Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Lenovo-Computer: Nutzer ärgern sich über Software, die sich selbst neu installiert

Lenovo-Logo: Vorinstallierte Software verweigert sich Löschversuchen Zur Großansicht
REUTERS

Lenovo-Logo: Vorinstallierte Software verweigert sich Löschversuchen

Der Ärger um die Bloatware Superfish ist erst sechs Monate her, da steht Lenovo erneut in der Kritik. Diesmal geht es um eine Software, die auch nach einer Windows-Neuinstallation auf dem Rechner bleibt.

Der Hardwarehersteller Lenovo scheint eines seiner Programme zeitweise für unabdingbar gehalten zu haben: Wie aus Beiträgen von Computernutzern hervorgeht, bleibt eine auf diversen Geräten vorinstallierte Software namens Lenovo Service Engine (LSE) offenbar auch dann auf dem Rechner, wenn man diesen neu aufsetzt.

Bei "Y Combinator" schreibt ein Nutzer, er habe kürzlich ohne Internetverbindung Windows 8 installiert, trotzdem sei auf dem Rechner anschließend Lenovos Software gelaufen. Er habe das Programm daraufhin gelöscht, nach einem Neustart sei es jedoch wieder da gewesen.

Bei LSE handelt es sich um ein Programm, das laut Lenovo ausschließlich beim ersten Internetzugang eines Geräts eine Funktion hat: Dann sendet es Informationen über den Rechner des Nutzers an den Hersteller. Laut dem Online-Magazin "The Next Web" sorgt es außerdem dafür, dass eine Software namens OneKey Optimizier heruntergeladen wird.

Den Nutzer identifizierbar machende Daten soll LSE nicht an Lenovo übermitteln, trotzdem gibt es viele Anwender, die ein solcher Rückkanal ärgert - vor allem, wenn sie nichts davon wissen.

Geräte aus den Jahren 2014 und 2015 betroffen

Eine Liste auf der Lenovo-Website zeigt, dass LSE bei weitem nicht auf allen Lenovo-Rechnern, aber doch auf einer Reihe von Modellen vorinstalliert wurde. Möglicherweise betroffen sind Rechner, die zwischen dem 23. Oktober 2014 und dem 10. April 2015 gebaut und mit Windows 7, 8 oder 8.1 ausgeliefert wurden. Die Thinkpad-Serie ist LSE-frei, die Software kann aber auf Geräten wie dem Yoga 3 11 und 14 und dem Flex 2 Pro 15 zu finden sein.

Rechner, die nach dem 10. April gebaut wurden, enthalten laut Lenovo kein LSE mehr. Der Hersteller hat zudem bereits vor einiger Zeit ein Werkzeug veröffentlicht, das das Abschalten von LSE ermöglicht. Anlass war eine Sicherheitslücke in der Software.

Besonders an LSE ist, dass die Software eine weitgehend unbekannte Funktion namens Windows Platform Binary Table (WPBT) nutzt. Sie ermöglicht es Softwareentwicklern und Geräteherstellern, Informationen im Bios eines Rechners abzulegen, damit ein bestimmtes Programm auch im Falle einer Neuinstallation des Betriebssystems auf dem Rechner bleibt. Als Bios bezeichnet man die Software, die direkt auf der Hauptplatine eines Rechners sitzt und beim Einschalten als erstes geladen wird.

Für Anti-Diebstahl-Software sinnvolle Funktion

In einer Microsoft-Erklärung (Achtung, .docx-Datei) wird diese Funktion unter anderem damit gerechtfertigt, dass sie bei Anti-Diebstahl-Software sinnvoll sei. Wird Windows auf einem gestohlenen Rechner neu installiert, spielt sich auch das Programm neu auf. Microsoft schreibt, die Funktion sei mächtig und gebe Software- und Hardware-Anbietern die Möglichkeit, ihre Lösungen auf unbestimmte Zeit an ein Gerät zu koppeln. Es sei daher wichtig, dass die Programme sicher seien, zudem dürfe die WPBT-Funktion nicht zur Malware-Verbreitung genutzt werden.

Vor der nun laufenden Diskussion um LSE haben sich Computernutzer schon einmal über Lenovos Softwarepaket geärgert: Im Februar war das Unternehmen massiv dafür kritisiert worden, zeitweilig eine Software namens Superfish auf einigen Notebook-Modellen vorinstalliert zu haben.

mbö

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 25 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wie viele gestohlene Geräte
larry_lustig 13.08.2015
sind denn wiedergefunden worden? Aufgrund dieser Spy-Funktion wohl weniger als 1%... somit ist das Ding überflüssig und nur zu Lasten des Nutzers da.
2.
detlef.drimmer 13.08.2015
"Achtung .docx-Datei" ... was soll der Hinweis auf ein Standard-Format?! Wird das bei jedem PDF- oder ODF-Dokument genau so gemacht?! Ach nein, die sind ja nicht von Microsoft!
3.
cosmose 13.08.2015
Wenn man dem verlinkten Artikel Glauben schenken darf, ersetzt hier das BIOS beim Starten des Geräts ungefragt Systemdateien. Klingt für mich nach Unbefugter Änderung von Daten und sollte zumindest in Deutschland strafrechtlich relevant sein. Wo sind die Lenovo Käufer, die Strafanzeige erstatten?
4.
marthaimschnee 13.08.2015
Von wegen Bios, der Segen heißt UEFI und ist dessen Nachfolger, der einmal ins Rennen gegangen war, um alles besser zu machen, in Wirklichkeit aber ein noch größerer Haufen Mist ist!
5.
metastabil 13.08.2015
"zudem dürfe die WPBT-Funktion nicht zur Malware-Verbreitung genutzt werden." Malware-Entwickler hat doch noch nie gestört, was man darf oder nicht darf. Da die Existenz dieser zugegeben sehr mächtigen Funktionalität jetzt etwas breiter bekannt ist, halte ich es für wahrscheinlich, dass diese früher oder später auch tatsächlich zur Verbreitung von Malware genutzt werden wird.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: