Linux-Tag: Treffen der Pinguin-PC-Fans

Das freie Betriebssystem Linux steuert die TV-Bedienung, treibt Smartphones an und ist für die Flugsicherung im Einsatz. Experten sprechen von einer "ganz großen Erfolgsstory". Zu besichtigen ist sie bis Samstag auf dem LinuxTag in Berlin.

Linux: Das freie Betriebssystem Fotos
DPA

Berlin - Community trifft Big Business: Der am Mittwoch eröffnete LinuxTag in Berlin führt Programmierer von Freiwilligen-Projekten wie Debian mit Experten von IBM, Google oder Microsoft zusammen. "Als wir angefangen haben, war das noch anders", erinnert sich der Gründer des LinuxTags, Nils Magnus. Und der Linux-Veteran Karl-Heinz Strassemeyer betont: "Es geht um Open Minds." Es dürfe keine Berührungsängste zwischen Open Source und den Anbietern von kommerzieller Software geben.

Die Grundidee der freien Software-Projekte mit dem Pinguin als Symbolfigur ist einfach: Der Quellcode (Source Code) von Software darf kein Betriebsgeheimnis sein, sondern wird allen offen zugänglich gemacht, die sich dafür interessieren. Dann kann jeder den Code verbessern, ergänzen und wieder für die Community bereitstellen, also für die Gemeinschaft aller Entwickler. Es hat sich gezeigt, dass auf diese Weise Fehler schneller entdeckt und Innovationen eher verwirklicht werden als im geschlossenen Gefüge einer Firmenhierarchie.

Die Entwicklung ist offen und für alle nachvollziehbar. Auf die gleiche Weise wie beim Start von Linux vor nahezu 20 Jahren gab jetzt der finnisch-amerikanische Initiator Linus Torvalds bekannt, dass die voraussichtlich letzte Vorabversion des Linux-Kernels 2.6.39 fertig ist: "Bitte testet das, um sicherzustellen, dass die 39er Finalversion auch gut ist!"

"Eine ganz große Erfolgsstory"

Auf dem Berliner Messegelände präsentieren diesmal 77 freie Projekte und 43 kommerzielle Aussteller ihre jüngsten Entwicklungen. Auf der Basis des Linux-Kernels werden umfangreiche Pakete mit Programmen für eine Vielzahl von Anwendungen geschmiedet. Eine dieser sogenannten Distributionen ist openSUSE 11.4 - dieses Projekt steht in enger Beziehung zum kommerziellen Software-Unternehmen Novell.

"Wir wollen noch mehr Software-Entwickler und -Nutzer einladen, mit uns zusammenzuarbeiten", sagt Novell-Manager Holger Dyroff im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa. Linux sei "eine ganz große Erfolgsstory". Und diese sei noch lange nicht beendet. "In 20 Jahren werden wir dann an dem Punkt angekommen sein, wo wir 60 bis 70 Prozent aller Server, die neu ausgeliefert werden, mit Linux betreiben" - heute seien es weltweit etwa 30 Prozent.

Unsichtbar im Wohnzimmer aktiv

Linux ist allgegenwärtig, bleibt aber meist unsichtbar. Wenn man im Browser eine Web-Seite aufruft, gibt es eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass die Daten von einem Server mit Linux und der Software Apache ausgeliefert werden: In diesem Monat hat Apache nach Messungen der Analysefirma Netcraft einen Marktanteil von 57,5 Prozent. Bei der Deutschen Flugsicherung nutzen die Radarstationen nach Angaben Dyroffs das System Suse Linux Enterprise Server. Und jeden Abend schalten Fernsehzuschauer ihr Linux ein - das freie Betriebssystem ist die Software-Basis moderner Receiver und Set-Top-Boxen.

Die womöglich größte Verbreitung steht Linux aber wohl auf Smartphones und Tablet-Computern bevor: Das Google-System Android beruht auf dem Linux-Kernel 2.6 und ist selbst auch freie Software. Der Erfolg von Android zeige, dass "das kollaborative Entwicklungsmodell", also die Zusammenarbeit von vielen Experten, für Software-Innovationen besonders sinnvoll sei, sagt Dyroff.

Vorbild für die Gesellschaft

Android könnte auch dazu beitragen, die deutliche Lücke zu schließen, bei der Linux bislang kaum in Erscheinung tritt: Der Desktop-Computer ist immer noch eine Windows-Domäne. Aber mit dem Erfolg der Tablet-Computer verschieben sich die Gewichte. Und abgesehen vom iPad setzen die meisten bereits eingeführten oder angekündigten Tablet-Computer auf Android. "Dann wird es gar nicht mehr so wichtig sein, auf dem klassischen PC zu landen", sagt Magnus. Zum Einfallstor für Linux auf Notebooks könnte das Google-System Chrome OS werden - hier gibt es nur noch ein ganz schlankes Betriebssystem mit einem Browser und Anwendungen in der "Cloud", also im Netz.

Linux ist etabliert. Den alternativen Geist hat sich die Szene aber bewahrt. "Unser Projekt ist Ausdruck unseres selbstbestimmten Lebens", sagt Ferdinand Thommes vom Debian-Ableger aptosid. "Uns ist wichtig, dass uns niemand hineinreden kann." Und der LinuxTag fordert die mehr als 10.000 erwarteten Besucher auf: "Open your code, open your heart" - nicht nur der Quellcode soll offen sein, sondern auch das Herz, offen für eine weniger egoistische Vision des gesellschaftlichen Zusammenlebens.

Peter Zschunke, dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 53 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ---
olleolaf 12.05.2011
Linux hat was. Gleich kommen die Windowsexperten um die Ecke. Die werden belegen, daß Linux der letzte Dreck ist.
2. open your mind
machorka-muff 12.05.2011
Zitat von olleolafLinux hat was. Gleich kommen die Windowsexperten um die Ecke....
Windowsexperten? Gibt es die?
3. Nachdem MS
mimas101 12.05.2011
diesen unproduktiven Murks namens win7 vom Stapel gelassen hat und auch mit dessen Nachfolger die Murks-Quote noch erhöhen wird (Ribbon-Menüs, eingebaute Kauf- und Klickläden samt Clouds) ist es mittlerweile die Frage ob nicht die Vorsteher des brüsseler Gemeinsamen Marktes mal endlich eine Vorschrift erlassen in der festgelegt wird das PCs ab sofort nur noch ohne OS verkauft werden dürfen und gleichzeitig den Händlern auferlegt wird dem Kunden die Wahl zwischen win (im Schnitt ca. 400,-- DM teuer, bei einer Laufzeit von ca. 5 Jahren) oder einem gleichwertigen OS (für lau) zu lassen. Denn: MS kennt keinen Wettbewerb i.S.v. Kundenanforderungen und ähnlichem. MS lebt lediglich vom Zwangsbündel PC und winOS für Privatkunden, das wiederum direkt über die Hardware-Hersteller abgewickelt wird. Damit auch ja keiner auf dumme Gedanken kommt nimmt MS gleichzeitig völlig willkürlich gesetzte "Verfallzeiten" der OS-Software vor. Schließlich soll so der werte Kunde überzeugt werden stets das Nachfolge-Modell auch tatsächlich zu kaufen. Bei den derzeit bekannten Spezifikationen bedeutet das, die Hardware-Industrie wirds freuen, erheblich leistungsstärkere neue PCs. Gleichzeitig macht auch MS, kommt noch hinzu, bewußt mit mangelnder PC-Sicherheit Kasse. Lücken werden gerne mal, wenn es keinen Druck von außen gibt, erst in den nächsten Kaufversionen angeblich geschlossen. Beispiel: Den Internet Explorer 9 (nimmt man sowieso nicht es gibt besseres), angeblich sicherer als die Version 8, gibt es für winxp nicht. Der Grund: Die 9er Version setzt auf eine bestimmte Funktion von DirectX auf die aber in winxp nicht vorhanden ist. Diese fehlende Funktion ließe sich problemlos auch für winxp nachrüsten - wenn MS die Installation der benotigten Datei zulassen würde. Leider blockiert aber der entsprechende Installer und der IE9 hat keine Funktion die Hardwarebeschleunigung abzustellen die genau diese eine DirectX-Funktion benötigt.
4. titel
membot 12.05.2011
Zitat von olleolafLinux hat was. Gleich kommen die Windowsexperten um die Ecke. Die werden belegen, daß Linux der letzte Dreck ist.
Glaub ich nicht. Die haben doch Ahnung, außer vom klick-and-run
5. Win-Profis gibts
imsozeitgeisty 12.05.2011
Doch die Profis gibts, sogar mit Prüfung: MCSE - Minesweeper Consultant and Solitaire Expert Zum Thema, ich habe schon seit geraumer Zeit kein Windows oder Mac OS mehr angefasst...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gadgets
RSS
alles zum Thema Linux
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 53 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Linux-Experiment: So bunt ist Ubuntu


E-Book-Tipp
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.