MP3-Verstärker von Marshall: Wird gern mal laut

Von

Ein Schalter, drei Regler und 100 Watt Ausgangsleistung: Die britische Gitarrenverstärkerfirma Marshall hat einen sehr lauten Blockbeschaller gebaut - und beschränkt sich aufs Wichtige. Schnickschnack wie Bluetooth sucht man vergebens. Zu Recht, wie unser Test zeigt.

100 Watt laut: Das ist Marshalls MP3-Aktivbox Hanwell Fotos
Marshall

Gitarristen werden diesen Verstärker lieben. Sie werden ihn als Amp bezeichnen, also mit der Kurzform für Amplifier, dem englischen Wort für Verstärker. Und das ist in Ordnung. Der Hanwell, den Marshall zum Ende der diesjährigen IFA in Berlin vorgestellt hat, sieht wirklich aus wie ein Gitarren-Amp. Der britische Hersteller Marshall ist legendär, baut seit 50 Jahren Gitarrenverstärker. Fast immer wenn man auf einer Bühne eine Wall of Sound sieht, eine Wand aus Gitarrenverstärkern, sind es Marshall-Boxen und Amps. Ihr typischer Look, dunkler Bespannstoff und die Messing-Frontblende sind seit Jahrzehnten unverändert.

Genau diesen Look bildet der Hanwell nach. Er sieht einfach genau so aus wie ein Marshall: Er ist mit schwarzem Vinyl bezogen, seine Lautsprecher werden von dem typischen Marshall-Stoff geschützt auf dem das geschwungene Markenlogo steht. Das Bedienfeld besteht genau wie die Drehregler aus Messing. Alles an diesem Gerät verströmt analogen Charme. Hier ist nichts digital, hier gibt es keinen Spielkram. Bluetooth? Fehlanzeige. W-Lan? Gibt's nicht. Netzwerkanschluss? Wozu denn? iPod-Dock? Von wegen!

Stattdessen liegt ein Spiralkabel bei, das genau so aussieht wie ein Gitarrenkabel. Anders als ein echtes Gitarrenkabel hat diese Strippe aber Miniklinken- statt der bei E-Gitarren üblichen großen Klinkenstecker. Nur so passt es in die Kopfhörerbuchsen von MP3-Playern und Smartphones. Eine Gitarre lässt sich nur per Adapter anschließen. Aber dafür ist der Hanwell nicht gedacht. Mit ihm soll man nicht Musik machen, sondern Musik hören - möglichst einfach.

Zehneinhalb Kilo Lebendgewicht

Wie konsequent das britische Unternehmen diese Vorgabe umgesetzt hat, sieht man schon beim Auspacken: Das Bedienfeld macht eine Bedienungsanleitung überflüssig. Ganz rechts gibt es einen altmodischen Ein-/Ausschalter, der ein gewisses Maß Kraft erfordert und beim Schalten vernehmbar klickt. Links daneben stehen drei Drehknöpfe hervor, mit denen Lautstärke, Bass und Höhen geregelt werden. Und das war es dann auch schon. Weltraumtechnik ist das nicht. Dafür kommt jeder damit klar, der eine Leselampe einschalten kann.

Um zu testen, ob der Hanwell so gut klingt, wie der Hersteller verspricht, schleppe ich den zehneinhalb-Kilo-Brummer in den Proberaum meiner Band. Der ist tief in einem alten Luftschutzbunker gelegen. Meterdicke Wände sorgen dafür, dass sich draußen niemand aufregt, wenn man mal laut wird. Genau die richtigen Bedingungen also um dem Marshall freien Lauf zu lassen.

Im Bunkertest fehlt was

Was dann passiert, als ich den Volume-Regler aufdrehe, ist bemerkenswert: 100 Watt attestiert Marshall dem Hanwell und ich glaube jedes einzelne davon hören zu können. So schnell so laut wie diese war noch keine Aktivbox, die ich getestet habe. Maximal 110 Dezibel Schalldruck sollen die vier Lautsprecher produzieren, sagt Marshall. Ungefähr so laut ist auch ein Presslufthammer - den man nur mit Gehörschutz bedienen sollte.

Bemerkenswert ist, dass der Hanwell selbst dann nicht anfängt zu verzerren, als ich einige Regler in die 10-Uhr-Position drehe. Besser klingt er freilich mit etwas weniger weit aufgedrehten Bässen und Höhen. In einer solchen Einstellung kann man mit dem kleinen Kasten glatt eine große Party so beschallen, dass die Gäste auf Zeichensprache umsteigen. Die Wohlfühlposition des kleinen Marshall finde ich, als ich die Lautstärke auf die 7-Uhr-Stellung zurückdrehe. In einem 20-Quadratmeter-Raum ist er dann immer noch so laut, dass man sich nur rufend miteinander verständigen kann.

Der Sound ist dabei fett und rund. Auch wenn die Bässe nicht gerade in die Magengrube drücken, gehen sie erstaunlich tief runter und sehr vehement zur Sache. Die Einstellung des Höhenreglers definiert sehr fein den Anteil der oberen Frequenzen, kann dem Sound Schärfe geben oder nehmen. Nur die Mitten scheinen etwas unterbelichtet. Für stark von Gitarren geprägte Musik von Bands wie den Eagles of Death Metal ist das genau richtig. Bei Songs mit weniger prägnant in den Vordergrund gemischten Mitten werden Gitarrensounds leicht in den Hintergrund gedrängt.

Vorteile und Nachteile

Gelungenes Design

sehr einfache Bedienung

Guter Sound

teuer

schwer

schwach ausgeprägte Mitten

Fazit: Die erste Aktivbox mit dem Marshall-Logo wird dem Ruf der Marke gerecht: Der Hanwell ist laut, er klingt gut und er sieht so aus wie ein Marshall eben aussieht. Allerdings hat er auch seinen Preis: 800 Euro, zu den noch 50 Euro Versandkosten kommen, da der Hanwell nur online angeboten und von Marshalls Partnerfirma Zound Industries aus Schweden verschickt wird. Echte Marshall-Fans wird das kaum abschrecken. Und sie können sich rühmen, ein Exemplar aus einer limitierten Auflage erworben zu haben: 10.000 Stück sollen hergestellt werden, um Marshalls 50-jähriges Firmenjubiläum zu feiern. Danach ist Schluss - vorerst.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Schön, womit man die Leute begeistern kann...
wwwwebman 04.12.2012
Es handelt sich hier schlicht (!) um einen Verstärker! Nix "MP3-Verstärker" (schon bei der Auswahl der Überschrift wird klar, wieviel Sachverstand im Folgenden zu erwarten ist...) - MP3 ist nur irgendein Komprimierungs-/Speicher-Format. Anstatt wie üblich einen "dicken" Klinkenstecker z.B. für Gitarren dranzubauen, wurde hier ein "kleiner" verwendet - und ja, der passt dann in alle möglichen "Abspielgeräte". (Genauso gut kann ich an meinem alten Vertsärker einen Adapter von groß auf klein anbringen) Warum habe ich den Artikel nur gelesen - und noch Zeit fürs Posten verschwendet? Wahrscheinlich, weil ich heute Urlaub habe ;-))
2. ...
WolArn 04.12.2012
Ist das denn auch ein Röhrenverstärker?
3. 10 Uhr?
morpheus175 04.12.2012
Wer die Fotoserie betrachtet, wird sehen, dass die Maximalstellung aller 3 Regler den Wert 10 hat. Das macht die Position der Regler, wenn man voll aufdreht aber noch lange nicht zur 10-Uhr-Stellung. Wenn man eine solche Formulierung wählt, sollte man auch wissen, wovon man spricht. Den Fotos zufolge müsste die 10 etwa auf 4-5 Uhr liegen. OK - wenn man falsch herum an den Amp herantritt, dann liegt die 10 auch ungefähr auf 10 Uhr, allerdings sollte einem dann auffallen, dass die komplette Beschriftung auf dem Kopf steht. Also noch mal zum Mitschreiben: 12 Uhr: oben! 3 Uhr rechts! 6 Uhr: unten! 9 Uhr: links! eigentlich einfach - oder?
4. Hier könnte Ihre Werbung stehen
ArnoNym 04.12.2012
Zitat von wwwwebmanEs handelt sich hier schlicht (!) um einen Verstärker! Nix "MP3-Verstärker" (schon bei der Auswahl der Überschrift wird klar, wieviel Sachverstand im Folgenden zu erwarten ist...) - MP3 ist nur irgendein Komprimierungs-/Speicher-Format. Anstatt wie üblich einen "dicken" Klinkenstecker z.B. für Gitarren dranzubauen, wurde hier ein "kleiner" verwendet - und ja, der passt dann in alle möglichen "Abspielgeräte". (Genauso gut kann ich an meinem alten Vertsärker einen Adapter von groß auf klein anbringen) Warum habe ich den Artikel nur gelesen - und noch Zeit fürs Posten verschwendet? Wahrscheinlich, weil ich heute Urlaub habe ;-))
Absolut korrekt! Der Erkenntnisgewinn beim Lesen solcher Artikel ist leider negativ, da sie eher verwirren. "Lustig" ist auch folgendes: Spiralkabel kenne ich hauptsächlich von schnurgebundenen Telefonen. Ich besitze zwar etliche E-Gitarren, aber kein einziges passendes Spiralkabel dazu; die üblichen Kabel für E-Gitarren sind ganz normale, gerade Leitungen. Das war lediglich in den 70er Jahren kurz Mode. Mit "Wall of Sound" sind auch nicht eine Wand voll Marshall-Fullstacks gemeint, sondern man bezeichnet damit einen bestimmten Klang. Den Rest des Artikels zu lesen, habe ich mir nach solchen groben Fehlern dann auch verkniffen.
5. Ein paar Fragen zu dem Gerät hätte ich noch
waldmeister0815 04.12.2012
1.: Was ist drin? Transe oder Röhre? Wenn ja, welche und wie viele? 2.: Wie hört sich das gute Stück an, wenn man (Per selbstgebasteltem Adapter on 6,3 auf 3,5 Klinke) ne Gitarre anschließt. 3.: Kann man ne externe Box anschließen? 4.: Könnt ihr dazu mal ein Review machen? Am besten mit Soundbeispielen. Das wäre super.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gadgets
RSS
alles zum Thema Angefasst
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 28 Kommentare


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.