Kehrtwende: HP will doch weiter PC bauen

Der größte PC-Hersteller der Welt will doch PC-Hersteller bleiben: Hewlett-Packard-Chefin Meg Whitman verkündete die überraschende Kehrtwende. Der Ausstieg aus dem Endkundengeschäft, den Whitmans glückloser Vorgänger Léo Apotheker eingeleitet hatte, fällt nun erst mal aus.

HP-Laptop: Konzernspitze entscheidet sich zum Halten der PC-Sparte Zur Großansicht

HP-Laptop: Konzernspitze entscheidet sich zum Halten der PC-Sparte

Palo Alto - Der Beschluss markiert eine 180-Grad-Wende zu der Politik des ehemaligen HP-Chefs Léo Apotheker. Der hatte erst im August 2011 verkündet, man werde die PC-Sparte ausgliedern und das Geschäft mit Tablet-PCs und Smartphones einstellen. Und das nur wenige Monate nach der Markteinführung eines nagelneuen HP-Tablets. Im September musste Apotheker dann gehen und wurde durch seine Kollegen Meg Whitman ersetzt. Die verkündete nun, man habe "die strategischen, finanziellen und betriebswirtschaftlichen Konsequenzen" der Ausgliederung der sogenannten Personal Systems Group (PSG) "objektiv bewertet". Dabei sei man zu dem Entschluss gekommen, dass es "für Kunden, Partner, Aktionäre und Angestellte" die richtige Entscheidung sei, die Gruppe doch im Mutterhaus zu halten.

Nun bezeichnet der Computerkonzern das Endkundengeschäft als "Schlüsselkomponente" in HPs Strategie. Immerhin sei die Gruppe mit einem Gesamtumsatz von über 40 Milliarden Dollar im Jahr 2010 der größte PC-Hersteller der Welt. Nun wolle man "das weltweit führende PC-Unternehmen noch besser machen".

Allianz mit Microsoft soll weiterbestehen

Im Anschluss an die Verkündung der radikalen Kehrtwende spezifizierten Meg Whitman und der PSG-Spitzenmann Todd Bradley was das genau bedeuten soll: HP wird weiterhin sowohl PC als auch Notebooks und Tablets bauen. Bradley kündigte eine neue Reihe von "ultramobilen", also leichten und kleinen Notebooks mit Bildschirmen mit weniger als 17 Zoll Diagonale an. Diese neuen, extrem dünnen Klapprechner "werden Sie sehr bald zu sehen bekommen", sagte Bradley in einer Telefonkonferenz, wie Cnet berichtet. Whitman ergänzte, auch Tablets werde HP nun weiterhin bauen: "Ich bin der Meinung, wir müssen im Tablet-Geschäft sein, und wir werden in jedem Fall mit Windows 8 dort sein. Wir werden es mit diesem Geschäft noch einmal versuchen."

HPs letztes Tablet, das sogenannte Touchpad, hatte sich selbst zu einem bereits reduzierten anvisierten Preis von 399 Dollar als Ladenhüter erwiesen. Nach der Verkündung der Entscheidung, man werde die Tablet-Sparte einstellen, verramschte HP das Gerät teilweise für Preise von 99 Dollar - und es erwies sich plötzlich als Verkaufsschlager.

cis

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Zickzack-Kurs
stupp 28.10.2011
Dass ein Großkonzern so einen Zickzack-Kurs fahren kann, ist schon unglaublich. Der Vertrauensverlust, der dadurch entstanden ist, dürfte in die Milliarden gehen.
2. Im Gegenteil ...
avollmer 28.10.2011
Zitat von stuppDass ein Großkonzern so einen Zickzack-Kurs fahren kann, ist schon unglaublich. Der Vertrauensverlust, der dadurch entstanden ist, dürfte in die Milliarden gehen.
... es zeigt, dass die Aktionäre und ihre Aufsichtsratsvertreter sehr wohl eine langfristige Strategie und ein nachhaltiges Interesse am Unternehmen haben. Die Beibehaltung des Apotheker-Kurses hätte das Vertrauen zerstört. Es gibt Kundenschichten, die bei der Anschaffung das TCO als Hauptkriterium betrachten und deshalb immer noch HP den Vorzug gaben und jetzt wieder geben werden.
3. ...
mrichter78 28.10.2011
Bei der Firmengrösse sollte man wissen was man will. Obwohl ich ehrlich gesagt ziemlich froh bin das HP weiter PC's baut. Die PC's die ich von HP habe sind allesamt extrem zuverlässig. Würde mir nur ungern was anderes kaufen.
4. lol
Hipster 28.10.2011
Zitat von sysopDer größte PC-Hersteller der Welt will doch PC-Hersteller bleiben: Hewlett-Packard-Chefin Meg Whitman verkündete die überraschende Kehrtwende.
Sehr schade. Hatte das große Glück, ein HP Touchpad für 99,- € ergattern zu können und freute mich schon auf den nächsten Ausverkauf ;-)
5. Ja ...
kein_gut_mensch 28.10.2011
Zitat von mrichter78Bei der Firmengrösse sollte man wissen was man will. Obwohl ich ehrlich gesagt ziemlich froh bin das HP weiter PC's baut. Die PC's die ich von HP habe sind allesamt extrem zuverlässig. Würde mir nur ungern was anderes kaufen.
... hab auch einen Laptop von HP. Das Preis/Leistungsverhältnis ist unschlagbar. Nutze den zum Zocken und diverser Kleinigkeiten. Hab außer bei HP kein ausgeglicheneres Produkt gefunden. Bin froh das die weitermachen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gadgets
RSS
alles zum Thema Hewlett-Packard
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 7 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Die neuen von HP Palm: Mit webOS statt Windows

Fotostrecke
Das webOS-Tablet: HP Touchpad

Fotostrecke
Grafiken: PC-Markt im Wandel

E-Book-Tipp
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.