Neue Gadgets: Dieser Computer schenkt Ihnen ein

Ein automatischer Barkeeper mischt Cocktails, die man per Smartphone bei ihm bestellt. Weitere Frühlings-Gadgets im Überblick von neuerdings.com: Eine energiesparende Lichtfalle für den Garten und ein Außenthermometer für das Smartphone und ein per Raspberry Pi steuerbarer Cocktailmix-Automat.

Bartendro von Party Robotics: Cocktailmix-Automat gesteuert per Raspberry Pi Zur Großansicht

Bartendro von Party Robotics: Cocktailmix-Automat gesteuert per Raspberry Pi

Wir wissen noch nicht, ob und wann Maschinen die Herrschaft übernehmen, aber bis es soweit ist, können sie uns noch ein paar Cocktails mixen. So ähnlich war vielleicht die Überlegung, als Robert "Mayhem" Kaye und Pierre Michael ihr Faible für hochprozentige Mixgetränke und ihr technologisches Wissen zusammenbrachten. Nach einiger Entwicklungszeit und selbstlosen Testreihen ist nun ein partytaugliches Gerät auf Kickstarter gelandet: der Cocktail-Mixautomat Bartendro.

Das Hirn des Bartendro stellt der bekannte Mini-Computer Raspberry Pi. Der Cocktailmix-Automat baut für die Steuerung ein lokales WLAN auf, in das man sich beispielsweise mit Smartphone oder Tablet einklinkt. Man ruft den Browser auf und landet auf der Benutzeroberfläche des Bartendro, um sich seinen Drink auszusuchen.

Im Zuge des Kickstarter-Projekts können Interessierte verschiedene Versionen vorbestellen, auch für Bastler ist etwas dabei. Und vor allem: Das gute Stück ist Open Source. Jeder kann die Pläne nehmen und seine eigenen Ideen daraus entwickeln. Bisher gibt es zum Beispiel ein Pumpenmodul ("Dispenser") für knapp 90 Euro inklusive Versand. Der "Shotbot" für eine einzelne Flasche schlägt mit gut 210 Euro zu Buche. Und der kleinste Bartendro für drei Flaschen kostet mit allem drum und dran dann immerhin 430 Euro. Die größeren Modelle sind entsprechend teurer, ausgeliefert wird laut Plan ab Juni 2013.

Vielleicht kann der Bartendro in einer künftigen Version ja bald schon mehr. Denn noch beherrscht der Automat längst nicht alles, was ein echter Barkeeper kann. Von Eis oder Schütteln zum Beispiel ist nirgends die Rede. (Jan Tißler)

Mehr auf neuerdings.com

Trap Light: Energiesparende Lichtfalle aus Murano-Glas

Trap Light: Eine halbe Stunde reicht für acht Stunden nachleuchten Zur Großansicht
Trap light

Trap Light: Eine halbe Stunde reicht für acht Stunden nachleuchten

Die Lampe namens Trap Light fängt tatsächlich das Licht, das sie selbst erzeugt und leuchtet noch Stunden, nachdem der Strom abgestellt wurde. Ihr Geheimnis sind phosphoreszierende Partikel, die in die Glashülle der Lampe eingearbeitet werden. Schon eine halbe Stunde LED-Betrieb soll ausreichen, um diese Glashülle bis zu acht Stunden nachleuchten zu lassen.

Die Designer Mike Thompson und Gionata Gatto haben Trap Light schon 2011 vorgestellt, es handelt sich also um keine ganz neue Idee - aber eine sehr schöne. Jedes Glasgehäuse wird auf traditionelle Weise mundgeblasen, die phosphoreszierenden Partikel werden dabei zwischen zwei Schichten eingebettet.

Die Lampe wird mit einer LED ausgerüstet, die ein konventionelles, helles Licht liefert und gleichzeitig die Leuchtpartikel im Glasgehäuse auflädt. Die Hightech-Partikel gehen eine ideale Verbindung mit jahrhundertealter Glasbläserkunst ein. Entgegen einem weit verbreiteten Gerücht strahlen diese Partikel übrigens nicht radioaktiv. Sie sind ungiftig und nicht umweltschädlich. Wenn alles nach Plan läuft, möchten die Designer die Lampen noch im Jahr 2013 produzieren lassen. (Frank Müller)

Mehr auf neuerdings.com


Thermodo: Außenthermometer für das Smartphone

Stecker Thermodo: Misst Temperaturen zwischen -20 und +50 Grad Celsius Zur Großansicht

Stecker Thermodo: Misst Temperaturen zwischen -20 und +50 Grad Celsius

Moderne Smartphones haben kristallklare Displays, Kompasse, Gyroskope und können unsere Bewegungen protokollieren. Nur eins können sie nicht: uns die Umgebungstemperatur mitteilen. DasKickstarter-Projekt Thermodo will das jetzt ändern - mit einem kleinen Thermometer für den Kopfhöreranschluss.

Hersteller Robocat nennt die Thermodos mobile Wetterstationen. Die Idee kam den App-Entwicklern nach bösen Reviews ihrer bisherigen Wetter-Apps. Es kam immer wieder zu Verwirrung, weil es an den Telefonen nun einmal keinen Temperatursensor gibt, um etwa die aktuelle Temperatur - auch drinnen - zu messen.


Das soll sich jetzt ändern: Der simple Stecker wird einfach in die Kopfhörerbuchse eines Smartphones (oder Tablets, Notebooks) gesteckt und schickt seine Daten über ein Audiosignal an das jeweilige Gerät. Kein Bluetooth oder WLAN nötig. Auf dem Gerät selbst lassen sich die Daten mit verschiedenen Apps auswerten. Robocat will ein Software Development Kit veröffentlichen und Thermodo damit als offene Plattform positionieren.

Die Sensoren können eine Temperatur zwischen -20 und +50 Grad Celsius messen - allerdings spielen die meisten Smartphones und Tablets bei solchen Extremen schon nicht mehr mit. Der Thermodo-Stecker, den es in Weiß und Schwarz geben wird, kostet 25 Dollar plus 10 Dollar Versand außerhalb der USA. Obwohl Robocat in Dänemark sitzt, werden die Geräte im Ausland gefertigt, und die Abwicklung erfolgt von den USA aus. (Jürgen Vielmeier)

Mehr auf neuerdings.com


Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Meine Guete...
egowehner 16.03.2013
Es fehlt nur noch ein Roboter, der Sex-Verpflichtungen uebernimmt. Die Branche beschaeftigt wohl Leute, die nie erwachsen werden. Fehlt nur noch, dass diese Halb-Kinder subventioniert werden.
2. meine guete...
grrrrrr 16.03.2013
Erwachsenwerden ist so neunziger!
3. optional
aga100 16.03.2013
Welch ein Zufall, dass das neue S4 nun Thermometer und Hygrometer (endlich) eingebaut hat. Zeit wirds, patentiert hats wahrscheinlich Apple :).
4. Stecker Thermodo: Misst Temperaturen zwischen -20 und +50 Grad Celsius
sikasuu 16.03.2013
Und das mit Geräten die von +5 bis + 40 Grad C. ausgelegt sind:-)) OHNE kondensierende Feuchtigkeit! . Wie war das Letztens mit den geplatzten Displays der XYZ-Phones in der Aussentasche des Mantels/Rucksackes bei Frost > -5 bis -10 GradC. oder mit den Defekten wenn so ein Teil mal etwas länger in der Sonne lag? . Grinsegrüße Sikasuu . Ps. Wärme-, Thermohülle und Verlängerungsschnur scheinen unverzichtbares Zubehör zu sein ;-))
5.
tbxi 16.03.2013
Thermometer fürs Smartphone braucht's nicht, denn wer wissen wie kalt es (draußen) ist, lädt die Webseite für seine Lieblingswetterstation oder -berichterstatter.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gadgets
RSS
alles zum Thema Kuriose Technik
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 12 Kommentare
  • Zur Startseite
  • Das Schweizer Gadget-Blog neuerdings.com stellt die tägliche Dosis Technik vor. Gemeldet wird nicht nur das Erscheinen neuer Gadgets - sie werden auch aus Anwendersicht getestet.


E-Book-Tipp
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.