Lumia 800 im Test: Das neue Nokia schmeichelt der Hand

Von , London

Nokia? Pah, die sind erledigt. Doch wer so denkt, irrt womöglich. Auf der Entwicklerkonferenz des Konzerns gab es einige wenige Exemplare des neuen Highend-Smartphones Lumia 800 zu sehen - und zu testen. Vorläufiges Urteil: Toller Körper! Strahlendes Gesicht! Aber was ist mit den inneren Werten?

Erster Test: Nokia Lumia 800 angefasst Fotos
SPIEGEL ONLINE

Der erste Eindruck überrascht: Fühlt sich richtig gut an, das neue Nokia-Smartphone Lumia 800 - das erste der Finnen, das mit Microsofts Betriebssystem Windows Phone 7 bestückt ist. Und außerdem Nokias neues Vorzeigehandy, mit dem der Konzern zeigen will, dass man ihn noch lange nicht verloren geben sollte. Aber das Handy ist aus Plastik. Und Plastik wirkt oft billig.

Das Lumia 800 zum Glück nicht. So ist es auch zu erklären, dass Nokia-Mitarbeiter lieber von Polycarbonat sprechen und nicht von Plastik. Denn das aus einem Block Kunststoff gefräste Gehäuse fühlt sich sehr angenehm an - und stabil. Gar nicht wie die Plastikdinger manch anderer Hersteller, deren hochglänzende Rücken sich unter Druck verformen und knackende Geräusche von sich geben.

Der Kunststoff-Körper hat gegenüber einem aus Metall sogar viele Vorteile: Er ist billiger und mit geringerem Energieeinsatz herzustellen als einer aus Aluminium. Die Antennen darunter fangen Signale besser auf als solche, die erst einen Metallmantel durchdringen müssen. Und man kann Kunststoff komplett durchfärben. Kratzer sollten darauf weniger deutlich auffallen als auf einem lackierten Korpus.

Edel-Display

Was dafür umso mehr auffällt, ist das Display. Auf ungewöhnliche Weise ist ihm ein leicht gewölbtes Schutzglas aufgesetzt worden, das mit dem darunter liegenden Kunststoffkörper zu verschmelzen scheint, was elegant und zugleich robust aussieht. Das Manko, dass er eine relativ geringe Auflösung von 800 x 480 Pixeln hat, gleicht er mit großartiger Bildqualität aus.

Das in Amoled-Technik gebaute Display beeindruckt durch ein extrem tiefes Schwarz und im starken Kontrast dazu kräftig leuchtenden Farben. Und selbst, wenn man das Handy sehr schräg von der Seite ansieht, bleiben die Farben unverändert. Die meisten anderen Bildschirme zeigen bei solcher Betrachtungsweise kräftige Verfärbungen.

Handwerklich, das steht außer Zweifel, ist das Lumia 800 erstklassig verarbeitet, sehr reduziert und deshalb besonders gelungen gestaltet. Ein Hingucker, der genau das erfüllt, was man von einem Nokia-Highend-Handy erwartet.

Streaming? Geht gerade nicht

Wenn man das Gerät einschaltet, sieht die Sache aber anders aus. Statt im etwas altbackenen, aber gewohnten Nokia-Icon-Wald findet man sich in Microsofts Aktiv-Bildschirm wieder. Das Testgerät wimmelte auf seinem Startbildschirm nur so von Kacheln, die sich unablässig veränderten, ihre Farben wechselten und andere Inhalte darstellten. Einige Perlen sind darunter: beispielsweise eine App der Fluglinie British Airways, die im Wechsel mit der Nummer des nächsten gebuchten Fluges auch gleich den QR-Code der Bordkarte für den Check-In-Scanner anzeigte.

Eine Möglichkeit, das von Nokia gepriesene Mix Radio zu testen, gab es leider nicht. Mix Radio gehört zu jedem Lumia-Smartphone und lässt User ohne Anmeldung kostenlos Musik nach ihrem Geschmack hören. Das heißt nicht, dass man sich einzelne Songs oder Alben aussuchen kann. Vielmehr hat Nokia für Dutzende oder Hunderte Geschmäcker Playlisten zusammengestellt, die jeweils 50 Songs enthalten und dem Hörer auf Wunsch via Streaming vorgespielt werden.

Software ohne Überraschungen

Genau das war auch das Problem beim Test: Ausgerechnet auf der Nokia-Hausmesse Nokia World waren Mobilfunknetz und W-Lan permanent überlastet, ließen kein Streaming zu. Theoretisch hätte man vorher vier Playlisten komplett zum Offline-Hören auf das Handy laden können, aber daran hatte niemand gedacht. Wie gut Mix Radio wirklich ist, muss also ein späterer Versuch zeigen.

Das gilt auch für die integrierten Navigationsfunktionen. Anschauen konnte man die in London schon. Ausprobieren aber nicht. Die wenigen Testgeräte der Nokia-Mitarbeiter sollten das Gebäude wohl nicht verlassen.

Überraschungen barg die Windows-Phone-7-Software des Testgeräts ansonsten keine. Es war dieselbe, die mit allen aktuellen Windows-Smartphones ausgeliefert wird. Nichts daran ließ an Nokia denken, nicht einmal ein Nokia-Symbol war zu sehen.

Zu beanstanden gab es zunächst nichts: Der 1,4, GHz schnelle Qualcomm-Prozessor bewältigt augenscheinlich alle Aufgaben, die ihm Microsofts Software aufbürdet. Interessant wird es, in einem intensiveren Test zu prüfen, wie schnell die Kamera ist, wie gut das Handy mit Videos und verschiedenen Online-Datenquellen klarkommt - und wie gut es sich im Alltag gegenüber Android und Apple bewährt.

Ein solcher Test folgt selbstverständlich, sobald die ersten Lumia-Handys verfügbar sind. Lange kann das nicht mehr dauern. Die Produktion in Finnland läuft bereits auf Hochtouren, die Markteinführung ist für Mitte November geplant.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 60 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Microsoft...
timewalk 27.10.2011
Zitat von sysopNokia? Pah, die sind erledigt. Doch wer so denkt, irrt womöglich.*Auf der Entwicklerkonferenz des Konzerns gab es*einige wenige*Exemplare des neuen Highend-Smartphones Lumia 800 zu sehen - und zu testen.*Vorläufiges Urteil: Toller Körper! Strahlendes Gesicht! Aber was ist mit den inneren Werten? http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/0,1518,794291,00.html
Vorgefertigte Playlisten, wäre ja ok, wenn man daneben Selber entscheiden darf was man hören möchte. Die neue Rige der Nokia Strategen scheint ja echt beschränkt zu sein... und der Prozessor wird sicherlich einiges zutun haben, mit Windows 7. Das dürfte sich auch entsprechend auf den Batterie verbrauch auswirken. Nokia war mal cool und Wegweiser mit dem Communicator und den "Standard Handys, inklusive guter Foto und Sound Qualität". Das reicht aber nicht mehr aus! Het wollen Nutzer Selbst denken und Standards gelten als "Standards". Nokia ist quasi jetzt Microsoft, die Marke ist irrelevant geworden. Schade.
2. Nokia ist erledigt!
action_papst 27.10.2011
Zitat von sysopNokia? Pah, die sind erledigt. Doch wer so denkt, irrt womöglich.*Auf der Entwicklerkonferenz des Konzerns gab es*einige wenige*Exemplare des neuen Highend-Smartphones Lumia 800 zu sehen - und zu testen.*Vorläufiges Urteil: Toller Körper! Strahlendes Gesicht! Aber was ist mit den inneren Werten? http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/0,1518,794291,00.html
Die Technik, die dort als Highlight präsentiert wird, ist 1-2 Jahre alt. Android und iOS sind schon meilenweit davongezogen. Abgesehen davon sorgen die Vorgaben in Sachen Hardware durch Microsoft dafür, dass alle Windows-Phones gleich (schlecht) ausgerüstet sind. Schade. Nokia hätte mit einem System á la Meego oder mit einem umfassenden Einsatz von qt noch punkten können. So geht man sang- und klanglos unter. R.I.P. Nokia
3. .
Sikozu 27.10.2011
Ich mag WP7.5 aber von Nokia hätte ich mehr erwartet. Das Telefon ist sicher nicht schlecht, hebt sich aber kaum von anderen Windows Phones ab. Warum gibt es nicht einmal eine Front-Cam zum Skypen? Samsung und HTC können das doch auch...
4. Falsch geraten
Gani, 27.10.2011
Zitat von timewalkVorgefertigte Playlisten, wäre ja ok, wenn man daneben Selber entscheiden darf was man hören möchte. Die neue Rige der Nokia Strategen scheint ja echt beschränkt zu sein... und der Prozessor wird sicherlich einiges zutun haben, mit Windows 7. Das dürfte sich auch entsprechend auf den Batterie verbrauch auswirken. Nokia war mal cool und Wegweiser mit dem Communicator und den "Standard Handys, inklusive guter Foto und Sound Qualität". Das reicht aber nicht mehr aus! Het wollen Nutzer Selbst denken und Standards gelten als "Standards". Nokia ist quasi jetzt Microsoft, die Marke ist irrelevant geworden. Schade.
Wie du zu dem kruden Schluss kommst, nur weil da ein OS von Microsoft drauf ist, sei die Batterielaufzeit gering, erschliesst sich wohl nur generell Ahnungslosen. Nokias Angaben zur Laufzeit des Lumia 800 übertreffen die des N9 mit dem Linux Derivat Meego aber deutlich. Auch sind die Laufzeiten der bereits im Handel befindlichen WP7 Geräte anderer Hersteller nicht schlechter als die eher durchschnittlichen und nur mit extra grossen Batterien ausgestatteten Android Premium Geräte. Sie kommen allesamt aber immer noch nicht an die iphones heran.
5. .
Sikozu 27.10.2011
Zitat von timewalkVorgefertigte Playlisten, wäre ja ok, wenn man daneben Selber entscheiden darf was man hören möchte. Die neue Rige der Nokia Strategen scheint ja echt beschränkt zu sein... und der Prozessor wird sicherlich einiges zutun haben, mit Windows 7. Das dürfte sich auch entsprechend auf den Batterie verbrauch auswirken. Nokia war mal cool und Wegweiser mit dem Communicator und den "Standard Handys, inklusive guter Foto und Sound Qualität". Das reicht aber nicht mehr aus! Het wollen Nutzer Selbst denken und Standards gelten als "Standards". Nokia ist quasi jetzt Microsoft, die Marke ist irrelevant geworden. Schade.
Nö, Windows Phones laufen auch mit weitaus schwächeren CPUs flüssig. Gehen Sie einfach mal in den Blödmarkt Ihres Vertrauens und nehmen Sie eins in die Hand - Sie werden überrascht sein! Der Trick ist die hardwarebeschleunigte Grafikdarstellung - die entlastet die CPU. Gibts übrigens in der nächsten Android-Generation (IceCreamSandwich) dann auch ;)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gadgets
RSS
alles zum Thema Smartphones
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 60 Kommentare
Fotostrecke
Nokia: Neue Windows-Handys

Handy-Anwendungen
Apps
Sogenannte Apps (Applications) sind Software-Anwendungen, die zusätzlich gekauft und dann auf entsprechend ausgestatteten Handys installiert werden können. Sie reichen von der Wasserwaage über Spiele bis hin zu Navigationssystemen fürs Mobiltelefon.
Apple App-Store
Der App-Store der Apple Inc. ist ein Portal, auf dem Programme und Spiele aus dem iTunes-Store für das iPhone heruntergeladen werden können. Der Mac-Bauer war bei diesem Thema Vorreiter. Nach Konzernangaben wurden bereits mehrere Milliarden Programme aus dem App-Store heruntergeladen.
Nokias Ovi-Store
REUTERS
Seit Ende Mai 2009 gibt es auch von Nokia ein Portal, das eine Vielzahl von Programmen für Handys bietet. Im Nokia Ovi-Store können Kunden sich Spiele, Navigationskarten und Nachschlagewerke auf ihre Handys laden. Auch für den Ovi Store können sich externe Entwickler registrieren und versuchen, dort Software anzubieten.
Blackberry App World
Die Blackberry App World ist ebenfalls ein Pendant zum App-Store von Apple. Es ist ein vom Hersteller RIM betriebenes Software-Portal, in dem sich jeder Blackberry Nutzer Software kaufen kann. Die soll dann auf jedem Blackberry-Smartphone mit OS-Version 4.2 und allen folgenden sowie auf allen Geräte mit Trackball oder Touchscreen laufen. Ähnlich wie beim App-Store kann auch bei Blackberry jeder, der sich dort als solcher anmeldet, theoretisch Entwickler einer Handy-Anwendung werden.
Android Market
AP
Android ist ein Handy-Betriebssystem von Google. Aktuell gibt es im Android Market genannten Downloadshop Zehntausende Anwendungen. Auch hier kann theoretisch jeder eigene Programme entwerfen und anderen Nutzern kostenlos oder zum Kauf zur Verfügung stellen - vorausgesetzt, er registriert sich zunächst als Entwickler.
Fotostrecke
Nokias neues Betriebssystem: Meego Handset Project Day 1


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.