Sicherheitsrisiko XP So nutzen Sie Ihren alten Windows-PC mit Linux weiter

Ältere Computer taugen oft problemlos zum Surfen im Internet, aber alte Betriebssysteme wie Windows XP sind ein Sicherheitsrisiko. Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit einem genügsamen Linux-Betriebssystem alte Hardware frisch machen.

Von Matthias Mett

Screenshot von LinuxMint
SPIEGEL ONLINE

Screenshot von LinuxMint


Auf vielen Rechnern läuft noch immer Windows XP, für das es aber keine Sicherheits-Updates mehr gibt. Das ist nicht nur lästig, es ist riskant.

Für ältere Rechner ist ein Linux-Betriebssystem eine kostenlose Alternative mit, bei Bedarf, geringen Hardware-Anforderungen. Viele der sogenannten Distributionen, gewissermaßen unterschiedliche Linux-Varianten, liefern viele benötigte Programme bereits mit. Selbst Text- und Bildverarbeitung ist problemlos möglich.

Wir haben uns die beliebtesten Linux-Distributionen auf der Webseite DistroWatch.com genauer angesehen. Dabei haben wir besonders darauf geachtet, wie hoch die Hardware-Anforderungen der Distributionen sind, und was die jeweiligen Desktops leisten. Die Desktops sind gewissermaßen das Gesicht, also die Benutzeroberfläche, die man seiner Distribution verpasst. Unterschiedliche Distributionen lassen sich mit unterschiedlichen Desktops kombinieren.

Erst mal ein Gesicht für die eigene Version aussuchen

Distributionen mit leichtgewichtigen Desktops wie XFCE, Mate und Cinnamon sind eher für leistungsschwächere Computer geeignet. Distributionen, die mit Gnome 3, KDE oder Unity daherkommen benötigen dagegen eine leistungsfähigere Grafikkarte mit 3D Unterstützung und mehr Arbeitsspeicher.

Ob die eigene Hardware mit der jeweiligen Linux-Distribution kompatibel ist, kann man auf Kompatibilitätslisten nachsehen, die viele Distributoren Kompatibilitätslisten bereitstellen. Beispielsweise findet sich für Linux Mint eine Hardwaredatenbank auf der Projekt-Webseite. Bei externer Hardware wie beispielsweise Druckern ist es sinnvoll, auf der Hersteller-Webseite nach geeigneten Treibern zu suchen. Diese lassen sich mit den modernen Distributionen auch relativ einfach installieren.

Um sich die jeweilige Distribution einmal unverbindlich ansehen zu können, reicht es aus, sie herunterzuladen und auf einen USB-Stick zu kopieren. Dafür benötigt man ein Programm, damit der Computer die Linux-Distribution beim Starten vom Stick laden kann. Hierfür ist die kostenlose Software "Win32 Disk Imager" geeignet, mit der eine heruntergeladene ISO-Datei auf den USB-Stick geschrieben wird. Im Startmenü der jeweiligen Linux-Distribution findet sich ein Menüpunkt, mit dem man die Distribution ausprobieren kann, ohne dass diese Änderungen auf der Festplatte vornimmt.

Linux lässt sich auch parallel zu einem anderen System installieren

Das Betriebssystem lädt von USB-Stick aber langsamer als bei einer Installation auf der Festplatte. Alternativ kann man die heruntergeladene ISO-Datei auch auf DVD brennen und die Distribution damit ausprobieren. Auf den Download-Webseiten der Distributionen gibt es oft Dateien für 32-Bit- und 64-Bit-Versionen. Falls der Computer nicht mehr als 2 GB Arbeitsspeicher hat, reicht die 32-Bit-Version völlig aus. Außerdem wird von älterer Hardware oftmals ein 64-Bit-Betriebssystem nicht unterstützt.

Die Installation auf Festplatte kann nun entweder direkt vom USB-Stick oder von DVD erfolgen. Vorher sollten Sie aber alle wichtigen Daten auf Ihrem Computer sichern. Falls eine zweite Festplatte oder ein freier Bereich auf der Festplatte vorhanden ist, kann Linux auch parallel zum vorhandenen Betriebssystem installiert werden. Die meisten Installationsroutinen prüfen bereits, ob dies möglich ist, und bieten diese Option bei der Installation an. Dabei installiert die Linux-Distribution einen Bootloader, also ein Programm, mit dem sich die Betriebssysteme beim Computerstart auswählen lassen. Dabei erkennt die Installationsroutine weitere Betriebssysteme automatisch und trägt diese in die Startmenü-Auswahl ein.

Linux Mint

SPIEGEL ONLINE

Linux Mint ist eine auf den Desktop-Einsatz optimierte Distribution, wobei eine ganze Reihe Desktopumgebungen zur Verfügung stehen. Als Erstes ist hier Mate zu nennen. Dies ist eine Weiterentwicklung von Gnome 2 und kommt mit geringer Computerleistung aus. Mit dem hauseigenen Cinnamon Desktop gibt es auch eine eigene, aus der neueren Gnome-3-Technologie abgeleitete Oberfläche. Weitere Desktops sind KDE und XFCE. Linux Mint basiert auf Ubuntu, in den Standard-Versionen sind bereits Multimediacodecs beispielsweise für MP3 oder DivX enthalten. Viele Programme wie Gimp zur Bildbearbeitung sind vorinstalliert, außerdem enthält das Softwarecenter eine große Auswahl an Programmen wie Skype.

Ubuntu

SPIEGEL ONLINE

Ubuntu ist ebenfalls auf den Desktop-Einsatz ausgelegt, doch es gibt auch eine spezielle Server-Version. Ubuntu soll vor allem leicht zu installieren und zu bedienen sein. Multimediaunterstützung kann man zusätzlich installieren. Als Standarddesktop verwendet Ubuntu das hauseigene Unity, das vom Distributor Canonical selbst entwickelt wurde. Unity setzt eine Grafikkarte mit 3D-Beschleunigung voraus. Ubuntu installiert für jeweils ein Anwendungsgebiet ein Programm, beispielsweise als Bürosoftware LibreOffice. Mit dem Ubuntu Software Center lassen sich Programme einfach installieren. Außerdem steht dort eine große Auswahl an verschiedenen Anwendungen zur Verfügung. Die enthaltenen Programmpakete sind gut beschrieben, so dass auch ein neuer Benutzer schnell einen Überblick bekommt, wozu die einzelnen Programme zu gebrauchen sind.

Debian

SPIEGEL ONLINE

Debian ist eine der ältesten Distributionen. Neuerungen werden langfristig eingepflegt, die Stabilität des Systems steht dabei im Vordergrund. Mit Debian lässt sich beispielsweise von vorneherein auch ein Mail- oder Webserver installieren. Die Distribition ist eher für den professionellen Einsatz konzipiert. Auch bei den Codecs zur Multimediaunterstützung muss man selbst Hand anlegen. Debian bringt in der aktuellen Version noch den Gnome-2-Desktop mit, der wenig Ressourcen benötigt. In der aktuellen Vorschau-Version wird Gnome 3 als Standardektop verwendet. Debian ist aber auch mit den meisten anderen Desktops erhältlich, oder man kann sie nachinstallieren. Dabei enthält Debian eine große Auswahl an Programmpaketen, die über die Softwareverwaltung installiert werden können. Durch die gute Paketpflege dient Debian als Grundlage für andere Linux-Distributionen wie Ubuntu.

Mageia

SPIEGEL ONLINE

Mageia, ein Community-Projekt, zielt sowohl auf den Desktop wie auch auf den Servereinsatz ab. Die Live-CD und DVD stehen auf der Mageia Homepage mit Gnome 3 oder dem KDE-Desktop zum Herunterladen zur Verfügung. Diese kann man auf einem USB-Stick oder auf CD - DVD direkt starten. Bei der klassischen Installationsvariante sind eine ganze Reihe von Desktops während des Installationsprozesses auswählbar. Für die Konfiguration enthält Mageia ein Kontrollzentrum, das die Systemeinstellungen an einem Ort zusammenfasst. Dort kann man auch andere Desktops einfach hinzufügen. Multimediacodecs bringt Mageia nicht direkt mit, sie können aber im Kontrollzentrum einfach nachinstalliert werden.

OpenSUSE

SPIEGEL ONLINE

OpenSUSE ist das Communityprojekt der Firma SUSE Linux GmbH, an dem sich theoretisch jeder beteiligen kann. Die Linux Distribution dient als Grundlage für den kommerziellen SUSE Linux Enterprise Desktop, der für geschäftliche Anwendungen vorgesehen ist. OpenSUSE ist sowohl für den Desktop-, als auch für den Servereinsatz optimiert. Mit dem Konfigurationstool YaST können System- und Servereinstellungen konfiguriert werden. In der Standardinstallation installiert OpenSUSE den KDE-Desktop mit. Es ist aber auch der Gnome-Desktop während der Installation auswählbar, andere können nachinstalliert werden. OpenSUSE muss man selbst um Multimediafähigkeiten erweitern, wie zum Beispiel MP3 oder DivX/XviD. Auch die Installation auf Festplatte setzt ein paar grundlegende Kenntnisse voraus. Daher scheint OpenSUSE eher nicht für Anfänger geeignet.

Fedora

SPIEGEL ONLINE

Die Fedora-Distribution ist ein Community-Projekt, das als Grundlage für die kommerzielle Version des Red Hat Enterprise Desktops dient. Fedora ist als Nachfolger von Red Hat Linux zu sehen, welche die Firma Red Hat zugunsten des Fedora Projektes aufgab. Die Firma Red Hat sponsort das Projekt auch zum großen Teil. Fedora zielt ebenfalls sowohl auf den Desktop wie auch auf den Servereinsatz ab. Dabei scheint die Distribution für Anfänger eher nicht geeignet, da es an manchen Stellen wie zu kompliziert wirkt. Fedora kommt mit der Gnome 3 Oberfläche, es sind aber auch andere Desktopumgebungen installierbar. Die Lizenzpolitik von Fedora schließt kommerzielle Codecs wie für MP3 oder andere aus. Daher müssen diese aus anderen Quellen nachinstalliert werden.

Fazit

Für sehr geringe Hardwareanforderungen ist Linux Mint mit XFCE, Mate oder Cinnamon-Desktop nicht nur unser Favorit, diese Distribution steht auch auf DistroWatch.com an erster Stelle. Sie zeichnet sich vor allem durch die einfache Bedienbarkeit aus. Schon in der Standardinstallation sind viele Programme enthalten, beispielsweise die Büro-Software LibreOffice, die Bildbearbeitung Gimp sowie der VLC-Mediaplayer. Außerdem bietet Mint standardmäßig eine Variante mit integrierter Multimediaunterstützung zum Herunterladen an, die Multimediacodecs wie MP3 oder DivX enthält.

Bei unseren Tests war auf einem älteren Netbook mit Linux Mint und Mate Desktop Videostreaming von verschiedenen Webseiten im Vollbild möglich. In der Standardinstallation mit Windows 7 Starter Edition dagegen stotterten die gleichen Videos stark. Das Mint-Software-Center enthält eine große Auswahl kostenloser Programme wie beispielsweise Skype, das erleichtert die Installation.

Wenn es die Grafikkarte hergibt, ist Ubuntu mit dem Unity-Desktop eine Alternative. Auch Ubuntu kann Multimediacodecs installieren, diese Option muss man im Setup-Prozess auswählen. Auch Ubuntu enthält ein sehr umfangreiches Software-Center, und Updates und Versionswechsel sind problemlos möglich.

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 66 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
br0iler 12.11.2014
1. Mint mit Cinnamon ist wohl der einfachste Umstieg von Windows
Gnome3 oder Unity sind für Windowsumsteiger eher ungeeignet, da hier ein völlig anderes Konzept verfolgt wird. KDE hat auch einen anderen Ansatz, ist aber für Windowsumsteiger schnell erlernbar. Wie schon gesagt ein WinXP bzw. Win7 User wird mit Cinnamon-Desktop die wenigsten Probleme haben. Mate ist ähnlich, aber Cinnamon ist schöner und komfortabler. XFCE ist wirklich nur für sehr langsame/alte Rechner und sieht deshalb auch etwas altbacken aus. Wer sich dafür interessiert, kann sich bei Youtube jede Menge Videos ansehen. Einfach "Linux Cinnamon" öder sowas in der Art eingeben.
fpwinter 12.11.2014
2. Mein altes XP pro...
... ist 13 Jahre problemlos gelaufen, einfach, weil mein Rechner nie am Netz war. Nun habe ich einen neuen alten Rechner mit dem gleichen alten XP, und der wird auch laufen, bis die Festplatte stirbt, ohne je am Netz gewesen zu sein. Und für meine Arbeit habe ich alle Anwendungen, die ich brauche. So einfach kann das sein...
matokla 12.11.2014
3. Schöner Artikel....
Die wichtigsten Linux-Geschmacksrichtungen werden relativ wertfrei nebeneinander gestellt. Das kommt in der NichtFachpresse eher selten vor. Nur den Passus mit sinngemäss 'Fedora ist nichts für Anfänger - wirkt kompliziert' verstehe ich nicht ganz. Das hätte ich jetzt im Artikel eher bei Debian vermutet, das ja doch konservativer daher kommt, als die beiden großen Flavors Opensuse und Fedora.
loddar1961 12.11.2014
4. Sehr blauäugig
Die Idee mit dem Weiterverwenden der alten, aber funktionstüchtigen Hardware hatte mein Vater (80) ebenfalls. Ich habe ihm dringendst davon abgeraten - und er hat sich letztlich einen preiswerten neuen PC von HP gekauft, mit Windows 8.1 - und meine Befürchtungen hinsichtlich Linux bewahrheiteten sich sofort: 5 Anrufe täglich "Wie geht...?" "Wo ist..." - aber nach 2 Wochen hatte er sich reingefunden, weil eben unter Windows 8 mit nachinstalliertem Startmenü vieles doch ungefähr so wie unter XP funktioniert - ich würde aber sicher die Wette gewinnen, dass ich noch jetzt, 1/2 Jahr später immer noch jeden Tag ein paar Anrufe der oa. Themen bekäme. Und dass er sich inzwischen trotz aller Mühe einen neuen PC gekauft hätte, der obendrein nur noch 1/3 des Stroms verbraucht wie der alte.
weltverkehrt 12.11.2014
5.
Wer sein Windows drauflassen will, sollte sich vorab auf nervenaufreibende Fehlerbehebung einstellen. Ich habe (als vorher seltener Linuxnutzer) in den letzten Monaten ca. 5 Installationen gemacht, darunter Ubuntu und Kubuntu auf Vaio-Laptop von 2003, weiterer von 2009 Mint, aktuellem Laptop Mint und Desktop-PC sowohl Mint als auch vorher Ubuntu. Nur zwei Mal hat die Installation des Bootloaders auf Anhieb geklappt, so dass man eines der Betriebssystem starten konnte, und zwar einmal bei Ubuntu und einmal bei Mint. Bei Mint wurde dies im Installationsprozess am Ende freundlicherweise angekündigt, so konnte man im Internet nochmal Hilfe für die Konsole suchen. Allerdings über Grub2 in der Konsole war die Installation weder von Live-CD des selben Betriebssystems möglich, noch von manch anderen - oder es mangelte an Fähigkeiten/Wissen meinerseits. Abhilfe schaffte nur eine Rescue-Distribution (weiß gerade nicht mehr welche), wobei ich mehrere durchprobierte (Gparted, Parted Magic, Grub2Disk,...). Man sollte also sicherheitshalber lieber gleich einen zweiten Stick mit Rescue-Distro fertig machen - eine womit die Platte mit defektem Bootloader direkt im Menü repariert werden kann oder diese trotzdem gebootet werden kann. Davon abgesehen sollte man vielleicht noch erwähnen, dass sehr alte Rechner oft kein Booten von USB ermöglichen und eine Installation von CD schon mal Nerven abverlangt, nicht nur wegen der Dauer, sondern weil man schonmal CD/DVD für die Tonne brennt und längst nicht jede ISO-Datei auf jedem Rechner läuft - weiß der Teufel, wieso. War bei mir jedenfalls so. Wer aber die Nerven hat, wird mit Linux wenig vermissen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.