Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

iPad-Konkurrent: Sonys Tablet klappt zusammen

Noch zwei iPad-Konkurrenten: Sony hat zwei Tablet-Rechner angekündigt, die es mit Apples Flachrechner aufnehmen sollen. Einer sieht aus wie so viele andere Tablets auch - beim anderen experimentiert Sony mit zwei Touchscreens, einem Scharnier und Taschentauglichkeit.

Sony Tablets: Wischen und Klappen Fotos

Hamburg - Sony will als nächster großer Hardware-Hersteller ins Geschäft mit Tablet-Computern einsteigen. Zwei Geräte mit dem von Google unterstützten Betriebssystem Android in der Variante "Honeycomb" sollen in der zweiten Jahreshälfte auf den Markt kommen, kündigte der japanische Elektronik-Konzern am Dienstag an. Das eine - Arbeitsname S1 - soll einen berührungsempfindlichen Bildschirm in fast der gleichen Größe wie Apples iPad bekommen (9,4 Zoll). Mit dem S2 wagt Sony ein Experiment: Es ist lässt sich zusammenklappen und hat zwei Bildschirme mit einer Diagonalen von jeweils 5,5 Zoll.

So wie Apple über seine iTunes-Plattform Musik, Videos, digitale Bücher und Spiele vertreibt, will auch Sony seine Online-Angebote zum Befüllen seiner Tablets nutzen. Der japanische Elektronik-Riese betreibt einen Playstation-Dienst für Spiele und verkauft Musik und Filme über einen Service namens Qriocity. Außerdem gibt es bereits einen E-Book-Shop für Sonys elektronische Lesegeräte, auf den die Tablets ebenfalls zugreifen sollen. Außerdem sollen die Geräte über Sonys Playstation Suite genannte Zusatzsoftware in mobile Spielkonsolen verwandelt werden können, auf denen alte Spiele für Sonys erste Playstation laufen. Beim S2 verwandelt sich der untere Touchscreen zu diesem Zweck in einen Spielcontroller.

Sonys Geräte reihen sich in die Liste von Dutzenden Android-Tablets, die in diesem Jahr auf den Markt kommen. Sony hat gegenüber der Konkurrenz aber den Vorteil, auf ein eigenes Inhalte-Geschäft zurückgreifen zu können: Den Japanern gehören neben der Playstation-Plattform auch ein Hollywood-Studio und das Plattenlabel Sony Music. In den vergangenen Jahren gelang es Sony allerdings nicht, auf dieser Basis ein Vertriebsgeschäft mit der Durchschlagskraft von Apples iTunes aufzubauen.

Apple hatte vor einem Jahr mit dem iPad der schon totgeglaubten Geräteklasse der Tablet-Computer neues Leben eingehaucht. Die meiste Zeit im vergangenen Jahr hatte der Konzern den Markt für sich allein, erst zum Jahresende kamen erste Konkurrenten wie Samsungs Galaxy Tab in den Handel. Obwohl derzeit so viele Rivalen in den Markt drängen, rechnen Branchenexperten damit, dass Apple mit dem jüngst gestarteten iPad 2 die Spitzenposition verteidigen kann. So sehen die Analysten von Gartner das iPad in diesem Jahr bei einem Marktanteil von rund 69 Prozent. Beim Modellwechsel im März kam Apple der hohen Nachfrage nach dem iPad 2 nicht hinterher.

Seit der vergangenen Woche ist auch das PlayBook von Research in Motion in den Läden. das Gerät des Blackberry-Herstellers kostet ähnlich viel wie das iPad, hinkt beim Erfolg jedoch weit hinter Apple hinterher - unter anderem werden mangelnde Funktionen beklagt, die das Tablet ohne komplementären Blackberry nahezu nutzlos werden lassen. Auch Motorola ( Xoom-Tablet), LG Electronics sowie HTC kämpfen um Marktanteile. Die Analysten von Gartner rechnen damit, dass sich die Tablet-Verkäufe bis 2015 auf rund 294 Millionen Stück vervierfachen.

cis/dpa/Reuters

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Motorolas Xoom: Schnelles Tablet mit großem Display

Fotostrecke
Samsung Tablets: Dünner als das iPad 2


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: