Neue Bewegungssteuerung: Winke, winke, W-Lan

Von

Gestensteuerung per W-Lan: Handbewegungen beeinflussen Funksignale Zur Großansicht
University of Washington

Gestensteuerung per W-Lan: Handbewegungen beeinflussen Funksignale

Noch brauchen Spielkonsolen und Fernseher für Gestensteuerung eigene Sensoren. Eine neue Technik nutzt stattdessen W-Lan zur Erkennung von Bewegungen - und zwar in der ganzen Wohnung.

Wildes Fuchteln mit den Händen bringt W-Lan-Router zwar nicht aus dem Takt, aber beeinflusst die Funksignale. Normalerweise ignorieren moderne Geräte diese kleinen Störungen. Informatiker von der University of Washington wollen sie jetzt sinnvoll nutzen, um Geräte wie Fernseher und Stereoanlagen fernzusteuern. Auf der Mobicom-Konferenz 2013 im September wollen die Forscher um Shyam Gollakota eine Technik vorstellen, die diese Möglichkeit nutzt.

Die Forscher analysierten die Frequenzmuster die bei Bewegungen der Hände entstehen mit einer WiSee getauften Technik. Befindet sich eine Person in einem von Funkwellen durchzogenem Raum, reflektiert sie einen Teil der Strahlung. Die Wissenschaftler nutzen das und den Doppler-Effekt für ihre Gestenerkennung aus: Bewegt sich ein Objekt, verändert es die Frequenz der Wellen, die es aussendet. Ein Phänomen, das bei vorbeifahrenden Rettungswagen für ein An- und Abschwellen des Sirenentons sorgt.

Ein Wischen oder Winken mit der Hand im Raum kann genau solche Schwankungen in W-Lan-Signalen hervorrufen. Die sind zwar sehr gering, aber messbar. In den gängigen W-Lan-Frequenzbereichen liegen sie bei einigen Hertz, so die Informatiker in ihrem Paper. Jede Geste erzeugt ein spezielles Frequenzmuster, wie ein Demonstrationsvideo zeigt.

Persönliche Gesten als Passwort

Besonders praktisch sei, dass für die WiSee getaufte Technik keine Änderung der etablierten Funkstandards nötig seien. Neue Router müssten nur mit einer Software ausgerüstet werden, die diese Signalabweichungen auswerten kann, so die Wissenschaftler. "Sie können die Gestenerkennung per Funk nutzen, ohne zusätzliche Sensoren aufzustellen." Hätte ein Router einmal gelernt, welche Geste welches Signalmuster hervorruft, ließen sich Fernseher, Haustechnik oder Musikanlagen damit steuern. Direkter Sichtkontakt wie bei üblichen Fernbedienungen wäre nicht mehr nötig.

Damit der Router alltägliche Handgriffe nicht versehentlich als Kommando interpretiert, schlagen die Wissenschaftler eine Startsequenz vor. Erst nach ihr sollen die Nutzer die eigentlichen Steuergesten senden können. Ähnlich wie bei der Sprachsteuerung von Google Glass, bei der immer "Okay, Glass" vorangeschoben werden muss. "Eine solche Sequenz könnte auch als persönliches Passwort das System vor Fremden schützen", schreiben sie. Es würde auch verhindern, dass das System Personen außerhalb des Hauses beachtet.

Die Genauigkeit von WiSee geben Gollakota und seine Kollegen mit 94 Prozent an. Hunderte Kommandos mit neun verschiedene Gesten werteten die Forscher dafür aus. Dabei merkten sie auch, dass die Gestenerkennung ungenauer wurde, sobald mehr als eine Person sich in Reichweite des W-Lans bewegte. Drei zusätzliche sich zufällig bewegende Menschen soll das System aber gerade noch verkraften. Je mehr Personen sich allerdings in der Nähe aufhielten, desto ungenauer werde die Technik.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Selbstverständlich ...
sag-geschwind 07.06.2013
... sind die erlernten und ausgeführten und interpolierten Gesten Bestandteil der Vorratsdatenspeicherung. Dank dieser Technik werden uns aber vielleicht die bald verpflichtend vorgeschriebene Überwachungskameras in unseren Wohnungen erspart bleiben!
2. Tanz den Senderwechsel!
c-Row 07.06.2013
Und gleichzeitig regen sich alle über die alles sehende Kinect bei der neuen XBox auf.
3. Für bettlägerige Patienten
zeitmax 07.06.2013
sicher sehr gut einsetzbar;solange die Herz-Lungenmaschine nicht dran gekoppelt ist ;-)
4. Gute Nachricht
AusVersehen 07.06.2013
Zitat von sysopUniversity of WashingtonNoch brauchen Spielkonsolen und Fernseher für Gestensteuerung eigene Sensoren. Eine neue Technik nutzt stattdessen W-Lan zur Erkennung von Bewegungen - und zwar in der ganzen Wohnung. http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/neue-bewegungssteuerung-winke-winke-w-lan-a-904098.html
Na, wenn das keine gute Nachricht für den Überwachungsstaat ist, dann weiß ich auch nicht. Und wenn es die Deutschen nicht nutzen, die Amis tuns bestimmt. Die USA sind schließlich "The land of the free" ?
5. alter Hut
wekru 07.06.2013
Mal nachlesen unter "passives Radar". Wurde von den Deutschen bereits im 2. Weltkrieg entlang der Kanalküste eingesetzt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gadgets
RSS
alles zum Thema Bewegungssteuerung
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 15 Kommentare

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.