Kobo-Reader im Test: Das ist Kindles schärfster Konkurrent

Von

Komfortable Bedienung, beleuchteter Touchscreen, scharfes Textbild dank digitaler Tinte: Der kanadisch-japanische Anbieter Kobo bringt neue E-Reader nach Deutschland. Im November sollen der Kobo Glo und Kobo Mini im Handel sein. Der Test verrät, ob sich das Warten lohnt.

Kobo E-Reader: So sieht der Kindle-Konkurrent aus Fotos
SPIEGEL ONLINE

Wenn Amazon Ende November die ersten Exemplare seines leuchtenden Lesegeräts Kindle Paperwhite an deutsche Kunden liefert, bekommt der US-Konzern hierzulande erstmals echte Konkurrenz: Der kanadisch-japanische Anbieter Kobo wird wahrscheinlich vorher - voraussichtlich im November - zwei neue, technisch beeindruckende E-Reader in Deutschland ausliefern.

Der beleuchtete Kobo Glo hat dieselbe, für E-Reader sehr hohe Auflösung wie der Kindle Paperwhite; er ist genauso teuer, aber leichter und etwas kleiner als Amazons fortschrittlichster E-Reader. Der Kobo Mini bietet mehr als Amazons billigster Kindle: Beide Geräte kosten 80 Euro, doch der Kobo Mini hat eine komfortablere Touchscreen-Bedienung.

Wie gut ist die Kobo-Software, wie umfangreich das E-Book-Angebot? Wir haben erste Serienmodelle von Kobo Glo und Mini ausprobiert.

Das gefällt: Format, Design, Synchronisierung

Die beiden Kobo-Reader liegen sehr gut in der Hand. Sie sind etwas dicker und etwas kürzer als Amazons Kindle-Lesegeräte, fühlen sich angenehmer an als die dünneren Kindle-Lesegeräte. Die Kobo-Reader sind leichter, man kann sie lange in einer Hand halten. Auch beim größeren Kobo blättert man mit einer Hand bequem per Daumentipp auf den Touchscreen vor.

Touchscreen: Beim Eingeben von Text und Markieren von Passagen reagiert der Kobo-Bildschirm nicht ganz so schnell wie der des Kindle Paperwhite, doch für eine komfortable Bedienung ist der Bildaufbau bei beiden Readern schnell genug.

Licht beim Kobo Glo: Die LED-Beleuchtung des etwa 129 Euro teuren Glo sorgt wie die des Kindle Paperwhite für sehr klares Schriftbild mit hohem Kontrast. Man kann im Dunkeln lesen, profitiert aber auch in helleren Räumen von der Beleuchtung. Der Text hebt sich deutlich ab, dank des hoch aufgelösten Bildschirms mit digitaler Tinte ist die Schrift gestochen scharf. Dem Kindle Paperwhite steht der Kobo Glo in nichts nach, im Gegenteil: Die Beleuchtung bei unserem Kobo-Testgerät wirkte gleichmäßiger.

Besonderheiten des Kobo Mini: Der Kobo Mini hat eine für E-Reader besondere Form. Er ist ungefähr so klein wie zwei iPhones und passt gut in die Jackentasche. Der Bildschirm hat dieselbe Auflösung wie der des größeren Standard-Kindles, der Kobo Mini kostet auch genauso viel - 80 Euro. Doch der kleine Kobo ist in der Bedienung überlegen: Der Touchscreen ist zum Tippen und Markieren besser geeignet als die kleinen Tasten des 80-Euro-Kindle. Der kleinere Bildschirm schreckt zunächst ab - da muss man doch viel zu oft umblättern! Aber wenn man die hohe Auflösung ausnutzt, eine geringe Schriftgröße wählt, Zeilenabstand und Seitenrand reduziert (die Darstellung beim Kobo ist sehr flexibel einstellbar), liest man sehr entspannt.

Synchronisierung: Die Hardware und die Software des Kobo sind aus einem Guss, der Anbieter kommt der engen Integration bei Amazon sehr nahe. Man kann über eine W-Lan-Verbindung (auch die W-Lan-Verbindung mit einem Mobiltelefon) mit dem Kobo E-Books im Downloadshop kaufen. Man kann die bei Kobo gekauften Titel auf mehreren E-Readern, in einer Desktop-Software (Mac und Windows) und Apps (iOS und Android) lesen. Wie bei Amazons Kindle-E-Books wird der Lesefortschritt über die Geräte und Anwendungen hinweg synchronisiert. Das klappte bei uns im Test zuverlässig - anders als der Abgleich von Markierungen und Notizen.

Offenheit: Die Kobo-Plattform ist offener als Amazons Kindle-Angebot. Man kann auch bei anderen Händlern gekaufte, mit Adobe-DRM verschlüsselte E-Books auf Kobo-E-Reader laden. Dazu zählen zum Beispiel die bei deutschen Stadtbibliotheken ausleihbaren E-Books. Umgekehrt ist es auch möglich, die Kobo-Titel mit anderen Lesegeräten, die Adobe Digital Editions unterstützen, zu nutzen. Zudem lässt sich der Speicherplatz des Kobo Glo über eine Micro-SD-Karte erweitern.

Statistiken und Software: Die Kobo-Lese-Apps geben in schön visualisierten Lesestatistiken aus, was man zu welchen Tageszeiten liest, wie viele Seiten man in einer Stunde durchschnittlich liest, wie viele Minuten man mit einer Zeitungsausgabe verbringt. Diese spielerischen Elemente hat die Kobo-Software dem Kindle-Angebot voraus. Man erhält Auszeichnungen, wenn man beispielsweise Textpassagen unterstrichen oder zwischen 22 und 24 Uhr gelesen hat. Man kann mit anderen Lesern bestimmte Textpassagen und Anmerkungen diskutieren, bei einigen Titeln (populären, kostenlosen Klassikerausgaben vor allem) sind die öffentlichen Kommentare von Kobo-Nutzern zu einem Forum im Buch angewachsen. Ein nettes Extra ist die Schach-Software des Kobo Glo, beim Kobo Mini gibt es nur ein Sudoku-Spiel.

Nicht so schön: Bücher-Angebot, Notizfunktion

Notizfunktion: Der Kobo-Reader ist als Hilfsmittel zum Durcharbeiten von Büchern - beispielsweise für Rezensionen - dem Kindle unterlegen. Die markierten Textpassagen und Anmerkungen kann man vom Kobo-E-Reader in die Desktop-Software übertragen und direkt aufrufen, aber Zitate muss man einzeln abtippen oder den Umweg über eine Google-Suche aus der Software wählen. Direktes Kopieren von Zitaten ist nicht möglich. Zudem fehlt eine Web-Oberfläche zum Verwalten und Lesen von Notizen, Markierungen und Büchern. Amazons Cloud-Reader ist dem Kobo-Angebot überlegen, weil man mit ihm nicht an einen Rechner gebunden ist und leichter mit Texten arbeiten kann. Bei unserem Test funktionierte die Synchronisation der Notizen zwischen verschiedenen Kobo-Apps nicht einwandfrei, eine Unterstreichung und Anmerkung ließ sich partout nicht vom Smartphone zum Kobo-Server und auf andere Lesegeräte übertragen.

E-Book-Angebot: Derzeit ist die Auswahl an E-Books bei Kobo kleiner als bei Amazon und dem deutschen Anbieter Ebook.de: Von 20 Titeln der aktuellen SPIEGEL Hardcover-Bestsellerliste fanden wir mit einer Titel- und einer Autorensuche elf, bei Amazon sind alle 20 Titel als E-Book erhältlich, bei Ebook.de sind es 19.

Bei englischsprachigen Originalausgaben ist der Vorsprung von Amazon größer: Fast alle Titel sind bei Amazon billiger, keiner teurer als bei Kobo. Von 20 Titeln der aktuellen Bestsellerliste der "New York Times" sind bei Amazon 19 Werke als E-Book erhältlich, bei Ebook.de sieben und bei Kobo auch 19. Allerdings muss man bei Kobo richtig suchen, um die US-Titel zu finden. Gibt man nur den Buchtitel im Suchfenster ein, erscheint nicht unbedingt das E-Book gleichen Namens auf der ersten Seite der Trefferliste. Ein Beispiel: Sucht man nach "Killing Kennedy", sieht man das Sachbuch nicht unter den ersten Treffern von 3922, dafür sind ganz oben "Kill Your Friends" von John Niven und "The Finish: The Killing of Osama Bin Laden" gelistet. Erst wenn man die Auswahl auf englischsprachige Titel beschränkt (links neben der Trefferliste), erscheint das E-Book "Killing Kennedy" als erster Treffer. Man kann auch abwarten, ob im Suchfenster der korrekte Titel vorgeschlagen wird, das dauert ein wenig.

Fazit: offen, preiswert, nicht perfekt

Die Kobo-Lesegeräte und die Software sind schön, das Design erfüllt seinen Zweck: Man kann einfach und schnell lesen, was man lesen will. Kobo integriert Online-Funktionen, Webshop und Hardware wie Amazon beim Kindle. Doch die Kobo-Plattform ist offen für E-Books von anderen Händlern und deutschen Stadtbibliotheken. Die Angebote anderer Händler können darüber hinweghelfen, dass Kobos eigener E-Book-Shop derzeit nicht so viel Auswahl bietet wie die Konkurrenz.

Kobo Glo: Der leuchtende E-Reader ist technisch gleichwertig mit dem Kindle Paperwhite. Wer allerdings viel mit Notizen und Markierungen arbeitet, ist mit der überlegenen Notizfunktion und der Web-Oberfläche des Kindle besser bedient. Wer nur einen beleuchteten E-Reader zum Lesen sucht, kann sich ebenso gut für den Kobo Glo und eine etwas offenere Plattform entscheiden.

Kobo Mini: Wer einen günstigen E-Reader sucht, ist mit dem Kobo Mini besser bedient als mit den 60-Euro-Lesegeräten, wie sie etwa Weltbild verkauft. Der 80-Euro-Reader mit dem hervorragenden Touchscreen ist preiswerter.

E-Reader: Kobo Glo, Kobo Mini, Kindle Paperwhite
Gerät Kobo Glo Kindle Paperwhite Kindle Sony PRS-T2 Kobo Mini
Maße (cm) 15,7 x 11,4 x 1 17 x 11,68 x 0,91 16,6 x 11,4 x 0,87 17,3 x 11 x 0,91 10,2 x 13,3 x 1
Gewicht (Gramm) 185 212 / 221 (mit 3G) 170 164 134
Auflösung (Pixel) 1024 x 768 1024 x 768 800 x 600 800 x 600 800 x 600
Bildschirm (Diagonale) 15 cm 15 cm 15 cm 15 cm 13 cm
Anzeige 16 Graustufen, 216 dpi 16 Graustufen, 212 dpi 16 Graustufen, 167 dpi 16 Graustufen, 170 dpi 16 Graustufen
Speicher (Gb) 2 2 2 2 2
Schnitt-
stellen
W-Lan, Micro USB W-Lan, Micro-B USB, optional: 3G W-Lan, Micro-B USB W-Lan, Micro-USB W-Lan, Micro-USB
Besonder-
heiten
beleuchtetes Display, Touchscreen, Micro-SD-Slot, ePub-
Unter
stützung
beleuchtetes Display, optional: kostenloser Mobilfunk-
Zugriff auf Amazon
- Micro-SD-Slot, Stylus, ePub-
Unter-
stützung
Touch-
screen, ePub-
Unter-
stützung
Preis 130 Euro 129 Euro (W-Lan) / 189 Euro (3G) 79 Euro 129 Euro 79 Euro
Buchangebot (deutschsprachig)

Titel (Top Ten SPIEGEL -Bestseller Belletristik / Sachbuch Hardcover 42/2012)
Titel Gedruckt Kobo Kindle (De) Ebook.de
Rowling, Joanne K.: Ein plötzlicher Todesfall 24,9 19,99 19,99 19,99
Follett, Ken: Winter der Welt 29,99 22,99 22,99 22,99
Adler-Olsen, Jussi: Verachtung 19,9 15,99 15,99 15,99
Link, Charlotte: Im Tal des Fuchses 22,99 18,99 18,99 18,99
Green, John: Das Schicksal ist ein mieser Verräter 19,99 12,99 12,99 12,99
Fitzek, Sebastian; Tsokos, Michael: Abgeschnitten 19,99 - 17,99 17,99
Irving, John: In einer Person 24,9 - 22,99 22,99
Leon, Donna: Himmlische Juwelen 22,9 - 20,99 20,99
Vermes, Timur: Er ist wieder da 19,33 14,99 14,99 14,99
Suter, Martin: Die Zeit, die Zeit 21,9 - 19,99 19,99
Buschkowsky, Heinz: Neukölln ist überall 19,99 16,99 16,99 16,99
Lütz, Manfred: BLUFF! Die Fälschung der Welt 16,99 - 14,99 14,99
Dobelli, Rolf: Die Kunst des klugen Handelns 14,9 11,99 11,99 11,99
Dobelli, Rolf: Die Kunst des klaren Denkens 14,9 - 11,99 11,99
Spitzer, Manfred: Digitale Demenz 19,99 - 17,99 17,99
Schmidt, Helmut; Di Lorenzo, Giovanni: Verstehen Sie das, Herr Schmidt? 16,99 - 14,99 14,99
Pozzo di Borgo, Philippe: Ziemlich beste Freunde 14,9 11,99 11,99 11,99
Willemsen, Roger: Momentum 21,99 - 18,99 -
Kahneman, Daniel: Schnelles Denken, langsames Denken 26,99 21,99 21,99 21,99
Wulff, Bettina; Maibaum, Nicole: Jenseits des Protokolls 19,99 15,99 15,99 15,99
Stand: 19.10.2012
Buchangebot (englischsprachig)

Titel (Top Ten New-York-Times-Bestseller Belletristik / Sachbuch, kombinierte Print-/ E-Book-Besteller 21.10.2012)
Titel Kobo Kindle (De) Ebook.de
(nicht über Titelsuche zu finden) 9,27 5,49 -
THE CASUAL VACANCY, by J. K. Rowling. 15,99 15,99 -
MAD RIVER, by John Sandford 16,77 7,99 -
FIFTY SHADES OF GREY, by E. L. James. 7,37 6,01 7,49
FIFTY SHADES DARKER, by E. L. James 7,37 6,01 7,49
FIFTY SHADES FREED, by E. L. James 7,37 6,01 7,49
GONE GIRL, by Gillian Flynn 12,72 9,5 -
WINTER OF THE WORLD, by Ken Follett 11,53 10,02 10,99
DARK STORM, by Christine Feehan 15,93 8,99 -
BARED TO YOU, by Sylvia Day 3,99 3,99 -
KILLING KENNEDY, by Bill O'Reilly and Martin Dugard 14,27 10,02 -
NO EASY DAY, by Mark Owen with Kevin Maurer 12,99 12,3 -
TOTAL RECALL, by Arnold Schwarzenegger with Peter Petre 17,84 12,99 -
AMERICA AGAIN, by Stephen Colbert, Richard Dahm, Paul Dinello, Barry Julien, Tom Purcell et al.. - - -
KILLING LINCOLN, by Bill O'Reilly and Martin Dugard. 14,27 12,59 -
COWARDS, by Glenn Beck and Kevin Balfe 14,27 7,99 -
WAGING HEAVY PEACE, by Neil Young 16,99 9,53 16,99
HALF THE SKY, by Nicholas D. Kristof and Sheryl WuDunn 8,79 8,79 -
THE PRICE OF POLITICS, by Bob Woodward 15,34 11,99 -
HOW CHILDREN SUCCEED, by Paul Tough 13,79 13,79 20,99
Stand: 22.10.2012
Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version dieses Testberichts stand, bei Kobo seien nur fünf Titel von der aktuellen Bestseller-Liste der "New York Times" zu finden. Tatsächlich sind 19 von 20 Titeln zu kaufen, allerdings sind sie nicht alle über eine einfache Titelsuche bei Kobo zu finden. Wir haben den Fehler korrigiert, den Testbericht um eine Anleitung zum richtigen Suchen bei Kobo ergänzt und bitten um Entschuldigung.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 33 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Überrascht
Llares 22.10.2012
Ich muss zugeben, ich habe mich noch nicht so intensiv mit eReadern beschäftigt, aber immer wieder überlegt einen zu holen. Abgeschreckt hatte mich bisher die Amazon- Bindung der Kindle- Geräte. Daher war ich sehr angetan, von den hier vorgestellten Kobo- Modellen. Das die Auswahl bei einem freien gerät aber SCHLECHTER ist, als bei den Kindle- Geräten ist ja sehr schwach. Dann kann ich ja auch zum Kindle- Paperwhite greifen,,,
2.
haraald 22.10.2012
Auch meine Meinung ich moechte mich nicht an Amazon binden. Ich vermisse im Testbericht eine ausfuehrliche Angabe welche Buchformate gewaehlt werden koennen.
3. Brauchbar?
rhodensteiner 22.10.2012
Mich würden ja die Dateiformate interessieren (epub, docx, ..?) die der Kobo lesen kann. Das entscheidet für mich über die Brauchbarkeit, denn der Kindle ist wegen seiner sehr eingeschränkten Dateilesefähigkeit für mich völlig unbrauchbar.
4.
Der Meyer Klaus 22.10.2012
Zitat von rhodensteinerMich würden ja die Dateiformate interessieren (epub, docx, ..?) die der Kobo lesen kann. Das entscheidet für mich über die Brauchbarkeit, denn der Kindle ist wegen seiner sehr eingeschränkten Dateilesefähigkeit für mich völlig unbrauchbar.
Formate sind doch eh egal, da die sich problemlos konvertieren und alle auf dem Kindle anzeigen lassen. Was mich am Paperwhite viel mehr stört ist die scheiss Touchscreen-Steuerung. Vorbei die schöne Zeit mit Vor- und Zurück-Tasten an beiden Seiten des Bildschirms die komfortables Lesen in allen Lagen ermöglichte. Wer den Touch mit der rechten Hand hält bekommt ein Problem, wenn er zurückblättern möchte, denn das geht nur über das linke Bildschirmdrittel. Nichts mit Wischen etc. Daher bleibe ich bei meinem Kindle der dritten Generation mit Keyboard. Bisher noch ungeschlagen. Leider...
5.
spmc-125538292560968 22.10.2012
Also wenn man in den Sony Store oder den Weltbildstore schaut sind viele Titel die es angeblich nur für den Kindle gibt auch für den Kobo als ePub erhältlich, es ist also nicht richtig das die Auswahl geringer ist.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gadgets
RSS
alles zum Thema E-Book-Reader
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 33 Kommentare

Fotostrecke
E-Reader: Kindle Paperwhite lässt E-Books leuchten


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.