Konkurrenz für Apple: Die Möchtegern-iPads

Von

4. Teil: Neofonie WeTab

Fotostrecke

5  Bilder
Deutsche Konkurrenz für Apple: Das WeTab aus Berlin
Erst sollte es im Mai so weit sein, dann im Juni - und mittlerweile ist der 19. September angesetzt: Das WeTab der Berliner Firma Neofonie lässt auf sich warten. Mit eingebauter Kamera, zwei USB-Anschlüssen und einem Speicherkartenleser soll das Gerät mit 11,6-Zoll-Display und Atom-Chip von Intel dem iPad Konkurrenz machen. Das WeTab läuft mit Android, darauf wurde eine Benutzeroberfläche basierend auf Adobe Air gepflanzt. 449 Euro soll das kleine Modell mit 16 GB Speicher und W-Lan kosten, die 32-GB-Variante mit UMTS und GPS soll für 569 Euro in den Handel kommen - wenn es denn endlich kommt.

Bisher bekamen nur wenige Pressevertreter ein Vorserienmodell mit Funktionsschwächen zu sehen. Immerhin, denn bei einer großen Pressekonferenz lief auf dem damals noch WePad genannten Tablet nur ein Demofilm ab, anfassen war ganz verboten.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 76 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Jetzt reichts aber!
superpuper 28.05.2010
Erst jede Menge schleimölige iPad Werbung, und jetzt wird auch noch die gesamte Konkurrenz schlechtgemacht! Für wie doof haltet ihr euere Leser eigentlich?
2. wie beim IPhone
lassehoffe, 28.05.2010
Zitat von sysopDas iPad verkauft sich millionenfach, eilig will die Konkurrenz jetzt eigene Tablet-Computer auf den Markt bringen: Apple soll die neu geschaffene Nische nicht für sich behalten. Doch Streak, Slate und WeTab sind noch nicht so weit, andere Alternativen enttäuschen. http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/0,1518,696798,00.html
Nüchtern betrachtet, haben es mal wieder alle verpennt... wie damals beim IPhone. Zu viel Zeit verbraucht, um drüber zu meckern, zu wenig Zeit genutzt, um etwas eigenes zu entwickeln...
3. .
Wumpi 28.05.2010
Langsam wird es lächerlich. Tägliche Lobhudeleien für Apple und jetzt zur Krönung das hier. Es nervt schlicht nur noch. Hab ich etwa den Einstieg Apples bei SPON verpasst?
4. Tja, diese windows PCler mit ihrem Schrott
mainstream02 28.05.2010
sollen doch alle windows mobile in ihre schrottkisten (ipad möchtegerns) reintuen warum glauben sie (ballmer) nicht mehr, dass windows das beste betriebssystem auf der Welt ist
5. Langsam UNERTRÄGLICH!
mofateam 28.05.2010
Ich bin seit 20 Jahren Apple-Benutzer. Trotzdem: die hofberichterstatterische Schleichwerbung auf SPON wird langsam ekelhaft. Ich bin mittlerweile so abgenervt von der täglichen Apple-Nullmeldung, dass ich regelrecht aggressiv werde, wenn ich ein iPad sehe. Dank der Gehirnwäsche bei SPON werde ich aus Prinzip auf den Kauf des iPads verzichten.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gadgets
RSS
alles zum Thema Smartphones
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 76 Kommentare
Fotostrecke
Konkurrenz für das iPad: Tablet-Rechner von Nokia, HP & Co.

Eckdaten des iPad 1
Name iPad (von Pad = Block)
Gewicht 1,5 Pfund (680 Gramm)
Bildschirm 9,7 Inch (ca. 25 Zentimeter) Durchmesser
Dicke etwa 1,3 Zentimeter
Batterielaufzeit zehn Stunden laut Apple
Standby-Zeit mehr als ein Monat laut Apple
Akku nicht austauschbar
Prozessor Apple-Eigenentwicklung A4, 1 Gigahertz
Speicher 16, 32 oder 64 Gigabyte
Audio Lautsprecher, Mikrofon, Headset
Quelle: Apple
DAS KOSTET DAS IPAD
16 GB 32 GB 64 GB
W-Lan 499 € 599 € 699 €
W-Lan und UMTS* 599 € 699 € 799 €
*für Datenverbindungen über Mobilfunknetze fallen zusätzliche Kosten an

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.