Neue Kindle-Geräte: Warten auf das Amazon-Smartphone

Zeigt Amazon am Donnerstag das Kindle-Smartphone? Der Konzern will neue Gadgets vorstellen. Ein Werbespot präsentiert bereits ein Tablet, offenbar das neue Kindle Fire, sowie einen klassischen E-Book-Reader. Fehlt nur noch ein Android-Telefon.

Kindle Fire (Archivbild): Das Amazon-Tablet ist nun ein Jahr alt und reif für ein Update Zur Großansicht
AP

Kindle Fire (Archivbild): Das Amazon-Tablet ist nun ein Jahr alt und reif für ein Update

Amazon, der US-Versandhändler mit angeschlossener Hardware-Abteilung, hat für Donnerstag zu einer Pressekonferenz geladen. Um 10.30 Uhr Ortszeit (19:30 Uhr deutscher Zeit) sollen in Santa Monica Neuigkeiten präsentiert werden. Als ausgemacht gilt eine Neuauflage des Amazon-Tablets Kindle Fire - und es könnte eine kleine Überraschung geben: Seit Monaten gibt es Gerüchte, Amazon arbeite an einem eigenen Smartphone auf Android-Basis.

Ganz fertig sei das Smartphone noch nicht, es könne aber womöglich schon jetzt präsentiert werden, berichtet das US-Magazin "The Verge". Bereits im Juli hatte die Nachrichtenagentur Bloomberg gemeldet, der chinesische Auftragsfertiger Foxconn werde das Amazon-Smartphone produzieren. Im vergangenen Jahr hatte Amazon seine Hardware-Abteilung massiv ausgebaut und Entwickler bei Apple, Palm und Motorola abgeworben.

Ins Portfolio des Konzerns würde ein Smartphone gut passen. Apple, Google und Microsoft machen es vor: Sie haben Gadgets mit verschiedenen Displaygrößen im Angebot, mit denen die Nutzer in den jeweiligen Online-Kaufhäusern Medienprodukte erwerben können. Wer anfängt, mit einem iPhone Bücher bei Apple zu kaufen, greift vielleicht später auch zum iPad - das kann Amazon nicht gefallen.

Das vor fast genau einem Jahr präsentierte Kindle Fire, ein Tablet mit Sieben-Zoll-Display und einer auf Amazon zugeschnittenen Android-Version, hat mittlerweile Konkurrenz bekommen. Google hat aktuell zum Beispiel mit dem Nexus 7 ein preiswertes Tablet im Angebot, das noch dazu mit der neuesten Android-Version läuft. Hartnäckig halten sich außerdem Gerüchte, Apple könnte schon im nächsten Monat mit einem Mini-iPad aufwarten.

Zeit also für ein Update, für ein Kindle Fire 2 - alles andere wäre eine Enttäuschung. Zwei Versionen werden erwartet, mit Sieben- und neu mit Zehn-Zoll-Display. Ein neuer Werbespot von Amazon scheint das sogar zu bestätigen. Außerdem zu sehen ist ein neuer Kindle, ein klassischer E-Book-Reader. Der soll, berichtet "The Verge", ein E-Ink-Display mit Hintergrundbeleuchtung haben.

ore

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Innovatives, schnurloses aufladen
Matzescd 06.09.2012
WebOS, Palm/HP? Ach das ist ja Schnee von Gestern...
2.
Scorpio2002 06.09.2012
Zitat von sysopFehlt nur noch ein Android-Telefon. Neue Kindle-Geräte: Warten auf das Amazon-Smartphone - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/0,1518,854210,00.html)
Warum sollte Amazon ein Smartphone auf den Markt bringen, es hätte für den Konzern keinerlei strategische Vorteile. Wer möchte schon die Medieninhalte welche Amazon für ihr Kindl-System anbietet auf einem winzigen Display lesen. Das reicht allenfalls um morgens kurz mal durch die Nachrichten zu scrollen.
3.
DJ Doena 06.09.2012
Ich habe vor zwei Wochen Amazon Deutschland direkt angeschrieben und die unmissverständliche Antwort bekommen, dass der Kindle in naher Zukunft nicht nach Deutschland kommen wird. Daraufhin hab ich mir dann doch ein iPad gekauft.
4. Mir gefällt´s
Gnossos 06.09.2012
Ein interessantes Produkt. Insbesondere die Touchscreenbedienung ist ein echter Schritt nach vorne. Das Interface ist eben anders als bei der Konkurrenz, warum es schlechter oder nur für Senioren sein soll, leuchtet nicht ein. Was mich ärgert ist, dass immer so viel über OS-Updates geschrieben wird. Hier gilt, wie bei jedem Computer: Im Zweifel lässt die Performance eines Computers nach einem OS-Update nach, statt zuzunehmen. Daher sollte man auch bei Smartphones den alten Satz beherzigen: Never touch a running system.
5. optional
fagus 06.09.2012
Ich warte ja immernoch auf ein vernünftiges elektronisches Papier zum drauf schreiben. Perfekterweise eine zweite Seite zum kindle, damit man beim Lesen Notizen samt Querverweisen im aufgeschlagenen Text machen kann. Wie auf Papier eben. Da kann ich soviele Zettel ins Buch kleben, wie ich lustig bin, ohne komische Bildschirmtastaturen, auf denen die kleinste Notiz ewig dauert. Aber "Tablets", die zu nicht viel mehr als Spielerei und Filme kucken taugen, sind anscheinend wichtiger.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gadgets
RSS
alles zum Thema Amazon
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 5 Kommentare
  • Zur Startseite


E-Book-Tipp
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.