Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Kleidungsstück als Ladestation: Power in der Hose

Ladestation in der Hose: Strom ohne Kabel Zur Großansicht
Nokia

Ladestation in der Hose: Strom ohne Kabel

Gemeinsam mit einem Modedesigner hat Microsoft eine Hose vorgestellt, mit der man sein Handy aufladen kann. Noch ist die Ladehose aber teuer und unpraktisch.

Wearables, am Körper tragbare Kleinstcomputer, sind in der High-Tech-Szene seit einiger Zeit groß in Mode. Uhren, Brillen, Fingerringe werden mit viel Technik ausgestattet und sollen ihren Trägern praktische Helfer an die Seite stellen. Die jüngste Entwicklung des US-Konzerns Microsoft ist jedoch nicht einfach ein weiteres zusätzliches Gerät, das von seinem Besitzer irgendwo am Körper befestigt werden muss. Gemeinsam mit einem britischen Designer namens Adrien Sauvage entwickelte Microsoft eine spezielle Hose, mit der ein Smartphone aufgeladen werden kann.

Am Dienstag hatte die Ladehose ihre Premiere auf einer Londoner Modenschau. Für das Kleidungsstück wurde die kabellose Ladestation Nokia DC-50 verwendet, die den Aufladeprozess mit einem Induktionsfeld erledigt. Die Ladeplatte wurde dabei so in den Stoff der Hose eingearbeitet, dass der Smartphone-Besitzer sein Gerät lediglich in die vordere Hosentasche stecken muss. Kein unnötiges Gefummel, kein Einstöpseln von Kontakten, das Magnetfeld der Ladestation besorgt die Energieversorgung.

Kompatibel ist jedes Handy, das dem drahtlosen Ladestandard Qi entspricht, viele sind das nicht. Das Ladegerät selbst muss standardmäßig über ein Micro-USB-Kabel aufgeladen werden.

Die Hose soll zunächst für einen Zeitraum von drei Monaten über Amazons Modeabteilung angeboten werden. Ganz billig wird der Spaß jedoch nicht, die Rede ist von einem Stückpreis von umgerechnet mindestens 250 Euro. Und dabei kann die Hose noch nicht einmal in der Waschmaschine gesäubert werden.

meu

Newsletter
Games und Gadgets: Die Welt digital
Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ernsthaft
swnf 19.06.2014
Irgendwie habe ich das Gefühl hier fehlen die wichtigsten Informationen!? Die Hose muss also mit einem Kabel aufgeladen werden, damit man ein Handy ohne Kabel laden kann, richtig? Da steckt also ein Akku in der Hose, richtig? Wie schwer ist er und welche Kapazität hat der denn? Wo ist er verbaut? Im Schritt? Ist der wechselbar? ;) Manchmal hab ich wirklich das Gefühl, dass ich für meine bescheuerten Ideen doch mal einen Investor suchen sollte - blöder als diese Idee sind meine jedenfalls auch nicht! :)
2. Enttäuschend!
danielc. 19.06.2014
Ich hatte von so einer Hose erwartet, dass die die Bewegungsenergie in elektrische Energie zum Laden umwandelt. So ist es in etwa so wertvoll wie ein Akkupack zum Laden in der Hosentasche, mit dem Unterschied, dass man die Hose problemlos in der Maschine waschen kann.
3.
Jabagrafs 19.06.2014
Zitat von sysopNokia Gemeinsam mit einem Modedesigner hat Microsoft eine Hose vorgestellt, mit der man sein Handy aufladen kann. Noch ist die Ladehose aber teuer und unpraktisch. http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/microsoft-stellt-hose-zum-smartphone-aufladen-vor-a-976107.html
Sensationell! Ein Ladegerät fest in eine Hose genäht, damit man die Hose nicht mehr waschen kann.. Nach neuersten Berichten versucht man sich jetzt daran, das System auch auf Unterhosen zu übertragen.
4. Echte Innovation
dumwibrod 19.06.2014
Zitat von JabagrafsSensationell! Ein Ladegerät fest in eine Hose genäht, damit man die Hose nicht mehr waschen kann.. Nach neuersten Berichten versucht man sich jetzt daran, das System auch auf Unterhosen zu übertragen.
Die Dinger sollen dann unter dem Namen 'Stinkies' auf den Markt gebracht werden.
5. Oha!
kannseinaber 19.06.2014
Das könnte in die Hose gehen!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Zum Autor
  • Richard Meusers schreibt als Autor für SPIEGEL ONLINE über die Digitalisierung.

Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.



Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: