Konzern Einladungen zu Veranstaltungen in San Francisco und London an Medienvertreter.

"Es ist bald hier", lautete die Überschrift, darunter war eine große Zwölf als Datum genannt, deren Schatten eine Fünf bildete. Das lässt keine Frage offen: Apple wird am 12. September das iPhone 5 vorstellen. SPIEGEL ONLINE wird am Mittwoch ab 19 Uhr live von der Veranstaltung berichten und die ersten Details zur sechsten iPhone-Generation liefern.

Doch schon jetzt kann man sich aus den seit Monaten kursierenden Gerüchten und Berichten ein ungefähres Bild davon machen, wie das nächste Apple-Handy aussehen, mit welchen Funktionen es ausgestattet sein wird. Die wichtigsten Eckdaten haben wir im folgenden zusammengefasst:

iOS 6

Mit dem neuen iPhone wird Apple auch eine stark überarbeitete Version seines Mobilbetriebssystems iOS einführen. Mehr als 200 neue Funktionen soll die Software enthalten, die auch für ältere iPhones, iPads und den iPod touch verfügbar werden wird. Die sprachgesteuerte Assistenzfunktion Siri wird darin verbessert, Apple-eigene Landkarten und die Ticket-App Passbook eingeführt. Die bisher vorinstallierte YouTube-App soll dagegen nicht mehr zum Lieferumfang gehören. Laut Apple ist die Lizenz dafür abgelaufen. Ein großer Verlust ist das freilich nicht. Gerade erst hat Google eine neue Version der YouTube-App für iOS angekündigt, die man bald auch aus dem deutschen App Store wird laden können.

Wahrscheinlichkeit: sicher

Display

Der Bildschirm des neuen iPhones muss größer werden. Während die Konkurrenz sich mit Displays von bis zu 5,5 Zoll in Richtung Tablet-Format entwickelt, hält Apple seit 2007 an 3,5 Zoll Bildschirmdiagonale fest. Zu erwarten ist, dass der Bildschirm auf etwa vier Zoll erweitert, dabei aber nicht viel breiter als bisher wird. Auf diese Weise könnte einerseits die zur Verfügung stehende Bildschirmfläche erweitert werden, um einer weiteren Reihe Icons Platz zu schaffen. Andererseits bliebe die Ergonomie des 3,5-Zoll-Formats annähernd erhalten.

Wahrscheinlichkeit: hoch

LTE

Eine neues iPhone ohne LTE (Long Term Evolution), ist kaum denkbar. Sowohl in den USA als auch in Europa gilt der schnelle Datenfunk als nächste Ausbaustufe der Mobilnetze. Bis zu 100 MBit/s können die Mobilfunknetze der vierten Generation übertragen, übertreffen damit DSL-Anschlüsse. Das aktuelle iPad ist bereits mit dieser Technik ausgestattet, kann sie aber nur in US-Netzen nutzen. Beim iPhone 5 dürfte dies zu Ende sein. So wie Nokias neues Windows-Handy Lumia 920 wird es vermutlich mit einem Pentaband-LTE-Chip ausgestattet sein, der weltweit funktioniert.

Genau diese Fähigkeit könnte Apple aber neuen Ärger einbringen. Sowohl Samsung als auch HTC planen angeblich, die Kalifornier wegen ihrer LTE-Patente zu verklagen, sollte das iPhone 5 tatsächlich LTE-Technik enthalten.

Wahrscheinlichkeit: hoch

NFC

Bei Sony, Samsung, Nokia und Co. gehört der Kurzstreckenfunk NFC mittlerweile zur Grundausstattung besserer Smartphones. Die Technik hilft, drahtlose Verbindungen zu Lautsprechern, Headsets oder anderen Handys aufzubauen, sie könnte auch zum Bezahlen genutzt werden.

Noch sind die Einsatzmöglichkeiten allerdings begrenzt. Zudem wäre es naheliegend, wenn Apple NFC erst einführen würde, wenn es auch passende Apple-Peripheriegeräte dafür gäbe.

Wahrscheinlichkeit: mittel

Dock Connector

Der Dock Connector, den Apple vor Jahren eingeführt hat, um alle i-Geräte mit einem Standardstecker zu bestücken, wird vermutlich von einem viel kleineren Stecker abgelöst. Das verschafft Apple Platz für Veränderungen am Gehäuse und mehr interne Bauteile, macht aber auch alle bisherigen Zubehörgeräte, die den Dock Connector verwenden, inkompatibel. Apple wird einen Adapter anbieten, der eine Zwischenlösung bietet. Ein Coup wäre es, wenn sich Gerüchte bestätigen, wonach der neue Connector kompatibel zu Mini-USB ist. Dann wäre man zum Aufladen des Akkus nicht mehr auf Apples Spezialkabel angewiesen.

Wahrscheinlichkeit: hoch

Prozessor

Ein neues System, ein neuer Prozessor. Während beim iPad 3 noch eine verbesserte Variante des A5-Chips aus dem iPhone 4S zum Einsatz kommt (der A5X), könnte im iPhone 5 bereits ein neuer Chip mit Quadcore-Technik Eingang finden. Die logische Bezeichnung wäre A6.

Wahrscheinlichkeit: mittel

Nano-Sim

Als Apple mit dem iPhone 4 die Jahrzehnte alten Mini-Sims durch Micro-Sims ersetze, ging ein Aufstöhnen durch die Reihen der Nutzer. Kaum ein Netzbetreiber konnte die neuen, kleineren Handykarten liefern. So griffen viele iPhone-Käufer zur Schere und schnipselten ihre alten Karten klein - das funktioniert, wenn man es vorsichtig macht, tatsächlich. Mittlerweile sind die platzsparenden Micro-Sims auch bei anderen Herstellern weit verbreitet. Nun könnte Apple erneut voranschreiten und als erster sogenannte Nano-Sims verwenden, die 40 Prozent kleiner sind als Micro-Sims. Laut iphone-ticker.de hat die Telekom bereits begonnen, Vertriebspartnern solche Karten zuzusenden, verbunden mit dem Hinweis: "Geben Sie diese nicht an Kunden heraus. Wir informieren Sie in Kürze über die weitere Vorgehensweise."

Wahrscheinlichkeit: hoch

Speicher

Bisher gibt es das iPhone 4S in Varianten mit 16, 32 und 64 GB Flash-Speicher. Einige Blogs orakeln nun, es werde künftig auch eine Version mit 128 GB geben. Der Wunsch ist verständlich, ob er aber erfüllt wird, ist fraglich. Ein 128-GB-iPhone müsste noch teurer sein als es die bisherigen Modelle schon sind, würde möglicherweise über 900 Euro kosten.

Wahrscheinlichkeit: gering

Wann geht's los?

Fast sofort, aber eben nur fast. Bestellungen wird Apple sofort nach der offiziellen Vorstellung des neuen Modells am Mittwochabend auf seiner Website entgegennehmen. In Läden wird man es aber erst gut eine Woche später sehen. Gerüchte deuten auf den 21. September als Verkaufsbeginn beziehungsweise Auslieferungstag für Bestellungen hin. Das würde passen, in den vergangenen Jahren hat Apple stets an einem Freitag in der Woche nach der Produktvorstellung mit dem Verkauf der neuen iPhone-Modelle begonnen.

Kollateralschaden

Mindestens ein Opfer wird der Fortschritt fordern: das iPhone 3GS. Seit drei Jahren bietet Apple das einstige Top-Modell an, mittlerweile wird es als Lowcost-iPhone für 369 Euro verkauft. Die technischen Daten des Smartphone-Oldies - 8-GB-Speicher, 3-Megapixel-Kamera, 600-MHz-Prozessor - sind zu weit von dem entfernt, was man heute von einem guten Handy erwartet. Abgeschrieben werden Besitzer des 3GS indes nicht: Das neue iOS 6 soll auch auf dem alten Modell noch laufen. Die Ablösung könnte das iPhone 4S in der 16-GB-Version antreten, mit dem iPhone-Einstiegskunden die meisten iOS6-Funktionen und außerdem Siri nutzen könnten.

Und was kommt noch?

Glaubt man Digitimes, einer oft gut informierten Branchen-Website, die von Taiwan aus über die Entwicklungen in der Computerindustrie berichtet, wird es am Mittwochabend nicht bei einem neuen iPhone und iOS6 bleiben. Am 10. September meldete die Seite, Apples Zulieferer hätten mit der Massenfertigung neuer iMacs und eines kleineren Macbooks mit Retina-Display begonnen. Dringend nötig wäre eine solche Überarbeitung, denn das letzte Hardware-Update der All-in-one-Rechner liegt mehr als ein Jahr zurück. Mit einer Einführung Ende September kämen die neuen Modelle gerade rechtzeitig für das umsatzstarke Quartal zu Beginn des neuen Schul- beziehungsweise Studienjahres.

Und was kommt nicht?

Ein kleines iPad. Gerüchte, Apple arbeite an einer kleineren und billigeren Variante seines Tablet-Rechners halten sich seit langem hartnäckig. Apple-Mitgründer Steve Jobs hat ein solches Modell vehement abgelehnt und dazu gesagt: "So etwas ist nutzlos, außer man legt ihm Sandpapier bei, damit die Anwender ihre Finger auf ein Viertel ihrer Größe abschleifen können."

Mittlerweile aber sind kleine Tablets wie Amazons Kindle Fire und Goolges Nexus 7 immens erfolgreich. Will Apple nicht langfristig Kunden an Hersteller solcher Geräte verlieren, ist ein 7-Zoll-iPad wohl unausweichlich. Am 12. September jedoch wird man es nicht zu sehen bekommen. Die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit soll hier ganz auf das neue iPhone fokussiert werden. Ein iPad-Update könnte Apple vier bis sechs Wochen später nachschieben - und würde damit immer noch die Weihnachtssaison erreichen.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 72 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Konstruktor 11.09.2012
Kleine Korrektur: Wenn das iPhone 3GS verdrängt wird, dann nicht vom 4S, sondern vom 4. Das 4S wird dann das "mittlere" Modell sein, so wie aktuell noch das iPhone 4. Und der neue Dock-Stecker ist inzwischen schon länger durchgesickert. Er ist eindeutig *nicht* stecker-kompatibel zu Micro USB. Allerdings löst er dafür auch eines der lästigeren USB-Probleme: Man kann ihn offenbar in beliebiger Richtung einstecken und er paßt immer.
2. Produtwerbung im Spiegel
monsi3ur 11.09.2012
SPON berichtet live von der Produkteinführung - was hat dies noch mit Journalismus zu tun? Ich bin der Meinung, das derartige Meldungen bei heise.de besser aufgehoben sind.
3. "Wichtige Details"
sverris 11.09.2012
kann ich in dem Artikel nicht entdecken. Eher das Gegenteil. Wichtig wäre gewesen: Bei Foxconn geht es endlich mal auch den Arbeitern besser. Aber nee, siehe: Bericht: Studenten müssen iPhone 5 zusammenbauen | heise online (http://www.heise.de/newsticker/meldung/Bericht-Studenten-muessen-iPhone-5-zusammenbauen-1702705.html) Und Klagen stehen auch wieder ins Haus: Samsung droht LTE-iPhone mit Patentklage | heise online (http://www.heise.de/newsticker/meldung/Samsung-droht-LTE-iPhone-mit-Patentklage-1704038.html) Ob Apple, Samsung oder sonstwer: diese ganze Industrie ist einfach nur noch schrecklich. Ich hoffe inständig auf Hersteller von Hard- und Software, die anders agieren.
4. Nanu?
krawatz 11.09.2012
Noch kein Apple Bashing? Na, kommt bestimmt bald... Wurde nicht irgendwann mal von irgendwem eine Vereinheitlichung aller Ladegeraete gesprochen? Also das Ladegeraete unter allen Herstellern austauschbar sein sollten? Ist das vom Tisch? Nervt mich, dieses Steckerchaos... und das sollte ziemlich einfach umsetzbar sein...Deswegen finde ich den revolutionaeren neuen Stecker von Apple nicht so toll... Hab immer noch kein Smartphone, sind mir zu teuer die Teile und ich benutz Handys nur zum telefonieren....aber reizen tut mich das immer wieder mal...ich finds aber einfach extrem teuer fuer einen Gebrauchsgegenstand den ich zum Teil recht rau behandel, letzten Endes ist es nur ein Telefon, fuers Musikhoeren und Spielen hab ich ein ipod. Naja, von den technischen Neuerungen laesst mich das eher kalt. Da muss noch ein bischen mehr kommen. Grad der groessere Speicher ist einfach ueberfaellig und waere fuer mich ein Grund vielleicht doch mal ueber einen Kauf nachzudenken...aber so, neee, bleib ich bei der combo ipodtouch und Billighandy.
5. optional
Knarzi 11.09.2012
Mal eine Frage, wieso spart man sich diesen elend langen Artikel nicht und wartet nicht einfach bis morgen, bis statt Gerüchten Fakten auf dem Tisch liegen. NFC, LTE und das größere Display hätte auch in einem einzigen Absatz platz gefunden, stattdessen bläst man Gerüchte zu Fakten auf und weint morgen dann rum, dass man ja so viel mehr erwartet hätte.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gadgets
RSS
alles zum Thema iPhone 5
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 72 Kommentare
Fotostrecke
Falsche Schraube, echtes Gerücht: Schweden foppen Mac-Community

Mobile Breitbandformate
UMTS
Universal Mobile Telecommunications System - wird oft als Mobilfunkstandard der dritten Generation (3G) bezeichnet, da er deutlich höhere Datenübertragungsraten als sein Vorgänger GSM ermöglicht. Deutsche UMTS-Netze schaffen üblicherweise eine Bandbreite von 384 Kbit/s für die Datenübertragung vom Mobilfunkmast zum Endgerät. Reguläre DSL-Anschlüsse bieten heute üblicherweise 1024 Kbit/s. (mehr ...)
HSDPA
High Speed Downlink Packet Access - setzt auf UMTS auf, erzielt aber deutlich höhere Übertragungsraten bei der Übertragung vom Mobilfunkmast zum Endgerät. Die praktisch erreichbare Datenrate liegt zurzeit bei 1,4 Mbit/s. Durch technologische Verbesserungen soll sie allmählich auf 5,1 Mbit/s steigen. (mehr ...)
GPRS
General Packet Radio Service - dieser Standard zerlegt Daten beim Sender in einzelne Pakete, überträgt sie gestückelt und setzt sie beim Empfänger wieder zusammen. Durch Bündelung mehrerer Übertragungskanäle ist theoretisch eine Übertragungsrate von bis zu 171,2 Kbit/s möglich. Im praktischen Betrieb sind es meist 55,6 Kbit/s - so langsam waren Modems in den Zeiten vor DSL. (mehr ...)
Edge
Enhanced Data Rates for GSM Evolution - Technik zur Erhöhung der Übertragungsrate von Daten in GSM-Mobilfunknetzen. Durch effizientere Modulationsverfahren sollen in der Summe bis zu 384 Kbit/s erreicht werden - das ist UMTS-Geschwindigkeit. Edge wurde bisher in 75 Ländern eingeführt. (mehr ...)
WiMax
Die WiMax-Technologie umfasst mehrere Standards zu Datenübertragung auf verschiedenen Funkfrequenzen. Manche WiMax-Standards brauchen eine Sichtverbindung zwischen Sender und Empfänger, bei anderen können die Signale auch Mauern durchdringen. Bei Tests soll WiMax schon Datentransferraten von mehr als hundert Mbit/s erreicht haben. Hermann Lipfert, Experte für Drahtlosnetze beim Münchner Institut für Rundfunktechnik (IRT), schätzt, dass in einer regulären WiMax-Funkzelle Tranferraten von 50 Mbit/s realistisch sind - unter idealen Bedingungen und bei Anwendung aller derzeit zur Verfügung stehenden technischen Tricks. Diese Bandbreite müssten sich dann wie bei UMTS alle Nutzer teilen, die in der jeweiligen Funkzelle online sind. (mehr ...)
DVB-T
Der DVB-T-Standard regelt die Verbreitung digitaler Fernsehsignale per Funk. Der DVB-Standard ist zwar auch dafür ausgelegt, Internetinhalte zu übertragen - in den Frequenzbereich eines einzigen analogen Fernsehkanals (etwa sieben MHz) passen aber gerade mal 13 Mbit pro Sekunde hinein. Wenn an einer einzigen Sendestation also 20 Nutzer hängen, die gleichzeitig etwa einen Dateidownload versuchen, wird es schon eng - die Datenrate für jeden Nutzer läge unter einem Mbit/s, also niedriger als die der günstigsten DSL-Verbindungen, die derzeit im Angebot sind. "Die größte Gefahr für diese Technik ist, von der Gegenwart überholt zu werden", sagt Sven Hansen von der Computerzeitschrift "c't". Überträgt man die Inhalte über DVB, geht das auch nur in eine Richtung - wie beim Fernsehen eben. Der Rückkanal muss dann auf anderem Wege hergestellt werden, etwa über eine herkömmliche Telefonleitung. Mausklicks im Browser gingen bei dieser Methode über die Telefonleitung zum Provider, die angeforderten Seiten würden dann von der DVB-Sendestation zurück zum Empfänger gefunkt. Das ist umständlich - und langsam. (mehr ...)
LTE
Long Term Evolution ist der Name, den eine Reihe von Mobilfunkunternehmen einem weiteren Standard der vierten Mobilfunkgeneration gegeben haben. LTE ist im Grunde eine Weiterentwicklung von UMTS - braucht aber gänzlich neue Hardware, einschließlich neuer Sendestationen. LTE konkurriert mit dem WiMax-Standard um die Marktführerschaft im mobilen Internet der Zukunft - zwischen den beiden Standards wird möglicherweise ein neuer Formatkrieg ausbrechen. LTE ist nach Einschätzung von Experten gegenüber WiMax allerdings etwa zwei Jahre im Rückstand, was die technologische Entwicklung angeht. (mehr ...)


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.