Neue Gadgets Holzradio liest Tweets vor

Ein Radio in antiker Optik, das Twitter-Botschaften vorliest, eine Taschenlampe aus altem Holz und Leder, ein bequemer Stuhl für Laptops und Tablets: die wöchentliche Gadget-Schau von neuerdings.com.


Sean Hathaways Twitter-Radio: Tweets aus Holz

Sean Hathaways Twitter-Radio: Tweets aus Holz

Man nehme ein altes Radio und mache es per Arduino zum Twitter-Empfänger - fertig ist der Rundfunk des 21. Jahrhunderts. Das Selbstbau- und Kunstprojekt "Volume and Noise" präsentiert den Kurznachrichtendienst einmal auf eine ganz andere Weise.

Ausgangsbasis des Projekts ist ein "Philco"-Radio, das Sean Hathaway unter anderem mit einem neuen Verstärker versehen hat. Die eigentliche Arbeit verrichtet ein Arduino-Microcontroller. Eine analoge Anzeige in der Front dient dazu, die Tweets pro Minute anzuzeigen. Mit einem Regler kann man diese Tweetfrequenz einstellen - bis sich am Ende die vorgelesenen Nachrichten überschlagen und gegenseitig übertönen.

Das "Volume and Noise" genannte Projekt wurde im November in einer Ausstellung in Portland, Oregon gezeigt. Passend zur heißen Phase im US-Wahlkampf war das Radio dabei auf politische Tweets eingestellt. Prinzipiell könne man aber frei bestimmen, welche Inhalte sich das Radio aus Twitter sucht und dann vorliest, schreibt Sean Hathaway in diesem Beitrag.

In diesem Video wird das Twitter-Radio vorgeführt:

Wie man im Video hört, wird die Illusion des Twitter-Radios gerade auch durch die klassische Geräuschkulisse erzeugt. Die Einstellgeräusche sowie das Knistern und Rauschen werden in Echtzeit digital reproduziert.

Schade fast, dass "Volume und Noise" nur ein Kunstprojekt ist und Sean Hathaway keine Pläne hat, mehr daraus zu machen. Aber wer weiß, wer sich dazu anregen lässt, die Idee weiterzuentwickeln.
(Jan Tißler)

Mehr bei neuerdings.com

Desktop Chair: Stehplatz für Laptops und Tablets

Desktop Chair: Schlicht und formschön
Moku Woodware

Desktop Chair: Schlicht und formschön

Der Desktop Chair, also Schreibtisch/Rechner-Stuhl, ist eigentlich nicht mehr als ein Stück gebogenes Lindenholz. Dieses dient als schlichter und schöner Schreibtischständer für Tablets oder Laptops bis 3,05 cm Dicke.

Darunter fallen zum Beispiel alle MacBook Pro, MacBook, MacBook Air und sogar alle PowerBook G4 Modelle. Zukünftige Modelle höchstwahrscheinlich sowieso, schließlich werden die Rechner ja immer dünner. Auch Rechner anderer Hersteller sind natürlich zum Desktop Chair kompatibel, solange sie schlank genug sind.

Der folgende Clip zeigt den Desktop Chair in der Anwendung.

Mehr Informationen gibt es beim Hersteller des Desktop Chair, Moku woodware. Hier kann man den praktischen Schreibtischständer für umgerechnet etwa 29 Euro bestellen. Je nachdem, ob aus Japan oder den USA versendet wird, fallen unterschiedliche Kosten an. Am besten klärt man das vorher per Mail.

Im Falle eines Kaufs sollte man darauf achten, eventuell vorhandene Sonderzeichen wie Umlaute in ASCII-Zeichen umzuwandeln, um Versandprobleme zu vermeiden.
(Frank Müller)

Mehr bei neuerdings.com

Tauro Flashlight No.01: Handgemachte Taschenlampe aus Holz und Leder

Tauro Flashlight No.01: Retro-Optik für Erleuchtung
Tauro

Tauro Flashlight No.01: Retro-Optik für Erleuchtung

Ursprünglich war Flashlight No.01 eine Auftragsarbeit für das Kunstzentrum Headlands Center for the Arts in der Nähe von San Francisco. Das Objekt wurde bei einer Auktion anlässlich des dreißigjährigen Bestehens versteigert und kam offenbar so gut an, dass Gad Scott Tal es jetzt unter seiner Marke Tauro zum Kauf anbietet.

Zum Innenleben und zu technischen Details wird auf der Produktseite leider nichts verraten. Eine Taschenlampe eben. Bei Flashlight No.01 geht es mehr um das Äußere. Und das besteht unter anderem aus wiederaufgearbeiteten Holzteilen, die aus dem Abriss lokaler Holzhäuser stammen. Es wird auf die passende Form zurechtgeschnitten, mit organischem Bienenwachs behandelt und mit Messing- und Lederelementen zum Gehäuse der Flashlight No.01 zusammengebaut.

Die Lederarbeiten werden dabei in einer traditionellen französischen Technik ausgeführt, Nähte werden von Hand im Sattelstich angefertigt. Das ergibt keine praktische Taschenlampe, die man mal eben für den Campingausflug einsteckt. Aber dafür ist es ein interessantes Designobjekt, das beim nächsten Stromausfall auf jeden Fall griffbereit ist.

Mehr Informationen gibt es auf der Headlands-Auktionsseite, auf der das Objekt zunächst vorgestellt wurde, sowie auf der Produktseite bei Tauro. Hier kann man Flashlight No.01 für 90 US-Dollar (umgerechnet 68 Euro) ordern, das persönliche Exemplar wird dann von Hand produziert und nach vier bis sechs Wochen ausgeliefert.

Wie es mit der internationalen Lieferung aussieht, muss man individuell erfragen. Eine Telefonnummer und E-Mail-Adresse findet man auf der Produktseite.
(Frank Müller)

Mehr bei neuerdings.com



insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
neu_ab 16.12.2012
1.
Twitteruser haben offenbar eine Affinität zu Kitsch. Oder was so ein Quatsch?
GoBenn 16.12.2012
2.
Zitat von neu_abTwitteruser haben offenbar eine Affinität zu Kitsch. Oder was so ein Quatsch?
Foristen haben offenbar einen Hang zum Pauschalisieren ;-) Die Idee finde ich gar nicht schlecht, das Gehäuse kann man ja ändern. Zur Taschenlampe paßt es jedenfalls gut.
neu_ab 16.12.2012
3.
Zitat von GoBennForisten haben offenbar einen Hang zum Pauschalisieren ;-) Die Idee finde ich gar nicht schlecht, das Gehäuse kann man ja ändern. Zur Taschenlampe paßt es jedenfalls gut.
Da sollten Sie nicht so pauschalisieren. Pff, der echte Steampunk baut selber. Das Ding ist nur für Poser.
spon-facebook-10000375472 16.12.2012
4. Fussball
Idee für die Radio-Fussball-Konferenzschaltung: nicht hintereinander sondern gleichzeitig. Ohrenstressschmaus.
aga100 17.12.2012
5.
Zitat von sysopEin Radio in antiker Optik, das Twitter-Botschaften vorliest, eine Taschenlampe aus altem Holz und Leder, ein bequemer Stuhl für Laptops und Tablets: die wöchentliche Gadget-Schau von neuerdings.com. http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/neuerdings-twitter-radio-desktop-chair-und-handgemachte-taschenlampe-a-872754.html
Ich bin ganz gewiss offen für Spielereien und leicht 'versponnene' Ideen, aber warum so ein Laptop nicht einfach auf dem Tisch liegen kann, erschließt sich mir nun wirklich nicht. Noch dazu lassen sich die Kabel, wie im Video unvorteilhaft demonstiert, schlecht anstecken (das Teil rutscht leicht weg) und der Kühlung, im Fall des gezeigten MacBook Pro nun nach unten pustend, tut es auch nicht gut. Nee sorry, das Ding macht nun wirklich gar keine Sinn und ein schönes Stück Holz für den gestylten Schreibtisch gibts im Wald sicher billiger.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.