Smartphone Moto Z2 Play Dürres Ding mit Dickmachern

Motorola hat das neue Moto Z2 Play noch einen Hauch dünner gemacht als dessen Vorgänger. Mit dem richtigen Zubehör wird daraus allerdings ein fetter Klopper. Der Test.

SPIEGEL ONLINE

Von


Der Unterschied sind 1,01 Millimeter. Um so viel haben Motorolas Entwickler das neue Moto Z2 Play dünner gemacht als seinen Vorgänger. Zu sehen ist der Unterschied freilich kaum. Nur wenn man Z Play und Z2 Play direkt nebeneinander legt und mit dem Finger von einem Gerät zum anderen wischt, spürt man den winzigen Unterschied. Schließlich war das Z Play mit sieben Millimetern schon extrem dünn. Das Z2 Play ist einfach nur noch etwas dünner.

Optisch bringt die Verschlankung also keinen Vorteil, technisch einen Nachteil: Weil weniger Platz im Gehäuse ist, musste der Akku gegenüber dem Vorgängermodell verkleinert werden. Statt bisher 3500 Milliamperestunden (mAh) hat der Stromspeicher im Z2 Play nur 3000 mAh. Laut Datenblatt hält das neue Moto damit "bis zu 30 Stunden" durch, bei Z Play stellte Motorola noch 50 Stunden in Aussicht.

Im Praxistest machte das kaum einen Unterschied. Einen normalen Arbeitstag hält das Z2 Play problemlos durch. Bei geringer Nutzung kann es auch mal zwei Tage ohne Steckdose durchhalten. Für einen Wochenendtrip würde ich sicherheitshalber ein Netzteil ins Gepäck legen.

Optisch kann man die Kamera als störend empfinden, weil sie aufgrund des schlankeren Gehäuses jetzt noch einen wenig mehr aus dem Korpus herausragt. Mir macht das nichts aus, zumal das Moto trotz des Kamera-Knubbels nicht wackelt, wenn man es auf einen Tisch legt. Positiv fällt auf, dass das schlanke Metallgehäuse äußerst stabil und sehr verwindungssteif wirkt.

Die Fotoqualität der Kamera war im Test durchweg gut. Statt der 16 Megapixel des Vorgängers zeichnet das neue Modell nur noch zwölf Megapixel auf, kann aber wegen der dadurch etwas größeren Pixel mehr Licht einfangen. Dadurch sind vor allem bei schlechter Beleuchtung bessere Bilder möglich. Bei gutem Licht lassen sich Schnappschüsse mit guter Schärfe und knackigen Farben machen. An die Qualität eines iPhone 7 Plus oder eines Galaxy S8 kommt sie aber nicht heran.

Mit Dual-Sim und Speichererweiterung

Die übrige Ausstattung lässt kaum Wünsche offen. Der Prozessor ist schnell genug für alles, was ich ihm zugemutet habe. Der Bildschirm ist hell und farbenfroh, kann mit seiner Full-HD-Auflösung nicht mit der Oberklasse mithalten und eignet sich nur bedingt für Virtual-Reality-Anwendungen und -Spiele. Alle wichtigen Funkstandards sind eingebaut: LTE, UMTS, Bluetooth 4.2 LE und WLAN nach IEEE 802.11ac.

Fotostrecke

11  Bilder
Dick auf dünn: Das Motorola Moto Z mit Hasselblad-Kamera

Die eingebauten 64 Gigabyte Speicher lassen sich per microSD-Karte erweitern. Eine testweise eingesetzte 200-GB-Karte funktionierte problemlos. Mit zwei parallel eingesetzten Sim-Karten arbeitet das Z2 Play problemlos im Dual-Sim-Modus (siehe Fotostrecke).

Module als Dickmacher

Eine Kernfunktion des Z2 Play kann mich aber noch nicht begeistern: Die Möglichkeit, das Smartphone mit magnetisch anklickbaren Modulen zu erweitern. Motorola stellt mir zum Test ein Modul zum schnurlosen Aufladen und einen JBL-Aktivbox zum Aufstecken zur Verfügung. Beide funktionierten auf Anhieb fehlerlos, hinterlassen allerdings den Eindruck, dass Z2 Play werde nur so dünn gebaut, um mit diesen Modulen nicht zu fett zu werden.

Fotostrecke

12  Bilder
Technik-Geschichte: Das Smartphone wird 20

Bei der sogenannten Style Shell mit drahtloser Ladefunktion klappt das noch recht gut. Das 50 Euro teure Modul macht das Handy nicht dicker als viele andere Smartphones ohnehin sind. Mit dem JBL-Soundboost-2-Lautsprecher hingegen wird es zu einem richtig dicken Klopper, den man nicht gerne mit sich herumschleppt. Einen ähnlichen Effekt bei ebenso gutem oder besserem Sound bekommt man auch mit normalen Bluetooth-Lautsprechern hin.

Besser als die Aufsteck-Module gefällt mir das fast unveränderte Android-System des Z2 Play. Der Verzicht auf einen eigenen Look und auf Erweiterungen des Systems ermöglicht es Motorola zumindest theoretisch, Google-Sicherheits-Updates und künftige Android-Versionen schnell anzupassen. Die wenigen Änderungen, die Motorola eingebaut hat, sind überwiegend sinnvoll. Auf dem Testgerät lief das aktuelle Android 7.1.1.

Vorteile und Nachteile

Sehr dünn

Guter Bildschirm

Gute Kamera

Dual-Sim-fähig

Unverändertes Android-System

Modulsystem nicht immer sinnvoll

Fazit

Vieles am Moto Z2 Play ist gut gelungen. Design und Verarbeitung sind sehr gut, Prozessor- und Kameraleistung immerhin gut. Die Möglichkeit, den Speicher zu erweitern und zwei Sim-Karten zu nutzen sowie das fast unverbastelte Android-Betriebssystem sind sinnvoll.

Doch frage ich mich, warum man ein superschlankes Handy baut, wenn man dafür dann Erweiterungsmodule anbietet, die es wieder dick und hässlich machen. Umso mehr, wenn diese Module eine drahtlose Ladefunktion oder mehr Akkukapazität liefern, die man mit einem etwas dickeren Gehäuse auch ohne Aufpreis hätte realisieren können.

In Deutschland ist das Moto Z2 Play ab August für 519 Euro erhältlich. Zum Lieferumfang gehört ein JBL SoundBoost 2 in Schwarz.

Hintergrund: Produkttests im Netzwelt-Ressort
Über welche Produkte wird im Ressort Netzwelt berichtet?
Über welche Produkte wir in der Netzwelt berichten und welche wir testen oder nicht, entscheiden wir selbst. Für keinen der Testberichte bekommen wir Geld oder andere Gegenleistungen vom Hersteller. Es kann aus verschiedenen Gründen vorkommen, dass wir über Produkte nicht berichten, obwohl uns entsprechende Testprodukte vorliegen.
Woher kommen die Testprodukte?
Testgeräte und Rezensionsexemplare von Spielen bekommen wir in der Regel kostenlos für einen bestimmten Zeitraum vom Hersteller zur Verfügung gestellt, zum Teil auch vor der offiziellen Veröffentlichung. So können unsere Testberichte rechtzeitig oder zeitnah zur Veröffentlichung des Produkts erscheinen.

Vorabversionen oder Geräte aus Vorserienproduktionen testen wir nur in Sonderfällen. In der Regel warten wir ab, bis wir Testgeräte oder Spielversionen bekommen können, die mit den Verkaufsversionen identisch sind. In einigen Fällen kaufen wir Produkte auch auf eigene Kosten selbst, wenn sie bereits im Handel oder online verfügbar sind.
Dürfen die Netzwelt-Redakteure die Produkte behalten?
In der Regel werden Testgeräte nach dem Ende des Tests an die Hersteller zurückgeschickt. Die Ausnahme sind Rezensionsexemplare von Spielen und sogenannte Dauerleihgaben: So haben wir zum Beispiel Spielekonsolen und Smartphones in der Redaktion, die wir über längere Zeit nutzen dürfen. So können wir beispielsweise über Software-Updates, neues Zubehör und neue Spiele berichten oder Langzeiturteile fällen.
Lassen sich die Netzwelt-Redakteure von Firmen auf Reisen einladen?
Die Kosten für Reisen zu Veranstaltungen, egal ob sie in Deutschland oder im Ausland stattfinden, trägt SPIEGEL ONLINE stets selbst. Das gilt auch dann, wenn beispielsweise aufgrund kurzfristiger Termine ein Unternehmen die Reiseplanung übernimmt.

Veranstaltungen, zu denen wir auf eigene Kosten reisen, sind unter anderem die Messen Ifa, CES, E3 und Gamescom sowie Events von Firmen wie Apple, Google, Microsoft oder Nintendo. Auf Konferenzen wie dem Chaos Communication Congress oder der re:publica bekommen wir in der Regel, wie auch andere Pressevertreter, kostenlose Pressetickets, da wir über die Konferenz berichten und keine klassischen Teilnehmer sind.
Was hat es mit den Amazon-Anzeigen in manchen Artikeln auf sich?
Seit Dezember 2016 finden sich in einigen Netzwelt-Artikeln Amazon-Anzeigen, die sogenannte Partner-Links enthalten. Besucht ein Nutzer über einen solchen Link Amazon und kauft dort online ein, wird SPIEGEL ONLINE in Form einer Provision an den Umsätzen beteiligt. Die Anzeigen tauchen in Artikeln unabhängig davon auf, ob ein Produkttest positiv oder negativ ausfällt.


insgesamt 40 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
schnarchn 19.07.2017
1.
Mit Motorola geht es seit der Übernahme durch Lenovo leider den Bach runter. Stand Moto einst für Geräte mit hervorragendem Preis-/Leistungsverhältnis und sehr schneller Updateversorgung, gleicht man sich inzwischen immer mehr den anderen großen Herstellern an. Die Geräte sind immer noch solide, aber längst nicht mehr so preisgünstig. Zudem ist die Updateversorgung inzwischen die reinste Katastrophe. Das Update auf Android 7 für mein X Play war ursprünglich für Februar diesen Jahres angekündigt, wurde dann auf Mai verschoben. Inzwischen ist es Mitte Juli, vom Update immer noch keine Spur. Mich würde es nicht mehr wundern, wenn Lenovo die Sache einfach aussitzt. Schade, für mich war Moto bisher immer erste Wahl gewesen. Mein nächstes Smartphone wird aber definitiv keines mehr sein.
großwolke 19.07.2017
2. Und wieder eins kaputtverschlankt
Ich verstehe ehrlich nicht, wo dieser Schlankheitswahn bei den Mobiltelefonen herkommt. Die Play-Modelle sind aufgrund der Bildschirmgröße bereits solche Klopper, dass ein oder zwei Millimeter in der Tiefe echt nix mehr ausmachen. Wenn sowieso die Kamera rausguckt, warum dann nicht noch den Millimeter drumrum draufpacken und den Akku komfortabel groß belassen?
tpro 19.07.2017
3.
Waren das noch Zeiten, als ein Handy 320 Stunden Bereitschaft und 30 Stunden Gesprächsdauer hatte. Gut, man konnte es nicht stylischlässig in die hintere Hosentasche stecken. Dafür aber schon mal eine Woche ohne Ladegerät auskommen.
Steep 19.07.2017
4. Warum kaufen?
Das High End Modell Moto Z mit besserer Austattung kostet neu 300€ bei namenhaften Anbietern. Wieso als das Nachfolge Mittelklasse Modell kaufen?
mikesch0815 19.07.2017
5. ...die Dicke..
..ja, das sind die entscheidenden Faktoren in heutigen "technischen" Artikeln. Ich würde ein 10mm starkes Smartphone mit anständigem Akku (wechselbar) und stets upgedatetem Android gern kaufen. Meine Jackentaschen sind groß genug.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.