Mobile World Congress Nokia-Smartphones sind Banane

Auf dem Mobile World Congress werden die neuesten Mobilfunktechnologien und Smartphones gezeigt. Nokia aber präsentiert Bananen - aus sentimentalen Gründen.

Banane (links) und ein Nokia 8110 4G
SPIEGEL ONLINE

Banane (links) und ein Nokia 8110 4G

Aus Barcelona berichtet


Wie viele andere Handyhersteller zeigt auch Nokia auf dem Mobile World Congress in Barcelona seine besten und neuesten Smartphones. Wobei, eigentlich ist das gar nicht Nokia. Handys mit dem Logo des finnischen Unternehmens werden seit ein paar Jahren von HMD Global entwickelt und hergestellt, einer Firma, die sich auch "The Home of Nokia Phones" nennt.

Zwar hat das Unternehmen die Rechte, die Marke Nokia auf ihre Mobiltelefone zu kleben - Nokia ist es deshalb aber nicht. Der finnische Konzern baut keine Handys mehr, sondern in erster Linie Netzwerkprodukte für Mobilfunkanbieter. Mit HMD Global ist man aber immer noch eng verbunden. Wohl deshalb findet man die neuen Nokia-Handys von HMD in Barcelona auch am Messestand von Nokia.

Genau dort wird das Scirocco gezeigt. Genau, das Scirocco, nicht der. Mit dem Auto von VW hat das auch Nokia 8 genannte Smartphone nämlich nichts zu tun. Eher dürfte derselbe schnelle Wüstenwind hier Namenspate gewesen sein, denn das Scirocco ist das bisher leistungsfähigste Smartphone, das HMD unter der Marke Nokia herausbringt. Und das schönste. Und das teuerste. Wenn es im April auf den Markt kommt, soll es 749 Euro kosten. So viel wie die High-End-Modelle der großen Hersteller.

Edelstahl statt Aluminium

Dafür bekommt der Käufer ein edel wirkendes Smartphone mit einem fast randlosen 5,5-Zoll-OLED-Bildschirm. Das Gehäuse ist an den Seiten stark abgerundet, liegt deshalb sehr angenehm in der Hand und fühlt sich kleiner an, als es ist. Ungewöhnlich ist das Metallgehäuse: Es ist nicht - wie üblich - aus Aluminium, sondern aus Edelstahl gefertigt, was für Stabilität sorgen sollte. Auf Wunsch lässt sich das Scirocco kabellos aufladen.

Fotostrecke

19  Bilder
Nicht nur für iPhones: Drahtlose Ladegeräte für Smartphones

Die Linsen der 12-Megapixel-Kamera lässt sich HMD von Zeiss zuliefern, als Betriebssystem dient Android 8.0 Oreo. Eine Besonderheit sind die drei Mikrofone, von denen der Hersteller verspricht, dass sie Schallpegel von bis zu 132 Dezibel verzerrungsfrei aufnehmen können. Damit wäre das Scirocco das Gerät der Wahl, um laute Rockkonzerte mitzuschneiden. Mit 6 GB Arbeitsspeicher und 128 GB Massenspeicher sollte es genug Platz für viele parallel laufende Apps, Musik und Fotos bieten. Als Prozessor kommt allerdings das Vorjahresmodel von Qualcomm, der Snapdragon 835, zum Einsatz.

Alles Banane - und ohne WhatsApp

Viel mehr Aufmerksamkeit als das Scirocco bekommt auf Nokias Messestand allerdings das neue 8110 4G. Das nämlich ist dem alten 8110 nachempfunden, das unter anderem durch seinen Auftritt in dem Film "Matrix" berühmt wurde. Wie das Original ist auch die neue Version leicht gebogen und hat eine Tastatur, die durch Hinabschieben einer Abdeckklappe freigegeben wird. Die ungewöhnliche Form betont der Hersteller, indem er körbeweise Bananen neben seine Ausstellungstücke legt.

Fotostrecke

21  Bilder
Nokia 3, 5 und 6 im Test: Nokia 3, 5 und 6 im Test

Anders als das Original kann sich das neue Modell mit modernen LTE-Netzen verbinden. Theoretisch sind damit schnelle Downloads und Chats möglich. Praktisch scheint das aber an der übrigen Technik des 8110 4G zu scheitern. Das nämlich nutzt ein eigenes Betriebssystem, das HMD als "Smart Feature OS powered by KaiOS" bezeichnet. Ein paar Apps gibt es dafür, aber bei Weitem nicht die Auswahl, die iOS und Android bieten. Und, um die Frage gleich zu beantworten: Nein, WhatsApp läuft nicht auf dem 8110 4G.

Reiten auf der Retro-Welle

Das wäre auf dem nur 2,4 Zoll kleinen Display wahrscheinlich ohnehin ein Spaß. Auch sonst ist das in ein Kunststoffgehäuse verpackte Retro-Nokia minimal ausgestattet: Der Arbeitsspeicher hat nur 512 MB, für Apps, Daten und Musik stehen 4 GB bereit. Dafür ist es mit einem Preis von 79 Euro vergleichsweise günstig.

Nach dem neuen 3310, das HMD vergangenes Jahr in Barcelona präsentiert hat, ist das neue 8110 das zweite Retro-Modell. Technisch unterscheidet es sich nur minimal vom 3310 und könnte ein Hinweis sein, dass HMD nun jedes Jahr die Neuauflage eines Klassikers bringt, um mit neuen Handys vom guten Ruf der alten Marke zu profitieren. Im kommenden Jahr könnte das ja zum Beispiel eine modernisierte Version von Nokias einstigem Brot-und-Butter-Telefon, dem 6310, sein.



insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
friemel2000 28.02.2018
1. Meine Meinung
Das Nokia 8110 4G hat es mir richtig angetan, wenn ich ehrlich sein darf. Das ist genau das, was ich immer suche. Gut...Whatsapp läuft darauf (noch) nicht. Aber was solls. Telegram oder SMS tun es auch. Alles andere, was ich nutze, läuft auf dem Teil. Also weg mit dem Smartphone für über 1000 Euro und hin zum 8110 4G. Freue mich auf Mai. Dann endlich wieder frei :-) Das wird understatement :-)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.