Kurz erklärt: Was ist eigentlich ein Fablab?

Werkzeug in der Kölner Dingfabrik: Im Mittelpunkt steht das Lernen und Experimentieren Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

Werkzeug in der Kölner Dingfabrik: Im Mittelpunkt steht das Lernen und Experimentieren

Zusammen bastelt man weniger allein: Fablabs sind kleine Hightech-Werkstätten, betrieben meist von Privatpersonen und Vereinen. Hier können Bastler und Tüftler Dinge produzieren, für die man sonst womöglich eine Fabrik bräuchte - und ihr Wissen teilen.

In einem sogenannten Fablab soll man "fast alles" herstellen können - und lernen, wie man fast alles herstellt. Fablab ist eine Abkürzung für "fabrication laboratory", also ein Fabrikationslabor. An einem solchen Ort treffen technikaffine Hobbybastler auf Maschinenbauer, Künstler auf Programmierer, Laien auf Profis.

Wie auch in einem Hackerspace (mehr dazu hier) - der Übergang ist oft fließend - handelt es sich um einen gemeinsamen Raum, den sich Interessierte geschaffen haben, um dort zu werkeln und Dinge herzustellen. In einem klassischen Fablab steht zum Beispiel ein 3-D-Drucker und ein Lasercutter, eine Fräse und jede Menge Werkzeug. Wer etwas erfunden hat, kann in einem Fablab zum Beispiel Prototypen herstellen, wer ein Ersatzteil braucht, kann es sich vielleicht einfach ausdrucken.

Dabei treffen Fablab-Besucher auf Gleichgesinnte, mit denen sie sich austauschen und die sie um Hilfe bitten können. Denn im Mittelpunkt steht immer das Experimentieren und Lernen: In einer solchen Werkstatt soll technisches Wissen weitergegeben und auch Laien ermöglicht werden, Dinge selbst herzustellen, für die man Profigeräte benötigt. In den demokratisch organisierten Werkstätten wird alles mögliche hergestellt - von Papierbasteleien und kleinen Kunstwerken über Musikinstrumente bis hin zu kompletten Maschinen.

Das erste Fablab entstand 2002 in den USA und setzte eine weltweite Bewegung in Gang. Längst gibt es auch in Deutschland mehrere solcher Werkstätten - von München bis Hamburg. Unter hackerspaces.org findet sich eine gute Übersicht aller existierenden Hackerspaces weltweit, darunter auch die sogenannten Fablabs, übersichtlich eingezeichnet auf einer Landkarte.

juh

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gadgets
RSS
alles zum Thema Hacker
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite

E-Book-Tipp
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.