Merkwürdige Technik-Möbel Dieser Sessel scannt Gesäße

Von Carolin Neumann

4. Teil: Sessel scannt Hintern


Tomomi Sayuda

Britische Flitzer, die der Öffentlichkeit ihr Hinterteil entblößen: Das nennt die in England lebende Japanerin Tomomi Sayuda ihre Inspiration für dieses ungewöhnliche Stück. Vielleicht hat sie aber auch nur zu viel Hollywood-Klamauk gesehen; die Sorte Film, bei der Charaktere ihren Job verlieren, weil sie einmal zu viel ihren Allerwertesten auf dem Kopiergerät des Chefs platziert haben.

Sayudas iBum-Sessel mit Kopierfunktion sollte man also nicht so ernst nehmen und erst recht nicht als Möbel für den täglichen Gebrauch missverstehen. Er sei ein Kunstwerk und werde auch als solches verkauft, sagte die Erfinderin SPIEGEL ONLINE. Und wie als augenzwinkernden Beweis treibt sie die Popo-Ironie im Blog " 1000s Bums" auf die Spitze.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
tuoli-de 09.02.2011
1. Oder doch einfach nur pure Ledersessel...
sicherlich kann man nun darüber streiten ob al diese schönnen Dinge Sinn machen oder eben nicht. Was ich aber sehr schade finde, dass die ausgefallenen Dinge wie zum Beispiel Qualität oder Design häufig auf der Strecke bleiben. Meine Kriterien für ein Möbelstück wie zum Beispiel einen schönen Ledersessel sind natürlich der Preis aber auch die Qualität und die Funktionalität.
spon-facebook-10000162014 22.05.2013
2. This is really awsome and i love that
This is really awsome and i love that.. This is very unique thing you put on that post.. Thanks for sharing.... http://styleindeed.com/style/unconventional-jewellery-trends-2-2432.html
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.