iPhone-Betriebssystem Das ist neu in Apples iOS 12

Mit den neuen iPhones dürfte Apple kommende Woche auch eine neue Version des Betriebssystems für iPhones und iPads veröffentlichen: iOS 12. Wir stellen die wichtigsten Neuerungen vor.

SPIEGEL ONLINE

Von


Apple hat iOS 12 bereits Anfang Juni bei seiner Entwicklerkonferenz WWDC in Kalifornien vorgestellt. Dort wurde versprochen, dass die Software ältere Geräte wie das iPhone 5s schneller macht. Eine ungewöhnliche Ansage, da neue Betriebssystemversionen ältere Hardware üblicherweise eher ausbremsen, weil sie für die Fähigkeiten neuer Prozessoren optimiert werden.

"Wir konzentrieren uns in diesem Jahr vor allem darauf, die Leistung des Systems unter Last zu optimieren", sagte Software-Chef Craig Federighi bei der Ankündigung der Updates. Möglich werde das durch die tiefe Integration von iOS in Apples selbst entwickelte Prozessoren. Sobald das System einen Bedarf für erhöhte Leistung erkenne - etwa, wenn man anfängt, auf einer Webseite zu scrollen - werde der Prozessor auf Höchstleistung umgeschaltet "und danach ebenso schnell wieder heruntergefahren, um die Akkulaufzeit zu erhalten", heißt es.

Funktionell gibt es in iOS 12 etliche kleine Neuerungen. So werden Mitteilungen auf dem Sperrbildschirm jetzt nach Apps gebündelt, die erst nach einem Fingertipp aufklappen. Das wirkt übersichtlicher. Zudem wurden im Bereich Augmented Reality die Möglichkeiten erweitert, was man aber erst in neuen Apps wirklich spüren dürfte.

Es ist interessant, wie Apple die künstliche Intelligenz Siri verbessert hat. Mit iOS 12 wird man beispielsweise ganze Abfolgen von Aktionen mit einem selbst definierten Sprachbefehl auslösen können. Hierfür dürfte der Konzern einiges von der Technik der App Workflow nutzen, die der Konzern vor einigen Jahren übernommen hat. Im neuen iOS gibt es nun eine neue App, mit der sich solche Siri-Kurzbefehle erstellen und verwalten lassen.

Siri macht Vorschläge

Zudem empfiehlt Siri dem Anwender personalisierte Sprachbefehle. Wer regelmäßig per WhatsApp mit seinem Freund Christoph chattet, könnte bald den Vorschlag bekommen, einen Sprachbefehl "WhatsApp-Nachricht an Christoph" einzurichten.

Gespannt sein darf man darauf, wie die neue Funktion "Bildschirmzeit" ankommt. Sie gibt einen Überblick, wie oft und wofür man sein iPhone nutzt. Wer die Familienfunktionen von iOS nutzt, kann zudem nachschauen, was andere Familienmitglieder mit ihren Geräten treiben. Mit der Funktion lässt sich auch die Zeit einschränken, die man selbst oder etwa ein Kind mit bestimmten Apps verbringen kann. Die Funktion lässt sich aber auch ausschalten.

Man kann davon ausgehen, dass Apple iOS 12 nach dem "Special Event" in Cupertino zum Download freigeben wird. Diese Veranstaltung findet am 12. September statt. Es wird damit gerechnet, dass Apple auch neue iPhones, eine neue Apple Watch und möglicherweise neue iPad-Pro-Modelle vorstellt.

Auf folgenden Apple-Gadgets wird man iOS 12 installieren können:

iPhones

  • iPhone X
  • iPhone 8
  • iPhone 8 Plus
  • iPhone 7
  • iPhone 7 Plus
  • iPhone 6s
  • iPhone 6s Plus
  • iPhone 6
  • iPhone 6 Plus
  • iPhone SE
  • iPhone 5s

iPads

  • 12,9" iPad Pro (2. Generation)
  • 12,9" iPad Pro (1. Generation)
  • 10,5" iPad Pro
  • 9,7" iPad Pro
  • iPad (6. Generation)
  • iPad (5. Generation)
  • iPad Air 2
  • iPad Air
  • iPad mini 4
  • iPad mini 3
  • iPad mini 2

iPods

  • iPod touch (6. Generation)


insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
pklauss 06.09.2018
1. Sorry, ich bleibe bei Android
Meine Frau liebt ihr IPhone hone. Wenn sie mal um Hilfe bittet, bekomme ich Unruhezustände. Ein neues iOS? Wann kann man das IPhone als USB-Laufwerk nutzen ohne ITunes? Wann kann man sich Ordner auf dem Gerät anlegen ohne Cloud-Nutzung? Wann kann man sich per Bluetooth mit jedem Gerät verbinden, das einem zur Verfügung steht? Wann gibt es Desktop-Widgets und last-but-not-least einen systemweiten Zurück-Button? Ja, Google hat alle meine Daten. Ist mir wurst. Ich glaub, Apple hat sie auch. Apple hat ganz sicher das Smartphone, so wie wir es kennen erfunden. Dafür kann nicht genug Dank sein. Seitdem ist die Konkurrenz, was Funktionen und Komfort betrifft, allerdings vorbei gezogen. Ich hätte gerne erlebt, was Steve noch völlig Neues erdacht hätte.
urosenbaum 07.09.2018
2. Noch etwas...
Was Sie nicht erwähnen, könnte für viele wichtiger sein als die Anzeige von Meldungen auf den Sperrbildschirm: Apple CarPlay nimmt jetzt auch Navigations-Apps außer dem eigenen, dürftigen Kartendienst auf. Das gilt dann auch für das vorherige Laden des Kartenmaterials, was während der Fahrt erhebliches Datenvolumen einspart.
zwischen_durch 07.09.2018
3.
Zitat von pklaussMeine Frau liebt ihr IPhone hone. Wenn sie mal um Hilfe bittet, bekomme ich Unruhezustände. Ein neues iOS? Wann kann man das IPhone als USB-Laufwerk nutzen ohne ITunes? Wann kann man sich Ordner auf dem Gerät anlegen ohne Cloud-Nutzung? Wann kann man sich per Bluetooth mit jedem Gerät verbinden, das einem zur Verfügung steht? Wann gibt es Desktop-Widgets und last-but-not-least einen systemweiten Zurück-Button? Ja, Google hat alle meine Daten. Ist mir wurst. Ich glaub, Apple hat sie auch. Apple hat ganz sicher das Smartphone, so wie wir es kennen erfunden. Dafür kann nicht genug Dank sein. Seitdem ist die Konkurrenz, was Funktionen und Komfort betrifft, allerdings vorbei gezogen. Ich hätte gerne erlebt, was Steve noch völlig Neues erdacht hätte.
Datenaustausch geht hervorragend mit Apps wie Documents. Damit mache ich das iPhone mit einem Klick zu einem Datenspeicher, der von jedem Gerät über WLAN erreichbar ist. Ordner anlegen geht problemlos mit der App Dateien. Einfach an dem Ort, wo der neue Ordner angelegt werden soll länger gedrückt halten und dann „Ordner anlegen“ auswählen, fertig. Daten per Bluetooth auszutauschen ist ja wohl der letzte Mist, weil viel zu langsam. AirDrop rocks, weil es Bluetooth nur zur Kontaktaufnahme nutzt, zum Dateiaustausch dann aber eine WLAN-Verbindung zwischen den Geräten aufbaut, welche bis zu 800fach schneller ist als Bluetooth.
soinmast 07.09.2018
4.
Zitat von zwischen_durchDatenaustausch geht hervorragend mit Apps wie Documents. Damit mache ich das iPhone mit einem Klick zu einem Datenspeicher, der von jedem Gerät über WLAN erreichbar ist. Ordner anlegen geht problemlos mit der App Dateien. Einfach an dem Ort, wo der neue Ordner angelegt werden soll länger gedrückt halten und dann „Ordner anlegen“ auswählen, fertig. Daten per Bluetooth auszutauschen ist ja wohl der letzte Mist, weil viel zu langsam. AirDrop rocks, weil es Bluetooth nur zur Kontaktaufnahme nutzt, zum Dateiaustausch dann aber eine WLAN-Verbindung zwischen den Geräten aufbaut, welche bis zu 800fach schneller ist als Bluetooth.
Schön, dass da einige Dinge verschwiegen wurden. Aber man muss ja nicht alles so genau nehmen ;)
hagr 07.09.2018
5. Apple goes down
Obwohl ich iPhone-Nutzer bin, muss ich sagen, der Hype ist vorbei. Bin mit dem iPhone 4 damals eingestiegen, weil es einfach smooth war und der Bildschirm einfach besser (Farben, Auflösung) als bei der Konkurrenz. Besonders schön war einfach, dass alles aus einem Guss war und natürlich war die Haptik auch genial. Heute hat Apple alles aufgegeben, wodurch Jobs es damals zur großen Marke gemacht hat. Die Haptik ist sch., die Telefone scheines designt zu sein, dass sie einem aus der Hand flutschen, damit man neue Displays kaufen muss. Am Betriebssystem wird ewig herumgedoktert. Neue Funktionen eingebaut, wieder heraus geschmissen. Man kommt an einen Bildschirmrand, irgendwelche Leisten kommen raus. Mal funktioniert es, dann wieder nicht. Im Editor gelten in unterschiedlichen Anwendungen unterschiedliche Gesetze. Teils muss man neu starten, damit das Bildschirmkippen wieder hin haut. Kurz, mit dem ganze erratischen Wust, wo die Entwickler versuchen Android halberherzig hinterher zu laufen, ist das ganze System einfach unstable und buggy geworden, nichts scheint mehr aus einem Guss zu funktionieren. Android ist hässlich, geeky, unübersichtlich und zusammengestückelt. IOS mittlerweile auch. Hoffentlich kommt bald mal wieder ein Hersteller und baut ein schönes Telefon nach dem Motto, so ist es geil, so soll es sein, denn nur so kriegt man es aus einem Guss hin. Und hoffentlich ist es dann ebenso geil, wie es bei Jobs war. Dann würde das Ganze auch wieder Spaß machen. So ist es praktisch egal, ob man im Android oder Appleuniversum gefangen ist.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.