Neue Windows-Smartphones: Nokia will mit Schönheit punkten statt mit Technik

Von , London

Sie sind schick, haben tolle Kameras, technisch aber wenig zu bieten: Der finnische Handyhersteller Nokia hat seine lang erwarteten Windows-Smartphones vorgestellt - und damit etwas enttäuscht.

Nokia: Neue Windows-Handys Fotos

Stephen Elop gab sich gewohnt kämpferisch. Als er vor mehr als 3000 Entwicklern, Journalisten und Nokia-Partnern in London die ersten Windows- Smartphones des finnischen Konzerns präsentierte, sagte der Nokia-Chef: "Wir sind hier, um zu gewinnen". Allein auf die Windows-Phone-7-Modelle Lumia 800 und 710, die er zum ersten Mal öffentlich zeigte, will er sich dabei aber nicht verlassen.

Das wäre auch vermessen, denn was vor allem das neue Highend-Modell Lumia 800 auszeichnet, ist sein Design. Das neue Handy sieht dem Meego-Smartphone N9 zum Verwechseln ähnlich. Sein Gehäuse ist eine einteilige Kunststoffschale. Im Gegensatz zu Metallhüllen soll dadurch die Leistung der Antennen besser sein. Bemerkenswert ist der nahtlos ins Gehäuse eingelassene Bildschirm. Im Ruhezustand ist er vollkommen schwarz, macht das Lumia zu einem eleganten Accessoire. Schön ist das Gerät ohne Frage. Sicher ist es eines der am besten designten Handys der Gegenwart.

Die Vorstellung des neuen Nokia-Handys war mit Spannung erwartet worden, seit Nokia und Microsoft im Februar erklärt hatten, künftig bei Smartphones eng zusammenarbeiten zu wollen. Nokia hatte zur Überraschung vieler angekündigt, seine Smartphones künftig mit Microsofts Betriebssystem Windows Phone 7 auszustatten, statt weiter auf sein über Jahre gepflegtes Symbian-System zu setzen. In der Branche war die Entscheidung als Selbstrettungsversuch zweier Ertrinkender gewertet worden. Während Nokia kontinuierlich Marktanteile an Apple und Android-Handys verliert, konnte Microsoft Chart zeigen mit seinem neuen Handy-Windows bisher keine signifikante Marktposition erreichen.

Die Kooperation erinnert an den Pakt, den Apple Chart zeigen und Microsoft 1997 schlossen. Damals hatte der Windows-Konzern Apple vor dem drohenden Untergang bewahrt, indem er für 150 Millionen Dollar Apple-Anteile übernahm und versprach, seine Office-Software weiterhin auch für Macs anzubieten. Dieses Mal half Microsoft Nokia mit einer Milliarde Dollar aus.

Technisch Mittelklasse, Microsoft sei Dank

Mit dem Lumia 800 wolle man einen neuen Standard definieren, heißt es nun von Nokia, dabei handelt es sich technisch nur um ein Mittelklassemodell. Ein Manko, das Microsoft angelastet werden muss. Der US-Konzern, mit dem sich Nokia Chart zeigen zusammengetan hat, um sich selbst und das eigene Handy-Betriebssystem Windows Phone wieder auf Kurs zu bringen, macht strikte Vorgaben, mit welcher Hardware Windows-Smartphones ausgestattet werden dürfen.

Entsprechend kann das Lumia 800 nicht überraschen: Es hat einen 1,4 GHz-Prozessor von Qualcomm, eine 8-Megapixel-Kamera, ein 3,7 Zoll-Display mit 800 x 480 Pixel Auflösung. Und es hat 16 GB Speicher, nicht erweiterbar. Stellt man daneben das gerade vorgestellte Samsung Galaxy Nexus mit 4,65 Zoll Display, 1280 x 720 Pixel Auflösung, Dualcore-Chip, bis zu 32 GB Speicher und NFC-Funktechnik wirkt das Nokia ziemlich blass. Aber das ist Microsoft anzulasten, dessen Richtlinien nur Standard-Komponenten vorsehen, Abweichungen von diesem Standard nicht erlauben.

Und das sieht man dem neuen Nokia eben an. Sobald das Gerät zum Leben erwacht, erscheinen die für Windows Phone 7 typischen Icons, aktive Mini-Widgets, die beispielsweise aktuelle Nachrichten, das Wetter oder Fotos anzeigen. So beeindruckend das aussieht, und so schnell man damit über Aktuelles informiert wird, so hektisch ist es auch. Das Display ist immer in Bewegung. Aber das ist es eben auf allen Windows-Smartphones.

Kostenlose Musik

Auf die Frage, wie sich Nokias Lumia 800 von anderen Windows Phones unterscheidet, antwortete Ilari Nuumi, Marketingchef für Smartphones, SPIEGEL ONLINE, Nokia sei doch eine für ihre Qualität bekannte Marke, und das Lumia würde sich schon des Designs wegen von der Konkurrenz abheben. Er fügte allerdings hinzu, dass es ein paar nennenswerte Dienste gebe, die man als Lumia-User kostenlos nutzen kann. Eine integrierte Nokia-Navigationssoftware beispielsweise, und den Musikdienst Nokia Music.

Der könnte tatsächlich ein Killer-Feature für das neue Handy sein. Laut Nuumi verfügt der Konzern über ein Portfolio von 14 Millionen Songs. Die kann man natürlich, wie gewohnt, kaufen. Man kann sie über den neuen Dienst aber auch kostenlos auf das Handy streamen oder bis zu 200 Songs auf dem Gerät speichern, aber nicht auf einen PC übertragen. Zusätzlich wird das Angebot mit Tipps für anstehende Konzerte angereichert. Ein Mix, der an den Web-Radiodienst Last.FM erinnert. Der Clou: Eine Registrierung ist für den neuen Musikdienst nicht erforderlich, ein Lumia-Handy allerdings schon.

Massenmarkt im Lowend

Das kann aber auch das billigere Lumia 710 sein. Etwas kleiner, etwas einfacher konstruiert, verfügt es über fast alle Funktionen des Lumia 800, soll aber rund 320 Euro kosten, während für das Modell 800 ein Preis von 500 Euro fällig wird. Nicht wenig Geld, im Umfeld von iPhone und Galaxy Nexus aber ein vertretbarer Preis.

Genau der Preis ist es aber, mit dem Stephen Elop Nokias Marktanteil halten, wenn nicht ausbauen will. Er sieht "die nächste Milliarde Handynutzer" in Schwellenländern. Genau für diese Märkte wurden die neuen Modelle 200, 201, 300 und 303 der Nokia-Asha-Serie entwickelt: kleine, günstige Smartphones - mit Series-40-Betriebsystem. Sie sind bunt, haben Tastaturen, teilweise Touchscreens und sollen in erster Linie junge Kunden mit begrenztem Budget ansprechen. Dass der Begriff Asha auf Hindi Hoffnung bedeutet, ist wohl kaum ein Zufall. Dass die Low-End-Handys mit einem halbstündigen Schwall von Marketingparolen vorgestellt werden, wohl auch nicht.

Nach dem Ende von Elops Produktvorstellung bleibt jedenfalls der Eindruck, Nokia werde sich bei seinen neuen Smartphones vor allem auf das Marketing konzentrieren, nicht so sehr auf die Technik. Begriffe wie der schnelle Datenfunk LTE werden in London nur am Rande erwähnt. Solche Techniken will man 2012 nachliefern, vermutlich, sobald Microsoft dafür grünes Licht gibt.

Die neuen Nokias, vor allem das Lumia 800, werden trotzdem nicht unter Absatzproblemen leiden, wenn sie im November in Europa auf den Markt kommen. Das Design nach dem Grundsatz "form follows function" dürfte manchen Kaufwilligen schnell überzeugen, sich nicht von technischen Daten, sondern von optischen Eindrücken leiten zu lassen. Dreimal mehr Werbegelder als je zuvor für ein Nokia-Handy sollen in die Vermarktung des Lumia 800 gesteckt werden.

Korrektur: In einer früheren Version dieses Artikels war zu lesen, Samsungs Galaxy Nexus enthalte einen Slot zur Erweiterung mit Micro-SD-Karten. Das ist nicht korrekt. Wir bitten, diesen Fehler zu entschuldigen.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 114 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Fehlinformation bezueglich Nexus Galaxy
spasssbremse 26.10.2011
Zitat von sysopUnd es hat 16 GB Speicher, nicht erweiterbar. Stellt man daneben das gerade vorgestellte Samsung Galaxy Nexus mit 4,65 Zoll Display, 1280 x 720 Pixel Auflösung, Dualcore-Chip, NFC-Funktechnik und der Möglichkeit, den Speicher mit microSD-Karten zu erweitern, wirkt das Nokia ziemlich blass.
Das ist Quatsch. Bisher konnte man bei keinem Nexus Geraet den Speicher mittels SD-Karte erweitern! Ausserdem spielt das Nokia Lumia 800 in einer ganz anderen Preisliga (420 EUR UVP). Das Design beeindruckt jedenfalls. Und bei dem Preis werden auch einige (wahrscheinlich weibliche ;-)) Kunden zuschlagen. Und Windows Phone 7 ist auch gerade erst am gedeihen. Es macht auf mich aber einen durchdachten Eindruck, ist bisher lediglich ein wenig limitiert. Microsoft sollte sich meiner Meinung nach jetzt vor allem auf Business-Kunden konzentrieren... Mich hat Nokia nicht enttaeuscht. Momentan bin ich aber mit meinem Galaxy S2 sehr zufrieden...
2. !
Wer ich wirklich bin 26.10.2011
Zitat von spasssbremseDas ist Quatsch. Bisher konnte man bei keinem Nexus Geraet den Speicher mittels SD-Karte erweitern!
Nun seien Sie mal nicht kleinlich. Sowas kann der Autor doch nicht wissen! Das ist der Preis ohne Mwst. 500 Euro kommt hin. Ist natürlich immer noch deutlich billiger als das Nexus.
3. MicroSD
Stefor 26.10.2011
Zitat von spasssbremseDas ist Quatsch. Bisher konnte man bei keinem Nexus Geraet den Speicher mittels SD-Karte erweitern!
Wiederum Quatsch, das Nexus One konnte man mit einer MicroSD erweitern... Gute Wahl.... Ich denke, wenn Nokia so weitermacht, werden Sie bald wieder Gummistiefel produzieren...
4. ...
Baerliner73 26.10.2011
Zitat von sysopSie sind schick, haben tolle Kameras, technisch aber nichts Neues zu bieten: Der finnische Handyhersteller Nokia hat seine lang erwarteten Windows-Smartphones vorgestellt - und damit etwas enttäuscht. Die nächste Milliarde Handys suchen die Finnen ohnehin ganz woanders. http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/0,1518,794150,00.html
Nichts neues zu bieten? Ein Smartphone ohne unauslöschlichen Trojaner im Betriebssystem finde ich ziemlich neu!
5. Nokia = Epic Fail
timewalk 26.10.2011
Zitat von sysopSie sind schick, haben tolle Kameras, technisch aber nichts Neues zu bieten: Der finnische Handyhersteller Nokia hat seine lang erwarteten Windows-Smartphones vorgestellt - und damit etwas enttäuscht. Die nächste Milliarde Handys suchen die Finnen ohnehin ganz woanders. http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/0,1518,794150,00.html
NOKIA ist total inkompetent. Seit die auf Microfail als Betriebssystem setzen ist NOKIA für die meisten Kunden uninteressant geworden. Ist so. NOKIA = EPIC FAIL
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gadgets
RSS
alles zum Thema Smartphones
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 114 Kommentare
Handy-Anwendungen
Apps
Sogenannte Apps (Applications) sind Software-Anwendungen, die zusätzlich gekauft und dann auf entsprechend ausgestatteten Handys installiert werden können. Sie reichen von der Wasserwaage über Spiele bis hin zu Navigationssystemen fürs Mobiltelefon.
Apple App-Store
Der App-Store der Apple Inc. ist ein Portal, auf dem Programme und Spiele aus dem iTunes-Store für das iPhone heruntergeladen werden können. Der Mac-Bauer war bei diesem Thema Vorreiter. Nach Konzernangaben wurden bereits mehrere Milliarden Programme aus dem App-Store heruntergeladen.
Nokias Ovi-Store
REUTERS
Seit Ende Mai 2009 gibt es auch von Nokia ein Portal, das eine Vielzahl von Programmen für Handys bietet. Im Nokia Ovi-Store können Kunden sich Spiele, Navigationskarten und Nachschlagewerke auf ihre Handys laden. Auch für den Ovi Store können sich externe Entwickler registrieren und versuchen, dort Software anzubieten.
Blackberry App World
Die Blackberry App World ist ebenfalls ein Pendant zum App-Store von Apple. Es ist ein vom Hersteller RIM betriebenes Software-Portal, in dem sich jeder Blackberry Nutzer Software kaufen kann. Die soll dann auf jedem Blackberry-Smartphone mit OS-Version 4.2 und allen folgenden sowie auf allen Geräte mit Trackball oder Touchscreen laufen. Ähnlich wie beim App-Store kann auch bei Blackberry jeder, der sich dort als solcher anmeldet, theoretisch Entwickler einer Handy-Anwendung werden.
Android Market
AP
Android ist ein Handy-Betriebssystem von Google. Aktuell gibt es im Android Market genannten Downloadshop Zehntausende Anwendungen. Auch hier kann theoretisch jeder eigene Programme entwerfen und anderen Nutzern kostenlos oder zum Kauf zur Verfügung stellen - vorausgesetzt, er registriert sich zunächst als Entwickler.

Fotostrecke
Nokias neues Betriebssystem: Meego Handset Project Day 1

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.