Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

"Mountain Lion": Noch mehr iPhone für den Mac

Ein neues Sicherheitskonzept für Software, Benachrichtigungen und vernetzte Spiele wie beim iPhone: Apple stellt Entwicklern sein neues Betriebssystem OS X 10.8 vor, im Sommer soll die Software in den Handel kommen.

OSX 10.8: Das neue Apple-Betriebssystem soll im Sommer erhältlich sein Zur Großansicht
Apple

OSX 10.8: Das neue Apple-Betriebssystem soll im Sommer erhältlich sein

Apple-Chef Tim Cook hat eine neue Version des Mac-Betriebssystems OS X vorgestellt. Die vorige Version kam im Juli 2011 auf den Markt, die neue soll im Sommer dieses Jahres erhältlich sein. Bei Apple registrierte Entwickler können von diesem Donnerstag an eine Vorabversion des "Mountain Lion" genannten Systems 10.8 herunterladen.

Apple hat jetzt einige neue Funktionen für Mac OS X 10.8 angekündigt. Einige davon kennen iPhone-Besitzer schon:

  • Notification Center: Eine neue Chat-Nachricht, ein anstehender Termin - solche Benachrichtigungen zeigt beim iPhone-Betriebssystem iOS 5 das "Notification Center" an, eine jederzeit aufrufbare Kommunikationszentrale. Genauso soll das Desktop-Gegenstück in OS X 10.8 funktionieren. In der oberen Menüleiste des Systems tauchen Benachrichtigungen kurz auf, danach leuchtet das Logo des Dienstes in einer anderen Farbe, um Nutzer auf die Neuigkeiten hinzuweisen. Ein Klick auf das Symbol ruft eine Oberfläche auf, die der des iOS-Pendants sehr ähnlich sieht.
  • Spiele-Plattform: Über die Game-Center-Funktion des iPhone und iPad-Betriebssystems iOS können sich Nutzer mit anderen messen sowie Gegenspieler ausfindig machen. So soll auch das Game Center in OS X 10.8 funktionieren. Laut Apple werden Spieler am Mac auch gegen Spieler an iPhone und iPad antreten können - wie einzelne Spiele diese Möglichkeiten im Detail umsetzen, hängt von deren Entwicklern ab.
  • Software-Zertifikate: Apple bietet Software-Entwicklern eine neue Möglichkeit, ihre Programme zertifizieren zu lassen. Die "Gatekeeper" genannte Funktion im neuen Betriebssystem erkennt von Apple signierte Programme "vertrauenswürdiger Entwickler". Bislang gibt es für Software-Entwickler nur die Möglichkeit, ihre Programme direkt über Apple als Download im Mac App Store zu vertreiben und Apple an den Umsätzen zu beteiligen. Programme, die über das "Gatekeeper"-System zertifiziert wurden, müssen nicht zwangsläufig über Apple vertrieben werden. Mac-Besitzer können ihr OS X 10.8 so einschränken, dass nur von "Gatekepper" anerkannte Programme installiert werden.
  • Datenwolke: Apples iCloud genannter Dienst zum Speichern von Dokumenten und Einstellungen auf Apple-Servern ist bei OS X 10.8 tiefer im System verankert als bisher. So soll es in Zukunft möglich sein, Dokumente aus Programmen direkt auf den Apple-Servern zu speichern und dort zu bearbeiten, über eine neue Schnittstelle können auch Programme von Drittanbietern auf dieses Angebot zugreifen.

Damit rückt das Desktop-System noch weiter an das mobile Betriebssystem heran. Bereits die Download-Plattform für Anwendungen, genannt "Mac App Store", erinnerte an den App-Store auf dem iPhone. Zuletzt war selbst die Funktion der Scrollbalken angepasst worden: Bildschirminhalte zieht man nun mit der Maus nach oben, ganz wie man mit dem Finger auf Tablet-Rechnern wie dem iPad herumwischt.

Der Autor auf Facebook

lis

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Was geschieht mit dem Loewen?
fak119 16.02.2012
Zitat von sysopAppleEin neues Sicherheitskonzept für Software, Benachrichtigungen und vernetzte Spiele wie beim iPhone: Apple stellt Entwicklern sein neues Betriebssystem OS X 10.8 vor, im Sommer soll die Software in den Handel kommen. http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/0,1518,815722,00.html
Was geschieht mit Macs mit dem bisherien OS X 1o.7? Wird man gratis auf 1o.8 aufbessern koennen oder muss man neu kaufen?
2. .
Pumkin 16.02.2012
Zitat von fak119Was geschieht mit Macs mit dem bisherien OS X 1o.7? Wird man gratis auf 1o.8 aufbessern koennen oder muss man neu kaufen?
Ich verstehe die Frage nicht.
3. Vorsicht
Mo2 16.02.2012
Zitat von fak119Was geschieht mit Macs mit dem bisherien OS X 1o.7? Wird man gratis auf 1o.8 aufbessern koennen oder muss man neu kaufen?
"Aufbessern" ist die Frage, da kann ich nur dringed empfehlen, sich vorher schlau machen. Habe schlechte Erfahrungen mit Mac Systemupdates seit 10.5, da funktionierten wichtige Treiber und Programme nicht mehr.
4.
spatenheimer 16.02.2012
Zitat von fak119Was geschieht mit Macs mit dem bisherien OS X 1o.7? Wird man gratis auf 1o.8 aufbessern koennen oder muss man neu kaufen?
Die neuen Systemupdates sollen wohl kostenlos sein.
5. Eine vorinstallierte Virtualisierung wäre sinnvoll
spügel 16.02.2012
... damit man mit dem Rechner auch vernünftig arbeiten kann (mit Windows oder Linux z.B.). Auf meinem Firmen-iMac läuft fast alles in Parallels unter Win7, weil ich mit 10.7 nicht mal mehr vernünftig auf die Server komme. Dieses Update markiert die Abkehr zur Professionalität entgültig — oder sollen diese Dinge etwas ein Anreiz für Firmen sein, ihren Angestellten Macs auf den Schreibtisch zu stellen?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Apple-Konferenz: Neues MacOS, iCloud und mehr

Fotostrecke
Mac OS X 10.7 Lion: Das neue Apple-System
Musik: Die Cloud-Konkurrenz
Worum geht es?
REUTERS
Die eigene Musiksammlung im Internet, immer und überall verfügbar, mit angeschlossenem Online-Shop: Klingt einfach, ist aber immer noch keine Selbstverständlichkeit. Vor allem die Musiklabels sperren sich gegen die neuen Online-Angebote, zudem behindert internationales Lizenzchaos innovative Angebote. Die EU-Kommission plant deswegen nun einen gemeinsamen europäischen Online-Binnenmarkt.
Amazon Cloud Drive
Der Online-Händler Amazon hat als erster Internetriese einen Online-Musikdienst gestartet. Auf die Online-Festplatte Cloud-Drive lassen sich bei Amazon eingekaufte Werke kopieren. Eine spezielle Genehmigung für das Streaming-Angebot hat sich Amazon nicht eingeholt.
Dropbox
Der Online-Speicherdienst Dropbox synchronisiert automatisch Dateien und Ordner zwischen Computern, außerdem kann über ein Webinterface und eine App auf die eigenen Daten zugegriffen werden. Auch die eigene Musiksammlung lässt sich in den Webspeicher verlegen - und auf das iPhone streamen.
iTunes in the Cloud
Bei Apple eingekaufte Musik steht künftig über "iTunes in the Cloud" automatisch auf allen registrierten Geräten bereit. US-Nutzer können für eine Jahresgebühr von rund 25 Dollar außerdem über das Netzwerk auf Musikstücke zugreifen, die sie als Datei auf ihrem Rechner liegen haben, ohne sie bei Apple (oder anderswo) gekauft zu haben. Vorausgesetzt, der iTunes Store führt das Lied im Angebot.
Music Beta by Google
REUTERS
Im Mai hat Google auf einer Konferenz einen eigenen Online-Musikdienst vorgestellt - zunächst aber nur als Beta-Version und nur für US-Nutzer. Die können ihre eigene Musiksammlung auf die Google-Server laden, einen eigenen Online-Musikladen bietet Google bisher nicht an.
Simfy
Über Werbung und kostenpflichtige Premium-Angebote finanziert sich der Streaming-Dienst Simfy - bisher stehen im deutschsprachigen Raum rund acht Millionen Lieder zur Verfügung. Bisher ist die iPad-App des Unternehmens nicht von Apple genehmigt worden.
Spotify (und Facebook)
AFP
Bisher in sieben Ländern nutzbar ist der Musik-Streamingdienst Spotify. Deutschland und die USA fehlen allerdings. Für die mobile Spotify-App wird eine Gebühr fällig. Für Aufsehen sorgten Meldungen, wonach eine enge Integration in Facebook geplant sein soll.

Fotostrecke
Apple: Vom Apple I bis zum iPad

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: