Neue Gadgets: Plastik-Joystick und Notfalltelefon

Arcade-Klassiker lassen sich auch auf dem iPhone stilecht spielen - mit dem richtigen Zubehör. Außerdem in der wöchentlichen Gadget-Schau von neuerdings.com: ein achtbeiniger Smartphone-Helfer und ein Handy für stromlose Notfälle.

Mini-Videospielautomat Arcadie: Zocken mit dem iPhone Zur Großansicht
Arcadie

Mini-Videospielautomat Arcadie: Zocken mit dem iPhone

Steht man auf Retro und will ein paar klassische Arcade-Games mit richtig viel Spaß auf seinem iPhone spielen, ist das Arcadie von Zeon das richtige Zubehör. Hinten kurz aufgeklappt, schiebt man sein iPhone 4 oder 4S in das Arcadie. Der Hersteller verspricht Plug-and-Play, es soll keinerlei weiterer Einstellungen bedürfen. Zu sehen ist allerdings nur ein Teil des Displays - die Spiele orientieren sich am damals üblichen Seitenverhältnis von 4:3, ein iPhone ist mit einem Seitenverhältnis von 3:2 deutlich schmaler.

Gespielt wird ganz mechanisch, mit einem Mini-Joystick und zwei Action-Buttons. Mit dem Arcadie lassen sich allerdings nur iOS-Games spielen, die von Zeon Tech kommen. Sechs sollen es insgesamt werden. Die drei an Arcade-Klassiker angelehnten Games "Alien Invaders", "Blasteroids" und "Ping" sind bereits im App Store gelandet.

Zeon hat noch nicht verraten, wann die kleine Kiste erhältlich sein wird und wie viel Geld Kaufwillige auf den Tisch legen müssen. Es hieß zumindest, der Preis soll um die 30 Dollar liegen. Das wäre dann allerdings ein Schnäppchen. Im Zweifelsfall macht es sich im Bücherregal als Mini-Computerspiel hervorragend. (Nadine Dressler)

Fotos und Video auf neuerdings.com

Achtbeiniger Smartphone-Halter

Spider Podium: Smartphone-Halterung nach dem Spinnenbein-Prinzip Zur Großansicht
Frank Müller

Spider Podium: Smartphone-Halterung nach dem Spinnenbein-Prinzip

Smartphone-Halterungen gibt es viele. Das Spider Podium von Breffo sieht aber nicht nur ungewöhnlich aus, sondern ist auch besonders vielseitig einsetzbar. Es besteht aus Gummi-Rechteck, von dem acht Drahtbeine abgehen, die ebenfalls mit Gummi überzogen sind. Das Spider Podium erfordert eine gewisse Kreativität: Es ist so vielseitig wie seine Benutzer einfallsreich sind. Zunächst steht man vor dem Gebilde und fragt sich, wie man es am besten in Form biegt.

Ein wenig Recherche im Internet genügt aber, um schnell praktikable Anwendungen zu finden. Nur zeigt sich in der Praxis, dass es für einen Grobmotoriker gar nicht so leicht ist, das Spider Podium gleichmäßig in Form zu biegen. Ein wenig Übung gehört schon dazu, bis es ungefähr so aussieht wie auf den Produktfotos. (Frank Müller)

Fotos und Video auf neuerdings.com

Simples Reserve-Handy für den Notfall

SpareOne: Nach 15 Jahren Lagerzeit sofort Einsatzbereit Zur Großansicht
trenderia

SpareOne: Nach 15 Jahren Lagerzeit sofort Einsatzbereit

Ein Batterie-Hersteller baut ein Handy? Ja, nur ist das SpareOne von Energizer weniger für den Alltag gedacht als vielmehr als Reservehandy für den Notfall. Denn es funktioniert selbst dann noch, wenn man es ein paar Jahre unbenutzt im Handschuhfach liegen lässt. Deshalb besitzt das SpareOne keinen eingebauten Akku als Energiequelle, sondern eine normale AA-Batterie. Mitgeliefert wird eine Energizer-Batterie vom Typ Ultimate Lithium, die auch nach einer Liegezeit von bis zu 15 Jahren noch genug Strom liefern soll, um das SpareOne in Betrieb zu nehmen.

Ab Einschalten wird eine Betriebszeit von bis zu zehn Stunden garantiert. Aus der Pressemitteilung wird leider nicht ersichtlich, ob das auch nach den 15 Jahren noch gilt, aber klar ist, dass das Handy funktionieren soll, wenn man es braucht.

Bis zu neun Nummern lassen sich auf Direktwahltasten speichern, außerdem gibt es eine große Notfalltaste. Auch ohne SIM-Karte wählt man darüber automatisch den nationalen Notruf und übermittelt seinen Standort anhand der ID des Sendemastes, in dessen Nähe man sich gerade befindet.

Damit man im Notfall auch Retter in Sichtweite auf sich aufmerksam machen kann, ist eine Taschenlampe mit einer weißen LED in das SpareOne integriert. Das ist auch für den Stromausfall im Ferienhaus ganz praktisch. Das SpareOne gibt es in Varianten für Europa und Nordamerika. Beide Versionen sind für rund 44 Euro erhältlich. (Frank Müller)

Fotos und Video auf neuerdings.com

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Kein Notruf ohne SIM-Karte möglich!
pierre-enricsteiger 03.06.2012
Die Aussage mit dem Handy könnte ein Notruf ohne SIM-Karte abgesetzt werden ist falsch. Seit 2009 gilt auf Basis des TKG § 108 die sogenannte "NotrufV" mit § 4 Abs. 8.1. in der festgelegt wurde das ein Notruf nur in Verbindung mit einer aktiven SIM-Karte abgesetzt werden kann. Die Karte benötigt aber kein Guthaben z.B. bei Prepaidkarten. Diese Regelung wurde erlassen weil, weil mit Handys ohne SIM jährlich rund 7 Millionen "Spaßanrufe" bei Notrufzentralen ausgelöst wurden, die auf Grund der fehlenden Zuordnung durch eine SIM nicht geahndet werden konnten. Mit Einführung dieser Regelung sank die Zahl der "Spaßanrufe" um über 95%.
2. Rekord: 29 Jahre Lagerzeit
keksguru 03.06.2012
1983 kaufte ich eine Rollfilmkamera und einen Blitz dazu, und eine neue 22,5 V Batterie. Damals war die Lithium Technik noch ganz neu. Als ich den Blitz letztes Jahr verschenkte, funktionierte zu unserer Überraschung die Batterie immer noch und zündete die Blitzbirnen (Magnesiumpulver und Sauerstoff)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gadgets
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 2 Kommentare
  • Das Schweizer Gadget-Blog neuerdings.com stellt die tägliche Dosis Technik vor. Gemeldet wird nicht nur das Erscheinen neuer Gadgets - sie werden auch aus Anwendersicht getestet.


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.