Jailbreakme.com Web-Seite knackt iPhone-Sperre

Einfacher geht's nicht: Seit Sonntag genügt es, eine bestimmte Webseite anzusurfen, um ein iPhone von seinen Software-Fesseln zu befreien. Danach lässt sich Software installieren, die Apple nicht in seinem App Store zulässt - oder gar der nervige Netlock deaktivieren.

Iphone entsperren per Web-Seite: Der einfache Jailbreak für das iPhone 4

Iphone entsperren per Web-Seite: Der einfache Jailbreak für das iPhone 4


Die Tür von Apples goldenem Käfig steht offen, sperrangelweit. Der Grund: Seit Sonntag müssen iPhone-Anwender keine komplizierten Hacks mehr durchführen und sich keine dubiose Software mehr auf den Rechner laden, um ihr Handy von seinen Software-Fesseln zu befreien. Jetzt genügt es, eine bestimmte Web-Seite mit dem iPhone aufzurufen, um einen sogenannten Jailbreak durchzuführen.

So nennt man es, wenn das teure Telefon so manipuliert wird, dass sich darauf auch Software installieren lässt, die nicht Apples Kontrollprozess durchlaufen hat oder der von Apple die Aufnahme in den App Store verweigert wurde. In den USA ist eine solche Manipulation des Apple-Handys seit Ende Juli von höchster Stelle als legal klassifiziert worden, nachdem der Leiter der Bibliothek des US-Kongresses ein solches Vorgehen für Rechtens erklärt hatte.

Wie das iPhone-Blog TiPb am Sonntag meldete, hat sich der iPhone-Hacker Comex die neue Jailbreak-Methode ausgedacht, die so simpel ist, dass sie wirklich von jedermann benutzt werden kann. Der Trick: Man steuert mit dem Safari-Browser auf seinem iPhone die Web-Seite www.jailbreakme.com an, streicht einmal mit dem Finger über die Schaltfläche "slide to jailbreak" und wartet ein paar Minuten - das ist alles. Davon, dass währenddessen nichts auf dem Bildschirm passiert, sollte man sich nicht irritieren lassen, sondern geduldig auf die Vollzugsmeldung warten.

Startprobleme scheinen behoben

Funktionieren soll diese Methode mit verschiedenen iPod-touch-Modellen, dem iPad, und den iPhones 3G, 3S und 4. Eine genau Auflistung aller kompatiblem Apple-Geräte hat Redmond Pie zusammengestellt.

Vollkommen gefahrlos ist dieser Jailbreak aber nicht. Strafbar ist die Entfernung des SIM-Locks und der Einsatz des iPhone mit einer SIM-Lock-freien Telefonkarte für den Benutzer/Eigentümer zwar auch in Deutschland nicht, soweit dies ausschließlich zum eigenen privaten Gebrauch des Besitzers oder mit ihm persönlich verbundener Personen erfolgt (§ 108b UrhG). Die gewerbs- oder außerprivate Entfernung des SIM-Locks oder die Werbung mit Entfernungstools ist dagegen strafbar. Konsequenzen haben solche Hacks allerdings in Bezug auf Garantieleistungen und aus dem Nutzungsvertrag erwachsenen Gewährleistungspflichten: Wer ein Handy hackt, bricht einen solchen Vertrag, verletzt zumindest die Geschäftsbedingungen.

Manche Telefonbesitzer nehmen das in Kauf, weil sie die gewonnenen Freiheiten als wichtiger empfinden. Apple bietet seine Telefone auf den meisten regionalen Märkten nur in Verbindung mit Mobilfunkpartnern an, an die der Kunde dann meist über längere Laufzeiten gebunden ist.

Einige Anwender des aktuellen Jailbreaks berichteten von Problemen beim Entsperren. Zunächst waren diese vor allem auf überlastete Server zurückzuführen, da jailbreakme.com sofort von einer Vielzahl an Anfragen bestürmt wurde. Die Autoren von Engadget aber berichten beispielsweise, ihr Test-iPhone sei beim ersten Entsperr-Versuch unbrauchbar geworden, hätte sich in einer Endlosschleife verfangen. Erst nach einer kompletten Wiederherstellung funktionierte es wieder.

Insgesamt aber ist das Echo positiv und bei Twitter und Facebook berichten viele Anwender davon, ihre Handys damit erfolgreich entsperrt zu haben. Der eine oder andere will im Nachgang sogar den Netlock entfernt haben, der das iPhone an einen bestimmten Netzbetreiber bindet. Ein Jailbreak ist die Voraussetzung hierfür.

Nichts für Laien, für Cracks aber potentiell lohnend

So oder so mussten Mutige, die ihr iPhone schnell nach Bekanntwerden des neuen Jailbreaks via Web entsperrten, zunächst mit Einschränkungen leben. So wurden durch den Hack die Videochat-Funktion Facetime und die MMS-Funktion deaktiviert. Während sich etliche Blogger noch um einem Ausweg aus dieser Misere bemühten, verbesserte Hacker Comex seinen Jailbreak bereits, so dass mit der nun aktiven Version 2.0 keine derartigen Probleme mehr auftreten.

Eine Garantie für problemloses Funktionieren bekommt man damit aber nicht. Ausprobieren sollte so etwas nur, wer sich zutraut, sein iPhone bei einem möglicherweise auftretenden Fehler wieder auf die Werkseinstellungen zurückzusetzen und vor allem, wer nicht auf das Gerät angewiesen ist. Sollten ernste Probleme auftauchen, kann es einige Zeit dauern, bis ein manipuliertes iPhone wieder funktionsfähig ist. Ein Zweit-Handy kann solange nützlich sein.

Wenn aber alles geklappt und man sein iPhone womöglich gar vom Netlock befreit hat, bieten sich Möglichkeiten, von denen man zuvor kaum zu träumen wagte. Neben der Nutzung von Apps, die Apple nicht erlaubt, ist das vor allem die Möglichkeit, Mobilnetze von Anbietern zu nutzen, die keinen Apple-Exklusivvertrag haben, dafür aber möglicherweise günstige Tarife bieten. Und das kann gerade zur Urlaubszeit attraktiv sein, wenn man sich etwa im Urlaubsland eine Prepaid-Karte eines lokalen Anbieters besorgt, um hohe Roaming-Gebühren zu vermeiden. So kann der kostenlose Jailbreak samt Unlock sogar helfen, Geld zu sparen - selbst wenn man einen offiziellen iPhone-Vertrag bei der Telekom hat.

mak

Mehr zum Thema


insgesamt 46 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
frank_lloyd_right 02.08.2010
1. Viva la Revolucion !
In unserer heutigen Äppelzeit brauchen wir einfach anständige Hacks und Cracks, ehe Titanen wie etwa Jobs, Zuckerberg und Google uns Informatiksüchtige voll in ihre virtuellen Umerziehungslager zwingen.
thseeling 02.08.2010
2. netlock?
warum reitet der Autor im Artikel 2x auf dem Entfernen des "Netlock" (bzw. SIM-Lock) herum? Bei heise.de heißt es ausdrücklich, dass die Website nicht den SIM-Lock entfernt, sondern nur den Jailbreak durchführt, d.h. den root-Zugang ermöglicht.
action_papst 02.08.2010
3. iWhat?
android kann das alles viel besser ;)
ThorstenMUC 02.08.2010
4. Gefährliche Lücke
Ich hoffe den jubelnden Jailbreakern ist klar, dass hier eine Webseite über eine Safari/PDF-Lücke direkten Root-Zugriff auf das iPhone bekommt. Neben dem Jailbreak könnte da noch alles mögliche installiert werden... wenn nicht von dieser Seite - dann von einer anderen. Also ich würde mich nicht freuen, sondern beten, dass Apple die Lücke schnellstmöglich schließt.
toledo, 02.08.2010
5. ......
Zitat von ThorstenMUCIch hoffe den jubelnden Jailbreakern ist klar, dass hier eine Webseite über eine Safari/PDF-Lücke direkten Root-Zugriff auf das iPhone bekommt. Neben dem Jailbreak könnte da noch alles mögliche installiert werden... wenn nicht von dieser Seite - dann von einer anderen. Also ich würde mich nicht freuen, sondern beten, dass Apple die Lücke schnellstmöglich schließt.
Und damit wieder Chef ist und seinen Kunden seinen propietären Schrott verkaufen und sie wieder voll gängeln kann. Darüber würden Sie sich dann freuen,ja?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.