Spezialversion von Microsoft China bekommt eigenes Regierungs-Windows

Microsoft hat der chinesischen Regierung ein eigenes Windows programmiert. Die Entwicklung soll dem Konzern die Tür in chinesische Behörden öffnen. Peking darf eigene Verschlüsselungstechniken einsetzen.

Microsoft-Manager Terry Myerson in Shanghai
Microsoft

Microsoft-Manager Terry Myerson in Shanghai


Der Ort, den Microsoft für die Vorstellung des neuen Surface Pro gewählt hatte, war ungewöhnlich. Ausgerechnet nach Shanghai hatte der Konzern zur Vorstellung seines neuen Tablet-Computers eingeladen. Weit weg von den Orten, an denen solche Veranstaltungen sonst stattfinden. Und weit weg von der westlichen Presse, der man bei solchen Gelegenheiten sonst gern nah ist. Es stellt sich heraus: Microsoft hatte gute Gründe, das Event nach China zu verlegen.

Denn auch wenn das Surface Pro der Star der Veranstaltung sein sollte, dürfte eine andere Meldung für den US-Konzern wichtiger gewesen sein: die Einführung einer speziellen Version von Windows 10, die Microsoft den Wünschen der chinesischen Regierung angepasst hat.

Fotostrecke

6  Bilder
Windows 10: So sieht das Fall Creators Update aus

Einem Blogpost von Microsofts Windows-Chef Terry Myerson zufolge basiert das sogenannte Windows 10 China Government Edition auf der Unternehmensversion von Windows 10. Im Gegensatz zu der wurde es für den Einsatz in chinesischen Behörden aber um Funktionen erweitert.

Die sollen es beispielsweise ermöglichen, bestimmte Funktionen aus dem System zu entfernen. Als Beispiel wird der Onlinespeicher OneDrive genannt, den die Mitarbeiter chinesischer Behörden laut Myerson nicht benötigen.

Darüber hinaus enthält das China-Windows Möglichkeiten, etwa die Verteilung von Updates zu steuern. Vor allem aber ermöglicht sie es chinesischen Behörden, eigene Verschlüsselungstechniken einzusetzen.

Als einer der ersten Hersteller wird Lenovo das Regierungs-Windows auf entsprechenden Rechnern vorinstallieren. Zu den ersten Kunden gehören der chinesischen Zoll, die Stadtverwaltung von Shanghai und die staatliche Elektronikfirma Westone Information Technology.

Zwei Jahre Entwicklungsarbeit

Für Microsoft dürfte das eine große Erleichterung sein. Seit 2014 war es chinesischen Regierungsstellen untersagt, Computer anzuschaffen, auf denen ein Windows-Betriebssystem installiert ist. Aufgrund der Größe des chinesischen Marktes ein schwerer Schlag für den Konzern.

In seinem Blogpost äußert sich Myerson nun ungemein freundlich über die Zusammenarbeit mit der chinesischen Regierung. Es sei "eine Ehre und ein Privileg, heute in China zu sein", heißt es da. Dann lobt er China für Erfindungen wie das Papier und den Abakus, dankt chinesischen Ingenieuren und Entwicklern, wegen derer Beiträge "das Windows-Ökosystem überall auf der Welt floriert."

Fotostrecke

8  Bilder
Microsoft Surface Pro: So sieht das Surface Pro aus

Die Entwicklung der neuen Windows-Variante habe zwei Jahre gedauert, in denen man "ernsthaft mit der chinesischen Regierung bei der Überprüfung der Sicherheit von Windows 10 kooperiert" habe. Das Spezial-Windows wurde gemeinsam mit der staatlichen China Electronics Technology Group Corporation (CETC) entwickelt.

HoloLens und Xbox für China

An anderer Stelle arbeite die CETC im Regierungsauftrag an einer Software, die potenzielle Terroristen identifizieren soll, indem sie Daten über Beruf, Hobbys, Konsumgewohnheiten und andere Gewohnheiten chinesischer Bürger auswertet, berichtete "Bloomberg" 2016.

Microsoft ist allerdings nicht nur daran interessiert, sein Betriebssystem wieder auf chinesischen Regierungscomputern laufen zu lassen. Neben dem Spezial-Windows und dem Surface Pro kündigte der Konzern in Shanghai auch an, sowohl seine Computerbrille HoloLens als auch das nächste Modell der Spielkonsole Xbox in China auf den Markt zu bringen.

mak



insgesamt 51 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
The Restless 24.05.2017
1. Ha Ha!
Vor wenigen Jahren hiess es noch, China werde ein eigenes Betriebssystem, basierend auf Linux, programmieren, um unabhängig von der amerikanischen Software zu sein. Die Lobbyisten aus Redmond haben offenbar beste Arbeit geleistet.
spon_2999637 24.05.2017
2. Deutsche Unternehmen und Behörden
Deutsche Unternehmen, Verbraucher und Behörden hätten sicher auch gerne die Möglichkeit, "bestimmte Funktionen aus dem System zu entfernen", "die Verteilung von Updates zu steuern" oder "eigene Verschlüsselungstechniken einzusetzen".
Nonvaio01 24.05.2017
3. oder
Zitat von The RestlessVor wenigen Jahren hiess es noch, China werde ein eigenes Betriebssystem, basierend auf Linux, programmieren, um unabhängig von der amerikanischen Software zu sein. Die Lobbyisten aus Redmond haben offenbar beste Arbeit geleistet.
man hat gemerkt das Windows eben das beste ist was es im office bereich gibt als OS.
clint east wood 24.05.2017
4. Interessant wären folgende (vermutlich "geheime") Details:...
Darf "China" bzw die kaufende chinesische Institution dieses W10-Government - Variante dann eigenständig weiter verkaufen bzw lizensieren? Dann klingeln bei CIA & Kollegen wohl ein paar Alarmglocken, denn selbstverständlich würde "China" dann die so geschützte Variante gegen gutes Geld an andere interessierte Institutionen/REgierungen weiter geben, denen die (echten oder befürchteten) US-Hintereingänge ein Dorn im Auge sind. Und denen die dann vermutlich beigefügten chinesischen Hintereingänge weniger "bedrohlich" erscheinen....
5b- 24.05.2017
5. Warum nur für chinesische Behörden?
Ich würde mich mit dem China-Windows auch wohler fühlen, so wie es sich anhört, ist das Betriebssystem an sich ja sauber. Bekommt die Bevölkerung das gleiche Windows?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.