Motorola Razr: Der Nassrasierer

Mit einem superflachen Smartphone will Motorola einen neuen Kult erschaffen, wie einst mit dem Klapphandy. Was kann das neue Razr? Es erledigt vollautomatisch Alltagsjobs, ein Update auf Android 4.0 ist versprochen. Im Härtetest hat Matthias Kremp das Telefon sogar unter Wasser gesetzt.

Neuauflage einer Legende: Motorola Razr 2011 Fotos
SPIEGEL ONLINE

Motorolas Razr war ein Kulthandy. Allein vom ersten Modell, dem Razr V3, sollen in den zwei Jahren nach der Einführung 2004 rund 50 Millionen Stück an die Kunden gegangen sein. Dann kam das iPhone und der US-Konzern konnte von solchen Erfolgen nur noch träumen. Jetzt versucht Motorola den Razr-Kult wiederzubeleben - mit einem neuen Razr, das ganz anders ist als sein Urahn.

Denn während das Razr V3 fast schon synonym für Klapphandys stand, eine Metallfolientastatur hatte und so kompakt war, dass es auch zu kleinen Händen passte, besteht sein moderner Nachfolger fast nur noch aus einem Touchscreen. Und der ist so groß, dass man sogar mit langen Fingern Mühe hat, alle Ecken des Bildschirms zu erreichen.

Und doch gibt es eine Gemeinsamkeit: Das erste Razr wurde nach Rasierklingen (auf Englisch razor blades) benannt, weil es für seine Zeit extrem dünn war, eben rasiermesserscharf. Dasselbe gilt für das neue Razr: Mit 7,1 Millimeter ist es so dünn wie wohl kein anderes Smartphone.

Klein ist es deshalb aber nicht. Der Bildschirm nämlich misst 4,3 Zoll in der Diagonale, gehört damit zu den größeren Vertretern seiner Art. Mit 960 x 540 Pixeln hat es eine sehr beachtliche Auflösung. Die sorgt dafür, dass viel Text auf den Bildschirm passt, der zudem schön scharf geschnitten erscheint. Die Hoffnung, das Display würde aufgrund der verwendeten Super-Amoled-Advanced-Technologie besonders brillant scheinen, wird aber nicht erfüllt. Der Bildschirm ist gut, kontrastreich und zeigt satte Farben, herausragend ist er nicht.

Moderate Eigenständigkeit, beschränkte Intelligenz

Ähnliches gilt für die Fotokamera. Mit ihrer Acht-Megapixel-Auflösung macht sie gute Bilder, hat aber Probleme bei schlechter Beleuchtung, die sie mit deutlich sichtbarem Rauschen quittiert. Glänzen kann sie bei HD-Videoaufnahmen, die knackig und scharf aufgezeichnet werden. Die Zoomfunktion nervt allerdings, weil sie nicht stufenlos arbeitet. Will man ein Detail vergrößern, ruckelt das Bild stufenweise an die gewünschte Zoomstufe heran.

Wie viele andere Hersteller hat auch Motorola dem installierten Android-2.3.5-System einen moderat modifizierten eigenen Look übergezogen. Dabei sind die Designer aber so behutsam vorgegangen, dass die Ergänzungen nicht stören. In erster Linie handelt es sich um ein paar grafische Effekte, die etwa beim Blättern zwischen den Homescreens kurz aufleuchten.

Besser versteckt und gleichzeitig nützlicher ist eine Motorola-App namens "Intelligente Aktion". Dabei handelt es sich um ein System, mit dem sich wiederkehrende Abläufe auf dem Telefon automatisieren lassen. Einige Beispiele, was man damit anstellen kann, liefert Motorola mit. Eine Aktion beispielsweise, die morgens automatisch Wettervorhersage und Nachrichten abruft. Eine andere, die den Klingelton stummschaltet und den Vibrationsalarm aktiviert, sobald man das Büro betritt, außerdem eine SMS nach Hause sendet, wenn man das Büro wieder verlässt. Eigene Aktionen lassen sich aus vorgefertigten Modulen leicht zusammentippen. Hat man sich einmal daran gewöhnt, mag man nicht mehr darauf verzichten.

Motorola verspricht Android-4.0-Update

Ganz fehlerfrei scheint die Aktionsautomatik aber nicht zu sein. In Web-Foren finden sich etliche Berichte von Anwendern, deren Razr sich mit der Fehlermeldung, ein Prozess namens com.android.phone sei abgestürzt, aus dem Mobilfunknetz abmelden. Auch unser Testgerät zeigte diese Meldung mehrmals, aber nicht nachvollziehbar, an. Einige Nutzer berichten, der Fehler trete nicht mehr auf, wenn man die W-Lan-Funktion abschaltet, andere, er verschwinde, wenn man die Automatik-Aktionen deaktiviert. Motorola selbst hat noch keine Abhilfe in Aussicht gestellt. Ein Software-Update dürfte das Problem beheben.

Bleibt zu hoffen, dass ein solches Zwischen-Update bald kommt und der Fehler nicht erst korrigiert wird, wenn Motorola das Update auf Android 4.0 ausliefert. Dass es ein solches geben wird, hat der Konzern bereits versprochen, Anfang 2012 soll die neue Software kommen. Damit hat das Unternehmen ein gewichtiges Argument für das neue Razr geliefert. Mit der Update-Ankündigung kann man es als zukunftskompatibel bezeichnen. Ein Prädikat, das angesichts der schleppenden Update-Politik vieler Hersteller bisher viel zu wenigen Android-Handys zugeschrieben werden kann.

Auch unter Wasser gut

Eine Garantie, dass das Razr ein Erfolg wird, ist das Update-Versprechen nicht. Sicher ist das neue Motorola ein besonderes Handy, weil es so superflach ist, weil es so viel im Automatik-Modus erledigen kann und weil es nicht wasserscheu ist. Motorola gibt an, das Gerät - und seine Innereien - seien von einer "wasser- und schmutzabweisenden Beschichtung" geschützt. Davon, das Gerät in Wasser zu tauchen, rät das Unternehmen trotzdem ab. Unser Testgerät haben wir trotzdem ausführlich unter einem Wasserhahn abgespült (siehe Fotostrecke) - ohne Folgen. Nachdem wir es ausführlich getrocknet hatten, funktionierte es wieder problemlos.

Ein Einzelstück ist es trotzdem nicht. Starke Konkurrenten sind Samsungs Galaxy S II und das HTC Sensation XE. Wenn man nicht auf Android fixiert ist, außerdem Nokias Lumia 800 und das iPhone 4S. Leicht wird es für Motorola also nicht, den Razr-Kult wiederzubeleben.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
UnbekannterUser 08.12.2011
die update politik von motorola ließ in der vergangenheit stark zu wünschen übrig. es dauerte eine gefühlte ewigkeit (fast ein jahr mit vielen termin änderungen) bis für das milestone das lang angekündigte android update (froyo) kam. und dieses update läuft bei vielen usern extrem schlecht, aber motorla hat versprochen das problem zu beheben. bisher hat sich nichts getan. bleibt zu hoffen das es motorola jetzt mit den neuesten versprechungen ernst meint.
2. Updates und Motorola - 2 wellten prallen aufeinander
rgmuc 08.12.2011
Dasselbe gilt fürs Milestone 2 und das Update auf Gingerbread. Währen detliche Billig-Smartphones schon lange ein Update auf Android 2.3.x bekommen haben, mußten die Milestone-2-Besitzer bis Anfang Dezember.Motorola und Updates war schon immer ein Problem. Und auf die Versprechen, baldigst 4.0 zu liefern, sollte man nicht zu sehr vertrauen. Außer, der neue Hausherr Google ändert was an der Update-Politik von Motorola.
3. Updates von Motorola ?
ZiehblankButzemann 08.12.2011
Das ist ungefähr so als wollte man Karlsson vom Dach statt seines Hosenträgerpropellers ein Düsentriebwerk mit Nachbrenner einbauen. Wohin nur mit dem Nachbrenner, stimmt heißt ja auch Afterburner. Ich glaub jetzt hab ich ein Plätzchen gefunden.
4. Wasserfest!
explikator 08.12.2011
Zitat von sysopIm Härtetest hat*Matthias Kremp*das Telefon sogar unter Wasser gesetzt.
Wo ich hier was über Handys und Wasser lese, muss ich doch mal ganz Offtopic einstreuen, dass ich damals mein S55 eingeschaltet bei 40°C eine Stunde in der Waschmaschine gewaschen habe. Unbeabsichtigt versteht sich ;-) Aber nachdem ich das danach noch ne Stunde mit in den Trockner gelegt habe, hat es wieder tadellos funktioniert! Das soll doch mal einer nachmachen...
5. Die Evolution ist zu langsam
stanislaus2 08.12.2011
"und so kompakt war, dass es auch zu kleinen Händen passte, " Das ist ja das Problem. Die Evolution hat noch nicht mit entsprechenden Minihänden und Argusaugen reagiert. Die Evolution ist eben für die heutigen technische Entwicklungen zu langsam geworden. Im Labor gibt´s Menschen mit den richtgen Händschen. Motorola liefert schon Den zum Telefon passende Klon.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gadgets
RSS
alles zum Thema Angefasst
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 7 Kommentare
  • Zur Startseite


E-Book-Tipp
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.