Neuer Mobilfunkanbieter Google bietet bald Handyverträge an

Google ist längst nicht mehr nur der Suchmaschinenriese, sondern mischt in vielen Geschäftsfeldern mit. Der nächste anvisierte Bereich ist jetzt der Mobilfunk.

Google-Gebäude in Washington: Projekt unter dem Code-Namen "Nova"
AFP

Google-Gebäude in Washington: Projekt unter dem Code-Namen "Nova"


Laut einem Bericht von "The Information" (kostenpflichtig) ist Google dabei, ins Mobilfunkgeschäft einzusteigen. Unter Berufung auf drei interne Quellen heißt es, es sollten auch Smartphones an Endkunden verkauft werden. Zu den möglichen Vertragsinhalten gehöre die Verwaltung von Anrufen und Daten in einem eigenen Mobilfunknetz. Google wolle mit den Mobilfunkbetreibern Sprint und T-Mobile zusammenarbeiten und deren Netze anstelle einer eigenen Infrastruktur benutzen.

Der Fortschritt der Planungen stellt sich noch etwas nebulös dar. Entsprechende Vereinbarungen mit den beiden Telekommunikationsunternehmen seien bereits geschlossen worden, berichtet das "Wall Street Journal" (kostenpflichtig). Dagegen meldet "The Information", die Vertragsverhandlungen seien noch im Gang. Anvisiert sei der volle Zugriff Googles auf die kompletten Datennetze der Anbieter.

Das derzeit noch unter dem Codenamen "Nova" laufende Projekt solle noch in diesem Jahr auf den Markt gebracht werden. Allerdings stehe noch nicht fest, welchen Umfang Googles Vorhaben erreichen soll. Weder seien Details zu den Tarifen bekannt, noch welche Smartphone-Modelle von welchen Herstellern für das Programm zur Verfügung stünden, so Reuters.

Googles Schritt ins Geschäft als Mobilfunkdiscounter sei "keine Überraschung", zitiert "San Jose Mercury News" den Analysten Scott Cleland, der sich in der Vergangenheit bereits häufiger kritisch über Googles wachsende Marktmacht geäußert habe. "Google ist dabei, Sprint und T-Mobile gegeneinander auszuspielen, um einen wirklich niedrigen Preis zu erreichen, den es dann auch anbieten kann."

Insgesamt, so die kalifornische Nachrichtenseite, seien Telekommunikationsexperten uneins über die Auswirkungen, die Googles Markteintritt ins Mobilfunkgeschäft auf die Platzhirsche AT&T und Verizon haben werde. Die Frage sei, ob Googles neuester Schachzug zu niedrigeren Endverbraucherpreisen und schnelleren Netzwerken führe.

meu/Reuters

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
XRay23 22.01.2015
1.
Ich hoffe die kommen damit auch nach Deutschland. T-mobile bietet hier ein gutes Netz und Google wird hoffentlich diesen Pseudoflatrates ein Ende machen und unbegrenzt Highspeedübertragung anbieten.
olaf_olafson 22.01.2015
2. Macht aus Googles Sicht Sinn
Google hat dann eine weitere Möglichkeit, an Daten zu gelangen. Aber wichtiger für Google sollte es sein, dadurch mehr Kontrolle über die Android-Geräte zu bekommen. Bisher haben ja immer 3 Parteien mitgespielt: Google, der Hersteller und der Provider. Der Hersteller kann großzügig am System rumpfuschen und der Provider bekommt auch jede Version vorgelegt, die er dann verteilt. Nun kann Google die Hersteller von zwei Seiten unter Druck setzen und sie dazu bringen, Google noch mehr Einfluss auf die Form des ausgelieferten Paketes zu nehmen. Für den Nutzer kann es Vorteile bieten, da möglicherweise Druck in Sachen Updatepolitik ausgeübt wird. Anderseits liefern sich die Nutzer noch mehr der Firma Google aus. Mehr Kontrolle für Google heißt auch mehr Kontrolle über Nutzerdaten. Ich persönlich finde es gruselig. Aber da ich keine Google-Produkte nutze ist meine einzige Sorge, dass hier kein Marktmissbrauch geschieht. Ein Quasi-Monopol schadet am Ende allen. Bei Google-Fans wie Mark_Ellos_1 sollte Google aber durch den Provider-Status nicht mehr viel neues rausbekommen können. ;-)
ralf_si 22.01.2015
3.
Zitat von olaf_olafsonGoogle hat dann eine weitere Möglichkeit, an Daten zu gelangen. Aber wichtiger für Google sollte es sein, dadurch mehr Kontrolle über die Android-Geräte zu bekommen. Bisher haben ja immer 3 Parteien mitgespielt: Google, der Hersteller und der Provider. Der Hersteller kann großzügig am System rumpfuschen und der Provider bekommt auch jede Version vorgelegt, die er dann verteilt. Nun kann Google die Hersteller von zwei Seiten unter Druck setzen und sie dazu bringen, Google noch mehr Einfluss auf die Form des ausgelieferten Paketes zu nehmen. Für den Nutzer kann es Vorteile bieten, da möglicherweise Druck in Sachen Updatepolitik ausgeübt wird. Anderseits liefern sich die Nutzer noch mehr der Firma Google aus. Mehr Kontrolle für Google heißt auch mehr Kontrolle über Nutzerdaten. Ich persönlich finde es gruselig. Aber da ich keine Google-Produkte nutze ist meine einzige Sorge, dass hier kein Marktmissbrauch geschieht. Ein Quasi-Monopol schadet am Ende allen. Bei Google-Fans wie Mark_Ellos_1 sollte Google aber durch den Provider-Status nicht mehr viel neues rausbekommen können. ;-)
Tja, Entweder sind die beiden bei Google angestellt und müssen Werbung machen oder es reicht eben nicht zu den wesentlichen Erkenntnissen, sei es weil sie zu jung sind und einfach über zu wenig Lebenserfahrung haben oder ... naja, ich hoffe ersteres, denn dann besteht noch die Chance, genug Wissen aus Erlebten zu erlangen.
dat_fretchen 23.01.2015
4. Also...
...Ich freu mich auch drauf, sollte Google nach Deutschland kommen. Konkurrenz belebt das Geschäft. Nr. 4. ist wohl ein Vodafone oder Telekom Mitarbeiter, so wie er gegen 1 und 2 wettert!
Miag 23.01.2015
5. *Kopf-schüttelnd*
Mein erster Gedanke bei: "Lang lebe Google" war, das nun Ironie kommt. Kann es wirklich noch Menschen geben, die noch nicht verstanden haben, welch unfassbare Datenmacht Google ansammelt? Mich erinnert Google langsam an die bösen All-wissenden Riesenfirmen aus den Si-Fi Filmen der 80er und 90er. Eine Firma, die alles über jeden weiß und Kontrolle ausüben kann. Ich nutze die Suchmaschine und Android. Beides aber nur aus Mangel an brauchbaren Alternativen. Wenn ich aber zb. sehe, das man durch die Nutzung des Google Office automatisch sämtliche Copyright Rechte abgibt, sind mir Aussagen wie: "Ich bin ein Google-Fan" unverständlich. Ob Google-Mobile dann wirklich innovative Verbesserungen bringen, wird man wohl abwarten müssen, denn solange sie kein eigenes Netz betreiben werden sie auch jedes GB an Traffic zahlen müssen. Und da fehlt mir der Optimismus auf eine Real-Flat zu hoffen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.