Neues iPhone Die Buchse ist das Beste

Alte Stecker passen nicht mehr, Adapter kosten 30 Euro oder mehr: Der größte Kritikpunkt am iPhone 5 ist die Buchse - mit ihr verabschiedet sich Apple von einem neun Jahre alten Standard. Viele Fans, die sich teures Zubehör gekauft haben, sind entrüstet. Dabei war die Veränderung bitter nötig.

Von

Apple

Hamburg - Apple-Produktpräsentationen offenbaren ein uraltes Paradoxon: Wir Menschen sehnen uns nach Veränderung, aber wenn sie dann da ist, geraten wir in Stress. Das neue Apple-Handy ist ziemlich genau so geworden, wie man es erwartet hatte, und das sorgt jetzt für Unmut: "Total faszinierend und vollkommen langweilig" sei das neue Handy, hieß es bei "Wired", und viele andere Kommentatoren sehen das ähnlich. Einigkeit besteht noch in einem weiteren Punkt: Der neue Dock-Connector, eine Anschlussbuchse zum Aufladen und Übertragen von Daten, ist eine Unverschämtheit. Apple hat es gewagt, den alten Steckerstandard, der seit neun Jahren in allen iPods, iPhones und iPads verbaut wird, abzuschaffen und durch einen schmaleren, gänzlich anders gestalteten Stecker namens "Lightning" ("Blitz") zu ersetzen. Ein Skandal.

Das werde für "Verdruss im iPhone-Land" sorgen, warnte "New York Times"-Kolumnist David Pogue. Vor allem dass die für ältere Geräte notwendigen Adapter Apple-typisch teuer werden sollen, sorgt für Unmut: Wer sein iPhone 5 an eine bis gestern gekaufte Docking-Station, an einen Auto-Steckplatz oder sonstwo anschließen will, muss dafür 30 oder 40 Euro auf den Tisch legen. Das Apple-spezifische Zubehör von Drittanbietern ist längst überall: Aus Auto-Armaturenbrettern und Küchenradios, Edel-Anlagen von Bang & Olufsen und Billig-Stereos vom Discounter ragen die 30-poligen Stecker, auf die ein iGerät passt.

Fotostrecke

12  Bilder
iPhone 5 ausprobiert: Apples Edel-Smartphone im Schnell-Check
Tatsächlich ist der neue Stecker die einzige echte Innovation, die das iPhone 5 von seinen Vorgängern absetzt, eine bitter nötige Veränderung. Gut, es ist ein bisschen länger, schneller, dünner. Aber wenn irgendetwas am iPhone und seinen Cousins und Cousinen bislang gegen die Jobsschen Design-Ideale verstoßen hat, dann dieser grauenhafte 30-polige Stecker mit den gefederten Häkchen an den Seiten. Der Stecker, den man, wenn man nicht genau hinsieht, in genau 50 Prozent der Fälle falsch herum einzustecken versucht, weil es eben nur eine richtige Ausrichtung gibt. Der Stecker, der beim Hineinstecken ein schabendes, kratzendes Gefühl erzeugt und beim Herausziehen die unterschwellige Angst, dass man dieses Mal womöglich die empfindliche Buchse beschädigt. Ein Design-Desaster, Jobs-unwürdig eigentlich.

Eine Frechheit, ganz klar

Natürlich ist es eine Frechheit, dass Apple nun 30 oder 40 Euro dafür haben will, wenn man sein altes, in kostspieliger Loyalität zum Konzern gekauftes Zubehör weiterbenutzen will. Dass ausgerechnet all die Apple-Aficionados, die sich doch selbst als Ästheten betrachten, nun gezwungen sind, zwischen ihr neues Handy und die alte, sündteure Stereoanlage einen Adapter zu stecken.

Den neuen Stecker aber kann man nicht falsch herum einstecken, weil er kein Oben und Unten hat, ersten Berichten zufolge lässt er sich dank eines Dauermagneten leicht einstecken und auch leicht wieder herausziehen. Und die Tatsache, dass das neue iPhone ein bisschen dünner ist als das vorangegangene, ist Apple-Manager Phil Schiller zufolge ebenfalls der neuen Buchse zu verdanken, mit der alten wäre diese Bauweise nicht möglich gewesen.

So langweilig das neue iPhone also auch sein mag: Das Beste daran ist die Buchse. Natürlich auch für die Elektronikbranche, die sich nun auf viele zwar missgelaunte, aber dann am Ende vermutlich doch kaufwillige Kunden einstellen kann, die sich neues iPhone-Zubehör zulegen werden.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 225 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
cleptric_one 13.09.2012
1. Ohhh, schon wieder Apple
Ich glaube als damals jeder Handyhersteller von Ihrer eigenen Buchse auf USB gewechselt sind, gabs keinen Anti Alles Artikel. Aber wenn Apple das macht dann schon. Hmm, nach 9 Jahren !!!!. Es gibt wenig Hersteller die Ihre Standarts so lange halten. Außerdem ist der Stecker eine echte Inovation, der rest ja nicht. Und bitte surfen sie 10 Sek. auf Apple.de und ändern Sie den Schmarn, dass der Stecker zwischen 30 - 40 $ kosten wird. Er kostet 29 € / $!
ohjeee 13.09.2012
2.
---Zitat von Artikel--- So langweilig das neue iPhone also auch sein mag: Das Beste daran ist die Buchse. ---Zitatende--- Erste klare Aussage: das iPhone ist langweilig. Und das beste daran, ist die neue Buchse :-D Oh mein Gott.
tgulm 13.09.2012
3.
zum Glück hat sich Apple vor Jahren dem Micro-USB-Standard verpflichtet....
tgulm 13.09.2012
4.
kleiner Nachtrag: http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/eu-projekt-einheitliches-handy-ladegeraet-kommt-2011-a-737000.html
wow92 13.09.2012
5. Erkenne das Problem nicht
Wer 1600 € für eine B&O-Anlage ausgibt, wird ja wohl bitte auch die 19€ für den Adapter übrig haben. Und um die 100€-Anlage zu bespielen, hat man ja weiterhin sein altes iPhone, iPod etc. Insofern sehe ich genau KEINEN Grund sich zu beschweren.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.