iPad-Design: Apple soll bei Filmklassiker abgekupfert haben

Samsung wehrt sich gegen Apples Patentklau-Vorwürfe: Vor Gericht argumentiert das Unternehmen, das iPad-Design sei einem 40 Jahre alten Science-Fiction-Film entliehen und deshalb nicht zu schützen. Als Beweis legten die Anwälte eine Szene aus einem Filmklassiker vor.

Filmszene aus "2001: Odyssee im Weltraum": Vorlage für das iPad-Design? Zur Großansicht
AP/ Turner Entertainment

Filmszene aus "2001: Odyssee im Weltraum": Vorlage für das iPad-Design?

Hamburg - Die Patentstreitigkeiten zwischen den großen Elektronik- und Software-Konzernen ermüden und verwirren auf Dauer selbst Branchenkenner. Doch mit dem jüngsten Beweisantrag gegen Apple dürfte sich Galaxy-Tab-Hersteller Samsung auch über Fachkreise hinaus Aufmerksamkeit sichern. Den Vorwurf Apples, der Samsung-Plattrechner Galaxy Tab 10.1 sei eine Kopie des iPads, konterten die Südkoreaner mit einem Plagiatsvorwurf gegen Apple. Sie werfen dem Unternehmen vor, es habe sein Erfolgsmodell beim Filmemacher Stanley Kubrick abgekupfert. Als Beweis legten sie am Montag bei einem kalifornischen Bezirksgericht eine Filmszene aus Stanley Kubricks Science-Fiction-Klassiker "2001: Odyssee im Weltraum" vor.

Das Motiv zeigt zwei Astronauten, die beim Essen einer Videokonferenz folgen, die über zwei flache, rechteckige, tastaturlose Computerbildschirme übertragen wird. Die Szene zeige, dass "das im Clip gezeigte Tablet eine rechteckige Form mit einem beherrschenden Bildschirm, schmale Kanten, eine überwiegend flache Vorderseite, eine flache Rückseite und eine dünne Form hat", wie Foss Patents aus Samsungs Klageerwiderung zitiert.

Würde das Gericht dieser Einschätzung folgen, wäre juristisch festgestellt, dass die Idee für einen flachen Tablet-Rechner um mehrere Jahrzehnte älter als jeder Patentantrag wäre. Unabhängig davon, ob Samsung mit dieser Argumentation letztendlich durchkommt oder nicht, sei es nicht nur für Cineasten bemerkenswert, dass diese Art des Beweises angeführt worden sei.

Am Dienstag legte Samsung noch nach und präsentierte zwei Motive aus der britischen Superhelden-Serie "The Tomorrow People" aus den siebziger Jahren. Auch hier werden flache Tablets gezeigt, die gewissermaßen den damaligen Stand der Technikgläubigkeit wiedergeben, wenn auch nur auf einer fiktionalen Ebene. Jeder Star-Trek-Fan erinnert sich an die flachen Pads, mit denen die Crew der Enterprise dem Captain ständig Berichte vorlegt.

Ob die neu eingebrachten Beweise das Verfahren abkürzen, ist jedoch zweifelhaft. Inzwischen laufen in der Sache Apple gegen Samsung in neun Ländern vor zwölf Gerichten 19 Verfahren. Am Donnerstag geht die Auseinandersetzung vor dem Düsseldorfer Landgericht in die nächste Runde. Dann steht das von Apple ursprünglich EU-weit betriebene und dann auf Deutschland reduzierte Verkaufsverbot für Samsungs Galaxy Tab zur mündlichen Verhandlung an.

meu

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 76 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Und das klappt mit dem Vorwurf
jocurt 24.08.2011
Zitat von sysopSamsung wehrt sich gegen Apples Patentklau-Vorwürfe: Vor Gericht argumentiert das Unternehmen, das iPad-Design sei einem 40 Jahre alten Science-Fiction-Film entliehen und deshalb nicht zu schützen. Als Beweis legten die Anwälte eine Szene aus einem Filmklassiker vor. http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/0,1518,782056,00.html
ich erinnere mich noch an eine Patentrechtschulung in denen ein Disney Comic aus den End-Vierzigern (Schiffe mit Tennisbällen heben) als Musterbeispiel für genau diesen Plot gezeigt wurde. UND. es hat geklappt, das Verfahren war nicht patentfähig, weil eben bekannt. Aus einem Comic. WOW, Apple hat schlechte Karten. Übrigens die Motorola Handies (Google sei vorsichtig) sehen wie aus Startrek aus)
2. Steve Jobs selbt
chinataxi 24.08.2011
hat den Pads keine große Zukunft eingeräumt in einem Interview. So kann man sich täuschen. Apple sollte einfach bessere Geräte bauen statt zu klagen. Dann gäbe es das Problem nicht. Aber derzeit werden sie an allen Fronten eingeholt. Samsung HTC und Co zeigen wie man Hardware baut, ausgerechnte Microsoft zeigt wie man eine moderne UI gestaltet. Diese Nerdy Desktops bei Apple erinnern stark an überfrachtete win 3.1 screens.
3. Absurd
sprechweise 24.08.2011
Zitat von sysopSamsung wehrt sich gegen Apples Patentklau-Vorwürfe: Vor Gericht argumentiert das Unternehmen, das iPad-Design sei einem 40 Jahre alten Science-Fiction-Film entliehen und deshalb nicht zu schützen. Als Beweis legten die Anwälte eine Szene aus einem Filmklassiker vor. http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/0,1518,782056,00.html
Das eigentlich absurde ist das Patent und Markenrecht. - Wie kann etwas flaches, abgerundetes ("Speckbrettchen") als Innovation geschützt werden? - Wie kann ein Maus-"Klick" geschützt werden? - Wie kann die Farbe rosa ("magenta") geschützt werden? - Wie kann ein Buchstabe geschützt werden z.B. "t" Das sind alles lange bekannte Kulturgüter, die sich Firmen per Patent und Markenrecht unter den Nagel gerissen haben. Wann wird der Staat endlich wegen der Förderung solcher krimineller Energie zur Verantwortung gezogen?
4. nicht neu
news_observer 24.08.2011
die Argumentationskette ist nicht neu. Bereits vor Jahren wurde die Patentierung des Hyperlinks durch einen Verweis auf einen Science Fiction-Film nicht zugelassen. Folgerichtig besteht hier wohl tatsächlich eine gewisse Erfolgsaussicht ... ...to be continued. Mal sehen, wann "gebeamed" wird oder ein "Tricorder" um Einsatz kommt. ;-)
5. ...
phboerker 24.08.2011
Samsung behauptet nicht, Apple habe bei dem Film "abgekupfert", sie legen dar, dass das Design des iPads nicht *neu* ist, da derlei schon seit Jahrzehnten existiert, auch wenn Apple davon nicht gewusst haben mag. "Abkupfern" ist eine bewusste Nachahmungshandlung, was für die Frage der Neuheit (oder juristisch korrekt der "Eigenart") des Designs vollkommen irrelevant ist.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gadgets
RSS
alles zum Thema Apple-Tablet
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 76 Kommentare
Aktuelle Tablet-PC im Test
Acer Iconia Tab A500
SPIEGEL ONLINE
Nicht schön, dafür vergleichsweise günstig ist Acers Android-Tablet Iconia Tab A500. Das 10,1-Zoll-Tablet mit 32 GB Speicher wiegt 765 Gramm undd kostet rund 500 Euro. Unser Testergebnis: Pummelchen mit vielen Anschlüssen.
Asus Eee Pad Transformer TF101
SPIEGEL ONLINE
Das Asus-Tablet lässt sich mit einer Extra-Tastatur zum Netbook kombinieren. Wie in dieser neuen Geräteklasse üblich, hat das Eee Pad Transformer TF101 ein 10,1-Zoll-Display und 32 GB Speicher. Die Tastatur kostet allerdings 150 Euro extra.
HP TouchPad
SPIEGEL ONLINE
Das TouchPad von HP setzt auf das mobile Betriebssystem webOS: Wer Palm liebt, wird dieses Tablet mögen. Das Display ist 10,1 Zoll groß, im Inneren werkelt ein Snap-Dragon-Prozessor mit zwei Kernen.
HTC Flyer
SPIEGEL ONLINE
Mit seinem 7-Zoll-Touchscreen sieht das HTC Flyer aus wie ein zu groß geratenes Smartphone. Um auf dem Display vernünftig arbeiten zu können, ist ein Zeigestift beigelegt. Den sollte man nicht verlieren, sonst ist das Tablet für die Handtasche nur schwer zu bedienen.
Apple iPad 2
REUTERS
Nach wie vor der Maßstab ist Apples iPad, mittlerweile in der zweiten Generation. Die Kameras der Konkurrenz sind zum Teil besser, Betriebssystem und Apps des iPad 2 aber nach wie vor führend. Auch rund 600 Gramm Gewicht, eine Dicke von 0,9 Zentimeter und die Batterielaufzeit von knapp zehn Stunden können sich sehen lassen.
Motorola Xoom
SPIEGEL ONLINE
Der erste echte iPad-Herausforderer war das Motorola Xoom, mit Zweikernprozessor, 10,1-Zoll-Display und Android-3.0-System zum stolzen Preis. Technisch auf der Höhe - zumindest bis das iPad 2 auf den Markt kam.
RIM Blackberry Playbook
SPIEGEL ONLINE
Der kleine Tablet-Computer von Blackberry-Hersteller Research in Motion ist ohne ein Smartphone desselben Anbieters kaum sinnvoll nutzbar: Solo bringt es nur den halben Spaß. Das Gerät mit 7-Zoll-Display funkt nur über W-Lan und Bluetooth, nicht über das Mobilfunknetz.
Samsung Galaxy Tab 10.1v
SPIEGEL ONLINE
Mit Mobilfunk und acht Megapixel-Kamera wartet das recht klobig wirkende Android-Gerät Samsung Galaxy Tab 10.1v auf. Für Google-Entwickler gibt es eine schlankere, schönere Version, die den Namen Galaxy Tab 10.1 trägt.

Fotostrecke
iPad2: Apples schlankes Rechentableau
Fotostrecke
Honeycomb-Tablets: Samsung Galaxy Tab 10.1


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.