Multimedia-Technik: Adobe beerdigt Flash für Handy und TV

Es ist das Eingeständnis einer Fehlentwicklung: Der Software-Konzern Adobe hat angekündigt seine Flash-Technik nicht mehr für Mobilgeräte und Unterhaltungselektronik weiterentwickeln zu wollen. Stattdessen setzt das Unternehmen jetzt auf Standards - und gibt damit posthum Steve Jobs recht.

Adobe Flash Player: Keine weitere Entwicklung für Mobilgeräte Zur Großansicht

Adobe Flash Player: Keine weitere Entwicklung für Mobilgeräte

Adobe hat das Ende von Flash für mobile Endgeräte bestätigt. Nachdem "ZDNet" bereits entsprechende Pläne öffentlichgemacht hatte, gab der Konzern jetzt in einem Blogpost den Kampf offiziell verloren und kündigte an, künftig Entwickler bei ihrer Arbeit mit Adobe AIR zu unterstützen - und HTML5.

Nicht nur Smartphones und Tablet-PCs sind von der Entscheidung betroffen, sondern auch Adobes Bestrebungen, die Verschmelzung von Internet und Unterhaltungselektronik mittels Flash voranzutreiben. Dem Techblog GigaOm bestätigte das Unternehmen, auch das Browser-Plug-in für Fernseher und andere Nicht-PC-basierte Geräte nicht mehr weiterzuentwickeln.

Doch Adobe verabschiedet sich weder vom Mobile- noch vom TV-Bereich. Stattdessen verlagert sich der Konzern bei Letzterem auf native Anwendungen, basierend auf der hauseigenen Entwicklung AIR. Ein Sprecher sagte GigaOm, man wolle Entwickler dabei unterstützen, Apps zu entwickeln.

Auch wenn Adobe im selben Blogpost das Ende für Flash auf mobilen Geräten ausruft und die "aufregenden neuen Eigenschaften" des nächsten regulären Flash-Players preist - einige Experten spekulieren nun bereits, dass Adobe hiermit zugleich den Untergang von Flash eingeläutet haben könnte. Wenigstens aber zeigt die Firma mit diesem Schritt, dass sie versteht, wohin der Bereich des Mobilen sich bewegt, so formuliert es jedenfalls Dan Frommer auf SplatF.

Der späte Triumph von Steve Jobs über Flash

Danny Winkour, stellvertretender Leiter der interaktiven Entwicklung von Adobe, schreibt zur mobilen Zukunft im Unternehmensblog, HTML5 werde inzwischen auf den meisten mobilen Geräten unterstützt. "Das macht es zur besten Lösung, um neue Inhalte zu schaffen und für alle mobilen Plattformen auszuliefern."

Adobe kommt zu dieser Erkenntnis reichlich spät, spottet jetzt so mancher - und Steve Jobs, kürzlich verstorbener Mitgründer von Apple, behält posthum Recht: Schon im Frühjahr 2010 rief der Technologievordenker HTML5 als neuen Web-Standard aus. Das Ende von Flash für Mobile prophezeite er nicht nur, er trieb es selbst voran, indem er die Adobe-Technik nicht auf iPhone und iPad installieren ließ.

can

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 47 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ähm... knapp daneben
Meckermann 10.11.2011
Flash war eine notwendige Krücke, solange der offene html-Standard noch nicht so weit war. Es ist gut, wenn Flash bald abgelöst wird, es ist trotzdem nicht im Sinne des Kunden, wenn ein aktuell weitverbreiteter Standard nicht unterstüzt wird. Es ist ja nicht so, dass es eine Entweder-Oder-Entscheidung war, die Apple zu treffen hatte...
2. ...
Lionel Joseph 10.11.2011
Zitat von sysopEs ist das Eingeständnis einer Fehlentwicklung: [/url]
quatsch. es ist lediglich die einsicht, dass die zukunft html5 gehoeren wird. nebenbei: steve jobs war sicher nicht der einzige auf der welt, der bedenken gegenüber flash hatte. andere haben es aber trotzdem verwendet, weil es de facto ein standard ist. ich selbst bin recht dankbar dafür, dass mein firefox flash kann.
3. Hier könnte Ihre Werbung stehen!
irobot 10.11.2011
Zitat von Meckermannes ist trotzdem nicht im Sinne des Kunden, wenn ein aktuell weitverbreiteter Standard nicht unterstüzt wird.
HTML5 ist noch kein Standard. Und generell sperrt man damit den IE 8 oder kleiner aus. Deswegen ist HTML5 auch noch nicht so verbreitet.
4. na endlich...
badabum 10.11.2011
hauptsache, alle haben sich über steve aufgeregt, schade das er das nicht mehr erleben durfte - wenn man schon dabei ist, den keller von unrat zu befreien, könnte man doch diesen witz an betriebssystem "windows" gleich mitbeerdigen...
5. ...
Crom 10.11.2011
Jede Technik läuft irgendwann aus. Mit Jobs und Apple hat das allerdings wenig zu tun. So lang es noch genügend Webinhalte auf Flashbasis gibt, lohnt es sich auch, ein entsprechendes Smartphone zu besitzen, möchte man damit das ganze Web nutzen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gadgets
RSS
alles zum Thema Adobe
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 47 Kommentare
  • Zur Startseite
Zur Autorin
Carolin Neumann berichtet und bloggt aus Hamburg über die Zukunft der Medien. Nebenbei schaut sie viel zu viele Serien.


E-Book-Tipp
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.