Intelligent Energy Britische Firma entwickelt den Eine-Woche-Akku fürs iPhone

Ein britisches Unternehmen hat einen Akku entwickelt, mit dem iPhones eine Woche lang laufen. Hinweise auf eine Verbindung zu Apple gibt es, Beweise aber nicht.

Original-Akku in einem iPhone: Mit der neuen Technik deutlich länger durchhalten
REUTERS

Original-Akku in einem iPhone: Mit der neuen Technik deutlich länger durchhalten


Verglichen mit Multimilliarden-Konzernen wie Apple und Tesla ist das britische Unternehmen Intelligent Energy ein Zwerg. Derzeit wird die Firma auf etwa 230 Millionen Euro bewertet. Doch die von den Briten entwickelte Brennstoffzellentechnik hat das Potenzial, unseren Umgang mit Notebooks und Smartphones erheblich zu vereinfachen.

Intelligent Energy habe einen funktionierenden Prototypen eines iPhone 6 gebaut, in dem neben einem Akku auch eine Wasserstoff-Brennstoffzelle des Unternehmens arbeite, berichtet der "Daily Telegraph". Die Technik dahinter ist lange bekannt: Durch eine chemische Reaktion werden Wasserstoff und Sauerstoff zu Wasser umgewandelt, wobei elektrische Energie gewonnen wird. Die Briten haben die Technik allerdings verfeinert, um die Effizienz zu erhöhen.

Schon jetzt bietet Intelligent Energy ein Ladegerät an, das auf seiner Brennstoffzellentechnik basiert. Mit einem Preis von rund 200 Euro ist das Upp genannte Gerät allerdings alles andere als günstig.

Im Preis inbegriffen ist ein wiederbefüllbarer Tank, der ausreichen soll, um ein iPhone 6 fünfmal aufzuladen. Nachfüllen lassen sich die Tanks allerdings nur in bestimmten Läden in Großbritannien, pro Füllung werden acht Euro fällig. Da das Upp zudem so groß ist wie eine Taschenlampe, ist es nicht dafür geeignet, es immer dabei zu haben.

Wasserdampf quillt aus kleinen Schlitzen

"Jetzt haben wir es geschafft, eine Brennstoffzelle zu bauen, die so dünn ist, dass sie in ein bestehendes Gehäuse eingebaut werden kann, ohne den Akku zu verdrängen", sagte Intelligent-Energy-Chef Henri Winand dem "Telegraph".

Der einzige sichtbare Unterschied zu einem herkömmlichen Smartphone seien kleine Lüftungsschlitze, durch die der bei der Reaktion entstehende Wasserdampf entweichen kann. Beim Nachfüllen soll ein modifizierter Kopfhöreranschluss als Tankstutzen dienen.

Fotostrecke

22  Bilder
Neue Apple-Smartphones: iPhone 6 und iPhone 6 Plus im Test
In der Serienfertigung will man aber auch darauf verzichten und stattdessen auswechselbare Wegwerf-Kartuschen verwenden. Die sollen dann so viel Rohstoff enthalten, dass ein Gerät wie das iPhone 6 damit eine Woche lang mit Strom versorgt werden könnte.

Ähnliche Brennstoffzellen hat das Unternehmen auch schon in ein Apple-Macbook-Air eingebaut. Fragen nach einer etwaigen Zusammenarbeit mit Apple wollten die Manager der Firma nicht beantworten, bemühten sich gegenüber dem "Telegraph" darum, immer nur über Gadgets im Allgemeinen zu sprechen, auch wenn sie dabei Apple-Geräte zeigten. Apple selbst hat sich, wie üblich, nicht dazu geäußert.

Ein verräterischer Kugelschreiber?

Trotzdem glaubt das Blatt an eine Zusammenarbeit der ungleichen Unternehmen. Neben den vielen Apple-Produkten, an denen Intelligent Energy seine Technik testet, weise darauf vor allem ein Detail hin, dass die Reporter eher zufällig entdeckten: Auf dem Schreibtisch des Firmenchefs lag ein Kugelschreiber von einem Hotel namens Cupertino Inn, und das liegt nur wenige hundert Meter vom Apple-Hauptquartier entfernt.

Ein schlüssiges Indiz ist dies jedoch kaum. Hätte Apple wirklich Interesse an der Brennstoffzellen-Technik, könnte der Konzern die britische Firma mühelos übernehmen. Für die Audiofirma Beats zahlte das Unternehmen ein Vielfaches dessen, was Intelligent Energy wert ist.

mak

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 86 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
_thilo_ 23.08.2015
1. Schlankheitswahn bei mobile phones ...
Warum muss es eigentlich "slim" sein ? Wenn man für einen modernen Akku einfach den Platz lassen würde, den früher die NiCd-Zellen benötigt haben, gäbe es ganz kostengünstig wochenlange Laufzeiten ...
danielc. 23.08.2015
2. Es wäre schade
Falls die Technik alltagstauglich wird, wäre es schade, wenn Apple sie als einzige besäße. Zumindest für diejenigen Anbieter und Kunden, die keine Apple-Produkte vertreiben oder nutzen. Aber wozu gibt es Lizenzen?
KJB 23.08.2015
3. Wunschdenken
Interessante Sache, aber in naher Zukunft unrealistisch. Ein selbstständiges nachfüllen ist dem Durchschnittsnutzer nicht zuzutrauen, ein austauschen des "Akkus" weder nachhaltig noch passt es zum geschlossenen Design eines iphones. Am Ende ist die Sicherheit wohl das ausschlaggebende. Interessant aber noch weit entfernte Zukunftsmusik.
Stäffelesrutscher 23.08.2015
4.
Wenn die Firma so intelligent ist wie der Name suggeriert, dann ist eine Übernachtung in Cupertino und das Platzieren eines Kugelschreibers auf dem Schreibtisch eher kein Versehen ...
Das Pferd 23.08.2015
5.
Zitat von _thilo_Warum muss es eigentlich "slim" sein ? Wenn man für einen modernen Akku einfach den Platz lassen würde, den früher die NiCd-Zellen benötigt haben, gäbe es ganz kostengünstig wochenlange Laufzeiten ...
Danke! mich würde ein doppelt so dickes Smartphon nicht stören. Von mir aus gerne in unempfindlichem Plastik. Dafür ordentlich AKKU. Auch wenn es nicht so elegant aussieht, ich will ein schnelles Arbeitsgerät. Und dicker ist stabiler. Warum kann nicht wenigstens ein Hersteller sein "flagschiff" (blöder Begriff) nicht auch in etwas pummlig rausbringen? Bei den vielen Varianten sollte das doch auch noch möglich sein.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.