Bildverarbeitung Mit dieser Erweiterung wird Lightroom zum Alleskönner

Mit der Software Lightroom lassen sich Fotos perfekt aufbereiten, doch einige Funktionen fehlen im Alltag. Ein britischer Fotograf hat Abhilfe geschaffen. Seine Erweiterung LR/Mogrify 2 ergänzt Lightroom perfekt. Die wichtigsten Tipps vom Fachmagazin "Docma".

Lightroom-Erweiterung Mogrify: Die Software hilft bei der Bildbearbeitung
Christian Öser/ DOCMA

Lightroom-Erweiterung Mogrify: Die Software hilft bei der Bildbearbeitung

Von Christian Öser


Das Programm Lightroom hat bei vielen Fotografen Photoshop ganz oder fast ersetzt. Denn mit dem wesentlich günstigeren Lightroom kann man Fotos verwalten und bearbeiten. Das Programm bietet beim normalen Bearbeiten und Optimieren eines Bildes nahezu alles, was es für ein zufriedenstellendes Ergebnis braucht.

Doch die Ansprüche eines Fotografen steigen mit der Zeit, irgendwann wünscht man sich mehr Funktionen außerhalb der reinen Bildbearbeitung. Da hat Lightroom Lücken: Für Präsentationszwecke fehlt beispielweise die Fähigkeit, bestimmte Textbausteine sowie Bildinformationen aus den Metadaten direkt in das Bild schreiben oder einen einfachen Rahmen um ein Foto legen zu können.

Der englische Fotograf Timothy Armes hat sich dieser Problematik angenommen und das Plug-in LR/Mogrify geschrieben. Das Zusatzmodul erweist sich als richtiger Alleskönner: Nicht nur Text und Rahmen lassen sich zu einem Foto hinzufügen, das Plug-in wartet auch noch mit einigen weiteren Funktionen auf: Neben der Fähigkeit, Wasserzeichen einzubinden, findet sich eine gegenüber Lightroom erweiterte Bildgröße-Funktion, die zusätzlich die Reduzierung auf eine bestimmte Dateigröße zulässt. Für anspruchsvollere Nutzer gibt es Optionen für das Scharfzeichnen und eine Farbraumkonvertierung.

Der Überblick zeigt, wie Sie die Funktionen von LR/Mogrify ausreizen
Christian Öser/ DOCMA

1. Installation für Windows-Nutzer

Mac-Nutzer können LR/Mogrify direkt von der Website des Anbieters laden uns installieren. Wenn Sie mit Windows arbeiten, müssen Sie vor der erstmaligen Anwendung von LR/Mogrify 2 einen Zwischenschritt durchführen. Installieren Sie das Programm ImageMagick. Im Exportieren-Dialog von Lightroom aktivieren Sie mit einem Doppelklick auf "Mogrify Konfiguration" das gleichnamige Modul. Geben Sie anschließend den Pfad zur Datei "Mogrify.exe" im Programm-Ordner von ImageMagick an.

Christian Öser/ DOCMA

2. Exportieren-Dialog erweitern

Als Benutzer eines Macs müssen Sie im Modul "Mogrify Konfiguration" nur das Häkchen "Es wird empfohlen, die in LR/Mogrify integrierte Version von ImageMagick zu verwenden" aktiv lassen.

Für beide Betriebssysteme gilt: Per Doppelklick oder über die Schaltfläche "Einfügen" im Bereich "Nachbearbeitungsaktionen" fügen Sie das jeweilige Export-Modul zu den anderen Einstellungen rechts hinzu.

Christian Öser/ DOCMA

3. Rahmen innen oder außen ziehen

Für das Hinzufügen eines Rahmens gibt es zwei Optionen. Die erste nennt sich "Outer Borders" und erstellt einen Rahmen außerhalb des Bildes. Dabei wird das Foto nicht beschnitten, aber die Abmessungen vergrößern sich um die Rahmenbreite. Die zweite Option heißt "Inner Borders" und fügt einen Rahmen innerhalb des Bildes hinzu - dabei werden die Ränder Ihres Fotos vom Rahmen überdeckt. In diesen Bereichen sollte entsprechend nichts Bildrelevantes zu finden sein.

Christian Öser/ DOCMA

4. Die Rahmenoptionen

Mit einem Klick auf das Plus-Symbol legen Sie einen oder mehrere Rahmen an. Bei einem außen liegenden Rahmen können Sie nur eine Vollfarbe und die Rahmenbreite in Pixel oder prozentual angeben. Mehr Optionen bietet der innere Rahmen, den Sie halb-transparent gestalten und mittels eines Werts bei "Inset" auch nach innen verschieben können. Eine Vorschau für den Effekt gibt es leider nicht, Sie müssen das Ergebnis nach dem Exportieren beurteilen.

Christian Öser/ DOCMA

5. Wasserzeichen einfügen

Die Wasserzeichen-Funktion ist höchst interessant. Zwar lässt sich als Wasserzeichen nur eine Grafik nutzen, dafür gibt es jedoch zwei tolle Features. Zum einen können Sie die Grafik bis zu neunmal im Bild platzieren, zum anderen erhalten Sie Zugriff auf die aus Photoshop bekannten Überlagerungsmodi wie etwa "Multiplizieren" oder "Weiches Licht". Als Grafik-Format empfiehlt sich PNG oder PSD, um auch Transparenzen nutzen zu können.

Christian Öser/ DOCMA

6. Wasserzeichen: Lightroom vs. Mogrify

Lightroom besitzt über "Bearbeiten > Wasserzeichen bearbeiten..." ebenfalls eine derartige Funktion. Der einzige Vorteil gegenüber LR/Mogrify 2 ist die Fähigkeit, die Deckkraft des Wasserzeichens zu regeln. Diese Eigenschaft müssen Sie im Plug-in bereits bei der Erstellung der Grafik in einem Drittprogramm wie Photoshop beachten. Ein großer Vorteil von Mogrify: Über das Plus-Symbol können Sie mehr als nur ein Wasserzeichen nutzen.

Christian Öser/ DOCMA

7. Text einfügen

Mit dem "Textanmerkung"-Modul legen Sie fest, ob ein benutzerdefinierter Text oder Meta- und Kameradaten auf das Bild geschrieben werden sollen. Für erstgenannten Fall wählen Sie zunächst Schriftart, Schriftgröße und Farbe. Um den Text auf jedem Untergrund lesen zu können, empfiehlt sich eine Hintergrundfarbe in reduzierter Deckkraft. Geben Sie anschließend neben der Position noch den "Einzug " an, also wie weit der Text vom Rand entfernt sein soll.

Christian Öser/ DOCMA

8. Metadaten auf das Foto schreiben

Interessant wird die Sache, wenn Sie beliebige Metadaten wie beispielsweise den Ort oder die Bildbeschreibung beziehungsweise Kameradaten wie Belichtungszeit und verwendete Blende direkt auf das Bild schreiben. Dazu nutzen Sie sogenannte "Token" (Platzhalter). Klicken Sie auf "Metadaten hinzufügen" und wählen Sie aus einer enormen Vielzahl an allgemeinen ("Basic Tokens"), beschreibenden ("IPTC Tokens") oder Kameradaten ("EXIF Tokens").

Christian Öser/ DOCMA

9. Platzhalter anpassen

Wenn Sie das Aufnahmedatum gerne in das Foto schreiben wollen, stehen Sie vor einem kleinen Problem: es gibt dafür nur den EXIF-Platzhalter "Date and time of capture", wodurch zusätzlich die Uhrzeit abgebildet wird. Wollen Sie das nicht, können Sie die Zeit auch manuell zusammenbauen. Der Ausdruck "{dateTime[%d. %B %Y]}" ergibt im Beispiel "11. August 2013". Weitere nützliche Parameter finden Sie hier.

Christian Öser/ DOCMA

10. Rahmeneffekt als Vorgabe speichern

In diesem Beispiel wurde ein Außenrahmen erstellt, wobei die untere Seite einen höheren Wert erhalten hat. Dann wurde folgende Textanmerkung mit Platzhaltern vorbereitet: Erste Zeile "{title}, {country{ / %Y", zweite Zeile "{shutterSpeed} Sek., {aperture}, {isoSpeedRating}". Wichtig: Die Option "Vor dem Rahmenerstellen anwenden" muss abgewählt werden, damit der Text auf dem Rahmen liegt und nicht im Bild. Speichern Sie die Vorgabe mit einem Klick auf "Hinzufügen".

Christian Öser/ DOCMA

11. Schwarz-weiße Rahmeneffekte

Das obere Beispiel ist eine Kombination aus vier Rahmen - je zwei äußere und zwei innere. Zum Einsatz kamen nur Schwarz und Weiß, allerdings jeweils in unterschiedlicher Deckkraft. Für die Rahmenbreite wurde ein geringer prozentualer Wert (0,5-1,5 %) der Bildbreite gewählt. Das untere Foto wurde nur mit einem teilweise sichtbaren inneren Rahmen versehen, der oben und unten eine Breite von 50 Pixel und als Farbe ein zehnprozentiges Schwarz erhalten hat.

Christian Öser/ DOCMA

12. Bildgröße verändern

Mit "Bildgröße" können Experten für das Vergrößern und Verkleinern von Fotos einen von 13 Algorithmen wählen - im Zweifelsfall belassen Sie die Einstellung "Automatic". Zusätzlich lässt Mogrify das Verzerren von Bildern zu, falls Sie dies einmal benötigen sollten. Nutzen Sie die Option "Fit any outer borders into this target size", wenn Sie zusätzlich einen äußeren Rahmen aktiviert haben. Das Bild wird dann inklusive Rahmen auf die spezifizierte Abmessung verkleinert.

Christian Öser/ DOCMA

13. Arbeitsfläche erweitern

Die Option "Mogrify Canvas" (Achtung, in der Liste steht fälschlicherweise nochmals "Bildgröße") entspricht der Photoshop-Funktion "Arbeitsfläche" mit absoluten Werten. Geben Sie kleinere Werte als Ihr Bildformat an, wird das Foto von der Mitte heraus beschnitten. Mit größeren Werten wird der Raum rund um Ihr Bild mit der definierten Farbe gefüllt. Das macht dann Sinn, wenn Sie ein exaktes Format mit einem Foto ausfüllen müssen, ohne dieses zu verzerren.

Christian Öser/ DOCMA

14. JPEG-Dateigröße vorgeben

Mit "Compress to file size" verhindern Sie, dass beim Exportieren eines JPEGs dessen Dateigröße über einen maximalen Wert steigt. Mogrify wählt die höchste Qualitätsstufe, die noch unterhalb der angegebenen Größe liegt. Dies ist nützlich, wenn Sie beim Upload eine bestimmte Dateigröße nicht überbieten dürfen. Bleiben Sie aber realistisch: Ein hochauflösendes Foto mit vielen Details auf 100 KB zu komprimieren, endet im unten abgebildeten visuellen Fiasko.

Christian Öser/ DOCMA

15. Optional scharfzeichnen

Die Scharfzeichnungsfunktion im Plug-in hat einen historischen Grund - in Lightroom 1 gab es noch keine Möglichkeit dazu. Mittlerweile können Sie aber seit Jahren getrost Lightroom alleine verwenden. Wollen Sie dennoch Mogrify nutzen: Die Unscharf-maskieren-Methode ist um den Parameter "Sigma" erweitert, der bei der Scharfzeichnung die Gewichtung von äußeren Pixeln angibt und für saubere Ergebnisse stets kleiner als der Wert bei "Radius" sein sollte.

Christian Öser/ DOCMA

16. Farbprofil und Farbeinstellungen

In ein beliebiges Farbprofil konvertieren können Sie beim Exportieren sowohl in Lightroom als auch in Mogrify, wobei das Plug-in die zwei Optionen "Tiefenkompensierung" sowie die Priorität "Perzeptiv" (Farben werden so gut wie möglich beibehalten) oder "Relativ farbmetrisch" (einige Farben werden eventuell beschnitten) anbietet. Die Funktion "Farbeinstellungen" verändert beim Exportieren pauschal die Helligkeit oder Sättigung und ist eher zu vernachlässigen.

Das Plug-in LR/Mogrify 2 können Sie auf der Webseite herunterladen und ab Lightroom 3 nutzen. Es handelt sich dabei um sogenannte Donationware - das bedeutet, Sie können die Beschränkung, maximal zehn Fotos gleichzeitig zu exportieren, gegen eine freie Spende aufheben.

Nach dem Download entpacken Sie den Ordner "LRMogrify2.lrplugin" an eine beliebige Stelle und rufen ihn in Lightroom über "Datei Zusatzmodul-Manager" auf. Klicken Sie auf "Hinzufügen" und navigieren Sie in den zuvor gespeicherten Ordner. Wählen Sie keine Datei aus, sondern bestätigen Sie einfach mit "Ordner auswählen". Das Plug-in ist dann bereits voll funktionsfähig, und nach einem Klick auf "Fertig" finden Sie es im Exportieren-Dialog.

Dieser Artikel stammt aus DOCMA, DocBaumanns Magazin für Bildbearbeitung 1/2014



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Oberleerer 23.12.2013
1.
Das liest sich jetzt so, als ob IrfanView das seit Jahren beherrscht. Bildgröße ändern, nachschärfen, ...
PPlatsch 23.12.2013
2. Bitte lesen
@Oberleerer: Wie in der Bildergalerie steht, hat die Schärfen-Funktion "einen historischen Grund", weil Lightroom das in der ersten Version nicht konnte (kann mich nicht daran erinnern). Mogrify bietet einige nützliche Zusatzfunktionen, LR selbst ist aber schon sehr mächtig. IrfanView-Vergleiche hinken da ein bisschen und das Leseverständnis des Oberleeres auch. Frohe Weihnachten
califactor 23.12.2013
3. Schön
Zitat von OberleererDas liest sich jetzt so, als ob IrfanView das seit Jahren beherrscht. Bildgröße ändern, nachschärfen, ...
Auch nicht schlecht und kostenlos... http://www.faststone.org/FSViewerDetail.htm
smartphone 23.12.2013
4. Professionell...
Generell kann man natürlich festhalten , das ein sehr gutes Bild von dem Typ bestimmt wird, der den Auslöser drückt.... Ansonsten darf schon bemerkt werden , daß sich die Entwickler verzetteln , statt Basics anzubieten . Bildgröße , sequentielles Matzrizengesteuertes Schärfen usw, das Liefern Programme , die seit 10 Jahren Freeware sind ... Das heißt, es mag vielleicht lästig sein, für gewisse Arbeitsschritte ein anderes Programm auzurufen, aber Top-Bildergebnisse sind auch für ummi zu realisieren. Kleine Liste : Neben Gimp, Thumbs 3.2.1 , Helicon, jpg-illuminator ,....
smartphone 23.12.2013
5. Professionell...
Generell kann man natürlich festhalten , das ein sehr gutes Bild von dem Typ bestimmt wird, der den Auslöser drückt.... Ansonsten darf schon bemerkt werden , daß sich die Entwickler verzetteln , statt Basics anzubieten . Bildgröße , sequentielles Matzrizengesteuertes Schärfen usw, das Liefern Programme , die seit 10 Jahren Freeware sind ... Das heißt, es mag vielleicht lästig sein, für gewisse Arbeitsschritte ein anderes Programm auzurufen, aber Top-Bildergebnisse sind auch für ummi zu realisieren. Kleine Liste : Neben Gimp, Thumbs 3.2.1 , Helicon, jpg-illuminator ,....
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.