Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Neue Gadgets: Ein Koffer, fast so laut wie eine Motorsäge

Sound zum Mitschleppen: Ein Berliner Unternehmen peppt alte Koffer mit Lautsprechern und Verstärkern auf. Außerdem in der Gadget-Schau von neuerdings.com: eine Smartphone-Desinfektionsbox und ein Fieberthermometer mit passender App.

Koffer mit Kraft: Die Klangboxen sind laut - und teuer. Zur Großansicht
Sinuscase

Koffer mit Kraft: Die Klangboxen sind laut - und teuer.

Sinuscase ist ein kleines Unternehmen aus dem Berliner Wedding, das alte Koffer mit Lautsprechern, Verstärkern und Stromversorgung in sogenannte mobile Boomboxen verwandelt. Was die Einzelstücke auszeichnet, ist, neben den schönen Gehäusen von alten Koffern, Beautycases oder Kühlboxen, vor allem die Wattstärke.

Zudem sitzen andere Hersteller individueller Klangkoffer entweder im Ausland, wie Case of Bass, oder sind offenbar nicht mehr im Geschäft, wie Amazing Mono. Deren letzter Tumblr-Eintrag ist über zwei Jahre alt.

Die Klangkoffer aus Berlin können ordentlich beschallen: Ein kleines Beautycase zum Beispiel hat 300 Watt und neun Stunden Akkulaufzeit. Koffer Waltraud besitzt sechs Lautsprecher und zwei Bassreflexöffnungen, liefert 500 Watt und läuft mit einer Akkuladung bis zu zwölf Stunden. Die Lautstärke soll 92 Dezibel betragen, was fast der Lautstärke einer Motorsäge entspricht.

Allerdings sind die Koffer entsprechend teuer: Waltraud zum Beispiel kostet 785 Euro. Auf Wunsch kann man sich auch einen eigenen Koffer zum Sinuscase umbauen lassen oder sich seinen persönlichen Koffer aussuchen. (Frank Müller)

Mehr auf neuerdings.com

Phonesoap: Smartphones gleichzeitig laden und säubern

Bakterien töten mit UV-Lampen: Nach fünf Minuten soll es keimfrei sein. Zur Großansicht
Phonesoap

Bakterien töten mit UV-Lampen: Nach fünf Minuten soll es keimfrei sein.

Phonesoap ist eine knapp 20 Zentimeter lange und 12,7 Zentimeter breite Box. Das eingelegte Smartphone wird sowohl aufgeladen, als auch angeblich von Bakterien und Viren gesäubert. Das soll über die UV-C-Strahlen der integrierten UV-Lampen geschehen. Auch Antibiotika-resistenten Keimen soll die Phonesoap in rund fünf Minuten den Garaus machen.

In die Box legen lassen sich alle gängigen Smartphone-Modelle - mit Ausnahme der Geräteklasse der sogenannten Phablets. Ein iPhone 6 Plus beispielsweise wäre zu groß. Im Laufe des Jahres soll aber ein Phonesoap-Modell für Tablets erscheinen.

Der "UV-Sanitizer" wird standardmäßig mit einem Micro-USB-Anschluss zum Laden des Handys ausgeliefert. Das Kabel kann aber ensprechend ausgetauscht werden.

Sollte man einen Anruf erhalten, während das Smartphone sich im Reinigungsprozess befindet, hört man über spezielle Schlitze den Klingelton. Wer das Gespräch annehmen will, kann jederzeit die Klappe öffnen und sein Handy herausnehmen. Eine Phonesoap kostet 70 Euro. (Jürgen Kroder)

Mehr auf neuerdings.com

Wishbone für Smartphones: Fiebermessen ohne Körperkontakt

Noch wird Geld gesammelt: Das Gadget soll Fieberkurven auf Smartphone bringen. Zur Großansicht
Joywing

Noch wird Geld gesammelt: Das Gadget soll Fieberkurven auf Smartphone bringen.

Hält man Wishbone in die Nähe eines Körpers, misst das Gadget innerhalb von zwei Sekunden die Körpertemperatur und zeigt sie auf dem Handy an. Dazu wird das Mini-Thermometer in die Kopfhörerbuchse des Smartphones gesteckt. Mit der zugehörigen App lassen sich die Messwerte abspeichern und über einen zeitlichen Verlauf darstellen - auch für mehrere Personen.

Neben der Körpertemperatur soll Wishbone auch die Temperaturen von Gegenständen wie Babyflaschen messen. Oder wie heiß oder kalt das Badewasser ist. Im "Ambient"-Modus kann es auch die Umgebungstemperatur erfassen. Alle Werte können in Fahrenheit oder Grad Celsius dargestellt werden.

Wishbone ist noch nicht in die Serienproduktion gegangen. Das Geld für die Produktion ist aber gerade per Kickstarter-Kampagne zusammengekommen. Der spätere Preis für Wishbone ist noch nicht bekannt. (Jürgen Kroder)

Mehr auf neuerdings.com

Newsletter
Games und Gadgets: Die Welt digital
Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Oberleerer 28.02.2015
Das Sinuscase sieht aus wie ein Paar BR25: http://de.wikipedia.org/wiki/BR_25 Diese wurden lt. Wiki ab 1985 bei Conrad für 60.50 DM verkauft und habe eine max. Nennleistung von 50W. Das DDR-Produkt (250 Mark) ist einer der besten Lautsprecher, die mit begegnet sind. Mit einachsten Mitteln wurde hier eine perfekte Abstimmung der Lautsprecher, Frequenzweiche und Gehäuse erreicht. Der Konstrukteur leitet die Firma noch heute und repariert z.B. defekte Sicken. Dem Ingenieur ist nicht zu schwör.
2. Handyseife?
whocaresbutyou 28.02.2015
UV-Licht wirkt leider nur oberflächlich gegen Keime und Viren. Mikrowellenstrahlung ist hier erheblich effektiver. Wer also zuhause eine Mikrowelle besitzt, kann sich das PhoneSoap sparen, denn diese reinigt nicht nur die Oberfläche, sonder auch den Speicher nachhaltig von Viren und anderen Schädlingen. Einziges Manko: Die Mikrowelle kann das Smartphone nicht laden... ... aber das erübrigt sich nach der gründlichen Sterilisation bei 900 Watt ohnehin ;o)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Das Schweizer Gadget-Blog neuerdings.com stellt die tägliche Dosis Technik vor. Gemeldet wird nicht nur das Erscheinen neuer Gadgets - sie werden auch aus Anwendersicht getestet.


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: