Brandgefahr Lenovo ruft ThinkPad-Akkus zurück

Das Arbeiten an älteren Lenovo-Laptops kann gefährlich werden: Der Konzern ruft Akkus zurück, die zwischen Oktober 2010 und April 2011 ausgeliefert wurden. Sie könnten überhitzen und einen Brand auslösen.

Lenovo X100e: Der Akku könnte überhitzen

Lenovo X100e: Der Akku könnte überhitzen


Lenovo ruft weltweit Lithium-Ionen-Akkus für bestimmte ThinkPad-Notebooks zurück. Es geht um Akkus, die zwischen Oktober 2010 und April 2011 mit oder ohne Rechner ausgeliefert worden sind. Auf seiner Webseite schreibt der Hersteller, es handele sich um Akkus für die folgenden Modelle: T410, T420, T510, W510, X100E, X120E, X200, X201, X201s sowie für die Edge-Reihen 11, 13 und 14.

Betroffen seien aber auch neun Serien von Akkus, die den genannten Modellen nicht direkt zugeordnet werden können. Grund für den Rückruf ist laut der amerikanischen Consumer Product Safety Commission Überhitzungs- und Brandgefahr. Die Verbraucherschutzbehörde rät dazu, betroffene Rechner auszuschalten, den Akku zu entfernen und Lenovo um Ersatz zu bitten. In der Zwischenzeit könne der Rechner direkt mit Strom betrieben und weitergenutzt werden.

Wer im angegebenen Zeitraum ein Lenovo-Notebook oder einen Lenovo-Akku gekauft hat, sollte sich die Anweisungen auf der Lenovo-Webseite durchlesen. Dort kann man sich ein Werkzeug herunterladen, das den Akku identifizieren kann und dann anzeigt, ob die Batterie ausgetauscht werden muss oder nicht. Defekte Akkus müssen dann an Lenovo geschickt werden und sollen im Normalfall binnen drei Tagen ersetzt werden.

juh/dpa

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
polarapfel 28.03.2014
1. Gute Idee eine Exe Datei direkt zu verlinken...
Sehr vertrauenswürdig und fördert die Sicherheit im Allgemeinen. Oh Mann...
Nonvaio01 28.03.2014
2. na endlich
Zitat von sysopDas Arbeiten an älteren Lenovo-Laptops kann gefährlich werden: Der Konzern ruft Akkus zurück, die zwischen Oktober 2010 und April 2011 ausgeliefert wurden. Sie könnten überhitzen und einen Brand auslösen. http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/laptops-aus-2010-2011-lenovo-ruft-thinkpad-akkus-zurueck-a-961296.html
wir hatten den T410, und viele von uns haben sich ueber das heisse accu beschwert, es hies aber immer das ist so....
deegeecee 28.03.2014
3. Paranoia
Zitat von polarapfelSehr vertrauenswürdig und fördert die Sicherheit im Allgemeinen. Oh Mann...
Das ist allerdings bei Programm-Download-Links üblich und per se nicht kritisch. Wie wöllten Sie denn das Tool anwenden, ohne es herunterzuladen?
mikeythinks 29.03.2014
4. Spiegelredaktion?
muss ich Polarapfel zustimmen.. seid ihr wahnsinnig?? was weiss ich was da drin ist? Und ihr wisst es auch nicht. Ihr könnt doch keine .exe Datei direkt verlinken.
n8f4ll 29.03.2014
5.
Viel schlimmer als die verlinkung ist, dass das Tool Admin Rechte benötigt... Wer hat den Mist programmiert? Somit darf jeder der 50000 potenziell betroffenen in unserer Firma mit dem IT Service Desk aufnehmen, anstatt ohne Installationszwang schnell selber zu schauen.... Toll Lenovo. Sinnvoller wäre es eine Datenbank mit Seriennummern du generieren auf der jeder die Nummer vom Laptop eintippt und gut ist. (mehr wird das Tool auch nicht tun?)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.