Neue Gadgets: Tanzroboter bricht aus der Therapie aus

Eigentlich sollte der Roboter jungen Autisten helfen - dann wurde Keepon zum Internet-Star und die Entwickler schufen eine Version für den Massenmarkt. Außerdem in der Gadget-Show von neuerdings.com: Ein buntes Wechselradio und Pappcontainer für Festplatten.

Keepon Pro: Erst die Sitzung, dann die Tanzstunde Zur Großansicht
mykeepon.com

Keepon Pro: Erst die Sitzung, dann die Tanzstunde

Ursprünglich wurde der kleine, gelbe Roboter Keepon entwickelt, um Autismus und die soziale Entwicklung von Kindern zu studieren. Unverhofft wurde die kugelige Maschine zu einem Internetstar - und soll ab Oktober erhältlich sein.

Als Hideki Kozima und Marek Michalowski mit dem Keepon Pro das Verhalten von Kindern mit Autismus studierten, hätten sie wohl kaum gedacht, dass der Roboter, mit dem sie arbeiteten, zu einem Internetpromi werden sollte. Anfangs wurde der Keepon Pro von den Forschern benutzt, um unter Aufsicht eines Therapeuten den jungen Patienten soziale Interaktion zu erleichtern sowie die Therapiesitzungen für Analysezwecke aufzuzeichnen. Doch schon bald sollte der Keepon eine Karriere jenseits des akademischen Betriebs starten.

Kozima und Michalowski beschlossen nämlich, den Keepon auf YouTube zu den Beats der Indie-Rock Band Spoon tanzen zu lassen. Das Video wurde ein beachtlicher Erfolg, bis dato wurde das Video über 2,7 Millionen Mal angeschaut. Die Begeisterung der Massen brachte die beiden Robotiker auf eine Idee.

Um auf die tausenden Anfragen begeisterter Fans zu reagieren hätten sie beschlossen, mit Wow! Stuff den My Keepon zu entwickeln, lässt sich Michalowski auf mykeepon.com zitieren. My Keepon ist quasi der kleine Cousin des Keepon Pro: Während der Pro als Plattformlösung, bestehend aus Software, Hardware und Dienstleistungen professionellen institutionellen Kunden angeboten wird, ist der My Keepon für den Massenmarkt entwickelt worden.

Der My Keepon soll ab Oktober im Handel sein und zwar bei Wow! Stuff oder bei Toys'R'Us. Bei Toys'R'Us soll der Miniroboter 50 Dollar kosten. Ein Teil des Erlöses aus den My Keepon-Verkäufen, wird in die wissenschaftliche Arbeit mit dem Keepon Pro fließen.

Video und mehr Fotos auf neuerdings.com

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Cool
Schnarchhahn 01.10.2011
Der Keepon Pro wäre das richtige für meine Hutablage. Da könnte er zu den Beats des Autoradios tanzen!
2. Kritiken
brandtner 07.01.2012
Nunja, das Video des 'professionellen' Keepon auf YouTube ist richtig cool. Leider sind die Reaktionen der Käufer des Spielzeug-Keepon in den USA sehr kritisch. Die Allermeisten raten dringend von einem Kauf ab. Mechanische und Verarbeitungsfehler, sowie die, im Gegensatz zum Original-Keepon, nicht vorhandene Tanzdynamik werden hauptsächlich mockiert. Auch Beispielvideos des 'Spielzeug'-Keepon auf YouTube finde ich sehr ernüchternd. Das Spielzeug kann keinen Beat halten, hat alle paar Sekunden Aussetzer und wackelt eigentlich nur kurz erratisch herum, bevor es erstarrt und nach 3 Sekunden Bewegungslosigkeit von vorn anfängt. Bitte nicht aufgrund des Original-Videos kaufen! Das Spielzeug hat keinen Rhythmus, keinen Groove und kann sich somit in keinster Weise mit dem 'wissenschaftlichen' Modell messen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gadgets
RSS
alles zum Thema PC
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 2 Kommentare
  • Das Schweizer Gadget-Blog neuerdings.com stellt die tägliche Dosis Technik vor. Gemeldet wird nicht nur das Erscheinen neuer Gadgets - sie werden auch aus Anwendersicht getestet.


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.