Neues Betriebsystem: Vorabversion von Windows 8 gratis im Netz

Von , Barcelona

Jetzt können alle mal probieren: Microsoft hat eine Vorabversion von Windows 8 enthüllt. Mit ihr können sich PC-Anwender ein Bild davon machen, wie das neue Betriebssystem aussehen wird. Bis das Produkt offiziell erscheint, wird aber noch einige Zeit vergehen.

Microsoft-Manager Steven Sinofsky (rechts): Die Windows-Vorschau gibt es gratis Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

Microsoft-Manager Steven Sinofsky (rechts): Die Windows-Vorschau gibt es gratis

Am Rande des Mobile World Congress in Barcelona hat Microsoft die sogenannte Consumer Preview seines künftigen PC-Betriebssystems Windows 8 vorgestellt. Die Software kann jedermann kostenlos aus dem Netz laden. Mehr als 100.000 Änderungen sollen in die Software eingeflossen sein, seit der Konzern im September 2011 die ersten Vorschauversion für Entwickler veröffentlicht hat.

Zu sehen ist von den Neuerungen allerdings auf den ersten und zweiten Blick nichts. Mehr als eine Stunde lang erklären und zeigen Windows-Chef Stephen Sinofsky und seine Mitarbeiter noch einmal Bekanntes. Sogar als sie zu Windows 8 passende Hardware oder gar speziell dafür entwickelte Computer und Tablets vorführen, erkennt man viele der Geräte wieder - sie waren beispielsweise schon Anfang des Jahres auf der CES in Las Vegas zu sehen.

Fotostrecke

21  Bilder
Windows 8: So sieht die Entwicklerversion aus
Doch es gibt auch Neues: Zum ersten Mal zeigen die Microsoft-Manager vor großem Publikum Windows 8 auf Tablet-PC mit Prozessoren, die auf der sogenannten ARM-Architektur basieren. Das ist eine Technik, die wegen ihrer guten Kombination aus Energie sparenden Maßnahmen und Leistung in Mobiltelefonen und Tablets eine Führungsrolle einnimmt. In Barcelona zeigte Sinofsky nun Geräte, die auf den vier aktuellen auf dem Mobile World Congress präsentierten Prozessor-Plattformen basieren (Nvidia Tegra 3, Qualcomm Snapdragon S4, Texas Instruments Omap 5 und Intel Clovertrail). "Wir wollten das Beste der mobilen Welt mit dem Besten des PC zusammenbringen", sagt Sinofsky.

Windows 8 zum Mitnehmen

Für derartige Windows-8-Flachrechner verspricht der Microsoft-Manager bemerkenswerte Funktionen. Im Connected-Standby-Modus sollen Windows-8-Tablets trotz Ruhezustand Daten online synchronisieren. So sollen beispielsweise neue E-Mails bereits geladen sein, wenn man das Gerät wieder aktiviert. Für Firmen interessant: Mit der Funktion "Windows to go" sollen sich Window 8 und Business-Apps per USB-Stick vom Büro-PC abkoppeln und überall hin mitnehmen lassen.

Beeindruckend ist die erneut gezeigte Start-Geschwindigkeit des neuen Betriebssystems. Auf einem Acer-Ultrabook ist Windows etwa acht Sekunden nach dem Druck auf den Einschaltknopf betriebsbereit. An dieser Leistung dürften allerdings auch der schnelle Prozessor und die SSD-Festplatte ihren Anteil haben. Auf einem Standard-PC dürfte ein solcher Systemstart erheblich länger dauern.

Im Einsatz wohl viel weniger oft zu sehen, aber nicht weniger eindrucksvoll: Windows 8 kann mehrere Festplatten zu einem großen Gesamtspeicher zusammenfügen. Schließt man eine neue Platte an, lässt sich ihr Speicherplatz per Mausklick zum bereits verfügbaren Platz hinzuschlagen. Dabei lassen sich beliebig Festplatten unterschiedlicher Größe, Bauart und Geschwindigkeit miteinander koppeln. Das dürfte auch für Datensammler das Ende der endlosen Laufwerkslisten bedeuten.

Und noch etwas wird Anwendern Spaß machen, die mehr als ein Gerät verwenden: Über den Windows-8-Benutzeraccount werden die persönlichen Daten des Anwenders über Microsoft-Server zwischen allen Computern synchronisiert, die man benutzt. Man wird also an jedem Rechner mit demselben Startbild empfangen und kann sich mit demselben Passwort einloggen.

Alle Apps sind kostenlos - erst mal

Sinofsky nimmt sich bei der Präsentation viel Zeit für Apps. Er betont immer wieder, dass Apps sowohl auf Intel-kompatiblen PC als auch auf ARM-Tablets laufen, wenn sie sich an die neue Richtlinien des Metro-Designs halten. Auch eine Office-Version für ARM-Tablets ist für wenige Sekunden zu sehen. Etwas Besonderes werden Intel-basierte Windows 8-Tablets sein, weil auf ihnen sowohl Metro-Apps als auch Windows-Programme laufen.

Damit man das mit der Consumer Preview auch ausprobieren kann, sind nicht nur die Gewinner-Apps eines Windows-8-Programmierwettbewerbs in der Vorschauversion enthalten. Es ist auch der Windows Store vorinstalliert, in dem bereits viele Programme verfügbar sein sollen. All diese Anwendungen sind für den Zeitraum der Windows-8-Vorschauphase kostenlos.

Wie lange die Vorschauphase dauern wird, sagt Microsoft derzeit allerdings nicht. In der kommenden Woche sollen auf der Computermesse Cebit die Großkundenfunktionen von Windows 8 gezeigt werden. Laut Microsoft-Manager Sinofsky ist die Consumer Preview noch nicht der letzte Schritt. Ihr werden später in diesem Jahr ein Release Candidate und eine Goldmaster-Version folgen. Erst dann wird das endgültige Windows 8 erscheinen. Einige Monate dürfte das noch dauern.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 40 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
mr.zoui 29.02.2012
Zitat von sysopJetzt können alle mal probieren: Microsoft hat eine Vorabversion von Windows 8 enthüllt. Mit ihr können sich PC-Anwender ein Bild davon machen, wie das neue Betriebssystem aussehen wird. Bis das Produkt offiziell erscheint, wird aber noch einige Zeit vergehen. http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/0,1518,818486,00.html
Windows entdeckt nun also endlich LVM, ARM, portables, App-Stores und erfindet Pseudo-Standby. Es bleibt nur zu hoffen, daß der Synchronisationsdienst stabiler als die MS-Cloud ist, was aber im Geschäftsumfeld eh keine Rolle spielt. Insgesamt - wenig spektakulär.
2.
edvjojo 29.02.2012
Zitat von sysopJetzt können alle mal probieren: Microsoft hat eine Vorabversion von Windows 8 enthüllt. Mit ihr können sich PC-Anwender ein Bild davon machen, wie das neue Betriebssystem aussehen wird. Bis das Produkt offiziell erscheint, wird aber noch einige Zeit vergehen. http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/0,1518,818486,00.html
Dann kann MS in aller Ruhe auch dsa Fernlöschen ausprobieren? Ich wert den Teufel tun und Windoof 8 mit dieser Funktion installieren. MS kann hier angeblich DATEN (!!!) und Programme die zweifelhaft sind, löschen! Fehlt nur noch der Stecker fürs Hirn.
3. Spagat
52m.de 29.02.2012
---Zitat--- Die Fingertauglichkeit von Windows 8 stößt hier an ihre Grenzen. Spätestens... ...wenn man tiefer in die Systemeinstellungen einsteigen will, wünscht man sich Tastatur und Maus zurück. ---Zitatende--- Microsoft versucht den Spagat von Desktop- und Mobile-Geräten. Das hat den Vorteil, dass man auch auf Mobile-Geräten Desktop-Software nutzen kann. Warum auch nicht. Muss man nicht alles doppelt kaufen. Mit etwas Glück läuft auch jede Windows-7-Software ohne Probleme. Einen AppStore braucht man da nicht. Im Netz gibt es Unmengen an kostenlosen Programmen. Und wer einen "großen" Tablet-PC rumtragen kann, kann sich sicherlich auch noch eine kleine Blauzahn-Mouse in die Jackentasche stecken. Und dann ist die Frage, wie oft man die Einstellungen eines Rechners ändern muss, in den man sowieso keine zusätzliche Hardware einbauen kann. MacOS läuft auch nicht auf dem iPad. Schauen wir, wie es sich entwickelt. Wenn Win8 so offen für zusätzliche Software wie die Win-Versionen davor ist, ist es einem geschlossenem System wie das Applesche in jeder Hinsicht vorzuziehen.
4. Spektakulär ist ein ...pad ohne USB auch nicht
D0nJuAn 29.02.2012
Zitat von mr.zouiWindows entdeckt nun also endlich LVM, ARM, portables, App-Stores und erfindet Pseudo-Standby. Es bleibt nur zu hoffen, daß der Synchronisationsdienst stabiler als die MS-Cloud ist, was aber im Geschäftsumfeld eh keine Rolle spielt. Insgesamt - wenig spektakulär.
Was ist denn spektakulär? Die Geräte der Apfel Konkurrenz auf denen nicht einmal ein USB Slot vorhanden ist geschweige denn irgendwas, was nicht nach Toy R Us aussieht? Unglaublich wie Apple es geschafft hat innerhalb kürzester Zeit die Leute zu Brainwashen. Die Marketing Abteilung läuft ja schon besser als bei L'oreal. Dort erfinden sie alle 2 Wochen das Shampoo neu.
5. Innovation fehlt
der-sagittarius 29.02.2012
Zitat von sysopJetzt können alle mal probieren: Microsoft hat eine Vorabversion von Windows 8 enthüllt. Mit ihr können sich PC-Anwender ein Bild davon machen, wie das neue Betriebssystem aussehen wird. Bis das Produkt offiziell erscheint, wird aber noch einige Zeit vergehen. http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/0,1518,818486,00.html
Muss es denn immer Windows sein? Windows ist eigentlich nur etwas für Menschen, die sich wie beim Auto nicht um den Motor kümmern wollen. Desweiteren hat Windows einen entscheidenden Nachteil gegenüber diversen Linux-Distributionen. Es gibt keine Live-Version. Also eine Version, die vollständig per DVD benutzt werden kann, und somit keine Installation benötigt. Ich frage mich eh, warum wird Windows 8 nicht gleich komplett auf einem bootfähigen USB-Stick, oder einer bootfähigen Speicherkarte verkauft? Wieso muss der User, kauft er sich nicht gleich einen neuen PC selbst die Installation vornehmen? In Zeiten einer Cloud ist die Festplatteninstallation eh überflüssig. Das zeigen die Live-Versionen diverser Linux-Distributionen. Ich habe es als einen sehr nützlichen Vorteil kennen gelernt, mir hier erst einmal in Ruhe anzuschauen, was das eine oder andere Linux zu bieten hat. Und das ein Betriebssystem auf DVD weniger Angriffsfläche bietet, kommt als Entscheidungsfaktor oben drauf.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gadgets
RSS
alles zum Thema Angefasst
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 40 Kommentare
Fotostrecke
Windows 8: Ein PC-System zum Anfassen

Fotostrecke
Mango: Das große Update für Windows Phone 7
Virtualisierungs-Software
VMWare Player
Mit einer Virtualisierungs-Software lassen sich mehrere Betriebssysteme gleichzeitig auf einem Computer ausführen. Zu den bekanntesten Programmen gehört der kostenlose VMware Player. Mit ihm lassen sich andere Betriebssysteme ausprobieren, und es können auch isolierte virtuelle Maschinen erstellt werden, um neue Software ohne Risiko zu testen. Auch die virtuelle Kopie eines alten Computers ist möglich.

VMWare Workstation
Wer es luxuriöser will - etwa mit 3D-Grafiken arbeiten oder mit Drag and Drop zwischen dem PC und der virtuellen Maschine hin- und herswitchen, kann sich die VMware Workstation holen, die es allerdings nur als Testversion gratis gibt.
VirtualBox
Ebenfalls sehr populär ist das Programm VirtualBox. Es läuft auf vielen verschiedenen Systemen wie Linux und Solaris. Ein Austausch der Daten mit dem Wirts-Computer ist über Shared Folders möglich. VirtualBox ist auch in einer portablen Version erhältlich, die jedoch nicht offiziell unterstützt wird.
Virtual PC
Microsoft selbst stellt mit Virtual PC ebenfalls eine Software für virtuelle Maschinen für verschiedene Betriebssysteme bereit. Das Programm kann im Download-Center von Microsoft kostenlos heruntergeladen werden.

Fotostrecke
25 Jahre Windows - die Chronologie: Von Windows 1 bis Windows 7

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.