Neue Gadgets Dieser Kaffeebecher hat einen Akku

Ohne Stromkabel soll ein neuer Kaffeebecher Heißgetränke vor dem Auskühlen bewahren. Außerdem im Gadget-Überblick von neuerdings.com: ein Zusatzakku für die Apple Watch und Rettungsdecke mit Rettungsanleitung.

Nanoheat Mug: Keine Chance für kalten Kaffee
YouTube

Nanoheat Mug: Keine Chance für kalten Kaffee


Die Zubehörindustrie bietet verschiedene Möglichkeiten an, Kaffee warm zu halten. Von Thermoskannen und isolierten Bechern bis hin zu Warmhaltesystemen fürs Auto und mobilen Kaffeemaschinen. Einen neuen Ansatz haben jetzt die Entwickler des Wireless Heated Mug gefunden.

Derzeit ist das Gerät nur ein Konzept, das über Kickstarter finanziert werden soll. Rund 113.000 Euro wollen die Erfinder per Crowdfunding einsammeln, um die Serienproduktion starten zu können.

Das Besondere an dem auch Nanoheat Mug genannten Becher soll dessen "nano heat technology" sein, die vom Hersteller als "revolutionär" bezeichnet wird. Das Versprechen: Mit dem Becher kann Kaffee bis zu 45 Minuten lang auf rund 70 Grad warm gehalten werden.

Dazu benötigt man allerdings keine Kabelverbindung zu Zigarettenanzünder oder Steckdose. Stattdessen lädt man einen integrierten Akku via USB auf. Eine Ladung soll für sechs bis acht Kaffeefüllungen reichen.

Wenn beim Crowdfunding alles wie geplant abläuft, sollen die Unterstützer ihre Tassen im August erhalten. Danach könnte der Wireless Heated Mug für rund 40 Dollar in den Handel kommen.

Über Kickstarter kommt man günstiger weg: Hier kostet der Heizbecher rund 30 Dollar - zuzüglich Versandkosten, die derzeit nicht genauer beziffert werden. (Jürgen Kroder)

Mehr auf neuerdings.com


Zusatzakku für die Apple-Watch

wipowerband.com

Nun ist sie endlich da. Besser gesagt: Ab jetzt kann sie vorbestellt werden: die Apple Watch. Ersten Tests zufolge scheint die Smartwatch technisch gelungen zu sein. Mit einem Manko: Der Akku hält lediglich rund einen Tag durch. Das ist für eine Uhr - auch wenn sie "smart" ist - zu wenig.

Nicht nur Apple will mit seinem Gadget das große Geld verdienen, auch zahlreiche Zubehörhersteller wollen davon profitieren. Da wären zum einen die, die den üblichen Kram wie Ladegeräte, Schutzfolien und Tragetaschen anbieten. Außerdem offerieren Manufakturen veredelte Modelle mit Platin und Diamanten zu Preisen von über 80.000 Euro.

Und dann gibt es noch die Sparte der Erfinder, die das bereits genannte Problem lösen wollen: die kurze Laufzeit. Beim wipowerband beispielsweise handelt es sich um einen Zusatzakku in der Form eines Armbandes. Das Gehäuse besteht aus Polyprophylen mit einer gummierten Oberfläche, das Gewicht beträgt 20 Gramm.

Ab Mai oder Juni soll der Zusatzakku erhältlich sein. Die 38-Millimeter-Variante kostet 89 Dollar und soll in den Farben Weiß und Pink erscheinen. Beim 42-Millimeter-Modell für 99 Dollar kann man zwischen Blau, Weiß und Schwarz wählen. Silber, Gold oder andere Farben, die zu den edleren Fassungen der Apple Watch passen würden, wird es vom wipowerband wohl vorerst nicht geben.

Wer Interesse hat, kann den Akku über die offizielle Webseite vorbestellen. Zur Kaufsumme kommen 16 Dollar Steuern und Versandkosten hinzu - sofern man in den USA wohnt. Somit ist davon auszugehen, dass für ausländische Käufer weitere Kosten fällig werden. (Jürgen Kroder)

Mehr auf neuerdings.com


Die Erste-Hilfe-Decke mit Rettungsanleitung

Aid One

Eigentlich ist das Aid One Cover nur eine beidseitig bedruckte Thermodecke. Doch wenn es nach dem finnischen Start-up geht, das diese Decke erfunden hat, soll sie Menschen helfen, die in Notsituationen unsicher sind, wie sie einem Verunglückten helfen können.

Findet man eine Person, die reglos am Boden liegt, aber noch atmet, soll man die grüne Seite der Decke nutzen. Dort ist eine Anleitung aufgedruckt, die in wenigen Schritten erklärt, wie man den Betroffenen in die stabile Seitenlage bringt. Hat man das geschafft, kann man den Verletzten noch mit der übergroßen Rettungsanleitung zudecken.

Sollte der Verletzte nicht mehr atmen, kommt die rote Seite der Decke zum Einsatz. Auf der sieht der Helfer, was in einer solchen Notsituation zu tun ist. Unter anderem bekommt man Informationen, wie eine Herz-Druck-Massage korrekt durchzuführen ist.

In beiden Fällen ist die Conclusio, dass man auf jeden Fall unter 112 einen Notruf absetzen und für weitere Maßnahmen auf den Notarzt warten soll.

Der Wermutstropfen: Auch wenn das Werbevideo etwas anderes zeigt, scheint es, als würde es die Decke nur mit finnischem oder schwedischen Aufdruck geben.

Das Aid One Cover kann derzeit nur im Onlineshop des Herstellers gekauft werden. Dort kostet die Decke 60 Euro zuzüglich Steuer und Versandkosten. (Jürgen Kroder)

Mehr auf neuerdings.com

Mehr zum Thema
Newsletter
Games und Gadgets: Die Welt digital


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
rathat 03.05.2015
1.
Hoffentlich hat der Kaffeebecher auch Bluetooth - ich kann mir zwar nicht vorstellen wofür, aber alles ist besser mit Bluetooth. Vielleicht könnte man ja sein Smartphone koppeln und über eine eigene App, die aktuelle Temperatur via Eigner App über Twitter und Facebook posten.
SigismundRuestig 03.05.2015
2. Jetzt fehlt nur noch die wartungsfreie Kaffeemaschine
Kaffee ist in! Meinen Kaffee mache ich am liebsten selbst - ungekapselt. Dazu passt natürlich eine leistungsfähige und kreative Kaffeemaschine. Viel Spaß bei der Kaffeezubereitung: http://youtu.be/oeoqDZzH2W8
rugall70 03.05.2015
3. Und EU verbietet Heizplatte für Kaffeemaschinen
Soso. Das ist also der neueste Schrei: Die Tasse hält den Kaffee warm. Aber die integrierte Heizplatte in den Kaffeemaschinen wurde eben als old-fashioned von der EU verboten. Verrückte Welt!
karlsiegfried 03.05.2015
4. Das hat mir noch gefehlt
Bitte noch mehr von diesem Blödsinn, das ist wirklich bereichernd für die Seele und den Geist.
schaafsnase 03.05.2015
5. Warm gehaltenen Kaffee
darauf hab ich schon immer gewartet. Dazu einen leckeren Mac EiDreck und einen Blick auf meine tolle EiUhr, solange sie läuft, also schnell mal. Wo bleibt der Rucksackakku für das EiTelefon, das Fitnessarmband, die Leuchtschuhe, die Doofenbrille und hippen Ohrstöpsel? Wie soll man sonst mit den lebensnotwendigen Persönlichkeitserweiterungen über den Tag kommen? Einen Namen hätte ich schon: EiSack
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.