Kratzschutz-Prototyp: Diese Hülle heilt sich selbst

Bloß keine Kratzer: Um das edle Design ihres Smartphones zu schützen, stecken viele Handy-Nutzer ihr Mobiltelefon in klobige Kunststoff-Gehäuse. Autohersteller Nissan verspricht eine schlanke Alternative - das iPhone-Case soll kleine Kratzer selbst verschwinden lassen.

Autotechnik fürs Handy: Das Anti-Kratzer-iPhone-Case Fotos

Ausgerechnet ein Autohersteller schickt sich an, Smartphones kratzfest zu machen. Ein neues Case für das iPhone 4 und 4S soll die teuren Handys eng umhüllen und gegen Beschädigungen schützen. Nissan verspricht zudem, dass der Hochglanzlack sich außerdem selbst reparieren soll. Feine Kratzer würden binnen einer Stunde von selbst verschwinden, bei größeren könne es auch mal einige Stunden länger dauern, bis der Riss im Lack geschlossen ist, behauptet Nissan.

Als "Nissan Scratch Shield iPhone case" bezeichnet das Unternehmen die wundersame iPhone-Hülle, bei der auch ein Speziallack für Autos eingesetzt wird. Die Schutzhülle selbst besteht dabei aus ABS-Plastik. Dieser Kunststoff wird im PKW-Bau häufig verwendet, Nissan bezeichnet das Material als robuster und widerstandfähiger als andere Plastiksorten.

Die Lackbeschichtung besteht aus einem Polymer namens Polyrotaxan. Diese chemische Verbindung sei aufgrund ihrer Struktur in der Lage, Störungen wie etwa feine Kratzer selbst wieder zu verschließen und so die ursprüngliche Form wiederherzustellen - so die Beschreibung des Herstellers. Außerdem sei der Farbauftrag eher mit einem Gel als mit einem Lack vergleichbar und deshalb schon von sich aus weniger empfindlich.

Die ersten Cases kann man nicht kaufen

Die Technik der vor Kratzern schützenden Farbe hat Nissan gemeinsam mit der University of Tokio entwickelt und bietet sie bereits für einige seiner Automodelle an. Mit dem neuen iPhone-Case wird sie nun erstmals in einem Bereich außerhalb der Automobilindustrie getestet.

Die ersten Prototypen des Anti-Kratzer-Cases sind allerdings nicht für den Verkauf bestimmt. Stattdessen wurden sie an einige Journalisten und Kunden verteilt, die die neuartigen Hüllen vorab testen sollen. Nur wenn sich große Nachfrage abzeichnet, will Nissan das Case in großen Stückzahlen für den Handel produzieren. Wie hoch der Preis dann angesetzt werden soll, hat das Unternehmen noch nicht bekannt gegeben.

Ohnehin hat Nissan offensichtlich nicht vor, sich nebenbei als Hersteller von Handy-Hüllen zu verdingen. Schließlich wäre es auch viel sinnvoller, Handys gleich mit einer kratzfesten Beschichtung auszustatten, statt ihnen nachträglich eine kratzfeste Schutzhülle überzuziehen. Beim japanischen Mobilfunkanbieter NTT Docomo kann man bereits ein Handy mit dieser Kratzschutzbeschichtung kaufen - allerdings ein wenig aufregendes Klappmodell namens "Style Series N-03B".

Entwicklungsziel Lizenzgebühren

Auch das dürfte ein Probelauf sein, genau wie das iPhone-Case. "Wir glauben, dass dieses Produkt [die Antikratzerbeschichtung] Anwendungsbereiche hat, die über die Welt der Autos hinaus gehen", sagt Nissan-Manager Bob Laishley. Nissan deutet in einer Pressemitteilung an, dass man die Beschichtung durchaus Herstellern anbieten könnte: "Seit 2004 lizenziert Nissan seine einzigartigen Technologien für verschiedene Nicht-Auto-Anwendungen."

mak

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. funktion?
StuggieWoogie 17.01.2012
Zitat von sysopBloß keine Kratzer: Um das edle Design ihres Smartphones zu schützen, stecken viele Handy-Nutzer ihr Mobiltelefon in klobige Kunststoff-Gehäuse. Autohersteller Nissan verspricht eine schlanke Alternative - das iPhone-Case soll kleine Kratzer selbst verschwinden lassen. http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/0,1518,809579,00.html
Leider wird nicht besonders gut darauf eingegangen, wie denn überhaupt das Funktionsprinzip dieses Lackes sein soll..
2.
dongerdo 17.01.2012
Zitat von sysopBloß keine Kratzer: Um das edle Design ihres Smartphones zu schützen, stecken viele Handy-Nutzer ihr Mobiltelefon in klobige Kunststoff-Gehäuse. Autohersteller Nissan verspricht eine schlanke Alternative - das iPhone-Case soll kleine Kratzer selbst verschwinden lassen. http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/0,1518,809579,00.html
Unabhängig von Marke, Betriebssystem, was weiß ich - Dinge wie werde ich niemals verstehen. Egal wie irgendeine Hülle aussieht: man gibt teils Hunderte von Euro für Funktion UND Design aus und misshandelt letzteres sofort nach dem Kauf. Ein Handy - egal welches - ist und bleibt ein Gebrauchsgegenstand...
3.
stupp 17.01.2012
Eine Handyhülle ist wie ein Schonbezug auf dem Sofa: völlig unnütz und nur etwas für Spießer. Design ist nämlich zum Angucken da und nicht zum verdecken. Das hat Steve Jobs einem Journalisten mal so ins Gesicht gesagt. Ein Handy ist ein Gebrauchsgegenstand, der geschätzte 3 Jahre halten muss. Alle Kratzer, die in der Zeit auftreten sind für mich "Patina". Und nah 3 Jahren ist ein Handy ohnehin praktisch wertlos - ob mit oder ohne Kratzer.
4. Aber
suaheli4711 17.01.2012
wenn das gute Smartphone einige hundert Euro kostet und es nach 3 Jahren für immernoch fast soviele Euronen verkauft werden kann, dann überlegt man sich ob man es verkratzen lässt oder nicht....
5. Wertlos
watislos 17.01.2012
Zitat von suaheli4711wenn das gute Smartphone einige hundert Euro kostet und es nach 3 Jahren für immernoch fast soviele Euronen verkauft werden kann, dann überlegt man sich ob man es verkratzen lässt oder nicht....
Auch ein "gutes" Smartphone ist nach 3 Jahren nahezu wertlos. Zumindest bei der aktuellen Entwicklungsgeschwindigkeit.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gadgets
RSS
alles zum Thema iPhone
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 17 Kommentare



Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.