Neue Gadgets Dieser Smartbear lässt mit sich reden

Einem Teddybär kann man viel erzählen, aber dieser hier kann auch antworten, wenn man ihm ein Handy gibt. Das und weitere merkwürdig-geniale Ideen stellt die wöchentliche Gadget-Schau von neuerdings.com vor.


Pannous

Der Supertoy Teddy ist auf den ersten Blick ein ganz normaler Knuddelheld für Kids. Doch im Inneren steckt Technik, die ihm Intelligenz und ein auf gewisse Weise authentisches Verhalten beibringt. Neben Lautsprecher, Mikrofon und Motoren für die Bewegung des Mundes befindet sich auf der Rückseite des Kuscheltiers ein Reißverschluss. Dort steckt man ein aktuelles Smartphone mit Supertoy-Teddy-App hinein, fertig ist das Hightech-Spielzeug.

So ausgerüstet soll der Supertoy Teddy in der Lage sein, auf Sprache zu reagieren, regelrechte Gespräche führen können. Letztlich erwartet uns wohl eine Funktionsweise, die Apples Sprachsteuerung Siri ähnlich ist. Spracheingaben werden über das Smartphone zu einem Server im Internet übertragen und ausgewertet. Die Reaktionen kommen postwendend zurück, eine ordentliche Sprachausgabe ist inklusive. Wie eine Maschine soll der Knuddelbär nicht klingen.

Unabhängig davon bringt die Smartphone-Anbindung weitere Möglichkeiten mit sich. So wird man den Teddy als Freisprecheinrichtung benutzen und sich von ihm Nachrichten vorlesen lassen können. Auf Wunsch arbeitet er auch als Babyphone.

Das Ziel, mindestens 30.000 Pfund (zirka 35.000 Euro) auf dem Crowdfunding-Portal Kickstarter für das Projekt einzusammeln, haben die Entwickler bereits erreicht, was womöglich auch am Preis des Produkts liegt. Für rund 50 Euro bekommt man ein Exemplar nach Hause geschickt - inklusive Versand. Die Auslieferung soll Ende des Jahres beginnen. (Sven Wernicke)

Mehr auf neuerdings.com


Zeitung austragen in 3D

Globacore

An diesem Spiel bin ich als Kind verzweifelt: Bei "Paperboy" steuert man einen Jungen auf einem Fahrrad, der Tageszeitungen in die Briefkästen der Vorstadthäuser werfen soll. Dabei muss man sich vor allerlei Hindernissen auf der Straße in Acht nehmen sowie Autos, bissigen Hunden und wütenden Abonnenten ausweichen.

Jetzt hat die Spieleschmiede Globacore ein Spiel für die Virtual-Reality-Brille Oculus Rift entwickelt, um den harten Job eines Zeitungausträgers neu erlebbar zu machen: "Paperdude VR", eine Hommage an "Paperboy". Mit der Brille vor Augen sitzt man auf einem Heimtrainer und soll virtuelle Zeitungen ausliefern. Dabei misst ein Fitnessfahrrad über Sensoren die Geschwindigkeit und meldet sie via Bluetooth an ein iPad, eine Kinect-Steuerung erfasst die Bewegungen der Arme und Hände.

Bisher ist "Paperdude VR" nur ein Prototyp in einem frühen Stadium. Vor der Veröffentlichung will Entwickler Globacore das Spiel noch realistischer machen. Und die Firma plant schon ihr nächstes Projekt, bei dem ein Android-Tablet oder ein Raspberry-Pi-Mini-Computer zum Einsatz kommen könnten. (Jürgen Vielmeier)

Mehr auf neuerdings.com


Zwölfjährige entwickelt Wasserfarben-Plotter

Evil Mad Scientist Laboratories

Die zwölfjährige Sylvia Todd hat sich vorgenommen, gleichalte Mädchen für Technik zu begeistern. So kam sie auf die Idee, einen Kunstroboter zu erfinden. Er sollte auf dem Computer gemalte Bilder ausgeben können und leicht zu bedienen sein. Mit dieser Idee wandte sie sich an die Evil Mad Scientist Laboratories, die bereits einige Roboterbausätze entwickelt haben.

Das Ergebnis der ungewöhnlichen Kooperation ist der WaterColorBot, eine Art Plotter, der am PC erstellte Vektorgrafiken mit Wasserfarben malen kann. Spezialmaterialien sind dafür nicht nötig, normales Papier und handelsübliche Farben reichen aus. geliefert wird das Gerät als Bausatz, der mit ein wenig Bastelgeschick montiert werden muss.

Leider ist der WaterColorBot nicht mit Taschengeld bezahlbar. Mindestens 275 Dollar werden auf Kickstarter für ein Exemplar verlangt. Der Versand außerhalb der USA kostet weitere 50 Dollar. Trotz der happigen Preise ist das Projekt drei Wochen vor Ablauf bereits vollständig finanziert. (Ricarda Riechert)

Mehr auf neuerdings.com



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ManRai 04.08.2013
1. Super der Plotter
aber welche Ansteuerung - HPGL?
aufmerksamer Leser 04.08.2013
2. Die Kleinsten plaudern auch viel aus ;-)
"Unabhängig davon bringt die Smartphone-Anbindung weitere Möglichkeiten mit sich." - das glaube ich, wie wir ja jetzt alle wissen ;-)
tam_venceremos 04.08.2013
3.
Der teddy erinnert mich an den teddy von A.I..
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.