Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Nest-Labs-Gründer Fadell: "Wir wissen, wann Sie zu Hause sind"

Ein Interview von

3,2 Milliarden Dollar will Google für den Thermostat-Hersteller Nest Labs bezahlen. Nest-Gründer Tony Fadell verrät im Interview, wie Googles Daten Nest nützen könnten, wie die internationale Expansion seiner Firma laufen soll - und ob er denn nun Streit mit Apple-Marketingchef Phil Schiller hat oder nicht.

Nest-Gründer Fadell (bei DLD-Konferenz in München): "Verlässliche Marke" Zur Großansicht
DPA

Nest-Gründer Fadell (bei DLD-Konferenz in München): "Verlässliche Marke"

SPIEGEL ONLINE: Mr. Fadell, als Google ankündigte, man wolle die Haustechnik-Firma Nest Labs für 3,2 Milliarden Dollar kaufen, entspann sich eine große Debatte um Datenschutz. Sollten sich die Menschen Sorgen machen, dass Daten aus Nest-Thermostaten jetzt bei Google landen?

Fadell: Bei jeder neuen Technologie sind die Leute besorgt. Diese Diskussion über Privatsphäre und Sicherheit ist sicher gesund. Aber man sollte nicht zu überstürzten Urteilen kommen. Wir sollten alle lernen, welche Vorzüge diese Technologie bringen kann. Nehmen Sie unsere Smartphones: unglaubliche Werkzeuge. Auch da hatten die Leute anfangs Fragen, aber jetzt gehören sie zu unserem Alltag. Die Leute verstehen, welchen Gegenwert sie bekommen, und wenn sie bei einer verlässlichen Marke kaufen, die transparent handelt, vertrauen sie darauf, dass man sich dort korrekt verhält.

Fotostrecke

4  Bilder
Nest-Produkte: Sexy Temperaturmesser

SPIEGEL ONLINE: Sie haben erklärt, dass Sie ihre Datenschutzerklärung vorerst nicht ändern wollen, um Daten an Google weiterzugeben. Wie ist es denn umgekehrt? Ein Android-Nutzer, der den Dienst Google Now auf seinem Handy aktiviert hat, teilt Google schon jetzt automatisch mit, wann er zu Hause ist, dazu bräuchte man gar keinen Nest-Thermostat…

Fadell: Ja, und da steckt ja auch Ihr Kalender drin. Wir wissen, wann Sie zu Hause sind, wann Sie weg sind. Diese Daten können uns helfen, vorherzusagen, wann Sie da sein werden, wann wir die Temperatur herauf- oder herabsetzen sollten.

SPIEGEL ONLINE: Werden die Daten also in dieser Richtung fließen? Von Google zu Nest?

Zur Person
  • DPA
    Tony Fadell ist der Gründer des Haustechnik-Unternehmens Nest Labs, das der Suchmaschinenkonzern Google für 3,2 Milliarden Dollar übernehmen möchte. Zuvor arbeitete Fadell viele Jahre bei Apple, wo er maßgeblich an der Entwicklung der ersten iPod-Generationen und des iPhone beteiligt war. Im Jahr 2010 gründete Fadell Nest Labs. Er will das Unternehmen weiterhin leiten.
Fadell: Das ist möglich, ich weiß es noch nicht. Google-Chef Larry Page hat eine kühne Vision, und wir sehen beide, wie viele Möglichkeiten sich uns bieten. Wir werden sehen.

SPIEGEL ONLINE: Ihr Unternehmen besitzt bereits Energie- und Verbrauchsdaten über Hunderttausende Haushalte, weil ihre Thermostate vernetzt sind. Könnten diese Daten nicht Energieversorgern oder der Politik nützen?

Fadell: Es sind schon viele Energieversorger mit solchen Forderungen zu uns gekommen: "Wir kommen nur ins Geschäft, wenn Ihr uns alle Daten gebt." Wir antworten dann: "Auf keinen Fall, auf Wiedersehen."

SPIEGEL ONLINE: Diese aggregierten Daten werden also gar nicht benutzt?

Fadell: Wir nutzen sie, um unser Produkt zu verbessern, zum Beispiel unsere lernenden Algorithmen. Etwa, um herauszufinden, wann die Sonne auf Ihr Gerät scheint und es erwärmt. So wissen wir, dass sich gar nicht die Temperatur im Gebäude verändert hat, nur die des Geräts.

SPIEGEL ONLINE: Wie konkret sind Ihre Pläne für Expansionen in andere Länder? Die deutsche RWE zum Beispiel zeigt ihren Nest-Thermostat auf ihrer Website, gibt es da Gespräche?

Fadell: Wir führen mit vielen Stromversorgern rund um die Welt Gespräche, nicht nur in Europa. Viele davon interessieren sich für unsere Technologie und die Vorteile, die sie ihnen bringen könnte. Dank der Partnerschaft mit Google sagen sie jetzt: "Oh, das ist kein einfaches Silicon-Valley-Start-up mehr. Dieses Unternehmen wird Jahrzehnte überdauern." Aber der Umgang mit unterschiedlichen Energiemärkten und regionalen Vorschriften ist komplex. Dabei kann uns die Partnerschaft mit Google helfen.

SPIEGEL ONLINE: In den USA haben sie bereits Partnerschaften mit Energieversorgern. Wie funktionieren die?

Fadell: Wir haben dort viele Partner aus der Energiebranche. Viele davon geben unser Produkt kostenlos ab, andere subventionieren es stark über Förderung für Energieeffizienz-Maßnahmen. Wiederum andere nutzen unsere Zusatzdienste, um mit der Nachfrage in Spitzenverbrauchszeiten besser umzugehen. Diese Dienste erlauben die Nachjustierung unserer Geräte je nach Jahreszeit, um hier ein Viertel- und dort ein Achtelgrad Celsius einzusparen. All diese Programme helfen den Versorgern, weil sie bei gesenktem Verbrauch weniger Stromtrassen und Anlagen bauen müssen.

SPIEGEL ONLINE: Sie werden als einer der Väter des iPod und des ersten iPhone bezeichnet. Finden sie diese Einordnung gerecht? Oder verdeckt der lange Schatten von Steve Jobs die Leistung der übrigen Beteiligten?

Fadell: Steve war sehr gut darin, Talent und großartige Ideen zu erkennen. Wenn er nicht bemerkt hätte, was ich konnte, was unsere Teams leisten konnten, sähe unsere Welt dann heute so aus, wie sie ist? Würde ich mir mehr Anerkennung wünschen? Ach ja, sei's drum. Ich war damals nur ein kleines Licht, keiner kannte mich. Die Wahrheit wird über die Jahre ans Licht kommen, aber wenn ich darüber nachgrübeln würde, wäre das nicht klug.

SPIEGEL ONLINE: Besteht die Chance, dass Sie nun bei Google Produkte entwickeln werden?

Fadell: Ich sage nicht "niemals" und auch nicht "sicher". Wir konzentrieren uns jetzt auf die Vision, die wir für Nest haben. Wenn sie wollen, dass ich bei anderen Dingen helfe und ich darum gebeten werde: toll. Aber das ist nicht die Aufgabe.

SPIEGEL ONLINE: Die amerikanische IT-Presse machte vor einigen Tagen einiges Aufhebens, weil Apple-Marketingchef Phil Schiller bei Twitter nun nicht mehr zu Ihren Followern zählt…

Fadell: Ich habe so viele nette Nachrichten von Leuten bei Apple bekommen, die alle sagen: "Wir freuen uns für euch." Sie freuen sich auch für meine Frau, die ja auch bei Apple gearbeitet hat. Unsere Produkte sind ihn den Apple-Stores, wir haben viele Kunden, die unsere iOS-App nutzen. Das ist keine persönliche Angelegenheit. Aber alle wollen immer aus nichts einen Streit machen. Ich mag Phil, ich habe lange mit ihm zusammengearbeitet, ich respektiere seine Arbeit, ich hoffe, er respektiert meine und auch die Entscheidungen, die ich treffe.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 32 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
epic_fail 27.01.2014
Zitat von sysopDPA3,2 Milliarden Dollar will Google für den Thermostat-Hersteller Nest Labs bezahlen. Nest-Gründer Tony Fadell verrät im Interview, wie Googles Daten Nest nützen könnten, wie die internationale Expansion seiner Firma laufen soll - und ob er denn nun Streit mit Apple-Chef Phil Schiller hat oder nicht. http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/interview-mit-nest-labs-gruender-tony-fadell-ueber-google-kauf-a-945763.html
Falls jemand Hilfe braucht, um sich gegen die Überwachung jedes einzelnen Lebensbereiches zu schützen: Einfach diesen Sondermüll nicht kaufen =) Es tut auch nicht weh, ist umweltfreundlich und schadet auch nicht der deutschen Wirtschaft ....
2. Und ich weis was ich NICHT kaufe oder nutze...
onkendonk 27.01.2014
Ganz gewiss keine netzwerkfähige Hardware bei denen Googel seine Finger im Spiel hat. Oder Software, oder sonstwas von denen.
3. Google als Mafiahelfer?
ein-berliner 27.01.2014
Zitat von sysopDPA3,2 Milliarden Dollar will Google für den Thermostat-Hersteller Nest Labs bezahlen. Nest-Gründer Tony Fadell verrät im Interview, wie Googles Daten Nest nützen könnten, wie die internationale Expansion seiner Firma laufen soll - und ob er denn nun Streit mit Apple-Chef Phil Schiller hat oder nicht. http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/interview-mit-nest-labs-gruender-tony-fadell-ueber-google-kauf-a-945763.html
Werden die Leerstandsdaten automatisch an die Einbruchsbanden meistbietend verschachert? Immer diese offenen Fragen... und keine Antworten. SPON übernehmen sie.
4. In App- und Face Book Zombies kontra Analog-Rebellen.
kurswechsler 27.01.2014
Wir brauchen eine ständig aktualisierte Liste für nicht vernetzte Produkte sowie eine wache Beobachtung der Gesetzgebung vernetzte Produkte nicht zur Pflicht zu machen. Die Welt wird sich teilen. In App- und Face Book Zombies und in Analog-Rebellen.
5. Super!
Holzhausbau 27.01.2014
Zitat von sysopDPA3,2 Milliarden Dollar will Google für den Thermostat-Hersteller Nest Labs bezahlen. Nest-Gründer Tony Fadell verrät im Interview, wie Googles Daten Nest nützen könnten, wie die internationale Expansion seiner Firma laufen soll - und ob er denn nun Streit mit Apple-Chef Phil Schiller hat oder nicht. http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/interview-mit-nest-labs-gruender-tony-fadell-ueber-google-kauf-a-945763.html
Die EU wird uns Nutzung und Einbau dieser Geräte vorschreiben, damit sie endlich auch Einblick in unsere Schlafzimmer und auf unser Klo erhält. Das kommt aber wahrscheinlich erst nächstes Jahr. Dieses Jahr werden erst einmal Staubsauger mit mehr als 900 Watt verboten. Übernächstes Jahr wird sicher befohlen, dass wir Toilettenpapier von zwei Seiten benutzen müssen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Energiesparen per App: So arbeitet die Tado-Box


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: