Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

iPad-Verkauf: Warum Apple nicht liefern kann

Von

Der Weltkonzern Apple stellt mit dem iPad stolz ein neues Produkt vor - und muss dann melden: Wir können den Bedarf nicht decken. Wie kann es zu solchen Verzögerungen kommen?

iPad-Kartons: Apple kann nur die Nachfrage in den USA befriedigen Zur Großansicht
AFP

iPad-Kartons: Apple kann nur die Nachfrage in den USA befriedigen

Das iPad ist ein Renner, keine Frage. Mehr als 500.000 Exemplare des handlichen Touchscreen-Rechners konnte Apple seit dem Verkaufsbeginn am Osterwochenende verkaufen - nur in den USA. Das sind nicht nur weit mehr Geräte als im selben Zeitraum seinerzeit vom iPhone verkauft wurden, das sind zu viele. Ganz offensichtlich überfordert von dem großen Erfolg teilte der Konzern am Mittwoch mit, er werde die Auslieferung des Geräts außerhalb der USA um einen Monat verschieben. Man will offenbar versuchen, erst einmal die Nachfrage im Heimatmarkt zu decken.

Apple-Fans und alle, die auf das neue Gerät warten und nicht in Amerika leben, fragen sich: Was ist da los? Wieso kann ein Großkonzern wie Apple in einer solchen Situation nicht mal eben die Produktion hochfahren und mehr Geräte produzieren? Kann doch nicht so schwer sein. Und außerdem hat Apple ja auch etwas davon, schließlich bedeuten mehr verkaufte iPads fettere Gewinne.

Doch so einfach ist das nicht.

Wer in der Computerbranche erfolgreich agieren will, muss weit und weise vorausplanen, lange im Voraus abschätzen, welche Bauteile wann gebraucht werden - und wie viele. Dinge wie Mikroprozessoren, Kondensatoren, Touchscreens, Festplatten und Arbeitsspeicher werden börsenähnlich, abhängig von Angebot und Nachfrage also, zu Tagespreisen gehandelt. Bei hoher Nachfrage können diese abrupt in die Höhe schießen - und jede Preiskalkulation über den Haufen werfen. Generell aber unterliegen alle technischen Produkte eines gegebenen Standards einem Preisverfall: Liegen sie zu lang auf Lager, weil mehr produziert wurde, als umgehend verkauft werden können, werden sie schnell zum Minusgeschäft.

Ist Acer schuld an der späten Einführung neuer MacBooks?

Wer für seine Bestellungen den falschen Zeitpunkt wählt, zahlt also locker mal drauf, muss entweder den Preis seines Produkts erhöhen oder sich mit einer geringeren Marge begnügen. Die eigentlich unverderbliche Ware Hightech wird also disponiert, als ginge es um eine Frischware - anders rechnet sich das nicht.

Großbesteller wie Apple haben da natürlich gute Karten, können günstige Preise aushandeln. Um die Pflicht, rechtzeitig die benötigten Mengen zu ordern, kommen aber auch die ganz Großen nicht herum. Wer zu spät bestellt, geht im schlimmsten Fall leer aus, weil die Fabriken der Zulieferer nicht unbegrenzt Nachschub liefern können.

Wie sehr es manchmal davon abhängt, ob man die richtigen Chips in der richtigen Menge zur richtigen Zeit bestellt, zeigt das Beispiel der aktuellen Apple-Notebooks. Ein Update der Mobilrechner sei längst überfällig - darüber waren sich Beobachter schon vor Monaten einig. Apples alte MacBook-Modelle waren lange genug am Markt, Intel hatte neue Mobil-Prozessoren vorgestellt. Und doch verzögerte sich die Einführung der neuen Modelle von Woche zu Woche.

Vielfach wurde gemutmaßt, das läge einfach an Personalverschiebungen innerhalb Apples: Um das iPad möglichst schnell fertigzustellen, waren etliche Ingenieure und Programmierer aus anderen Projekten abgezogen und dem Apple-Tablet zugewiesen worden.

Wahrscheinlicher ist aber, dass Apple aus einem anderen Grund die neuen MacBooks gar nicht hätte liefern können. Ende März meldete das Branchenmagazin "Digitimes", Intel hätte Nachschubprobleme bei den neuen Notebookprozessoren der Typen i3, i5 und i7. Der Grund war offenbar eine Großbestellung. Während viele Hersteller noch mit der Wirtschaftskrise haderten, hatte Acer demnach optimistische Prognosen für seinen Notebookabsatz erstellt und riesige Menge der neuen Chips bestellt. Für Apples Bedürfnisse mag der verbleibende Nachschub dann nicht mehr gereicht haben.

"Designed by Apple in California"

Zu ähnlichen Engpässen kam es auch schon mit Intels Atom-Chips. Zeitweilig konnte eine neue Generation der auf diesen Chips basierenden Netbooks nicht geliefert werden, weil Intel nicht in der Lage war, die Billig-Prozessoren in ausreichender Menge zu fertigen. Das Hochfahren der Produktionsanlagen für solche Komponenten dauert manchmal Monate, weil die komplexen Herstellungsverfahren oft noch während der laufenden Produktion von Fehlern bereinigt und verbessert werden müssen.

Hinzu kommt, dass beispielsweise Apple seine Produkte fast ausschließlich von Fremdfirmen herstellen lässt. Nur das Design und die Technik werden von Apples Mitarbeitern, beispielsweise am Firmensitz in Cupertino, erarbeitet. Die Geräte selbst, egal ob iPod shuffle, Macbook Air oder Magic Mouse, werden nach Apple-Vorgaben in Asien gebaut. Firmen wie Foxconn, Compal und Quanta gehören mit ihren Niederlassungen in Taiwan und China zu Apples festen Hardware-Lieferanten. Es hat einen Grund, weshalb auf Apples Kartons stets zu lesen ist "Designed by Apple in California", denn die Produktion läuft anderswo.

Das Abgeben der Produktion an andere hat aber auch zur Folge, dass Apple seine Produktionsmenge nicht beliebig variieren kann. Die Zulieferer versuchen natürlich, ihre Fabriken optimal auszulasten, nehmen so viele Aufträge an wie möglich, können nicht die Produktion für einen Auftraggeber abbrechen, um einen anderen bevorzugt zu beliefern. Andernfalls wären sie bald pleite.

Knapp daneben

Manchmal aber ist es einfach nur so, dass die hohe Nachfrage nach einer bestimmten Komponente den Markt quasi austrocknet. Seit Apple in fast allen seinen iPod-Musikplayern den sogenannten Flash-Speicher anstelle von Festplatten verwendet, ist das Unternehmen der mit Abstand größte Abnehmer von Flash-Chips in der Computerbranche. Im Februar 2009 etwa meldete das Techblog D:All Things Digital, Apple habe bei Samsung Flash-Chips in einem Umfang geordert, der die Fabriken der Koreaner mehrere Monate auslastet. Da Samsung allein für rund 40 Prozent der weltweiten Produktion solcher Chips verantwortlich ist, bedeutete das, dass etliche andere Hersteller von Flash-MP3-Playern Versorgungsprobleme bekamen.

Genau umgekehrt ergeht es jetzt Apple selbst. Als das Management des Konzerns die Einführung des iPad plante, hat es offenbar vergleichsweise konservative Schätzungen über den zu erwartenden Absatz gemacht. Verständlich ist das. Das iPad war bis vor zwei Wochen noch eine große Unbekannte. Niemand wusste oder konnte einschätzen, wie gut das Gerät bei den Kunden ankommt. Zur Sicherheit hat man es dann wohl bei einer wöchentlichen Produktionsmenge belassen, die Spielraum ließ, die Lieferungen nötigenfalls zu bremsen, falls sich das iPad als Ladenhüter erweisen sollte. Doch genau das Gegenteil scheint der Fall zu sein.

Der Grund für die Verzögerungen bei der Auslieferung des iPad liegt also vermutlich einfach im Management, das sich mit seinen Prognosen schlicht verschätzt hat. Ein typischer Fall von "dumm gelaufen".

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 158 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Warten auf das iPad
diggergernag 16.04.2010
Gott sei Dank bleibt uns dieser Apple Schrott noch ein paar Wochen erspart! Apple hat sich nicht nur im Gesamtkonzept vertan sondern auch bei der Materialkalkulation! Schoen das zu hoehren! Es gibt Besseres als den iPad und vorallem sind diese Loesungen Realitaetsnaher und am Nutzerbedarf orientiert! So koennen wir Software frei downloaden und installieren, Flashanwendungen nutzen und muesse nicht an Apple teueres Geld bezahlen um benoetigte Software und Zubehoer zu erhalten! Applefans wacht auf und werdet erwachsen! Ihr werdet von Apple verarscht und ausgenommen! Was ihr bekommt ist nicht einen Bruchteil dessen wert was Ihr investiert!!!!
2. Manchmal....
Stewankenobi 16.04.2010
...frage ich mich wirklich, ob man bei SPON nicht Redaktionsschluss machen darf bis man nicht doch noch einen (Werbe)Artikel zum iPad erstellt hat und diesen als "News" verkauft. Ich kann ihnen noch einen Tipp geben. Die Suche nach apple Artikeln (in doppelter Bedeutung) ist auf ihrer Seite immer noch zu schwer. Ich würde da endlich eine Quicklink, am besten zwischen "Kultur" und "Netzwelt" anlegen (evtl. auch noch zum iTunes Store, man will ja schießlich kundenfreundlich bleiben).
3. typischer Fall von "dumm gelaufen"?
prosec 16.04.2010
ein typischer Fall von "Apple ist gut und auf keinen Fall schuld", jedenfalls für Fanbois.
4. Kennt man ja von früher
chrome_koran 16.04.2010
Kaum wird in einem Land Sozialismus eingeführt, schon gibt es "vorübergehende Warenknappheit". Warum soll es da den Amerikanern unter Obamas Regierung anders gehen ;)
5. kein Risikogeschäft
pulegon 16.04.2010
Zitat von sysopDer Weltkonzern Apple stellt mit dem iPad stolz ein neues Produkt vor - und muss dann melden: Wir können den Bedarf nicht decken. Weil zu viele Amerikaner das Gerät haben wollen, muss der Rest der Welt einen Monat länger warten. Wie kann es zu solchen Verzögerungen kommen? http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/0,1518,689224,00.html
Seien wir mal ehrlich, gut 1/5 des Absatzes haben bestimmt Techblogs und Redaktionen generiert... zumindest kenne ich keine Technikvermeldetruppe, die es sich hätte nehmen lassen ein iPad zu ordern und es selbst zu befummeln. Und zweitens... man kennt das doch, solange die Hardware funktioniert und die Software funktioniert gibt es keine schlechten Apple News. Lieferengpässe sind nur ein Zeichen für Exklusivität und Wertigkeit. Wenn Apple noch 1-2 Monate wartet, dann werden die Fanboys auch n Tausender für springen lassen. Apple mag zwar im Rohstoffwettbewerb mit Anderen stehen. In der Produktkonkurenz sieht das für Apple-Käufer anders aus. Somit ist der Engpass jetzt, wo die Nachfrage von sämtlichen Vermeldetruppen angekurbelt wurde, nur eine Zeitverschiebung weiterer Einnahmen. Kaufen werden sie trotzdem.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Konkurrenz für das iPad: Tablet-Rechner von Nokia, HP & Co.

Eckdaten des iPad
Name iPad (von Pad = Block)
Gewicht 1,5 Pfund (680 Gramm)
Bildschirm 9,7 Inch (ca. 25 Zentimeter) Durchmesser
Dicke etwa 1,3 Zentimeter
Batterielaufzeit zehn Stunden laut Apple
Standby-Zeit mehr als ein Monat laut Apple
Akku nicht austauschbar
Prozessor Apple-Eigenentwicklung A4, 1 Gigahertz
Speicher 16, 32 oder 64 Gigabyte
Audio Lautsprecher, Mikrofon, Headset
Markteinführung am 3. April (nur W-Lan, nur in den USA), Ende April (W-Lan und 3G, auch in Europa)
Quelle: Apple
Fotostrecke
Angefasst: Apples iPad und die Apps

Fotostrecke
iPad-Hype: Apple-Fans stürmen die Geschäfte

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: