Kaufberatung Das sind die besten Spiegelreflexkameras

Sind Sie bereit, in eine höhere Klasse aufzusteigen? Spiegelreflexkameras sind die Champions League der Fotografie. Wir stellen die besten Modelle vor.

Von Horst Gottfried

Für viele Fotografen die Königsklasse: Spiegelreflexkameras
Pentax

Für viele Fotografen die Königsklasse: Spiegelreflexkameras


So wie der Appetit mit dem Essen kommt, steigen bei vielen Kompaktkamera-Nutzern im Laufe der Zeit und mit zunehmender Erfahrung die Ansprüche an ihr fotografisches Werkzeug. Das Traumziel ist dann meist eine Spiegelreflexkamera (SLR, Single-Lens Reflex). Für viele ist Weihnachten deshalb eine gute Gelegenheit, sich selbst zu beschenken und sich diesen Wunsch zu erfüllen. Das Angebot an SLRs reicht von günstigen Einsteigermodellen zum Kompaktkamera-Preis bis hin zu imageträchtigen und teils sehr teuren Profi-Boliden.

Mit ihrer großen Auswahl an Wechselobjektiven behaupten die universellen Spiegelreflexmodelle immer noch ihre Rolle als Königsklasse der Kameras. Ein Grund dafür ist sicher, dass Profis und ambitionierte Amateure bei der Wahl ihrer Geräte oft eher konservativ sind und gerne beim Gewohnten bleiben. Sie freuen sich über große Sensoren, viel Zubehör und ein klares Sucherbild. Zudem lassen sich viele Amateuren gerne vom prestigeträchtige Profi-Image der Canons und Nikons zum Kauf verleiten.

Im Folgenden haben wir einige der derzeit besonders empfehlenswerten Spiegelreflexkameras zusammengestellt. Neben technischen Unterschieden zeigt unsere Auswahl auch, wie groß die Preisspanne bei den aktuellen Modellen ist.

Nikon D750 – Vollformat-Profi
Nikon

Die Nikon D750 kommt in einem handlichen und spritzwassergeschützten Gehäuse und ist mit einem großen 24,3-Megapixel-Sensor ausgestattet. Mit ihrer Bildqualität spielt die D750 nicht nur im Nikon-Programm ganz vorne mit. Neu für eine Vollformat-SLR ist der Schwenkmonitor. Auch eine W-Lan-Funktion zur Fernbedienung der Kamera und für die Bildübertragung ist eingebaut. Der neue 51-Feld-Autofokus soll bewegten Motiven noch besser mit der Schärfe folgen. Professionell ist auch der große optische Sucher. Mit Serienbelichtungen von maximal 6,5 Bilder pro Sekunde stellt die D750 aber keinen neuen Rekord auf. Videos kann sie in Full-HD mit 60 Bildern pro Sekunde aufnehmen. Die D750 wird für rund 2000 Euro angeboten.

Canon EOS 7D MkII – Sprinter im APS-C-Format
Canon

Die EOS 7D MkII mit neu entwickeltem 20-Megapixel-Sensor ist das aktuelle Spitzenmodell der EOS-Reihe mit Sensoren im APS-C-Format. Canon setzt hier vor allem auf Geschwindigkeit. Zwei Bildprozessoren beschleunigen den neuen Autofokus mit 65 Sensoren und verbesserter Schärfenachführung bei bewegten Objekten. Die Bildverarbeitung rechnet auch gleich Farbsäume, Vignettierung und Verzeichnung aus den Bildern heraus. Serienbilder macht die 7D Mark II mit maximal zehn Bilder pro Sekunde. Dabei soll der Spiegelschlag weniger klappern. Full-HD-Videos beherrscht sie mit 60 Bildern pro Sekunde. W-Lan gibt es nur als Zubehör, dafür ist GPS eingebaut. Ihr Preis liegt bei 1700 Euro.

Pentax K-S1 – Klares Design für Einsteiger
Pentax

Schnörkelloses Design und ebensolche Bedienung zeichnen die K-S1 mit 20-Megapixel-APC-Sensor und Sensor-Shift-Bildstabilisierung aus. Die handliche SLR kommt für 650 Euro im Set mit dem einem Zoomobjektiv. Besonders auffallend sind die fünf grünen LEDs am Handgriff. Sie zeigen die Zahl der von der automatischen Gesichtserkennung erfassten Personen an. Von der Vollautomatik bis zu manuellen Einstellung und digitalen Effekten vor und nach der Aufnahme hat die K-S1 alles an Bord, was heute üblich ist. Fotos im RAW-Format können schon in der Kamera zu JPGs entwickelt werden. Kabellose Fernbedienung und Bildübertragung ist nur mit einer speziellen W-Lan-Speicherkarte möglich. Die K-S1 ist in verschiedenen Farben lieferbar.

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 75 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
sachfahnder 17.12.2014
1. Ähm....
... das soll eine Kaufbereitung sein? Von SPON bin ich aber über die Jahre bessere Informationen gewohnt!
EmmaDiel 17.12.2014
2. ganze 3 Kameras?
Weitwinkel besser als Tele? Kommt das nicht drauf an, was man knipsen will? Und dann so was: "Schärfentiefe meint den Bereich in einer bestimmten Entfernung der Kamera, der auf dem Foto als scharf erscheint - je größten dieser Entfernungsbereich ist, umso größer ist die Schärfentiefe." - Wie meinen? "Wir stellen die besten Modelle vor." Haha, starker Anlauf, aber leider den Sprung vergessen!
SarahMue 17.12.2014
3. Zu simpel
Generell sollte man sich die Kommentare im Artikel über die Kompakten durchlesen. Der Artikel ist auch ok. Dieser Artikel über die Spiegelreflexkameras ist jedoch viel zu oberflächlich. Es gibt zahlreiche gute Modelle mit wirklich sehr guter Qualität. Die Kriterien sind komplex und zahlreich. Da reichen ein paar Zeilen und drei Empfehlungen nicht. Die Kriterien können sein: Preis, Gewicht, Objektivanschluss (Anzahl der Objektive, ältere günstige Objektive), Sensor, Pixel (je nach Einsatzzweck können mehr oder weniger sinnvol sein), Verarbeitung (z.B. Body, Wasserschutz), Anschlüsse, Videofunktion (fps, Auflösung etc), Qualität des Kit-Objektivs, Verwacklungsschutz uvm. Man merkt schnell: Die Auswahl ist schwierig und es kommen viele Modelle in Frage.
nadennmallos 17.12.2014
4. So, so, Champions League ...
... aufsteigen, die besten Modelle!! Nun ja, drei Modelle sind doch sehr dünn, als Menge gesehen, wenn man die Vielzahl der Angebote des DSLR-Marktes betrachtet. Und auch die Aussage in Bezug auf Qualität ist mehr als gewagt. Sicher, die Kameras sind vermutlich nicht schlecht, aber die besten Modelle ...?! Entweder SPON stellt die Flagschiffe vor, bzw. echte Highlights und dann aber auch bitte im Dutzend, mindestens!! Und wenn der verantwortliche Redakteur sich wirklich Arbeit machen möchte, schreibt er auch ein bißchen über Brennweiten, Objektive, vergleicht zwischen KIT- und Markenoptiken, etc, etc. Nur dieser Artikel ist eigentlich keiner.
Emil Peisker 17.12.2014
5. ein wenig Redaktionsplatz...
Zitat von sachfahnder... das soll eine Kaufbereitung sein? Von SPON bin ich aber über die Jahre bessere Informationen gewohnt!
Der Artikel ist ein schlechtes Beispiel für redaktionelle Produktwerbung. Drei Hersteller kriegen ein wenig Redaktionsplatz, das wars. Die Fortsetzung, mit breiter technischer Darstellung, ist dann wesentlich "teurer".:-))
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.