Leica X2 Kleine Kamera, großer Preis

1700 Euro für eine Kamera mit fest verbauten Objektiv: Die Leica X2 bietet die Bildqualität einer Spiegelreflex im Gehäuse einer Kompaktkamera. Ist sie ihren Preis wert? Ein Vergleich.

Von

SPIEGEL ONLINE

Für eine Leica ist die neue Kompaktkamera X2 sogar vergleichsweise günstig: Für etwas mehr als 1700 Euro erhält man ein Leica-Objektiv und ein kompaktes Gehäuse mit recht großem Bildsensor. Lohnt sich das?

Schön: Der Autofokus der Leica X2 funktioniert gut. Er arbeitet schnell, zuverlässig, aber nicht ganz so fix wie bei manch anderer kompakter Kamera mit großem Bildsensor. Die Autofokus-Systeme der Nikon J1 und der Sony Nex-5N sind dem Leica-System zum Beispiel überlegen, dabei kosten diese Kameras 1000 Euro weniger. Aber immerhin: Die X2 stellt in den meisten Situationen ausreichend schnell scharf, das ist ein enormer Fortschritt gegenüber dem Vorgängermodell X1. An der Bedienung hat Leica nichts geändert - sie bleibt herausragend. Für die wichtigsten Funktionen (Belichtungszeit, Blendenöffnung, ISO-Empfindlichkeit) gibt es dedizierte Drehrädchen und Tasten, man kommt ohne Suche in Menüs und ohne Blick ins Handbuch sofort zurecht. Das ist besser gestaltet als bei den meisten Systemkameras.

Nicht so schön: Das fest verbaute Objektiv hat eine leichte Weitwinkel-Brennweite (35 mm), ist aber nicht so flexibel einsetzbar wie die Linsen bei vergleichbaren Kameras. Die Fujifilm X100 hat zum Beispiel eine größere Blendenöffnung (maximal f/2 statt f/2,8 wie bei der Leica), mit der X2 kommt man auch nicht sehr nah an Motive heran (Naheinstellgrenze 30 statt 10 Zentimeter wie bei der Fujifilm X100). Ärgerlich ist der unterdurchschnittliche Bildschirm der X2: 230.000 Bildpunkte auf einem Display mit 2,7 Zoll Diagonale, das war schon vor zweieinhalb Jahren bei der X1 unangemessen. Die Kamera hat keinen Sucher, man ist beim manuellen Fokussieren und beim Prüfen der Schärfe von Aufnahmen auf diesem Bildschirm angewiesen.

Die Konkurrenz: Die Leica X2 ist leichter und handlicher als die meisten Systemkameras. Es gibt derzeit nur ein direktes Konkurrenzmodell mit fest verbautem Objektiv, die Fujifilm X100. Die Leica X2 kostet fast 1000 Euro mehr - die Bildqualität ist vergleichbar, die Autofokus-Geschwindigkeit auch (wenn man die aktuellste Firmware bei der X100 nutzt). Die X100 ist etwas ausladender, dafür hat sie einen optischen Sucher.

Fazit: Die Leica X2 ist eine schöne, kompakte Universalkamera für jene Minderheit, die gar nicht aufs Geld achten muss. Die Fujifilm X100, die Sony Nex-5N (mit einem gebrauchten Leica-Objektiv) sind günstiger und preiswerter.

Der Autor auf Facebook

Kompakte Systemkameras: Leica X2, Fujifilm X100

Kamera Leica X2 Fujufilm X100 Canon G1 X Sony Nex-7
günstigster Preis * 1790 884 723 1188
Maße (Gehäuse, cm) 12,4 x 6,9 x 5,2 12,7 x 7,5 x 5,4 11,7 x 8,1 x 6,5 cm 12 x 6,7 x 4,3
Volumen (Gehäusemaße), cm³ 444,912 514,35 616,01 345,72
Objektiv 35 mm f/2,8 fest 35 mm f/2 fest 28 - 112 mm f/2,8, kb-äquivalent AF E 18-55 mm f/3,5 - f/5,6 OSS
Brennweite (kb-äquivalent) 35 mm 35 mm 28 - 112 mm 27 - 82,5 mm
Naheinstellgrenze 10 cm 20 cm (Weitwinkel, Makromodus) 25 cm
Gewicht (Gehäuse mit Ojektiv ca. in Gramm) 316 405 534 544
Auflösung (Megapixel) 16,2 12,3 14,3 24,3
Sensorgröße (cm²) 3,71 3,73 2,618 3,666
Megapixel pro cm² 4,37 3,29 5,46 6,63
Display (Zoll Diagonale) 2,7 Zoll, 230.000 Pixel 3 Zoll, 460.000 Pixel dreh- und schwenkbar, 3 Zoll, 920.000 Pixel, zusätzlich optischer Sucher schwenkbar, 3 Zoll, 921.600 Pixel
Dateiformat RAW/JPG RAW/JPG RAW/JPG RAW (Sony)/JPG

* günstigster Preis im deutschen Online-Handel (laut geizhals.at, Stand 5.7.2012, NEX-7 mit Kit-Objektiv SEL1855 E18-55 OSS )



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 40 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hartholz365 06.07.2012
1. Altbackendes Retrodesign
Das ist doch lächerlich, mit so nem Kasten um den Hals rumzulaufen, wenn es auch kleiner geht. Knöpfe wie Wasserhähne, die Siebziger sind vorbei liebe Designer oder soll das die Leicafans aus dem Altersheim anlocken?
deuterius 06.07.2012
2. fuji die bessere Wahl
Die X100 hat nicht einfach nur einen optischen Sucher, sondern einen Hybridsucher. Das ist eine geniale Synthese aus optischen und elektronischen Sucher. Außerdem ist sie lichtstärker und bietet damit die wichtigsten Merkmale für den Einsatz solcher Kameras.
qvoice 06.07.2012
3.
Zitat von deuteriusDie X100 hat nicht einfach nur einen optischen Sucher, sondern einen Hybridsucher. Das ist eine geniale Synthese aus optischen und elektronischen Sucher. Außerdem ist sie lichtstärker und bietet damit die wichtigsten Merkmale für den Einsatz solcher Kameras.
Die Bildqualität der G1 X ist ähnlich, allerdings hat sie einen vernünftigen Zoombereich und kostet die Hälfte.
Jasro 06.07.2012
4. Wenn schon Retrokamera, dann auch konsequent - mit Film
Zitat von sysopSPIEGEL ONLINE1700 Euro für eine Kamera mit fest verbauten Objektiv: Die Leica X2 bietet die Bildqualität einer Spiegelreflex im Gehäuse einer Kompaktkamera. Ist sie ihren Preis wert? Ein Vergleich. http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/0,1518,842683,00.html
Wenn ich schon eine "Retro"-Kamera mit haben will, dann besorg ich mir doch gleich das Original, also eine "klassischen" Fotoapparat, der noch mit Film funktioniert. Ansonsten gibt es genügend Systemkameras etwa von Nikon, Sony oder Olympus, die genauso gute Bilder machen, aber "nur" um die 500,- Euro kosten.
NilsCA 06.07.2012
5. Wenn's gekauft wird ...
Die Freiheit, mehr für weniger zu bezahlen, habe ich mir dann doch abgewöhnt ...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.