Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Neue Apple-Geräte: iPhone SE und iPad Pro angefasst

Aus Cupertino berichtet

Neue Apple-Geräte: Die Apple-Neuheiten im Schnellcheck Fotos
SPIEGEL ONLINE

Apple hat ein kleineres iPhone und eine kleine Version des iPad Pro vorgestellt. In der Firmenzentrale konnten wir die beiden Neuheiten schon ausprobieren.

Für einen langjährigen iPhone-Nutzer wie mich ist das iPhone SE nach den 6er-Modellen ein wenig so, als würde man nach einer langen Reise nach Hause kommen. Es fühlt sich vertraut an, wie ein längst verlassenes Kinderzimmer. Und doch auch fremd, so als wäre es neu tapeziert, gestrichen und möbliert worden. Man erinnert sich, und doch fühlt es sich anders an, sieht anders aus.

Dem iPhone SE scheint das durchaus gutgetan zu haben. Auf den ersten Blick ist es bloß eine neues iPhone 5, erst bei genauem Hinsehen fällt auf, dass die leicht geschwungenen Kanten jetzt matt sind und nicht mehr glänzen. Verglichen mit dem iPhone 6s fühlt es sich federleicht an, wiegt es doch nur 113 Gramm, liegt sehr gut in der Hand, wie ein iPhone 5 eben. Aber genau das ist ja auch der Punkt: Eine Hand reicht wieder aus, um das Gerät bequem zu bedienen.

Der Bildschirm zeigt gewohnt brillante Farben, die Geschwindigkeit des Prozessors war zu keinem Zeitpunkt des kurzen Tests zu spüren, einfach, weil es nirgends ruckelte oder zuckelte. Die Kamera macht einen guten Eindruck. Sie stellt schnell scharf, bietet im Videomodus dieselben Zeitlupen- und Zeitrafferfunktionen wie die des iPhone 6s. Inwieweit es im Detail Unterschiede gibt, muss ein Test zeigen.

Wer schon längere Zeit ein iPhone 6s oder 6s Plus genutzt hat, wird trotzdem ein paar Einbußen feststellen. Mir persönlich fehlt beispielsweise die 3D-Touch-Funktion, an deren Nutzung im Alltag ich mich längst gewöhnt habe. Und wenn man erst einmal mit einem der größeren Modelle gearbeitet hat, kommt einem der 4-Zoll-Bildschirm plötzlich unerwartet klein vor.

Aber Besitzer eines 6er-iPhones sind nicht die Zielgruppe für das neue Modelle. Das iPhone SE soll all jene ansprechen, die noch mit einem 5er- oder gar 4er-iPhone durch den Tag gehen. Das könnte klappen.

Im Video: Apple stellt neues iPhone vor

iPad Pro

Das neue iPad Pro mit 9,7-Zoll-Bildschirm hingegen sucht eine andere Zielgruppe. Dass es keine iPad Air 2 ist, lässt sich nur bei genauem Hinsehen erkennen: Die Kamera sieht anders aus, und auf der rechten Seite liegen die drei Kontakte des Smart Connectors. Ansonsten hat es dieselben Maße, fast dasselbe Gewicht wie ein iPad Air 2. Und das ist gut so, denn mit seinen rund 440 Gramm fühlt es sich angenehm leicht an.

Das ändert sich freilich, wenn man Apples Smart Keyboard anschießt. Apple macht für das Zubehör keine Gewichtsangabe, aber man spürt deutlich, wie das iPad durch die Tastatur schwerer wird. Rund 100 bis 150 Gramm dürfte die Tastatur wiegen. Immerhin: Damit wäre das kleine iPad inklusive Tastatur kaum schwerer als ein großes iPad Pro ohne Tastatur.

Der Umgang mit dem Apple Pencil als Zeichenwerkzeug ist exakt so wie beim großen Modell, nur dass man natürlich weniger Fläche zur Verfügung hat. Wichtiger als der Stift scheinen mir aber die Verbesserungen des Displays. Für Bild- und Videobearbeitung ist wichtig, dass der Bildschirm jetzt einen größeren Farbraum abdeckt, Farben also realistischer darstellen kann. Für sonnige Tage kann die erhöhte Leuchtkraft der Hintergrundbeleuchtung hilfreich sein.

Fotostrecke

11  Bilder
Fotostrecke: iPhone SE und iPad Air Pro

Ausgerechnet die Funktion, die mich am meisten interessiert, ließ sich beim kurzen Hands-On nicht wirklich ausprobieren, die neue True-Tone-Display-Technologie. Sie soll die Farbtemperatur des Bildschirms abhängig vom Umgebungslicht regulieren, sodass beispielsweise Weiß immer weiß aussieht, auch wenn man es im gelb-orangen Licht eines Sonnenuntergangs anschaut.

Fazit

Beim ersten Ausprobieren machen das iPhone SE und das kleine iPad Pro einen guten Eindruck. Beide sind keine Sensationen, keine kompletten Neuentwicklungen, sondern eher solide Weiterentwicklungen bestehender Produkte. Jetzt bin ich gespannt, wie sie sich im ausführlichen Test schlagen werden.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 110 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. News? Welche News?
Shlabotnik 22.03.2016
Mal größer, mal kleiner, dann eine neue Farbe und mehr Pixel für die Kamera. Die wirkliche Neuerung lässt auf sich warten. Der Fingerabdrucksensor bei einem 4Zoll iPhone ist jedenfalls keine, den hat das 5s auch bereits.
2. na endlich
Zankapfel. 22.03.2016
Für's Reisen suchte ich schon immer diese neue Apple Alternative. Mein Haushalt ist Apple gerecht eingerichtet, alles auf iOS basierend wie der Kenner weiß. Für den tägl. Gebrauch tut's mein iPhone6 immer noch hervorragend, nur für die Reise in fernere Länder wünschte ich mir eine etwas kleinere iPhone Variante (für den Strand, die schlabber Badeshorts usw. ohne Qualitätsabstriche), das alles ohne SIM Kartenwechsel meines i6 mit Änderung der Zugangsdaten für Internet, SMS usw., denn ich kaufe mir vor Ort (meistens am Airport) immer eine SIM Karte des Urlaubslandes (Roaming kommt für mich nicht in Frage). Benutzte dafür bisher ein Android Phone (z.B. S4mini) aber war damit nie richtig happy (kein Facetime) - Freut mich, jetzt auf das neue iPhone SE zurückgreifen zu können, ist eingesackt:D
3. sinnvoller schritt
alex_d 22.03.2016
und zwar nicht unbedingt rückwärts. zwar ist es schön, dass die telefone teilweise größer werden, aber ich hätte immer gerne ein 3,7 bis 4 Zoll handy mit der aktuellen technologie gehabt. die mini-geräte von samsung etc. wurden eigentlich immer mit schlechteren inneren werten veröffentlicht - und vor allem die kamera ist mir sehr wichtig. in meinen augen ein schritt in die richtige richtung. topp! das 9.7 zoll tablet pro verstehe ich hingegen nicht. für ein pro tablet ist 12zoll aufwärts die richtige größe.
4. Apple verliert seinen Glanz
mattipatti 22.03.2016
Vorbei die Zeiten, als die halbe Welt an den Lippen von Steve Jobs hing, um die Technikneuheiten bewundern zu können. Zu dieser Zeit war Apple anders und unglaublich kreativ. Mit den neuen Produkten reiht man sich in die angeblichen Neuheiten anderer Hersteller ein. Eine andere Kamera, eine etwas andere Größe des Displays, eine neue App vielleicht, das war es. Apples Stärke lag darin, die Leute in regelmäßigen Abständen mit richtigen Innovationen überraschen zu können. Leider verliert das Unternehmen dieses Flair zunehmend.
5. Erste Einschätzung der Innovation...
hans-rai 22.03.2016
...ganz verständlich, mir fehlt nach wie vor eine Aussage zur Akku-Leistung. Mein 5s hält ja im Standby nur 2-3 Tage. Im "action" manchmal nicht einmal einen Tag. Nur wenn sich hier etwas gravierend ändert, würde ich möglicherweise umsteigen. Ich verstehe es auch nicht, dass das beim Iphone nicht hinzukriegen ist, weil der Akku im Ipad ganz passable Leistung hat.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: