Neue Smartphones zur Handymesse: Schneller, smarter, größer

Jetzt kommen die neuen Smartphones: Auf dem Mobile World Congress in Barcelona werden ab dem 27. Februar neue Handys, neue Tablets und neue Apps präsentiert. Ein paar Hersteller zeigen schon vorab ihre Highlights.

Superschnell und riesengroß: Die ersten Handy-Neuheiten von Barcelona Fotos
LG

Ein paar Firmen haben es nicht abwarten können. Eigentlich beginnt der Mobile World Congress in Barcelona, das wichtigste jährliche Treffen der Handybranche, erst am 27. Februar. Dass einige Unternehmen ihre Messe-Highlights schon am Vortag der Messe auf Pressekonferenzen bekanntgeben, ist nicht ungewöhnlich. Dass manche schon Tage vorher einige ihrer Neuheiten präsentieren schon.

Dabei hat vor allem LG Electronics seine Vorliebe dafür entdeckt, sich durch vorzeitige Ankündigungen aus dem zur Messe erwartbaren Sturm an Neuheiten herauszuheben. Keine dumme Strategie und nebenbei eine, die zeigt, welche Themen die Messe bestimmen werden. Das zeigt sich ganz besonders am Optimus 4X HD, das in sich fast alle Trends von Barcelona vereint:

Vierkernprozessoren: Moderne Apps, hochauflösende Bildschirme und schnelle Netze verlangen nach immer mehr Rechenleistung. Die bisher üblichen Singlecore- und Dualcore-Chips sind damit zunehmend überfordert. Also kommen jetzt die Quadcore-Handychips. Im Optimus 4X HD steckt ein solcher mit 1,5 GHz Taktfrequenz.

Hochauflösende Bildschirme: Das Display in LGs neuem Top-Produkt zeigt 1280 x 720 Bildpunkte an. Damit kommt es einerseits den Sehgewohnheiten vieler Anwender entgegen, die zu Hause HD-Fernseher benutzen. Und es legt die Messlatte ein Stück weiter nach oben, wenn es darum geht, die Auflösung so hoch zu treiben, dass Bilder und Texte möglichst scharf erscheinen.

Große Displays: Der Bildschirm im Optimus 4X HD ist satte 4,7 Zoll groß - und damit sicher nicht einmal das größte Handy-Display der Messe. Andere Hersteller haben längst 5-Zoll-Modelle im Angebot oder angekündigt. Mit Googles neuem Betriebssystem Android 4.0, das Handy- und Tablet-Software vereinen soll, dürfte die Grenze zwischen den beiden Geräteklassen weiter verwischen und immer öfter die Frage aufkommen: Ist das noch ein Handy oder schon ein Tablet?

Schnelle Grafikchips: Die großen, hochauflösenden Bildschirme brauchen nicht nur mehr Prozessorleistung, sondern auch fixere Grafikchips, die ihnen die Pixel zuwerfen. Beim neuen LG-Smartphone übernimmt ein Zwölf-Kern-Grafikchip die Arbeit, 921.600 Punkte pro Bild auf das Display zu werfen.

Android 4.0: Bisher ist das neue Google-Betriebssystem mit dem Codenamen "Ice Cream Sandwich" nur auf dem Galaxy Nexus von Samsung zu haben. Das wird sich mit dem Mobile World Congress ändern. Dort wird sich kaum mehr ein Hersteller die Blöße geben und ausschließlich Handys ankündigen, die bestenfalls in ein paar Monaten mit dem Update versorgt werden können.

LTE: Die Gier mancher Mobilanwender nach immer mehr Daten, die immer schneller konsumiert werden, soll der Mobilfunkstandard LTE erfüllen. Vor allem auf dem flachen Land soll er für schnellere Verbindungen sorgen. Aber ohne passende Mobiltelefone nützt das beste Mobilnetz nichts. Diese Lücke werden ab dem Mobile World Congress immer mehr Handys schließen. Das Optimus 4X HD allerdings nicht, dafür hat LG ein anderes Modell im Angebot.

Es gibt noch Überraschungen

Außerdem wird es noch etliche andere Neuheiten zu sehen geben. Fujitsu etwa will ein großes, wasser- und staubfestes Handy zeigen, ähnlich Panasonics Eluga. Von Lenovo und Motorola wird berichtet, sie könnten Pläne für Handys mit Intel-Chip verkünden. Asus wiederum sollte endlich die endgültige Version seines PadFone zeigen. Die Browser-Spezialisten von Mozilla werden angeblich einen eigenen Web-Store für handytaugliche Web-Apps präsentieren und Canonical eine Version des populären Ubuntu-Linux für Smartphones vorstellen.

Manche Hersteller werden schon allein durch die Masse ihrer Neuvorstellungen auffallen. So wie der chinesische ZTE-Konzern, der allein wohl acht neue Smartphones zeigen will. Alle Neuheiten, die den Herstellern schon jetzt entschlüpft sind - siehe Fotostrecke.

Bei diesen absehbaren Entwicklungen wird es allerdings nicht bleiben. So mancher Handy-Hersteller hat noch Überraschungen parat, die erst in Barcelona ausgepackt werden. SPIEGEL ONLINE wird vom 27. bis zum 29. Februar direkt vom Messegelände berichten.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 32 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. neuste Handys
sunrise1873 25.02.2012
Zitat von sysopLGJetzt kommen die neuen Smartphones: Auf dem Mobile World Congress in Barcelona werden ab dem 27. Februar neue Handys, neue Tablets und neue Apps gezeigt. Ein paar Herstellern sind ihre Highlights zeigen schon vorab, was die Themen der Messe sein werden. http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/0,1518,817394,00.html
Mich interessieren eher die Mädels auf dem Bild, die rechte vor allem, an welchem Stand kann man die denn treffen?
2. Dvb-t !!
sabine_26 25.02.2012
Ich will endlich ein relativ großes (4,7"?) DVB-T Handy auf dem ich - ohne, dass der Akku schlapp macht - mindestens 3 Stunden fernsehen kann. Zur Not natürlich, wie hier bei mir, infos über Videotext abrufen kann, weil das DVB-T - Netz hier super ist im Gegensatz zu den Netzbetreibern.
3. Na...
drumdidum 25.02.2012
Zitat von sunrise1873Mich interessieren eher die Mädels auf dem Bild, die rechte vor allem, an welchem Stand kann man die denn treffen?
Ganz offensichtlich bei LG
4.
mr.zoui 25.02.2012
Zitat von sunrise1873Mich interessieren eher die Mädels auf dem Bild, die rechte vor allem, an welchem Stand kann man die denn treffen?
Etwas abseits des Dekolletés steht dreimal LG...
5. Bigger is not better
loki21 25.02.2012
Zitat von sysopLGJetzt kommen die neuen Smartphones: Auf dem Mobile World Congress in Barcelona werden ab dem 27. Februar neue Handys, neue Tablets und neue Apps gezeigt. Ein paar Herstellern sind ihre Highlights zeigen schon vorab, was die Themen der Messe sein werden. http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/0,1518,817394,00.html
In welche Taschen sollen diese Riesen denn noch reinpassen. Dafür benötigt man ja bal ein komplettes Marschgepäck mit Zusatzakkus.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gadgets
RSS
alles zum Thema Handys
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 32 Kommentare

Mobile Breitbandformate
UMTS
Universal Mobile Telecommunications System - wird oft als Mobilfunkstandard der dritten Generation (3G) bezeichnet, da er deutlich höhere Datenübertragungsraten als sein Vorgänger GSM ermöglicht. Deutsche UMTS-Netze schaffen üblicherweise eine Bandbreite von 384 Kbit/s für die Datenübertragung vom Mobilfunkmast zum Endgerät. Reguläre DSL-Anschlüsse bieten heute üblicherweise 1024 Kbit/s. (mehr ...)
HSDPA
High Speed Downlink Packet Access - setzt auf UMTS auf, erzielt aber deutlich höhere Übertragungsraten bei der Übertragung vom Mobilfunkmast zum Endgerät. Die praktisch erreichbare Datenrate liegt zurzeit bei 1,4 Mbit/s. Durch technologische Verbesserungen soll sie allmählich auf 5,1 Mbit/s steigen. (mehr ...)
GPRS
General Packet Radio Service - dieser Standard zerlegt Daten beim Sender in einzelne Pakete, überträgt sie gestückelt und setzt sie beim Empfänger wieder zusammen. Durch Bündelung mehrerer Übertragungskanäle ist theoretisch eine Übertragungsrate von bis zu 171,2 Kbit/s möglich. Im praktischen Betrieb sind es meist 55,6 Kbit/s - so langsam waren Modems in den Zeiten vor DSL. (mehr ...)
Edge
Enhanced Data Rates for GSM Evolution - Technik zur Erhöhung der Übertragungsrate von Daten in GSM-Mobilfunknetzen. Durch effizientere Modulationsverfahren sollen in der Summe bis zu 384 Kbit/s erreicht werden - das ist UMTS-Geschwindigkeit. Edge wurde bisher in 75 Ländern eingeführt. (mehr ...)
WiMax
Die WiMax-Technologie umfasst mehrere Standards zu Datenübertragung auf verschiedenen Funkfrequenzen. Manche WiMax-Standards brauchen eine Sichtverbindung zwischen Sender und Empfänger, bei anderen können die Signale auch Mauern durchdringen. Bei Tests soll WiMax schon Datentransferraten von mehr als hundert Mbit/s erreicht haben. Hermann Lipfert, Experte für Drahtlosnetze beim Münchner Institut für Rundfunktechnik (IRT), schätzt, dass in einer regulären WiMax-Funkzelle Tranferraten von 50 Mbit/s realistisch sind - unter idealen Bedingungen und bei Anwendung aller derzeit zur Verfügung stehenden technischen Tricks. Diese Bandbreite müssten sich dann wie bei UMTS alle Nutzer teilen, die in der jeweiligen Funkzelle online sind. (mehr ...)
DVB-T
Der DVB-T-Standard regelt die Verbreitung digitaler Fernsehsignale per Funk. Der DVB-Standard ist zwar auch dafür ausgelegt, Internetinhalte zu übertragen - in den Frequenzbereich eines einzigen analogen Fernsehkanals (etwa sieben MHz) passen aber gerade mal 13 Mbit pro Sekunde hinein. Wenn an einer einzigen Sendestation also 20 Nutzer hängen, die gleichzeitig etwa einen Dateidownload versuchen, wird es schon eng - die Datenrate für jeden Nutzer läge unter einem Mbit/s, also niedriger als die der günstigsten DSL-Verbindungen, die derzeit im Angebot sind. "Die größte Gefahr für diese Technik ist, von der Gegenwart überholt zu werden", sagt Sven Hansen von der Computerzeitschrift "c't". Überträgt man die Inhalte über DVB, geht das auch nur in eine Richtung - wie beim Fernsehen eben. Der Rückkanal muss dann auf anderem Wege hergestellt werden, etwa über eine herkömmliche Telefonleitung. Mausklicks im Browser gingen bei dieser Methode über die Telefonleitung zum Provider, die angeforderten Seiten würden dann von der DVB-Sendestation zurück zum Empfänger gefunkt. Das ist umständlich - und langsam. (mehr ...)
LTE
Long Term Evolution ist der Name, den eine Reihe von Mobilfunkunternehmen einem weiteren Standard der vierten Mobilfunkgeneration gegeben haben. LTE ist im Grunde eine Weiterentwicklung von UMTS - braucht aber gänzlich neue Hardware, einschließlich neuer Sendestationen. LTE konkurriert mit dem WiMax-Standard um die Marktführerschaft im mobilen Internet der Zukunft - zwischen den beiden Standards wird möglicherweise ein neuer Formatkrieg ausbrechen. LTE ist nach Einschätzung von Experten gegenüber WiMax allerdings etwa zwei Jahre im Rückstand, was die technologische Entwicklung angeht. (mehr ...)
Grafik: Diese Rohstoffe sind in Ihrem Handy drin Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

Grafik: Diese Rohstoffe sind in Ihrem Handy drin



Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.