Kostenloses Update: Das kann das neue Windows 8.1

Windows 8.1: Die wichtigesten Neuerungen im Überblick Fotos

Rund ein Jahr nach dem Start von Windows 8 hat Microsoft am Windows 8.1 veröffentlicht. Nach dem schwachen Anlauf soll das kostenlose Update die Nachfrage nach PC, Notebooks und Tablets beleben. Die wichtigsten Neuerungen im Überblick.

Berlin/Hamburg - Microsoft hat mit dem Verkauf seines neuen Betriebssystems Windows 8.1 begonnen. In der neuen Version bringt Microsoft knapp ein Jahr nach der Veröffentlichung der ersten Fassung von Windows 8 den Start-Button zurück, der die Anwender auf die Startseite bringt. Außerdem wurden Funktionen für den Einsatz in Unternehmen verbessert und etliche Details überarbeitet. Windows 8 hatte zunächst nicht den Erfolg, den sich Microsoft und die PC-Branche erhofft hatten.

Als offiziellen Termin für den Verkaufsstart von Windows 8.1 in 37 Sprachen hatte Microsoft den 18. Oktober festgelegt. Da als Startpunkt Neuseeland festgelegt wurde, ist das System aufgrund der Zeitverschiebung in Deutschland bereits seit dem 17. Oktober, 13 Uhr verfügbar. Nutzer von Windows 8 können sich das neue Betriebssystem als kostenloses Update herunterladen. Je nach Anschluss sollte man dafür aber einige Zeit einplanen, der Download umfasst mehr als drei Gigabyte.

Für Nutzer älterer Windows-Systeme kostet das Upgrade auf Windows 8.1 120 Euro, das Upgrade auf die Pro-Version wird von Microsoft für 280 Euro angeboten. Ab dem 18. Oktober soll die neue Software auch im Handel verfügbar sein. Außerdem wird sie ab diesem Datum auf vielen neuen PC, Ultrabooks, Tablets und sogenannten Convertibles vorinstalliert.

Ein neuer Startknopf

Windows 8.1 ist wie sein Vorgänger im Kacheldesign vor allem für die Bedienung per Touch-Display optimiert. Bei den Neuerungen haben die Entwickler Kritik der Kunden aufgegriffen. So lässt sich das System auf herkömmlichen Rechnern alternativ auch sofort in der traditionellen Desktop-Ansicht starten - was zum Beispiel beim Einsatz auf Unternehmensrechnern sinnvoll ist.

Auch der populäre Start-Knopf, den viele Nutzer als schnelle Navigationsmöglichkeit in Windows 8 vermisst haben, kehrt zurück. Allerdings öffnet er nun kein Start-Menü mehr, sondern wechselt beispielsweise zwischen der Kachelansicht und dem Desktop.

Mit Windows 8.1 haben Nutzer nun mehr Möglichkeiten, das System an ihre Wünsche anzupassen. Auch die Suche ist laut Microsoft verbessert worden. Zudem ist der neue Internet Explorer 11 als Browser integriert. Die Zahl der verfügbaren Apps habe sich mit inzwischen 100.000 Stück seit der Erstveröffentlichung 2012 versechsfacht, betonte Illek.

Nächste Woche kommen neue Tablets

Auch für den professionellen Einsatz in Unternehmen sei das System verbessert worden. So gibt es etwa mehr Sicherheitseinstellungen. Und im mobilen Einsatz lässt sich zum Beispiel Microsofts Tablet Surface nun auch als W-Lan-Hotspot für andere Geräte nutzen.

In der kommenden Woche startet Microsoft auch den Verkauf seiner neuen Surface-Tablets und versucht noch einmal, einen Teil des Tablet-Markts für sich zu gewinnen. Als Starttermin sieht Microsoft den 22. Oktober vor. An diesem Tag wird voraussichtlich auch Apple seine neuen iPad-Modelle präsentieren.

Die wichtigsten Neuerungen von Windows 8.1
Start-Button
Das auffälligste neue Feature ist der Start-Button. Bei Windows 8 fehlte er noch komplett, jetzt kehrt er zurück, allerdings in einer abgespeckten Version. Ein Klick darauf öffnet keine Liste der installierten Programme, sondern bringt den Nutzer nur auf bekannten Kacheloberfläche oder von dort zurück zum Desktop. Ganz nutzlos ist der Button aber trotzdem nicht: Per Rechtsklick darauf lassen sich viele sinnvolle Funktionen schneller als bisher abrufen, etwa zum Herunterfahren des Rechners.
Ein Hintergrund für alles
Windows 8.1 lässt sich so einstellen, dass die Kacheloberfläche und der altbekannte Desktop das gleiche Hintergrundbild haben. Das klingt nicht nach viel, macht aber einen großen Unterschied: Der Wechsel zwischen beiden Oberflächen erscheint damit weniger abrupt. Außerdem startet Windows 8.1 jetzt auf Wunsch in die Desktop-Ansicht und nicht in das Kachel-Startmenü.
Im Netz und auf dem Rechner suchen
Die Windows-Suche durchforstet jetzt nicht mehr nur die Festplatte, sondern nutzt bei aktiver Internetverbindung auch Microsofts eigene Suchmaschine Bing. Wer das nicht will, kann die Funktion abschalten.
Neue Apps
Zeitgleich mit Windows 8.1 gibt es ein paar neue Programme für das Betriebssystem. Ganz neu ist zum Beispiel eine Facebook-App. Dazu kommen Kleinigkeiten wie ein Taschenrechner, ein Wecker und ein neues Hilfsprogramm, das Neulingen den Umgang mit den umgewohnten Kacheln erklärt.
Alles auf einen Blick
Nutzer können mit Windows 8.1 bis zu vier Apps gleichzeitig auf dem Display betrachten, bisher waren es nur zwei. Außerdem lässt sich jetzt frei wählen, welches Programm wie viel Platz bekommt. Auch bei der Anordnung von Kacheln im Startmenü bietet die neue Windows-Version mehr Optionen.
Skype und Skydrive
Skype-Anrufe können Nutzer von Windows 8.1 jetzt direkt aus den Kontakten oder dem Internet Explorer heraus starten: Der Messenger ist fest im Betriebssystem integriert, lässt sich aber auch abschalten. Immer mit an Bord ist auch Microsofts Cloud-Dienst Skydrive: Nutzer können Daten jetzt einfach aus dem Explorer heraus direkt in die Wolke schieben oder daraus abrufen. Bilder oder andere Daten, die auf der Internetfestplatte liegen, werden als verkleinerter Platzhalter auf der lokalen Festplatte gespeichert und nur bei Bedarf abgerufen - das spart Platz.

mak/dpa-AFX

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 196 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Und gratis dazu gibt es
crackerjack79 17.10.2013
noch eine Optimierung, damit die NSA unbemerkt Ihren Computer inflitriert. Viel Spaß mit diesem tollen Produkt!
2. Beleidigend
EvilGenius 17.10.2013
---Zitat--- Allerdings öffnet er nun kein Start-Menü mehr, sondern wechselt beispielsweise zwischen der Kachelansicht und dem Desktop. ---Zitatende--- ... und ist damit weitestgehend sinnlos. Das ist Microsofts Art, die Kunden erst vor den Kopf zu stoßen, sich dann zu entschuldigen und ihnen nochmal gegen das Schienbein zu treten.
3. Side-by-side-Browsing
cor 17.10.2013
Ist damit die Funktionalität gemeint, dass Seiten im Hintergrund geladen werden oder dass man wirklich zwei Webseiten nebeneinander auf dem Bildschirm öffnen kann? Beides kann jeder Browser schon seit Urzeiten. Auch der IE.
4. optional
spon-facebook-10000136328 17.10.2013
"Auch der populäre Start-Knopf, den viele Nutzer als schnelle Navigationsmöglichkeit in Windows 8 vermisst haben, kehrt zurück. Allerdings öffnet er nun kein Start-Menü mehr, sondern wechselt beispielsweise zwischen der Kachelansicht und dem Desktop." Solche Scherzkekse.... Werde es auch weiterhin nicht nutzen.
5. optional
anticide 17.10.2013
Einfach Classic Shell installieren, dann habt Ihr auch Euer heißgeliebtes Start-Menü wieder. Hauptsache W8 bashen, aber selber noch nicht auf der Platte gehabt haben. Läuft butterweich, kann mich nicht beklagen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gadgets
RSS
alles zum Thema Microsoft Windows
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 196 Kommentare


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.