Motorola Milestone: Comeback mit Android 2.0

Von

Neustart bei Motorola: Mit dem Milestone bringt der US-Konzern das erste Mobiltelefon mit Googles Betriebssystem Android 2.0 auf den Markt und versucht damit an alte Erfolge anzuknüpfen. SPIEGEL ONLINE hat den Hoffnungsträger getestet - und kommt zu einem eindeutigen Urteil.

Matthias Kremp

In den USA heißt das Milestone Droid und ist schon jetzt ein Verkaufsschlager. Im ersten Monat nach der Markteinführung wurden bereits 700.000 bis 800.000 Exemplare des ersten Handys mit Googles neuem Betriebssystem Android 2.0 abgesetzt. Bis Ende des Jahres will man mindestens die Millionengrenze erreichen - allein in den USA. In Europa kommt das Gerät dieser Tage, gut einen Monat nach der US-Einführung, auf den Markt. Es gilt als Hoffnungsträger für Motorolas zuletzt eher glücklose Handy-Abteilung.

Entsprechend selbstbewusst bewirbt Motorola das Milestone als weltweit dünnsten QWERTZ-Slider, also als das schlankeste Mobiltelefon mit Volltastatur. Das mag auch richtig sein, und tatsächlich ist das Motorola nur wenige Millimeter dicker als beispielsweise ein iPhone. Trotzdem fühlt es sich viel klobiger an. Schuld daran ist das etwas unglücklich gewählte Design. Bei einer Klapp-Flunder wie dem Motorola-Klassiker Razr V3 mögen Kanten und Ecken nicht stören, so dünn ist es. Beim Milestone hingegen verhindert die kantige Gestaltung, dass man es rein subjektiv als schlank empfindet. Der künstliche Absatz unterhalb des Bildschirms ist da nicht sonderlich gut geeignet, um dem Gerät Eleganz zu verleihen.

Nein, Eleganz ist nicht des Milestones Metier. Robust ist ein Prädikat, das viel besser passt. Da wackelt und da klappert nichts. Auch ein freier Fall aus einem Meter Höhe konnte dem Testgerät nichts anhaben. Versuche, das Gehäuse in irgendeiner Weise zu verbiegen, brachten keinerlei Ergebnis, die Rückseite wirkt trotz des kaum geschützten Objektivs der Digitalkamera fast wie gepanzert. Man könnte meinen, es sei ein Outdoor-Handy, nur ohne die in diesem Bereich üblichen Gummi-Schutzecken.

Fotostrecke

17  Bilder
Android-2.0-Handy: Motorola Milestone

Die Stabilität zeigt sich allerdings auch bei der Aufschiebetastatur. Die ist ausgesprochen fest mit dem Gehäuse verbunden, gibt auch geöffnet keinem Drängen und Zwängen nach. Das bedeutet, dass man immer beide Hände braucht, um das Tastenfeld hervorzuschieben. Ob man dann auch tatsächlich damit schreiben mag, ist eine andere Frage. Die Tasten bieten zwar einen klar definierten Druckpunkt, liegen aber so dicht und gleichförmig nebeneinander, dass man schon recht genau aufpassen muss, was man da gerade drückt. Manche werden das lieben, andere hassen.

Ein Glanzlicht: Das Display

Der Bildschirm ist dagegen ohne Wenn und Aber ein Hit. Mit 854 x 480 Bildpunkten Auflösung bietet er eine weit höhere Auflösung als die meisten anderen Smartphones, zeigt dabei erfreulich kräftige Farben und Kontraste an. Im normalen Telefonalltag hat man davon freilich nichts, denn Bildschirmhintergrund und Telefonie-Menü würden wohl auch mit geringerer Auflösung nicht schlechter aussehen. Sobald man aber die erste E-Mail darauf liest, gehen einem die Augen auf: Sagenhafte 30 Zeilen Text passen da im Hochformat auf dem Bildschirm - und sind dabei noch gut lesbar. Zum Vergleich: Das E-Mail-Programm des iPhone bringt es nur auf 19 Zeilen.

Mindestens ebenso drastisch macht sich die hohe Auflösung bei Videos bemerkbar. Vor allem HD-Filme, wie das berühmte "Bohemian Rhapsody"-Video der Muppets, kommen darauf richtig gut zur Geltung. Einziger Nachteil: Sobald die Qualität von Filmen und Bildern nachlässt, bekommt man das auf dem Display entsprechend stark zu spüren. Nach gutem Material zu suchen, lohnt sich umso mehr.

Android 2.0

In krassem Gegensatz zur robusten Hülle ist die Software des Milestone elegant und leicht. Als erstes Mobiltelefon überhaupt ist das neue Motorola-Handy mit der neuen Google-Software Android 2.0 ausgestattet. Auf den ersten Blick unterscheidet sich diese neue Android-Version nicht deutlich von ihrem Vorgänger, aber eben nur auf den ersten. Neu hinzugekommen und verbessert wurden etliche Details. Eines der wichtigsten: Man kann jetzt mehrere Google-Accounts auf einem solchen Handy anlegen, vorher war man auf einen beschränkt. Und Business-User können jetzt auch Exchange-Accounts einrichten, also ihre Firmen-Mails abfragen.

Überdies wurde der Webbrowser deutlich verbessert, beherrscht jetzt den HTML-5-Standard. Beim Milestone kann man beim Websurfen sogar Gesten verwenden, die denen des iPhone ganz ähnlich sind, also etwa einen Text per Fingerzeig auf die Bildschirmbreite vergrößern oder Bilder mit Zweifingergeste vergrößern und verkleinern. Den Droids in den USA sind diesen Fähigkeiten verschlossen geblieben. Möglicherweise aus Furcht vor Apples Rechtsabteilung, doch das ist nur ein Gerücht.

Neu ist auf jeden Fall, dass es Handy-Herstellern jetzt ermöglicht wird, Android-Handys direkt mit einem PC zu verbinden. Bisher wurde der gesamte Datenabgleich mit der Geräten via Web erledigt. Beim Milestone dagegen lässt sich via USB oder W-Lan eine Verbindung zum Computer aufbauen. Man kann dann Bilder, Videos, Musik, Adressdaten und sogar die History des Browsers am Rechner einsehen und verändern. Da man dafür keine Software installieren muss, sondern den Webbrowser des PC verwendet, funktioniert das auch unabhängig vom Betriebsystem des Computers.

Comeback gelungen

Bei Motorola kann man sich endlich mal wieder zufrieden auf die Schultern klopfen. Nachdem das Unternehmen in den vergangenen Jahren eigentlich kaum nennenswerte Handys auf den Markt gebracht hat, entwickelt sich das Droid, alias Milestone, zum Kassenknüller. Und das zu Recht. Denn bis auf das etwas kantige Design haben die Entwickler hier einfach so ziemlich alles richtig gemacht. Die Software ist prima, lässt sich per Android-Market erweitern und es sind alle heutzutage wichtigen Funktionen und Techniken eingebaut. Dabei würde schon der großartige Bildschirm als Kaufargument ausreichen.

Der Neustart jedenfalls ist dem US-Konzern - dank Software-Schützenhilfe von Google - gelungen. Man darf gespannt sein, ob Motorola Kurs hält.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 54 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wird dieses Konzept wirklich erfolgreich?
1. Oktober 03.12.2009
Ich habe mich anfänglich für ein Android-Smartphone interessiert, bin aber mittlerweile völlig davon ab. Nicht, daß ich mich sonderlich für die Plattform interessiere, aber für Business-Nutzer bieten die hinter Android steckenden Google-Services einfach noch viel zu wenig. Mag sein, daß sich Privatleute mit dem spartanischen Kalender und der rudimentären Kontaktverwaltung zufrieden geben. Bevor ich meinen Exchange-Account und mein Outlook entsorge, wird noch viel Zeit vergehen. Aber wollen Privatleute ein Android-Handy? Wieso nicht gleich das Original kaufen - ein iPhone? Ich habe daher ernsthafte Zweifel, was den Erfolg des Konzeptes angeht. Zumal mittlerweile de Name "iPhone" weit und breit bekannt ist - "Android" oder "Milestone" dürften es da schwer haben.
2. Applikationen für Android-Handys
Hartmut Dresia 03.12.2009
Zitat von 1. OktoberIch habe mich anfänglich für ein Android-Smartphone interessiert, bin aber mittlerweile völlig davon ab. Nicht, daß ich mich sonderlich für die Plattform interessiere, aber für Business-Nutzer bieten die hinter Android steckenden Google-Services einfach noch viel zu wenig. Mag sein, daß sich Privatleute mit dem......
Die Applikationen für Android-Handys werden aber immer zahlreicher. So gibt es jetzt auch DasTelefonbuch für Android-basierte Handys mit optimierter Sucheingabe. DasTelefonbuch für Android-Handys ist im Market-Store von Android kostenlos herunterladbar. http://www.plantor.de/2009/das-telefonbuch-gibt-es-jetzt-online-fuer-android-handys/
3. Sieht doch mal sehr, sehr gut aus...
besim 03.12.2009
Hallo, es scheint, dass Motorola noch schnell die Kurve gekratzt bekommen hat mit dem Droid/Milestone, bevor das Ding in die Hosen geht. Gut, er wirkt tatsächlich klobig, allerdings ist das erträglich. Da gibt es Modelle von HTC, die in Sachen Design noch erheblich klobiger daherkommen. So am Rande, Herr Kremp: Diese Tischdecke für die Fotos, die geht ja gar nicht. Bitte SOFORT austauschen! :-)
4. Sparzwang bei SPON
DenkenHilft 03.12.2009
..für die Hintergründe der Fotos muß schon Omas Gardine herhalten..
5. iPhone stylt nicht
marquise 03.12.2009
Zitat von 1. OktoberAber wollen Privatleute ein Android-Handy? Wieso nicht gleich das Original kaufen - ein iPhone? Ich habe daher ernsthafte Zweifel, was den Erfolg des Konzeptes angeht. Zumal mittlerweile de Name "iPhone" weit und breit bekannt ist
Das iPhone ist gerade auf dem besten Weg zum Prolo-Statussymbol. Wäre mir inzwischen zu peinlich damit gesehen zu werden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gadgets
RSS
alles zum Thema Angefasst
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 54 Kommentare
Motorola Milestone
Betriebssystem Android OS 2.0
Erweiterungssteckplatz microSDCard (8 GB mitgeliefert)
Bildschirmauflösung 854 x 480 Pixel
Bildschirmdiagonale 3,7 Zoll
Digitalkamera 5 Megapixel
PC-Anschluss USB
Gewicht 165 Gramm
Maße 116 x 60 x 14 Millimeter
Drahtlose Verbindungen GSM, GPRS, HSDPA, HSUPA, W-Lan, Bluetooth 2.1 +EDR
Standby-Zeit* bis zu 380 Std.
Sprechzeit* bis zu 390 Min.
Besonderheiten: Touchscreen, GPS, Navigationssoftware, Stereo Bluetooth, 3,5 mm Klinkenbuchse
Preis**: 481 Euro (ohne Vertrag)
Alle Angaben sind Herstellerangaben


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.