Spektakuläre Auktion: Die Zwei-Millionen-Euro-Kamera

Alte Kameras sind eine gute Wertanlage - die Preise für seltene Exemplare schießen seit Jahren in die Höhe. Einen neuen Bieterrekord erzielte jetzt eine Leica Series 0 von 1923 bei einer Auktion in Wien.

Leica Series 0: Neuer Bieter-Rekord bei einer Auktion in Wien Zur Großansicht
REUTERS

Leica Series 0: Neuer Bieter-Rekord bei einer Auktion in Wien

Eine 89 Jahre alte Leica-Kamera hat bei einer Auktion den höchsten jemals gezahlten Preis für Fotoapparate erzielt. Ein anonymer Käufer ersteigerte die Kamera aus dem Jahr 1923 am Samstag in Wien für 2,16 Millionen Euro, wie das Auktionshaus Westlicht mitteilte.

Die Kamera war Teil einer Testserie, von der nur etwa 25 Stück hergestellt worden waren. Die Serienproduktion der Kamera begann erst zwei Jahre später. Von dieser sogenannten Leica 0-Serie blieben nur zwölf Stück erhalten. Der Startpreis der Auktion lag bei 300 000 Euro.

Die Preise für seltene Kameras schossen laut dem Auktionshaus in den vergangenen Jahren in die Höhe. Der letzte Rekord wurde vor einem Jahr ebenfalls für eine Leica 0-Serie mit 1,32 Millionen Euro erzielt.

Bestimmte Kameramodelle würden zu begehrten Sammlerobjekten, teilte das Auktionshaus mit. "Vor relativ kurzer Zeit wäre es noch undenkbar gewesen, dass ein Fotoapparat einen Preis von über einer Million Euro erzielen kann."

mhe/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. und das schöne wird sein, man kann damit immer noch fotografieren...
spargel_tarzan 12.05.2012
Zitat von sysopREUTERSAlte Kameras sind eine gute Wertanlage - die Preise für seltene Exemplare schießen seit Jahren in die Höhe. Einen neuen Bieter-Rekord erzielte jetzt eine Leica Series 0 von 1923 bei einer Auktion in Wien. http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/0,1518,832843,00.html
und als bekennender analogknipser weiß ich, eine digiknipse der neuzeit wird solche höhenflüge nie erreichen und schon gar nicht funktionierend, bei denen ist das verfallsdatum schon vom hersteller einprogrammiert, damit die umsatzkasse klingelt. ob so ein auktionsergebnis gerechtfertigt ist, egal, für den meistbietenden ist es so und damit knipsen wird er eh nicht, wird er wohl auch nicht in der lage sein, sein schmartfon erledigt es für ihn, sofern der akku genug saft hergibt.
2.
bernb 12.05.2012
Zitat von spargel_tarzanund als bekennender analogknipser weiß ich, eine digiknipse der neuzeit wird solche höhenflüge nie erreichen und schon gar nicht funktionierend, bei denen ist das verfallsdatum schon vom hersteller einprogrammiert, damit die umsatzkasse klingelt. ob so ein auktionsergebnis gerechtfertigt ist, egal, für den meistbietenden ist es so und damit knipsen wird er eh nicht, wird er wohl auch nicht in der lage sein, sein schmartfon erledigt es für ihn, sofern der akku genug saft hergibt.
Knipsen Sie noch oder fotografieren Sie schon?
3. optional
keksguru 12.05.2012
und ich leb in nem Land wo die Leute ungerechnet 5-10.000 Euro für ne Telefonnummer bezahlen weil sie mit 9999 anfängt
4. Crazy
BoMoUAE 12.05.2012
Bei mir zahlen manche 4 Mio Euro fuer eine einstellige Autonummer... vierstellige kosten immer noch 2000.- Euro
5.
sverris 12.05.2012
Möglicherweise ist das nur der Versuch, die Besonderheit als Gegenstand zu kaufen, die man selbst als Mensch nicht hat bzw. meint, haben zu müssen. (Kennt man ja von Leuten mit viel Geld.)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gadgets
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 7 Kommentare

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.