Neue Gadgets: Alkoholtester für das Smartphone

Auch Geeks stehen ab und an mal neben sich. Deshalb gibt es im Gadget-Überblick von neuerdings.com diesmal elektronische Helfer für schwierige Tage: einen Alkoholtester für Angesäuselte, einen Objektfinder für Schusselige und einen Kopfhörer für Unentschlossene.

Betrunken? Einfach mal das Smartphone fragen

Breathometer: Der Atemtester für Smartphones verrät, ob man zu viel getrunken hat Zur Großansicht
Breathometer

Breathometer: Der Atemtester für Smartphones verrät, ob man zu viel getrunken hat

Ein Bierchen am Abend - warum nicht? Nur was, wenn es dann doch mehr wird? Dann noch mit dem Auto nach Hause? Der Breathometervon der gleichnamigen Breathometer Inc. soll eine einfache Möglichkeit darstellen, selbst herauszufinden, wie hoch der eigene Promillewert ausfällt. Das kleine Gerät wird an den Kopfhörereingang eines Smartphones gesteckt - unabhängig ob iOS (ab iOS 5) oder Android (ab Version 2.3). Schon kann der eigene Alkoholgehalt über den Atem analysiert werden. Geprüft wird nach dem bewährten BAC-Verfahren, der so den Blutalkohol-Wert feststellt.

Im Gegensatz zu anderen Tests soll der Breathometer besonders klein und simpel zu bedienen sein. Dank der dazugehörigen App kann man aktuelle Ergebnisse speichern, wenn man sie tatsächlich mit vergangenen Sauftouren vergleichen will. Oder vielleicht auch nur, um das eigene Konsumverhalten im Auge zu behalten. Letztlich dient der Breathometer dazu, die richtige Entscheidung zu treffen: Auto stehen lassen und besser mit dem Taxi nach Hause fahren? Am Schluss gibt das Gadget aber natürlich nur eine Empfehlung basierend auf dem Resultat.

Bereits im Juli 2013 soll Breathometer ausgeliefert werden. Das könnte klappen, denn bei dem Crowdfunding-Portal Indiegogo wurden die erforderlichen 25.000 Dollar längst eingesammelt. So ein Gerät wird wohl unter 50 Dollar kosten, die ersten 1000 Exemplare wurden bei Indiegogo sogar für 20 Dollar angeboten. (Sven Wernicke)

Mehr auf neuerdings.com


Mit dem Objektfinder die eigenen Sachen beieinanderhalten

Philips InRange: Kabellose Leine für Vergessliche Zur Großansicht
Philips

Philips InRange: Kabellose Leine für Vergessliche

Ich kenne einen jungen Mann, der hat am ersten Urlaubstag einmal seine Geldbörse mit dem gesamten Urlaubsgeld im Taxi liegen gelassen. Genau solche Katastrophen soll der Objekt-Finder InRange von Philips verhindern helfen. Auch Taschendieben soll InRange das Leben schwerer machen. Die 60 x 40 x3,8 mm kleine Bluetooth-Karte passt in jede Geldbörse und lässt sich auch am Schlüsselbund oder der Handtasche befestigen.

Die kostenlose App soll mit den neuesten iGeräten kompatibel sein: iPod touch ab 5. Generation, iPhone 4S und neuer sowie ab iPad 3 und iPad mini. Allerdings gibt es bei den Bewertungen einige Nutzer, die sich über Koppelungs-Probleme beschweren. Vermisst man sein Telefon, reicht ein Druck auf den InRange-Knopf, und es meldet sich mit einem deutlichen Ton. Auch umgekehrt funktioniert das, wenn man zum Beispiel seinen Wagenschlüssel mit dem InRange-Anhänger innerhalb der erlaubten Zone verlegt hat.

Im Online-Handel kostet ein Gerät etwas unter 50 Euro. Ein vergessenes iPhone oder eine liegen gelassene Brieftasche kommen mit Sicherheit teurer. (Frank Müller)

Mehr auf neuerdings.com


Gedankensteuerung: Kopfhörer spielt Musik zur eigenen Stimmungslage

Neurowear Mico: Kopfhörer für alle, die nicht wissen, was sie eigentlich hören wollen Zur Großansicht

Neurowear Mico: Kopfhörer für alle, die nicht wissen, was sie eigentlich hören wollen

Schwierigkeiten, die passende Playlist zum eigenen Gemütszustand zu finden? Spätestens durch Dienste wie Spotify ist Musik aller Art heute praktisch jederzeit verfügbar. Das Problem ist nicht mehr, die passende Musik zu haben. Das Problem ist, die passende Musik zu finden. So mancher löst das mit Playlisten für alle Gelegenheiten: Musik zum Tanzen, Musik zum Entspannen oder Musik für jene langen, dunklen Abende.

Die "Mico"-Kopfhörer von Neurowear sollen einem das alles abnehmen. Auf den ersten Blick sehen sie aus wie ganz normale Kopfhörer - mehr oder weniger. Sie sind ziemlich groß geraten und dann gibt es da noch diesen seltsamen Bügel, den man sich offenbar an die Stirn setzen soll. Über den werden Gehirnströme gemessen und vom Kopfhörer ausgewertet. Im Zusammenspiel mit einer iPhone-App soll er dann die passende Musik heraussuchen. Damit die Umgebung Bescheid weiß, wird die aktuelle Verfassung des Kopfhörer-Nutzers auch noch per Leuchtdioden visualisiert.

Neurowear hat schon durch allerlei andere Produkte rund um Gedankensteuerung auf sich aufmerksam gemacht. Dazu gehört beispielsweise ein künstlicher Schwanz, der je nach Stimmungslage passend wedelt. Insofern könnte man sagen: Die Kopfhörer sind verglichen damit doch eine durchaus sinnvolle Idee.

Jetzt müssen sie natürlich nur noch funktionieren. Denn zum einen ist bekannt, wie individuell die Hirnströme von Menschen ausfallen können. Und zum anderen: Wer sagt denn, was ich wirklich hören will, wenn ich genervt bin? Einen Veröffentlichungstermin oder einen Preis gibt es für die "gedankenlesenden Kopfhörer" auch noch nicht. (Jan Tißler)

Mehr auf neuerdings.com

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Warum schreiben Sie
chrissie 23.03.2013
wenn es doch nur um das iphone geht. Die Klicks hätte ich mir sparen können..
2. Kann diese Rubrik nicht mal abgeschafft werden?
Wamaeno 23.03.2013
Wen interessiert das? Gibt es nichts wichtigeres, über das berichtet werden kann?
3. @chrissie
susisetta 23.03.2013
@chrissie Nur den Objektfinder gibt es momentan nur für das iphone. Die beiden anderen auch für Android...
4.
earl grey 23.03.2013
Zitat von susisetta@chrissie Nur den Objektfinder gibt es momentan nur für das iphone. Die beiden anderen auch für Android...
Stimmt, stand so im Artiekl - passt aber leider nicht in das Feindbild von @chrissie...
5. Wen interessiert das?! Wen interessiert das!? Mich!!!
pschmitz 23.03.2013
Ich kann diese ewigen Rumnörgler nicht mehr lesen. Wenn es Sie nicht mehr interessiert klicken Sie einfach nicht darauf!!! Mein Gott!!! Aber lassen Sie solch selten dämlichen Kommentare doch einfach und richten sich am besten bei Google News auf Sie zugeschnittene Nachrichten ein...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gadgets
RSS
alles zum Thema Kuriose Technik
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 13 Kommentare
  • Das Schweizer Gadget-Blog neuerdings.com stellt die tägliche Dosis Technik vor. Gemeldet wird nicht nur das Erscheinen neuer Gadgets - sie werden auch aus Anwendersicht getestet.


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.