iPhone, iPad und iPod Apple veröffentlicht iOS 8.3

Smilies in allen Hautfarben, bessere Unterstützung für Business-Apps und die WLAN-Verbindung soll auch (mal wieder) besser werden: Apple hat ein Update für die Betriebssysteme iOS veröffentlicht. Wir haben es uns genauer angeschaut.

SPIEGEL ONLINE

Das neue iOS 8.3 hat viele nützliche Neuerungen, aber schauen wir trotzdem kurz auf die Emojis. Prinzessinnen, Babys, Greise und Weihnachtsmänner gibt es nun in sechs verschiedenen Hautfarben.

Mehr als 300 neue Symbole hat Apple seiner Tastatur hinzugefügt. Die meisten verstecken sich hinter den alten Smilies. Wo vorher eine blasse Prinzessin war, ist nun eine gelbe. Wer den Finger länger auf das Symbol legt, bekommt mehrere Hautfarben angezeigt. Gut durchdacht: Die Tastatur speichert die gewählte Hautfarbe.

Diese sind allerdings auch wirklich nur auf Apple-Geräten zu sehen, auf denen die aktuellen Updates laufen. Unter iOS 8.2 werden einige der Prinzessinnen als Aliens dargestellt, unter Android sind sie alle weiß, hat Ross Miller vom Technik-Magazin "The Verge" entdeckt. Wenn Sie das Bild anklicken, sehen Sie den Unterschied zwischen iOS 8.2 und 8.3.

Fotos ersetzt iPhoto

Die wichtigste Neuerung im OS X 10.10.3 für Mac-Rechner ist die Software Fotos, der Nachfolger von iPhoto und Aperture. Apple hatte das Programm im vergangenen Sommer angekündigt. Fotos speichert die Bilder in iCloud und synchronisiert sämtliche Geräte. "The Verge" vermisst jedoch Features aus der Bildbearbeitungssoftware Aperture.

Wirklich große Änderungen gibt es im mobilen iOS 8.3 nicht, von den Emojis einmal abgesehen. Trotzdem könnte sich das Update für einige nützliche Verbesserungen lohnen.

Das ist neu:

  • Tastaturen von Drittanbietern werden besser unterstützt. Dahinter könnte stecken, dass Apple im vergangenen Jahr das Tastatur-Start-up Dryft übernommen hat.
  • Die iCloud-Foto-Mediathek soll künftig besser mit der Fotos-App zusammenarbeiten. Bislang hatte Apple nur eine Testversion bereitgestellt.
  • Siri hat neue Sprachen gelernt, darunter Dänisch, Türkisch, Russisch.
  • Für den App-Store können Nutzer nun festlegen, ob sie ihr Passwort jedes Mal eingeben wollen, oder ob Gratis-Apps davon ausgenommen sein sollen. Die Funktion findet sich in den Einstellungen.

Es hat eine gewisse Tradition, dass Apple in neuen Versionen die W-Lan-Verbindung überarbeiten muss. Auch Bluetooth soll nach dem Update stabiler laufen.

Das soll besser werden:

  • Apps sollen künftig besser starten und schneller auf Eingaben reagieren.
  • Probleme hatte es zuletzt auch mit der Ausrichtung gegeben. In iOS 8.3 soll sich der Bildschirm wieder zuverlässig mit dem Gerät drehen.
  • Familien hatten manchmal das Problem, dass nicht jeder alle Apps nutzen konnte. Auch das soll behoben sein.
  • In der Navigation der Karten-App sollen die Straßennamen besser ausgesprochen werden.
  • In Safari sollen Verknüpfungen aus PDFs künftig funktionieren.

Das ändert sich bei den Unternehmensfunktionen:

  • Apps für Unternehmen sollen künftig einfacher zu installieren und zu aktualisieren sein.
  • VPN-Zugänge und Webproxys hatten einigen Nutzern Probleme gemacht. Auch das soll besser laufen. Unter anderem wurde bei der Sicherung von Passwörtern nachgearbeitet.
  • Exchange- und Notes-Nutzer hatten bislang Probleme mit ihren Kalendern. Künftig werden Termin-Beschreibungen nicht mehr gekürzt, und die Zeitzonen sollen auch passen.

Das iOS-Update ist für iPhone-Modelle ab dem 4S, fürs iPad 2 und neuer verfügbar sowie für den iPod Touch von der fünften Generation an. Es wird den meisten Nutzern automatisch angezeigt werden. Ansonsten ist es unter Einstellungen/Allgemein/Softwareaktualisierung zu finden. Die Datei ist 285 Megabyte groß - das Update sollten Sie erst installieren, wenn Sie eine W-Lan-Verbindung haben. Eine Aktualisierung ist aber auch am Rechner über die iTunes-Software möglich.

isa

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 49 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Arminiafan 09.04.2015
1. und nu?
Etwa ein viertel des Textes handelt von den neuen Emoticons, welche offensichtlich schon vom Verfasser begutachtet wurden. Der Rest des Artikels ist mit "soll" gespickt und wohl nicht Teil der begutachtung gewesen. Das "Wir haben es uns genauer angeschaut." in der Überschrift ist ja wohl ein Scherz oder? Wäre es nicht einfacher gewesen nach der Überschrift und den Emoticons auf die Homepage von Apple zu verweisen.
stranzjoseffrauss 09.04.2015
2. SPON und die Technik
wie sie die Emoticons anzeigen haben sie noch verstanden, der Rest wurde stumpf woanders abgeschrieben.
Belle 09.04.2015
3. Emodingens
Erst wenn es den ausgestreckten Mittelfinger endlich gibt, machen diese Emoticonsdingsbumsdinger wirklich Sinn !
Mr Bounz 09.04.2015
4. Witzig
Ich lese immer das bei den Androiden ältere Geräte nicht mehr mit Updates versorgt werden, was leider auch bei einigen Anbietern stimmt. ABER was macht Apfel, nicht mal das Ipad wird mehr mit einem Update beglückt, da ist gerade mal ein (1) neues Gerät vorgestellt worden. Also bitte beim nächsten Bericht zu Android etwas zurückhalten.
olaf_olafson 09.04.2015
5. 1 neues Gerät?
Zitat von Mr BounzIch lese immer das bei den Androiden ältere Geräte nicht mehr mit Updates versorgt werden, was leider auch bei einigen Anbietern stimmt. ABER was macht Apfel, nicht mal das Ipad wird mehr mit einem Update beglückt, da ist gerade mal ein (1) neues Gerät vorgestellt worden. Also bitte beim nächsten Bericht zu Android etwas zurückhalten.
Das iPad stammt von 2010. Danach ist jedes Jahr ein neues erschienen. Aktuell werden ab dem iPad 2 (2011) alle unterstützt. Das iPhone ab dem 4S (ebenfalls 2011). Das sind 4 Jahre voller Support mit aktuellen Updates. Wo gibt es das noch? Zur Zeit ist übrigens das iPad Air 2 (2014) aktuell.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.